Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  4. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“
  5. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  6. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  7. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  8. Hagia Sophia als Moschee - Ein deutscher Jesuitenpater 'jubelt'
  9. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  10. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  11. Apostolischer Vikar: Umwidmung der Hagia Sophia nachvollziehbar
  12. Entbehrliches Christentum?
  13. Kretschmann: Abtreibungspflicht für Ärzte wird es nicht geben
  14. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  15. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia

'Dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht'

29. Mai 2020 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Johannes Hartl zu Aussagen des neuen Augsburger Bischofs Meier: "Den Wunsch eines ehrlichen Miteinanders und konstruktiven Dialogs ohne jeweilige Vereinnahmung teilt das Gebetshaus zutiefst."


Augsburg (kath.net)

"Den Wunsch eines ehrlichen Miteinanders und konstruktiven Dialogs ohne jeweilige Vereinnahmung teilt das Gebetshaus zutiefst. Hier ist in den letzten Jahren einiges an Vertrauensvollem gewachsen, an dem wir sehr gerne mit Bischof Bertram weiterbauen wollen." Mit diesen Worten gegenüber kath.net kommentierte der Augsburger Theologe Johannes Hartl, Leiter des bekannten Gebetshauses Augsburg, Aussagen von Bertram Meier, dem neuen Bischof von Augsburg, die dieser gegenüber der KNA gemacht hat. "Wir müssen im Gespräch bleiben, um der Menschen willen einander im Blick behalten und darauf achten, dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht."



Unter Bischof Zdarsa hatte die Diözese  Augsburg vor 3 Jahren betont, dass das Gebetshaus  klar im Einklang mit der kirchlichen Lehre stehe, für Meier sei dies aber kein Blankoscheck. Er wolle sich als Diözese vom Gebetshaus nicht instrumentalisieren lassen. Meier zeigte sich über die Zahlen beeindruckt, stellte sich auch die Frage, wie nachhaltig ein Event wie die 'Mehr' sei. Der neue Bischof ortet bei Hartl auch eine Schwebe in seinen theologischen Äußerungen und meint, dass dieser "mal als überkonfessionell, mal als ökumenisch" wirke. Das sei für Meier aber nicht dasselbe.

 

Foto: (c) privat / Johannes Hartl


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Psalm1 30. Mai 2020 
 

Private Initiativen von Gläubigen

"... wie nachhaltig ein Event wie die 'Mehr' sei."

Beim Gebetshaus handelt es sich kirchenrechtlich um eine private Initiative von Gläubigen. Kirchenoffizielle Verantwortliche, v.a. der Bischof, haben nur dann einzugreifen, wenn nachweislich gegen die Glaubens -und Sittenlehre verstoßen wird. Liegen diese nicht vor, dann gehen diese privaten Initiativen strenggenommen dem Bischof nichts an. Freilich darf er sich pastoral dazu äußern, aber mit Bedacht! Z.B. die Nachhaltigkeit der 'Mehr' muss ihn nicht kümmern. Er steuert keinen einzigen Euro dazu bei, wohl aber zum synodalen Weg u.a. Hier hat er nicht nur das Recht, sondern die (verdammte) Pflicht, sich zu äußern.


4

1
 
 Psalm1 30. Mai 2020 
 

Da war doch mal was ...

"...dass aus dem Gebetshaus nicht eine neue Art von Kirche entsteht."

Komisch, ich kenne ein deutsches Bistum, das lange Zeit den Slogan "Auf neue Art Kirche sein" vertreten hat. Was denn nun? Aber ach, auf solche Fragen gibt es leider von unseren Hirten keine oder nur ausweichende Antworten.


3

0
 
 MariaMutterDerKirche 30. Mai 2020 
 

Wer Widerstand und Anfechtung hat, ist auf dem richtigen Weg!

Eines der Kriterien im Rahmen der Unterscheidung der Geister.


4

0
 
 Marianus 30. Mai 2020 

So leid s mir tut, aber da spricht jemand ganz so,

als sehe er im Gebetshaus eine Art Konkurrenz zur eigenen Rolle!?
Es ist leider nicht jedermanns Sache, das starke Charisma eines jeden zu achten & zu fördern. Und da ist Hartl m. E. in der Tat eine Klasse für sich.
Wünschen wir dem Herrn Bischof die Größe & die Kraft, Johannes Hartl u. a. missionarisch Tätige in seiner Diözese als Vorbild & Ansporn auch für den eigenen Weg zu begreifen.
Kirche muss missionarisch sein, sonst ist sie nicht Kirche!


10

1
 
 Walahfrid Strabo 29. Mai 2020 

Nachhaltigkeit

Zitat: "Meier zeigte sich über die Zahlen beeindruckt, stellte sich auch die Frage, wie nachhaltig ein Event wie die 'Mehr' sei."
Eine Frage, die man natürlich stellen darf. Aber hat auch schon mal ein Bischof die Frage gestellt, wie "nachhaltig" die ganzen Veranstaltungen vom BDKJ sind, die üppig aus Kirchensteuermitteln finanziert werden, inhaltlich aber - um es höflich auszudrücken - oftmals äußerst fragwürdig sind?

Das Gebetshaus rückt Gott in den Mittelpunkt und keine alten Zöpfe wie Frauenpriestertum und Zölibatsabschaffung. Und - oh Wunder - genau das, und nicht Lamentationen in einer Endlosschleife, zieht Menschen an. Ich hoffe, daß der Bischof auf das Gebetshaus ein genaues Auge wirft! Und dann daraus lernt. Veni sancte spiritus!


9

1
 
 Vögeli 29. Mai 2020 

Nachhaltig

Der künftige Bischof sollte sich aber auch überlegen wie nachhaltig denn eine Kirche ist, welche keine Jungen mehr abzuholen vermag.


6

1
 
 Lilia 29. Mai 2020 
 

Die Bischöfe sollten sich besser mal darum sorgen,

dass aus der Synodalen-Weg-Gemeinschaft "mal keine neue Art von Kirche entsteht!"


10

0
 
 Philipp Neri 29. Mai 2020 

Seinen Weihbischof kann er mal fragen!

Einer der Weihbischöfe von Augsburg war ja bei der "mehr" auch anwesend. Des sollte er mal von seinen Eindrücken befragen, bevor er diese Fragen so beantwortet!


7

1
 
 Fink 29. Mai 2020 
 

Es ist die Aufgabe eines Bischofs, für die "Rechtgläubigkeit" zu sorgen !

Zunächst sehe ich nichts negatives in den Äußerungen des (meines) Bischofs. Bischof= Episkopos= Aufseher !
Andererseits könnte im Bistum Augsburg schon Eifersucht und Missgunst gegenüber dem Gebetshaus eine Rolle spielen. Wenn ich daran denke, wie liberal, glaubens- und bekenntnisschwach das große Benediktinerkloster (über 100 Mönche) St. Ottilien sich darstellt. Und andererseits einen großen Einfluss in der Bistumsleitung ausübt, wie ich vermute. Da mach ich mir so meine Gedanken...


4

1
 
 Uwe Lay 29. Mai 2020 
 

Ein Wink mit dem Zaunpfahl

Der neue Augsburger Bischof hat hier dezent aber nicht überhörbar das Gebetshaus gewarnt- aber welche Möglichkeiten stehen ihm zur Verfügung, das Leben dieses Gebetshauses zu unterbinden oder einzuschränken? Daß Hartls erfolgreiche Arbeit Neid evoziert, ist sicher, daß so mancher das Ende dieses Projektes ersehnt, sicher auch, aber kann dieser Wunsch in dieser Diozöse auch realisert werden?
Uwe Lay Pro Theol Blogspot


8

0
 
 Zeitzeuge 29. Mai 2020 
 

Herr Dr. Hartl kennt natürlich das Dogma des

Konzils von Trient:

"Wer sagt, solche die nicht von kirchlicher und
rechtlicher Vollmacht geweiht oder beauftragt
sind, sondern von anderswoher kommen, seien
rechtmäßige Diener des Wortes und der Sakramente,
der sei ausgeschlossen."

Dieses Dogma ist Warnung und "Stoppschild" bei
allen interkonfessionellen Begegnungen und
Aktivitäten!


5

2
 
 wedlerg 29. Mai 2020 
 

Aus dem Gebetshaus droht die Gefahr nicht

Betram Meier sollte lieber die Frage stellen, ob aus der DBK und dem Sumpf der Lobbygruppen, die sie steuern, die Gefahr einer neuen Art von Kirche besteht.

Wobei hier eher die Gefahr besteht, dass gar keine Kirche mehr übrig bleibt. Aus der DBK kommt jedenfalls keine Glaubenserneuerung. Das beste wäre, man würde sich selbst abschaffen.


11

1
 
 lesa 29. Mai 2020 

Mögliches Vorbild auch für manche Bischöfe

Von so manchem Bischof würde man sich wünschen, er würde "so katholisch" sprechen und agieren wie Johannes Hartl und sein Gebetshaus.


11

1
 
 hape 29. Mai 2020 

Noch eine neue Art von Kirche?

Wer oder was die Kirche ist, lehrt das Lehramt. Jedenfalls gibt es keine zweite, dritte oder sonst irgendwie „neue Art von Kirche“. Alles, was nicht die Kirche ist, ist irgendeine kirchenähnliche Gemeinschaft. Eine solche nimmt soeben beim Synodalen Weg konkrete Gestalt an. Hoffentlich wirft der designierte Bf. von Augsburg auch darauf ein Auge. Mit dieser „Art von Kirche“ ist nicht zu spaßen, denn die wollen alles andere sein, nur nicht katholisch.


11

1
 
 girsberg74 29. Mai 2020 
 

Hat der Mann begründete Sorge,

dass er dies KNA anvertrauen muss?


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gebetshaus Augsburg

  1. Hartl: „Unser schizophrenes Verhältnis zum Tod im Frühjahr 2020“
  2. Corona-Isolation? – Hartl gibt 20 praktische Tipps
  3. Hartl: „Wir beten für alle, die in Panik, von Angst überwältigt sind“
  4. „Irgendwo muss das ja beginnen, das mit dem Dialog“
  5. Kardinal Koch über die #MEHR: „Man spürt, sie leben den Glauben“
  6. Weihbischof Wörner: „Ich bin sehr dankbar, dass es die MEHR gibt“
  7. „Unsere Berufung ist es, bei Tag und Nacht zu beten“

Bistum Augsburg

  1. Augsburger Bischof Meier: Jahr ohne Priesterweihen wäre „keine Katastrophe“
  2. Bertram Meier zum Bischof von Augsburg geweiht
  3. Augsburg: Bischofsweihe des designierten Bischofs Meier am 6. Juni
  4. Ernannter Bischof Bertram weiht heute Bistum Augsburg der Gottesmutter
  5. „Lasst einander nicht allein!“
  6. Bertram Meier wird neuer Bischof von Augsburg
  7. Bistum Augsburg: Gebetswache vor dem "Marsch für das Leben"








Top-15

meist-gelesen

  1. Medienbericht: Papst Franziskus hat Dokument für die Kurienreform unterzeichnet
  2. Das Priestertum in Deutschland leidet an kranken Strukturen
  3. „Meine Zeit im Gefängnis“ – „Mein katholischer Glaube hat mich gestützt“
  4. Entbehrliches Christentum?
  5. Umwandlung der Hagia Sophia löst Proteste in Ost und West aus
  6. Hagia Sophia: Zerstörung der 1300 Jahre alten Mosaiken befürchtet
  7. Papst nahm Rücktritt von Medjugorje-Gegner Bischof Peric an
  8. Türkisches Gericht annulliert Museumsstatus der Hagia Sophia
  9. Johannes Hartl: „Männer und Frauen sind verschieden“
  10. Gott hab ihn selig!
  11. Keine Solidarität der Muslime in Deutschland
  12. Papst: Schmerz wegen der Geschehnisse in Istanbul um die Hagia Sophia
  13. Überraschende Wende: Macron will identischen Nachbau des Notre-Dame-Vierungsturms
  14. Diözese Linz verlinkt umstrittenes Bekenntnis zur LGBT-Propaganda
  15. Kritik: „Gewissensfreiheit durch die Hintertür eines faktischen Teilberufsverbots aushebeln“

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz