Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  3. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  6. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  7. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  8. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  9. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  12. Das Große im Kleinsten
  13. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  14. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  15. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"

Kanada: Gesetzesvorschlag für Verbot von Konversionstherapien

21. März 2020 in Chronik, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Therapien gegen unerwünschte gleichgeschlechtliche Neigungen und Geschlechterkonfusion für Minderjährige sollen verboten werden. Bestraft werden soll auch, wer von Konversionstherapien finanziell profitiert oder diese bewirbt.


Ottawa (kath.net/lifesitenews/jg)
Die Liberale Partei Kanadas der auch Premierminister Justin Trudeau angehört hat einen Gesetzesvorschlag eingebracht, der so genannte Konversionstherapien für Minderjährige verbieten soll. Mit Hilfe von Konversionstherapien sollen unerwünschte gleichgeschlechtliche Neigungen oder Geschlechterkonfusionen überwunden werden. Bestraft werden sollen auch jene, die Minderjährige zu Konversionstherapien ins Ausland bringen.


Der Gesetzesvorschlag will fünf neue Straftatbestände einführen. Neben den beiden genannten sollen Konversionstherapien verboten werden, welche gegen den Willen des Betroffenen durchgeführt werden. Wer von Konversionstherapien finanziell profitiert oder dafür Werbung macht soll ebenfalls bestraft werden.

Das Gesetz definiert Konversionstherapien ausdrücklich als Maßnahmen, um die sexuelle Orientierung einer Person in Richtung heterosexuell oder die Geschlechtsidentität in Richtung „cisgender“, also des biologischen Geschlechts zu ändern.

Nach Ansicht von Kanadas Justizminister David Lametti wird das kanadische Gesetz „das progressivste und umfassendste“ weltweit sein.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  2. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  3. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  4. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  5. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  6. EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’
  7. Regenbogenfahne in Kirche mit Grab von Anna Katharina Emmerick
  8. ‚Ex-schwuler’ Milo Yiannopoulos will Zentrum für reparative Therapie einrichten
  9. Diözesanrat Rottenburg-Stuttgart: ‚Bestürzt und betroffen’ über Nein zur Segnung Homosexueller
  10. NEIN!








Top-15

meist-gelesen

  1. "Das widerspricht dem Sinn eines geistlichen Amtes für das Heil der Menschen"
  2. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  3. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  4. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Du bleibst!
  8. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Aufbruch zum geistigen Kampf
  14. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  15. Bistum Basel: Kleruskongregation hebt ungerechtfertigte Entlassung eines Priesters auf

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz