Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  2. Papst mahnt "Gewissenserforschung" im Umgang mit Flüchtlingen an
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Lobpreis, die Beziehung zum Vater, Ruhe in Jesus
  5. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  6. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  7. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  8. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus
  9. R.I.P. Ennio Morricone
  10. Der synodale Weg funktioniert nicht
  11. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  12. Der Glaube ist „verdunstet, verdampft, verflüchtigt“, auch an den katholischen Schulen
  13. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  14. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  15. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren

Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!

19. Dezember 2019 in Chronik, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Das Land wird von seit August 2018 von Scott Morrison geführt, der selbst Mitglied einer evangelikalen Gemeinschaft ist.


Sydney (kath.net)
Die australische Regierung plant ein Gesetz, mit dem Religionsgemeinschaften besser vor Diskriminierung geschützt werden sollen. Das Land wird von seit August 2018 von Scott Morrison geführt, der selbst Mitglied einer evangelikalen Gemeinschaft ist. Im Gesetzesentwurf wird beispielsweise kirchlichen Wohlfahrtorganisationen zugestanden, bei Krankenhäusern oder Altersheimen, Bewerber der eigenen Religion bei der Einstellung zu bevorzugen. Außerdem soll Ärzten das Recht zugestanden werden, sich nicht Abtreibungen zu beteiligen. Sie dürfen sich auch weigern, die Pille zu verschreiben oder Hormonbehandlungen für "Geschlechtsangleichungen" vorzunehmen. Im Endeffekt soll kein gläubiger Arzt, Krankenschwester oder Apotheker zu Handlungen gezwungen werden, die seinem Glauben widersprechen. Von den Kirchen des Landes gibt es Zustimmungen zum Gesetzesentwurf, der im Februar umgesetzt werden soll.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 19. Dezember 2019 
 

proelio

Ähnlich dachte ich auch, wenn Australien seinen Hirten grundlos einsperrt, somit gegen Gott rebelliert, dann rebelliert die Schöpfung gegen Australien. Das ist dann echter menschengemachter Klimawandel. Er dient zur Erziehung.


2

0
 
 proelio 19. Dezember 2019 
 

Hoffentlich nicht zu spät...

Australien wird derzeit von einer Rekordhitze heimgesucht und befindet sich im Ausnahmezustand. Vielleicht ist das ja der Beginn der Bekehrung dieses gottlosen Kontinents und eines Umdenkens zu den beispiellosen Fehlurteilen gegen Kardinal Pell.


2

0
 
 girsberg74 19. Dezember 2019 
 

Ein guter Ansatz, wie es scheint.

Fehlt noch, dass Richter sich an eindeutige Fakten halten, nicht einseitig urteilen.


5

0
 
 Chris2 19. Dezember 2019 
 

Gibt es bei uns de facto auch.

Nennt sich Kampf gegen "islamophobie". Das Christentum war dagegen noch vor wenigen Jahren vogelfrei, was die w₩ teils monatelangen medialen Hetzjagden gegen mehrere Bischöfe belegt haben. Seit ein anderer Stellvertreter Christi auf Erden amtiert und die Mirche in andere Richtungen führt, haben zufälligerweise auch die Hexenjagden aufgehört...


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Australien

  1. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  2. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  3. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft
  4. Spannung vor Urteil im Berufungsprozess zum Fall Kardinal Pell
  5. Berufungsverfahren von Kardinal Pell wird live übertragen
  6. „Die Bischöfe möchten das unbedingt verstehen“
  7. Kardinal Pell zu sechs Jahren Haft verurteilt
  8. Jesuit: „Ich war über Pell-Urteil überrascht, am Boden zerstört“
  9. Kardinal Pell verhaftet
  10. "Pell ist Sündenbock, kein Kinderschänder"








Top-15

meist-gelesen

  1. Benedikt XVI.: „Vergelt’s Gott, lieber Georg, für alles“
  2. Rundumschlag statt geistige Auseinandersetzung
  3. "Möchte ich mich formell für die Klimaangst entschuldigen!"
  4. Grüne wollen Ärzte zur Abtreibung zwingen!
  5. Der synodale Weg funktioniert nicht
  6. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  7. „Herr, ich bin da!“ – Georg Ratzinger über seine Primiz
  8. Kirchen verfehlen die Lebensrealität vieler Christen in Deutschland
  9. Wir knien nur vor dem allmächtigen Gott nieder!
  10. „Unser aller aufrichtige Anteilnahme gilt dem Papa emerito Benedikt XVI.“
  11. „Das Bekenntnis zur Wahrheit betrachtete Kardinal Meisner als heilige Pflicht“
  12. „Black Lives Matter“ fordert Auflösung der Kernfamilie
  13. „Der nächste Papst“: Welchen Herausforderungen muss er sich stellen?
  14. Trondheim bekommt nach elf Jahren wieder eigenen Bischof
  15. Lackner: Werte kommen ohne Tradition und Vorgegebenes nicht aus

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz