Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  2. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  3. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  4. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  5. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  6. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Die Geister, die wir riefen
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  14. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  15. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’

Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf

vor 2 Tagen in Weltkirche, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hirtenbrief des Bischofs von Townsville: Seine Diözese werde alle Bestimmungen der Regierung einhalten, um ein gutes Beispiel zu geben.


Townsville (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Ein australischer Bischof hat in einem offiziellen Hirtenbrief die Gläubigen seiner Diözese dazu aufgerufen, die Covid-19-Bestimmungen des Bundesstaates einzuhalten, auch wenn Kirchen geschlossen werden oder Messen nur für geimpfte Personen erlaubt wären.

Die Kirche „akzeptiert legitime Maßnahmen der Regierung zum Schutz der Allgemeinheit“, schreibt Timothy Harris, der Bischof von Townsville (Bundesstaat Queensland) wörtlich. Die Diözese werde alle Maßnahmen der Regierung des Bundesstaates mittragen und den Empfehlungen folgen, um ein gutes Beispiel zu geben. „Wenn der Bundesstaat beschließen sollte, Gottesdienste für kurze Zeit auf geimpfte Personen zu beschränken, würden wir dieser Anweisung folge leisten“, fährt Harris fort.


In dem Brief ruft er die Gläubigen mehrmals zur Impfung gegen Covid-19 auf. Die Impfung schütze die geimpfte Person und deren Umfeld. Die Impfstoffe seien „gut erprobt, registriert und zugelassen, wirksam und sicher“, behauptet er über die bedingt zugelassenen Präparate. Informationen über die Impfung solle man nur auf Internetseiten der staatlichen Gesundheitsbehörden und diesen nahestehenden wissenschaftlichen Organisationen suchen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Alecos vor 16 Stunden 
 

Die Lust an der Unterwerfung.

Bischöfe und Kirchen haben sich anscheinend völlig dem Diktat und Willen der Regierung und der Medienmacht unterworfen.


2

0
 
 lesa vor 17 Stunden 

@Robensl: Was dahinter steckt? Nicht zurletzt auch die Neigung, mit dem Rudel zu rennen und mit den Wölfen zu heulen. Wie Sie sagen, könnten Äußerungen von Führungspersonen inzwischen anders ausfallen.


2

0
 
 lakota vor 22 Stunden 
 

Ich habs langsam satt

Priester, Bischöfe und der Papst sollen mal zu Gebet, Beichte und Umkehr aufrufen....und nicht ständig zum Impfen, denn davon verstehen sie auch nicht mehr als ich....
allerdings - bei manchen habe ich den Eindruck, von Gebet, Beichte und Umkehr verstehen sie auch nicht mehr als vom Impfen.


5

0
 
 girsberg74 vor 30 Stunden 
 

Das ist auch so einer,

der nie hätte Bischof werden dürfen.


4

0
 
 Steve Acker vor 31 Stunden 
 

Australien ist ja auf dem Weg zur Corona-Diktatur

die waren im No-Covid Wahn gefangen.
und hatten brutale Lockdowns.
War auch auf Kath.net zu lesen.
Militär wird gegen die eigene Bevölkerung eingesetzt.


1

0
 
 stephanus2 vor 34 Stunden 
 

@chris2

:)))))))))
Nimmt das Bezug auf einen Band von Asterix und Obelix:
"Wildschweine, schöne frische Wildschweiiiiine !!!!" ?
Auch wenn nicht, zum Schmunzeln Ihr Kommentar, tat gut trotz Bitternis !


3

0
 
 KatzeLisa vor 2 Tagen 
 

Schon wieder ein Bischof, der mehr an die Politik als an das Evangelium glaubt.

Hat nicht Australien in der Causa Pell gezeigt, wie wenig man den Politikern und Richtern vertrauen kann? Zeigt nicht Australien in der Corona-Politik, wie wenig die Menschenwürde geachtet wird?
Lebt der Bischof in einem diktatorischen Staat, mit dem er sich arrangieren muß?
Oder ist er nur unfähig, sich umfassend zu informieren und über die Rechte der Menschen nachzudenken?
Jesus hat gesagt, "gebt dem Kaiser, was des Kaisers ist", und das bezog sich auf Steuern, nicht auf die Gesundheit.


2

0
 
 Chris2 vor 2 Tagen 
 

"Schafspelze, schöne abgeworfene Schafspelze.

Wegen Überangebots derzeit besonders günstig!"


3

0
 
 Lämmchen vor 2 Tagen 
 

ich frage mich

was zahlt man ihm?


3

0
 
 Herbstlicht vor 2 Tagen 
 

zutiefst schockierend! -2-

Der australische Bischof sagt weiter:
„Wenn der Bundesstaat beschließen sollte, Gottesdienste für kurze Zeit auf geimpfte Personen zu beschränken, würden wir dieser Anweisung folge leisten“.

Fühlt sich dieser Bischof überhaupt noch als ein Hirte?
Er scheint sich dem australischen Staat wesentlich näher zu fühlen als Jesus Christus, seinem Herrn.


9

0
 
 Herbstlicht vor 2 Tagen 
 

zutiefst schockierend!

Empfehlung des australischen Bischofs:
= Informationen über die Impfung solle man nur auf Internetseiten der staatlichen Gesundheitsbehörden und diesen nahestehenden wissenschaftlichen Organisationen suchen.=

Das ist wahrhaftig erschreckend!
Staatlichen Institutionen vorbehaltlos vertrauen, d.h. doch:
keine andere Meinung anhören -
keine kritischen Stimmen zulassen -
keine Diskussion, kein Austausch der Argumente -

das gewollte Ergebnis:
auf die Möglichkeit, sich eine eigene Meinung zu bilden, freiwillig verzichten.


9

0
 
 Seeker2000 vor 2 Tagen 
 

"Gutes Beispiel"???

Das einzige "gute Beispiel", das er abgiebt, ist, dass er den "Menschen" mehr gehorcht als Gott.

In wessen Dienst steht er als Bischof? In dem des Staates oder in dem Gottes?
Für wen hat er da zu sein? Für die Politiker oder für die anvertraute Herde?

Arme Herde bei solch einem Hirten.


10

0
 
 hape vor 2 Tagen 

Staat befiehl, wir folgen dir.

Der Brief strotzt nur so von inhaltlichen Verkürzungen, die in Summa falsche Hoffnungen schüren. Das wird schwerste Enttäuschungen sowie gesellschaftliche Verwerfungen zur Folge haben.

Geradezu fatal ist der Aufruf, der Regierungspropaganda blind zu vertrauen. Darin kommt eine Sehnsucht zum Ausdruck, nach einer Regierung mit Generalvollmacht, die frei von irgendwelchen Rechtfertigungszwängen über das Volk verfügen darf. Dem Staat allein wird zugetraut, Mittel und Wege zu kennen, um die Krise zu bewältigen. Ihm wird ein religiöser Charakter zuteil. Der Staat tritt an die Stelle des Dreifaltigen, dem Erlösung nicht mehr zugetraut wird. Den Staat zu kritisieren ist sakrosankt. Seine Erlasse sind alternativlos. Deshalb darf er blinden Gehorsam verlangen.

Gehorsam, i.S.v. kindlichem Vertrauen, gilt für jedoch nur Gott allein. Das ist kath. Glaube und das wagt der Bischof nicht zu sagen. – Staat befiehl, wir folgen dir. Das ist nicht weit weg von: Führer befiehl, wir folgen dir.


10

0
 
 priska vor 2 Tagen 
 

der Bischof soll lieber zum Glauben an Jesus Christus aufrufen!


10

0
 
 Robensl vor 2 Tagen 
 

Wie kann man das immer noch undifferenziert behaupten?

" Die Impfung schütze die geimpfte Person und deren Umfeld."
Allenfalls der erste Teil trifft teilweise zu. Bestenfalls eine Halbwahrheit. Das kann ohne Mühe inzwischen jeder wissen.
Was steckt hinter solchen kirchenamtsseitigen Aussagen? Ignoranz, Dummheit, Trägheit, Menschenfurcht, Erpressbarkeit, Korruption?


10

0
 
 Winrod vor 2 Tagen 
 

Die Zuständigkeiten von Staat und Kirche

vermischen sich immer mehr.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  2. Katholische und jüdische US-Studenten klagen gegen Impfpflicht an Universität
  3. Gouverneurin von New York meint: Wer sich nicht impfen lässt, tut nicht, was Gott will
  4. Sierra Leone: „Die Armen werden an Covid-19 sterben“
  5. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  6. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  7. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese

Australien

  1. Australische Katholiken klagen Bischof in Rom an
  2. Australischer Bundesstaat will ‚Konversionstherapien’ streng bestrafen
  3. Australien: Maßregelung für Kritik an LGBT-freundlichem Lehrplan
  4. Australien möchte Religionsgemeinschaften besser schützen!
  5. Australien: Gesetz zwingt Priester zum Bruch des Beichtgeheimnisses
  6. Kardinal Pells Kampf gegen Missbrauch in der Erzdiözese Melbourne
  7. Causa Pell bleibt weiterhin rätselhaft







Top-15

meist-gelesen

  1. Regensburger Bischof: 'Vielleicht müssen wir von der Kirchensteuer befreit werden'
  2. Die Geister, die wir riefen
  3. Der Teufel und die Linken
  4. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  5. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  6. Jordan Peterson: Es ist ein Grundrecht, sich nicht impfen zu lassen
  7. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  8. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  9. "Allahu Akbar": In Köln darf jetzt der Muezzin rufen
  10. Heute stöhnt unsere Mutter Erde und warnt uns!
  11. Das kommt auf dem synodalen Weg nicht vor
  12. Tolkien über den Sinn des Lebens
  13. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  14. Wer eine Kirche ohne sakramentales Amt wolle, breche ihr das Genick
  15. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz