Login




oder neu registrieren?


Ab sofort wieder in Betrieb! Für alle Handys https://mobile.kath.net/


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  3. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  4. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  5. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  6. Mehrheit der Deutschen hält nichts von Binnen-I und Gendersternchen
  7. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  8. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  9. Die Kirche von morgen
  10. Kommunionspendung mit Latexhandschuhen ist ‚sakrilegisch’

Wo bleibt der „Auto-Gottesdienst“?

26. März 2020 in Kommentar, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Corona-Initiative - Warum gibt es hierzulande keine „Auto-Gottesdienste“, keine Eucharistische Aussetzung hinter Pfarrhausfenstern, keine Beichte auf Sichtweite via Smartphone? – Von Petra Lorleberg


Linz-Stuttgart (kath.net/pl) Dieser Tage kam bei mir im Radio eine Info über das letzte Autokino in unserer Gegend. Da dies hygienisch unbedenklich ist, hat es den Shutdown wegen der Corona-Pandemie bisher unbeschadet überstanden. Ich frage mich seither: Wer macht das Rennen und gestaltet den ersten „Auto-Kino-Gottesdienst“ in der Coronageschichte hierzulande? Mit einem bisschen Glück und mit Ankurbeln der entsprechenden Connections gibt es vielleicht sogar eine TV-Notiz darüber!

Was braucht es für einen Autogottesdienst? Eine Handvoll Kreativität und Engagement, ein paar Lautsprecher (vielleicht reicht die Anlage von der letzten Fronleichnamsprozession?), einen Parkplatz (lässt sich organisieren), transportabler Altar und Ambo und das Allernötigste für die Hl. Messe – vor allem aber ein Herz, das überfließt vom christlichen Glauben, der weitergegeben werden möchte! Verzichtbar sind Blumenschmuck, hilfreiche Messner und Ministranten, Kirchenlieder (so gern ich sie sonst singe). Ich empfehle sogar aus hygienischen Gründen den völligen Verzicht auf die Kommunionspendung. Wir Katholiken kennen den Begriff der „geistigen Kommunion“, vereinigen wir uns mit dem Geheimnis des Glaubens über die Anbetung – Jesus Christus hat locker die Kraft, ein paar Meter Abstand und notwendige Hygienevorschriften zu überbrücken! Insgesamt: Es braucht eine kurze Messe ohne Schnörkel, ähnlich einem Werktagsgottesdienst in kleiner Runde. Gern gesehen sind: eine Predigt und ein paar Helfer für das Einweisen der Autos – auch die Helfer sollen auf die nötige Entfernung von anderen achten.

Wir Katholiken wissen sonst ja eigentlich, wie wir uns unter die Menschen mischen können – vom Biker-Gottesdienst über die Pferdesegnungsprozession bis hin zur Bergmesse. Warum finde ich angesichts der Corona-Pandemie mit den notwendigen hygienischen Einschränkungen so wenig überzeugende Initiativen im deutschsprachigen Raum? Ich sammle bereits seit Tagen Initiativen, die kreativ mit den aktuellen Herausforderungen umgehen, vom Pfarrer in Neapel, der auf dem Kirchendach die Hl. Messe feiert, bis hin zum Don-Camillo-Kreuz, das in Brescello bereits vor der Kirche stand – Siehe auch auf kath.net: Corona-Initiative.

Warum eigentlich dieses Versagen weiter Teile unserer Kirchenleute? Es beschleicht mich der Verdacht, dass die Corona-Pandemie versehentlich den Finger auf eine theologische Wunde legt: Gemeinschaft ist nicht der Kern des Christentums, deshalb muss die Kirchengemeinde mehr bieten als der Sportverein. Wir leben vielmehr aus der Beziehung zu Jesus Christus – die übrigens auch dann noch trägt, wenn äußere Widrigkeiten gerade den Sakramentenempfang erschweren. Die Gemeinschaft, die wir dann aufbauen, ist erst FOLGE dieser Beziehung, sie ist unglaublich wichtig, aber sie betrifft nicht den eigentlichen Herzenskern.

Doch nun ganz konkret: Es ist doch nicht so, also ob wir als Kirche nichts tun können! Wie wäre es denn mit „Eucharistischer Anbetung to go“? Also das Allerheiligste gut geschützt hinter dem Pfarrhausfenster, wer es „bewacht“, kann dabei durchaus noch telefonische Seelsorgegespräche anbieten, auch Laien (bsp. Pastorale Mitarbeiter) können hier einfach zuhören, gegebenenfalls raten und auf jeden Fall die Anliegen ins Gebet mitnehmen. Und vor dem Fenster kann jeder und jede kurz vorbeischauen (wegen der Hygiene möglichst keine Kniebank), schon ein Fünf-Minuten-Gebet macht ein Riesenunterschied.

Und Beichte via Telefon? Ist zunächst ja eigentlich nicht vorgesehen (diese dazu aber: Anhang unten). Doch was spricht dagegen, wenn ein Priester anbietet, dass die Beichte im Stehen vor einem geschützteren Pfarrhausfenster abgenommen wird? Auf Sichtweite würde das Smartphone durchaus für das Bekenntnis reichen, meine ich, und ich habe auch keinen Grund zur Sorge, dass die Vergebung nicht auch auf zwei Meter Abstand sogar durch das geschlossene Fenster wirksam werden kann. Anonyme Beichte wird hier vielleicht schwieriger – ist aber inzwischen sowieso nicht mehr so häufig wie früher.

Ich finde es auch sehr bewegend, wenn Priester den Eucharistischen Segen über ihre Stadt und Region spenden. Dazu brauchen wir wirklich nur EINEN Priester, es braucht null Ministranten oder andere Helfer, es braucht keinerlei Überlegungen, wie man die Hygienemaßnahmen gerade noch so einhalten kann – es braucht nur EINE geweihte Person und den Mut, es zu tun!


Anhang 1

Der Hamburger Priester Oliver Meik fragt auf seinem Blog nach: „In der Krise durch die Epidemie Covid-19: Welche Dienste sollten wir den Menschen an ihrer Haustür anbieten, sofern es hygienisch sicher ist?“ Zur Abstimmung stehen bsp. „Hilfe zur Nottaufe“, „Hilfe zur Eheschließung im Notfall“, aber auch Weihwasser und Segnungen an der Haustür, Möglichkeiten für Sterbesakramente, Beichte und Kommunionempfang. Link: Ein „geistlicher Lieferdienst“? .


Anhang 2: Note der Kongregation fur die Glaubenslehre vom 25. November 1989 zur Gultigkeit und Erlaubtheit der Spendung des Bußsakramentes über Telefon




Symbolbild - Kirche als Schiff im Meer der Zeiten




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 gloriosa 3. April 2020 
 

Auto - Gottesdienst ist bei uns Ostern ökumenisch geplant,

immerhin. Das ist ein guter Anfang ! Vielleicht wird es dann auch bald einen katholischen Auto-Gottesdienst geben können.


0

0
 
 Wendalinus 27. März 2020 
 

"Drive-in"-Anbetung

Das Vinzenzkolleg in Lippstadt - eine Niederlassung der Vinzentiner - hat seit einer Woche eine Art "ständigen Fronleichnamsaltar". Von morgens 8.00 Uhr bis zum ökumenischen Glockenläuten um 19.30 Uhr ist das Allerheiligste im Mittelfenster der Kapelle in ca. 2,50 m Höhe zur Anbetung ausgesetzt. Es sind fast ständig Gläubige da, die mit ihrem Auto auf den Parkplatz vor das Haus fahren, darin sitzen bleiben und beten. Wer beichten möchte oder das Gespräch sucht, schellt einfach an der Haustür. Das (Beicht-)gespräch findet dann - mit vorgeschriebenem Sicherheitsabstand - auf der Veranda oder im Garten statt. Der Konvent feiert jeden Morgen die Heilige Messe. Per E-Mail kann man den Vinzentinern eine Bitte oder ein Anliegen senden, das dann in der Messfeier mitbedacht wird. Viele Gläubige in Lippstadt sind froh über diese Möglichkeiten.


2

0
 
 Jurist 26. März 2020 
 

Generell

sollte die Beichte ja unbedenklich sein, weil man nur zu zweit ist.

Es gibt so viele Möglichkeiten für die heilige Messe! In anderen Ländern werden MEHR Messen gefeiert anstatt weniger, sodass sich die Leute besser verteilen. Zudem kann man vielleicht draußen feiern.

Und ganz ehrlich in den großen Kirchen steht man weiter entfernt voneinander als zurzeit beim Einkaufen.

"Die Eucharistie ist die heilbringende Gegenwart Jesu in der Gemeinschaft der Gläubigen und ihre geistliche Nahrung, sie ist das wertvollste Gut, das die Kirche auf ihrem Weg durch die Geschichte haben kann." schreib Johannes Paul II in der Enzyklika Ecclesia de Eucharistia.

Der Staat kann ja Gottesdienste verbieten (wobei wir sie dann tortzdem feiern sollten), aber dass die Bischöfe Gottesdienste verbieten und das sogar teilweise vor dem Staat, ist eine Schande!

Wovor haben wir Angst? Die Gläubigenn gehen seit Generationen trotz Krieg und Verfolgungen, trotz Todesgefahr und Folter in die Gottesdienste
Und jetzt?


7

0
 
 Methodius 26. März 2020 

Eschweiler Gottestdienste im Internet

In Eschweiler bei Aachen hat der Pfarrer Datené die Möglichkeit eingerichtet, den Gottesdienst per Internet von zuhause "mitzufeiern":

https://www.youtube.com/channel/UCWMSWiP3c3ulELKBQWOZyRg

und

https://eschweiler-kirche.de/gottesdienst-spiritualitaet/stille-Messe-ohne-Gemeinde-aber-fuer-die-Gemeinde-Gerade-jetzt/

super!


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Pentin: „Keine Vatikan-Antwort auf Nachfragen nach McCarrick-Report“
  2. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  3. „Ratzinger ist weltweit der wohl meistgelesene Theologe der Neuzeit“
  4. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  5. "Ich vermisse meine Kirche. Ich vermisse meinen Bischof"
  6. Maria 1.0 dankt für Marienweihen dreier Bistümer
  7. Neue Regeln für Gottesdienste in Tschechien, Slowakei und Ungarn
  8. „Von Seiner Liebe umfangen“
  9. „Die Messe ist leider voll“ – Und was jetzt?
  10. Schmerzlich, schmerzlich, schmerzlich








Top-10

meist-gelesen

  1. Marx-Bätzing-Kurs: Neuer Rekord an Kirchenaustritten in Deutschland!
  2. Der Neoprotestantismus bricht sich seine Bahn
  3. Besuch von Trump bei Johannes Paul II. und eine bizarre Reaktion von Wilton Gregory
  4. Erzbischof Viganò: Wilton Gregory ist ein 'falscher Hirte'
  5. Kardinal Müllers „Corona-Verschwörungstheorie“ im Kreuzverhör
  6. Die Kirche von morgen
  7. Erzbistum Köln: Gemeinschaft Sankt Martin kommt nach Neviges
  8. Ökumene-Kreis bittet Papst: Bannbulle gegen Luther zurücknehmen
  9. Unsolidarisch, egoistisch und verletzend
  10. Bonifatius und die neuen Heiden

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz