Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  2. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  3. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  4. Kontroverse um die "Tagespost"
  5. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  6. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  7. Corona: Ethikerin appelliert zu mehr Spielraum für Pflegeheime
  8. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können
  9. Der Priester handelt in persona Christi
  10. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  11. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  12. Parteizeitung: Peking und Vatikan werden Abkommen erneuern
  13. Lackner: "Wir müssen wieder von Gott reden lernen"
  14. Glosse in „Die Presse“: „Der Kardinal als SPÖ-Wahlhelfer?“
  15. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“

Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien

21. März 2020 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Therapien gegen unerwünschte gleichgeschlechtliche Neigungen und Geschlechterkonfusion für Minderjährige sollen verboten werden. Bestraft werden soll auch, wer von Konversionstherapien finanziell profitiert oder diese bewirbt.


Ottawa (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Liberale Partei Kanadas der auch Premierminister Justin Trudeau angehört hat einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der so genannte Konversionstherapien für Minderjährige verbieten soll. Mit Hilfe von Konversionstherapien sollen unerwünschte gleichgeschlechtliche Neigungen oder Geschlechterkonfusionen überwunden werden. Bestraft werden sollen auch jene, die Minderjährige zu Konversionstherapien ins Ausland bringen.


Der Gesetzesvorschlag will fünf neue Straftatbestände einführen. Neben den beiden genannten sollen Konversionstherapien verboten werden, welche gegen den Willen des Betroffenen durchgeführt werden. Wer von Konversionstherapien finanziell profitiert oder dafür Werbung macht soll ebenfalls bestraft werden.

Das Gesetz definiert Konversionstherapien ausdrücklich als Maßnahmen, um die sexuelle Orientierung einer Person in Richtung heterosexuell oder die Geschlechtsidentität in Richtung „cisgender“, also des biologischen Geschlechts zu ändern.

Nach Ansicht von Kanadas Justizminister David Lametti wird das kanadische Gesetz „das progressivste und umfassendste“ weltweit sein.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Nordirland: Christliche Kirchen müssen angeben, ob sie gleichgeschlechtliche Paare trauen oder nicht
  2. Boris Johnson: Konversionstherapien sind ‚abscheulich’
  3. Gay-Affäre im Schweizer Bistum Lausanne, Genf und Freiburg
  4. Kardinal Tobin unterstützt Pro-LGBTQ-Messe in seiner Erzdiözese
  5. Polens Präsident: LGBT-Ideologie noch zerstörerischer als Kommunismus
  6. Priester zum LGBT-‚Pride’ Monat: den Sünder lieben, nicht die Sünde
  7. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  8. 'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar?
  9. „Idioten“ haben ein Problem mit lesbischem Pastorinnen-Ehepaar
  10. Ein staatlicher Angriff auf christliche Seelsorge








Top-15

meist-gelesen

  1. Kontroverse um die "Tagespost"
  2. Pseudokatholik Joe Biden wählt Katholikenhasserin als Vize-Kandidatin
  3. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  4. "Wir brauchen eine Debatte über das jüngste Konzil"
  5. Unser Bischof hat sich nur einseitig informiert!
  6. Birgit Kelle: „…dann ist man bei den ‚Humanisten‘“
  7. Kamala Harris - gekauft von der Abtreibungsindustrie
  8. Benedikt XVI. auf dem Weg der Besserung
  9. Evangelischer Landesbischof Ralf Meister behauptet: "Der Mensch hat ein Recht auf Selbsttötung"
  10. Der Priester handelt in persona Christi
  11. Vatikan besorgt über Einbrüche im weltweiten Tourismus
  12. "Köln gilt im Volksmund als 'die Domstadt', nicht als Dom- und DITIB-Stadt"
  13. Hartl: „Wer außer mir teilt diese Wünsche?“
  14. US-Bischof stellt Exkommunikation eines Priester fest, der Papst Franziskus nicht anerkennt
  15. Deutscher Corona-Irrsinn: Kinder sollen Eltern weggenommen werden können

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz