Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  5. Papst Franziskus in Geldnot!
  6. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  7. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  8. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  9. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  10. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor

US-Pro-Life-Gesetz-Verhandlung: US-Senator droht Höchstrichtern!

5. März 2020 in Prolife, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Chuck Schumer, Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat, hat die Höchstrichter Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh attackiert und ihnen angedroht, dass diese den Preise dafür bezahlen werden, wenn sie das Pro-Life-Gesetz in Louisiana aufrechterhalte.


Washington DC. (kath.net/LifeSiteNews)
Chuck Schumer, der Fraktionsführer der Demokraten im US-Senat, hat am Mittwoch anlässlich der Verhandlung eines Pro-Life-Gesetzes aus Louisiana vor dem US-Höchstgericht in den USA mit einer Attacke zwei US-Höchstrichter für Aufsehen gesorgt. In einer Presskonferenz vor dem Höchstgericht drohte Schumer den Richter Neil Gorsuch und Brett Kavanaugh, dass diese den Preise dafür bezahlen werden, wenn sie das Gesetz in Louisiana aufrechterhalten werden. Der Angriff auf Höchstrichter hat zu einer einmaligen Reaktion des Vorsitzenden des Supreme Courts, Richter John Roberts, geführt. Dieser verurteilte den Angriff als "gefährlich" und sprach von "bedrohlichen Stellungnahmen". Roberts verurteilte die Drohung von Schumer scharf und sprach davon, dass solche Stellungnahme aus der höchsten Politikebene nicht nur unangebracht sondern auch gefährlich seien.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Fischlein 5. März 2020 
 

Senator der Demokraten greift

die amerikanische Demokratie an. Sicher im Namen der Demokratie.
In Heuchelei nicht so leicht zu überbieten.


5

0
 
 gluteus maximus 5. März 2020 
 

Pffft. So ein Dummschwätzer.

Die zwei neuesten Oberrichter haben bereits einen von den Demokraten veranstalteten Spießrutenlauf hinter sich. Was will der kleine Mann (weine nicht, wenn du schon wieder verlierst!) ihnen noch antun? Dem Herrn Schumer, der passenderweise gestern einen braunen Anzug trug, fehlt nur noch ein kleines Oberlippenbärtchen.

Das ganze System war nie ein Problem, bis Hillary die Wahl, die sie selbst getürkt hat, verlor.

In den deutschsprachigen Medien? Da kann man ganz laut die Feldgrillen singen hören...

Gut, daß der Roberts - sehr ungewöhnlich! - sich geäußert hat, und zwar sehr deutlich.


9

0
 
 siebenschlaefer 5. März 2020 
 

Das zeigt nur,

wie weit nach links die "Demokratische Partei" inzwischen gerückt ist, nämlich in den außerdemokratischen Bereich. Für Christen in den USA unter keinen Umständen wählbar. Aber gut für Trump, dass sie die Masken fallen lassen.


13

0
 
 girsberg74 5. März 2020 
 

Hilfreich; eine entschiedene und einzig richtig Antwort:

„Richter John Roberts … verurteilte den Angriff als "gefährlich" und sprach von "bedrohlichen Stellungnahmen". Roberts verurteilte die Drohung von Schumer scharf und sprach davon, dass solche Stellungnahme aus der höchsten Politikebene nicht nur unangebracht sondern auch gefährlich seien.“


12

0
 
 antonius25 5. März 2020 
 

Trump-Meltdown-Syndrom

Die Demokraten haben die knappe Niederlage Hillarys bis heute nicht verwunden. Das hat sie in die haltlose Russland-Hexenjagd geführt und in das Impeachment-Verfahren. Und jetzt haben sie die Wahl zwischen dem "Anstehen müssen für Brot ist gut"-Sozialisten Sanders und Joe Biden, der nur noch ein Schatten seiner einstigen Jugend ist und erhebliche Probleme mit Korruptionsvorwürfen hat.


9

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Popstar Kelly Clarkson: Sie glauben an etwas Größeres als nur an sich selbst
  2. Lionel Richie: Ich bin so dankbar, dass Gott dich uns vorgestellt hat
  3. Wetten, dass ihr jetzt zu Hause bleiben werdet, ihr Heuchler!
  4. Dokumentation: Norma McCorvey von der Lebensschutzbewegung gekauft?
  5. USA: Kein Geld für Planned Parenthood aus Corona-Hilfspaket
  6. Kardinal Dolan verteidigt Telefonkonferenz mit Trump
  7. Trump: Telefonkonferenz mit 600 führenden US-Katholiken
  8. Soros: 1 Million Dollar für Pro-Abtreibungsorganisation
  9. Schweiz: Wirrer protestantischer Pfarrer ruft zum Mord an Trump auf
  10. Pelosi: Ausnahmen für religiöse Arbeitgeber ‚verachtenswert’








Top-10

meist-gelesen

  1. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. kfd: Maiandacht mit der Pachamama
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Vom Lehramt längst beantwortet
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz