Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  3. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  4. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  5. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  6. "Religion nicht instrumentalisieren"
  7. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  8. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  9. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  10. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  11. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…
  12. Oster: „Irritierend, dass Sie nicht auf Problematik des ungeschützten jungen Lebens eingehen“!
  13. DBK: Flachsbarths „She decides“-Engagement geht auf ihre Verantwortung als Staatssekretärin zurück
  14. USA gegen ‚sexuelle und reproduktive Rechte’ in UNO-Resolution zu Covid-19
  15. Corona: Schönborn nimmt Politiker in Schutz gegen Vorwürfe

Gesellschaft für bedrohte Völker kritisiert Nobelpreis für Handke

11. Oktober 2019 in Kultur, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


GfbV hatte Peter Handke schon 1996 vorgeworfen, alle Belege für Genozid in Bosnien mit 100.000 Toten, etwa 30.000 vergewaltigten Frauen, mit über 100 Konzentrations- und Internierungslagern sowie etwa 750 bisher entdeckten Massengräbern zu ignorieren


Göttingen (kath.net/GfbV) Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) kritisiert die Verleihung des Nobelpreises für Literatur an den österreichischen Schriftsteller Peter Handke: „Während des Bosnienkrieges hat sich Handke bedingungslos an die Seite serbischer Kriegsverbrecher gestellt“, erinnert Jasna Causevic, GfbV-Referentin für Genozid-Prävention und Schutzverantwortung. „Anstatt den laufenden Genozid klar zu benennen, fabulierte er von einer ‚weltweiten Journalistenverschwörung zum Nachteil Serbiens‘“. Dem als Kriegsverbrecher angeklagten Slobodan Milosevic habe er bis zu dessen Tod im Den Haager Gefängnis die Treue gehalten. Auf der Beerdigung des serbischen Politikers hielt er eine Trauerrede. „Es ist vollkommen unverständlich, warum das Nobelpreiskomitee die intellektuelle Unterstützung für den Völkermord auszeichnet“, so Causevic.


Die GfbV hatte dem Schriftsteller schon 1996 vorgeworfen, alle Belege für den Genozid in Bosnien mit 100.000 Toten, etwa 30.000 vergewaltigten Frauen, mit über 100 Konzentrations- und Internierungslagern sowie etwa 750 bisher entdeckten Massengräbern zu ignorieren. Die Menschenrechtsorganisation veröffentlichte damals einen Band mit 16 Beiträgen von Schriftstellern, Journalisten und Menschenrechtlern unter dem Titel „Die Angst des Dichters vor der Wirklichkeit“, um Handkes kruden Thesen entgegenzutreten.

Handkes Pamphlet „Winterliche Reise zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit für Serbien“ sorgte damals für allgemeines Bestürzen. Darin hatte er Krieg und Völkermord geleugnet. Eine Einladung der GfbV, mit den überlebenden Opfern des Völkermordes in Bosnien zu sprechen und Schauplätze der Massaker zu besuchen, hatte der Schriftsteller abgelehnt. Eine Podiumsdiskussion im Frankfurter Schauspielhaus mit dem damaligen GfbV-Generalsekretär Tilman Zülch brach Handke nach den ersten Minuten aufgebracht ab, weil Zülch von serbischen Konzentrationslagern in Bosnien gesprochen hatte, mit den Worten: "Zülch, du Arschloch, die Diskussion ist beendet."

Archivfoto: Begräbnis (2007) von 465 identifizierten Opfern des Massaker von Srebrenica 1995 (c) Wikiepdia/Almir Dzanovic/CC BY-SA 3.0


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 ottokar 18. Oktober 2019 
 

Die Frage muss erlaubt sein:

Hat Max Emmanuel jemals die "begeisterte Huldigung dieses Unterstützers" gelesen? Ich bezweifle das vehement und erlaube mir Andrzej123 zu bestätigen.


0

0
 
 Andrzej123 14. Oktober 2019 
 

"Handkes Pamphlet „Winterliche Reise

zu den Flüssen Donau, Save, Morawa und Drina oder Gerechtigkeit sorgte damals für allgemeines Bestürzen. Darin hatte er Krieg und Völkermord geleugnet."

Diese Formulierung findet man jetzt häufig, jedoch wird nie irgendetwas zit., das diesen Vorwurf rechtfertigen könnte.
Würde man zitieren und daraus ein "Leugnen von Krieg und Völkermord" konstruieren, würden die meisten Leser nicht folgen.

Handke reflektiert in dieser Schrift u. a. eine Art Ekel bzgl Medien, UN u.ä.

Dies können ihm die treffend Skizzierten nicht verzeihen, basteln aus ihm nun irgendeine Art von "Leugner". Sie bestätigen damit das Bild, das er von ihnen in einer Art gequälten Stammelns entwarf.

Nachfolgend eine Passage zum Thema Srebrenica:
»Du willst doch nicht auch noch das Massaker von Srebrenica in Frage stellen?« sagte dazu S. nach meiner Rückkehr. »Nein«, sagte ich. »Aber ich möchte dazu fragen, wie ein solches Massaker denn zu erklären ist, begangen, so heißt es, unter den Augen der Weltöffentkichkeit..


2

0
 
 Andrzej123 14. Oktober 2019 
 

"Apologet von Kriegsverbrechen"

Handke missfiel die einseitige Berichterstattung gegen Serbien.
"Apologet von Kriegsverbrechen" war Handke dabei allerdings nicht!


3

0
 
 Max Emanuel 12. Oktober 2019 

Unverständnis über unsere Kirchenvertreter

Noch peinlicher als die Preisverleihung ist die aktuelle geradezu begeisterte Huldigung dieses Unterstützers der übelsten Kriegsverbrecher im Bosnienkrieg durch Vertreter unserer Kirche.


2

0
 
 topi 11. Oktober 2019 

Handke verteidigt Kriegsverbrecher

In Anbetracht der Tatsache, dass US-Präsident Obama, der während seiner Amtszeit 7 Kriege angefangen hat, vorab den Friedensnobelpreis bekommen hat, kann auch ein Apologet von Kreigsverbrechen einen Literatur-Nobelpreis bekommen. Diesen Nobel-Verein kann ich nicht mehr ernst nehmen. Warte nur noch auf einen Preis für Greta.


8

0
 
 girsberg74 11. Oktober 2019 
 

Einwandfrei, bis auf Mitleidlosigkeit!

@Uwe Lay „Nur peinlich“

Wenn ich Ihren Beitrag voll durchdekliniere, dann kann ich mit gleicher Logik auch für die Nazis einen Preis vergeben, denn diese waren führend im Tierschutz und zwar weltweit die ersten, von Franz von Assisi mal abgesehen.

In gleicherweise kann ich dann auch einem Papst zustimmen, der einer Abtreibungsaktivistin erst vor kurzem warme Worte spendete. - Scham und Ablehnung für dessen Kritiker!


7

0
 
 Uwe Lay 11. Oktober 2019 
 

Nur peinlich

Daß Peter Handke zu den bedeutesten Schriftstellern der Gegenwart gehört, ist unbestreitbar.Für sein literarisches Werk wird er nun rechtens geehrt.Nur peinlich ist es, daß es "Kritiker"gibt, denen die ästhetische Qualität eines Werkes völlig gleichgültig ist, die einen Schriftsteller nur nach seiner politischen Gesinnung be- und verurteilen, besonders dann, wenn er etwas von der vorherrschenden Meinung
Abweichendes äußert.
Uwe C. Lay Protheol Blogspot


7

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Völkermord

  1. Österreich: Nationalrat erkennt Christenverfolgung als Völkermord an
  2. 'Genozid'-Wort des Papstes sorgt für Ärger zwischen Türkei und Vatikan
  3. Der weite Weg zur Vergebung
  4. 'Papst hat Völkermord beim Namen genannt'
  5. 'Blick in Vergangenheit soll Zukunft des Miteinanders eröffnen'
  6. SPD: Türkei kann Beschluss zu Armenien nicht verhindern
  7. Ist die Verfolgung durch den IS als Völkermord zu definieren?
  8. Bundestagsresolution zu Völkermord an Armeniern gestoppt
  9. Staatssekretär verteidigt Papst gegen türkische Kritik
  10. Völkermord: Türkische Christen bitten Armenier um Vergebung








Top-15

meist-gelesen

  1. Hamburger Erzbischof Heße meint: 'Christus ist nicht Mann geworden'
  2. Ein unheiliger Zorn von Bischof Bätzing
  3. Kardinal Koch: Papst hat seine Sorge über Deutschland geäußert
  4. Vatikanischer Kurienpräfekt Becciu verliert Kardinalsrechte
  5. Sizilien: Kirche der Heiligen Agatha verwüstet
  6. "Aus dem Star, der Himmel und Erde gemacht hat, wird also ein Sternchen. Kyrie eleison!"
  7. Bätzing: „Es gibt keine Tendenzen in irgendeiner Weise, uns als Nationalkirche abzuspalten“
  8. Weinendes Marienbildnis sorgt in Griechenland für Aufsehen
  9. „Aus den Kirchen und ihren Amtsträgern waren bisher keine kritischen Stimmen zu hören“
  10. Diese Ablehnung aus Rom war deutlich genug
  11. Klare Antwort von Bischof Overbeck: „Nein, für die Wandlungsworte ist das nicht denkbar“
  12. Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?
  13. Kardinal Becciu verteidigt sich: Habe kein Geld unterschlagen
  14. "Haltet immer zum Papst, und ihr werdet Christus nie verlieren!"
  15. Woelki: „Ich bin gerne bereit mich auf einen Dialog über Lebenswirklichkeiten einzulassen“, aber…

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz