29 Januar 2020, 12:02
Bertram Meier wird neuer Bischof von Augsburg
 
Legionaere
 
WEITERE ARTIKEL ZUM THEMA 'Bistum Augsburg'
Meier folgt damit auf den altershalber emeritierten Bischof Konrad Zdarsa. Meier fungierte bisher bereits als Administrator.

Augsburg (kath.net) Unter Berufung auf das Vatikanische Presseamt berichtet "Vatican News", dass Papst Franziskus Domdekan Bertram Meier zum neuen Bischof von Augsburg ernennt. Die Vorabmeldung ist derzeit nicht mehr aufrufbar. Meier folgt damit auf den altershalber emeritierten Bischof Konrad Zdarsa. Meier fungierte bisher bereits als Administrator. Die offizielle Bekanntgabe wird um 12 Uhr sein.

Update 12.01 Uhr
Dr. Bertram Meier wird neuer Bischof von Augsburg

Rom/Augsburg (pba). Papst Franziskus hat Diözesanadministrator Prälat Dr. Bertram Meier (59) zum neuen Bischof von Augsburg ernannt. Dies wurde soeben durch Domkapitular Monsignore Harald Heinrich als Ständigem Vertreter des Diözesanadministrators im Hohen Dom zu Augsburg bekanntgegeben. Auch die Kirchenglocken verkünden dies heute um 12:15 Uhr überall im Bistum mit einem feierlichen 15-minütigen Geläut.
„Als ich die Nachricht vom Apostolischen Nuntius erhielt, dass Papst Franziskus mich zum Bischof von Augsburg ernannt hat, war ich zunächst überrascht, aber auch erfreut“, schildert Diözesanadministrator Meier seine erste Reaktion auf die Ernennung. Er sei dem Heiligen Vater sehr dankbar für das Vertrauen, das er mit dieser Wahl sowohl in ihn als auch in die Diözese setze. „Denn nur gemeinsam bilden wir das pilgernde Volk Gottes. Mein Hauptanliegen wird es sein, der Einheit zu dienen und das Evangelium den Menschen von heute nahezubringen“, betonte der ernannte Bischof. Dabei sei er kein Einzelkämpfer. „Wir brauchen einander. Gleichzeitig bitte ich um den Rückenwind des Gebetes, damit ich meinen Dienst, der nicht mir selber gilt, sondern den Gläubigen, mit Freude und überzeugend erfüllen kann.“

Der neu ernannte Bischof, geboren am 20. Juli 1960 in Buchloe, stammt aus Kaufering und damit aus dem Bistum Augsburg. Nach seinem theologischen Studium in Augsburg und Rom und der Priesterweihe im Jahr 1985 am Päpstlichen Kolleg Germanicum führte ihn sein Weg an verschiedenste Orte im Bistum Augsburg, wo er als Kaplan, Jugendseelsorger, Hochschulseelsorger, Stadtpfarrer, Dekan und Regionaldekan wirkte. 1989 wurde er mit einer Arbeit über den Regensburger Bischof Johann Michael Sailer an der Päpstlichen Universität Gregoriana in Rom promoviert. Von 1996 bis 2002 leitete er im Vatikanischen Staatssekretariat die deutschsprachige Abteilung. Zudem hatte er an der Gregoriana einen Lehrauftrag in Dogmatik und Ökumenischer Theologie und war Vizerektor im Priesterkolleg am Deutschen Friedhof im Vatikan. Auch auf diözesaner Ebene trug er seit 2000 Verantwortung: als Domkapitular und Domdekan, Leiter verschiedener Referate, Bischofsvikar für Ökumene und interreligiösen Dialog, Stellvertretender Generalvikar sowie seit 2014 als Hauptabteilungsleiter in der Verantwortung für das Bischöfliche Seelsorgeamt. Überdiözesan wirkte und wirkt er in Leitungsaufgaben unter anderem für das Landeskomitee der Katholiken, die Konferenz der Ordensreferenten sowie die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Am 8. Juli 2019 wurde er vom Domkapitel zum Diözesanadministrator gewählt.

Prälat Dr. Bertram Meier folgt auf Bischof emeritus Dr. Konrad Zdarsa und ist damit nun der 62. Nachfolger des heiligen Bischofs Ulrich. Bischof em. Konrad hatte Papst Franziskus im vergangenen Jahr mit dem Tag seines 75. Geburtstags am 7. Juni seinen altersbedingten Rücktritt angeboten. Dieser wurde vom Heiligen Vater am 4. Juli angenommen, dem Hochfest des heiligen Ulrich. Seitdem ist der Augsburger Bischofsstuhl vakant.

Laut Kirchenrecht muss Prälat Meier nun „in kanonischer Form von seiner Diözese Besitz ergreifen“ (c. 382 § 2 CIC/1983). Dies geschieht am Samstag, 21. März, voraussichtlich um 10 Uhr im Rahmen einer Eucharistiefeier zu seiner Amtseinführung, die zugleich mit seiner Bischofsweihe verbunden ist. Dabei wird der neu ernannte Bischof dem Augsburger Domkapitel sein päpstliches Ernennungsschreiben vorlegen. Er muss diesen formalen Akt laut Kirchenrecht innerhalb von vier Monaten nach Erhalt des Schreibens vollziehen.

Somit wird die Sedisvakanz erst mit der Amtseinführung und Weihe des neuen Bischofs enden. Besonders sinnfällig wird dies, wenn er bei der Messfeier zu seiner Amtseinführung mit Hirtenstab und Mitra ausgestattet auf dem Bischofsstuhl im Hohen Dom zu Augsburg Platz nehmen und von seiner Diözese symbolisch Besitz ergreifen wird. Bis dahin wird Prälat Dr. Bertram Meier das Bistum Augsburg wie in den vergangenen Monaten als Diözesanadministrator leiten.

Der neue Bischof wird einem der ältesten Bistümer Deutschlands vorstehen. Seine Geschichte reicht bis in die Zeit der Römer zurück: Die Stadt Augsburg wurde unter Kaiser Augustus gegründet, woher sie auch ihren Namen hat. Erste Hinweise auf eine christliche Gemeinschaft lassen sich bereits für das frühe 4. Jahrhundert festmachen: Die heilige Bistumspatronin Afra erlitt der Legende nach im Jahr 304 auf einer Lechinsel bei Augsburg den Märtyrertod. Durch den Dichter Venantius Fortunatus ist bereits im 6. Jahrhundert eine Wallfahrt zu ihrem Grab belegt. Ab wann es in Augsburg oder auf dem Gebiet des heutigen Bistums einen ersten Bischofssitz gab, verliert sich in der Geschichte. Historisch gut belegt sind jedoch so bedeutsame Bischöfe wie die beiden anderen Bistumspatrone Simpert (gest. 807) und Ulrich (gest. 973)

Heute zählt das Bistum Augsburg mit seinen mehr als 1,2 Mio. Katholiken zu den zahlenmäßig größten Bistümern Deutschlands. Die Diözese erstreckt sich von der Pfarreiengemeinschaft Feuchtwangen in Mittelfranken bis nach Benediktbeuern im Bayerischen Oberland und von altbayerischen Gebieten östlich des Lechs bis ins Allgäu und zum Bodensee. Damit deckt das Bistum einen Großteil des Regierungsbezirkes Schwaben ab, hinzu kommen Teile Oberbayerns sowie Ausläufer Mittelfrankens.

Der designierte Bischof von Augsburg, Bertram Meier




Foto Administrator Meier (c) Nicholas Schnall/Presse Bistum Augsburg

Ihnen hat der Artikel gefallen?
Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung auf ein Konto in Ö, D oder der CH oder via Kreditkarte/Paypal!










Lesermeinungen zu diesem Artikel anzeigen und Kommentar schreiben

Sie können nur die Lesermeinungen der letzten sieben Tage einsehen.

 
App play store iTunes app store Jetzt kostenlos herunterladen! mehr Infos Instagram
meist kommentierte Artikel

Kardinal Sarah: Zölibat ist Zeichen für radikale Christusnachfolge (169)

Vorarlberg: 6-facher Familienvater wegen Kirchenbeitrag vor Gericht (81)

Querida Amazonia: Hoffnungsschimmer inmitten anhaltender Verwirrung (41)

'Sexualitäten 2020' - Gaypropaganda im Grazer Priesterseminar? (41)

Feministische ‚Vagina-Monologe’ in Wiener Neustädter Kirche (39)

'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel' (32)

„Ich bitte Erzbischof Gänswein um Entschuldigung“ (30)

Beten statt Arzt - Fünf Jahre Haft für evangelikales Ehepaar (27)

Kräutlers-'Aufstand' gegen Papst Franziskus (23)

„Die meiste Angst vor islamischem Fundamentalismus haben Muslime“ (17)

Querida Amazonia – Papst dankt Kardinal Müller (17)

Die Saat der pastoralen Versäumnisse geht auf (15)

Früherer Sekretär: Ex-Kardinal McCarrick war „ein Seelenfresser“ (15)

Theologe Seewald: Synodaler Weg in wesentlichen Teilen hinfällig (14)

Keine Ruhe nach dem Sturm (13)