Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  2. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  3. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  4. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  5. Botschaft zum Globalen Bildungspakt
  6. "Tun wir so als wäre da nichts"
  7. EKD-Vorsitzender Bedford-Strohm träumt von „gemeinsamer Feier des Abendmahls“
  8. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  9. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  10. CoV: Mehrere Staaten verschärfen Schutzregeln für Gottesdienste
  11. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  12. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  13. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  14. Papst Franziskus: Dante hilft in den ‚dunklen Wäldern’ des Lebens
  15. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"

Der letzte Feind

24. Juni 2020 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Viele Menschen mögen die Menschheit nicht. Sie betrachten sie als Belastung für den Planeten. Doch das kann man auch anders sehen. Gastbeitrag von Giuseppe Gracia/Blick.CH


Chur (kath.net/Blick.CH) Religion und Freiheit sind alte Feinde. Religion unterwirft die Menschen und verwandelt sie in Schäfchen und Fanatiker. Es gibt viele Argumente gegen die Religion.

 

Doch es gibt auch Argumente für den Glauben an einen Gott, der zu Nächstenliebe und guten Werken auffordert. Man kann vor einer gottvergessenen Gesellschaft warnen und im Zeitalter der Globalisierung zum Beispiel der Meinung sein, dass wir an einer materialistischen Kultur digital gerüsteter Ameisenmenschen arbeiten, an der Totalverwertung des Lebens. Alles wird dem Prinzip der Nutzenmaximierung unterworfen. Wir degradieren uns zur wirtschaftlich-gesellschaftlichen Funktion, zum Objekt der freiwilligen Selbstausbeutung.

 

Der Mensch und der Delfin

 

In dieser Perspektive erscheint der Mensch nicht mehr als etwas in sich Würdiges, etwas Höheres mit unverfügbarer Seele. Das macht es schwer, die Menschenrechte zu begründen, denn diese stehen auf dem Fundament der Überzeugung: Dem Menschen kommt eine absolute, nicht verhandelbare Sonderstellung zu. Im Vergleich zum Affen oder Delfin besitzt er eine unvergleichliche Würde.


 

Wie mehrheitsfähig ist diese Überzeugung heute noch? Wenn man genau hinschaut, betrachten viele die Menschheit als missraten, eine riesige Belastung für den Planeten. Wir denken negativ von unserer Gattung, auch wenn Politiker und Fernsehpromis damit fortfahren, humanistische Werte zu beschwören.

 

Um dieses Thema kreist mein neuer Roman «Der letzte Feind», der eine internationale Verschwörung rund um den Vatikan beschreibt. Das Buch stellt die Frage, wie es gelingen kann, positiver von der Menschheit zu denken.

 

Bei sich selber anfangen

 

Zum Beispiel hat der deutsche Rechtsphilosoph Ernst-Wolfgang Böckenförde festgehalten, dass der freiheitliche Staat von Voraussetzungen lebt, die er selber nicht garantieren kann. Nun könnte man hinzufügen: Auch ein positives Menschenbild lebt von Voraussetzungen, die der freiheitliche Staat nicht garantieren kann.

 

Zu diesen Voraussetzungen gehört das Herz, die Fähigkeit, ans Gute zu glauben. Und die Erkenntnis: Es ist sehr bequem, sich eine bessere Menschheit zu wünschen. Anspruchsvoller ist es, bei sich selber anzufangen. Beim eigenen Herzen. Oder mit den Worten des französischen Mathematikers und Philosophen Blaise Pascal (1623–1662): «Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.»

 

Giuseppe Gracia (52) ist Schriftsteller und Medienbeauftragter des Bistums Chur. Soeben ist sein Roman «Der letzte Feind» im Fontis Verlag, Basel, erschienen. In der BLICK-Kolumne, die jeden zweiten Montag erscheint, äussert er persönliche Ansichten.

 

kath.net-Buchtipp:

Der letzte Feind

Roman

Von Giuseppe Gracia

Taschenbuch, 256 Seiten

2020 Fontis - Brunnen Basel

ISBN 978-3-03848-196-6

Preis Österreich: 18.50 EUR

 

 


Bestellmöglichkeiten bei unseren Partnern:


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Rolando 25. Juni 2020 
 

Folgen der Evolutionstheorie

Der Glaubensabfall ist auch eine Folge der Lüge der Evolutionstheorie,
https://www.bonifatius.tv/home/dr-dr-gosbert-weth-evolutions-dogma-wissenschaftlich-widerlegt-teil-1_5625.aspx


1

1
 
 Stefan Fleischer 25. Juni 2020 

positiver von der Menschheit zu denken

Wie wäre es, wenn wir "positiver" von Gott denken würden, wenn wir wieder mehr Gott, seinen Heiligen Willen und seine Ehre ins Zentrum von allem stellen würden, würden wir dann nicht auch bald die Menschheit im richtigen Licht sehen. Positiv sehen heisst doch immer auch realistisch sehen, weder das Schlechte noch das Gute zu überzeichnen. Dann wären wir weniger enttäuscht von dieser Menschheit und auch von uns selbst.


2

0
 
 Chris2 24. Juni 2020 
 

Das Schweigen über die von Gott eingehauchte Seele

hat den Menschen zu einem beliebigen Tier degradiert. Alle Priester und Bischöfe, die nie von diesem unauslöschlichen Merkmal jedes Menschen sprechen, machen sich daher mitschuldig an Abtreibung, Euthanasie und "echtem" Rassismus (egal, in welcher Richtung)


6

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Gesellschaft

  1. Österreichs Integrationsministerin richtet „Dokumentationsstelle politischer Islam“ ein
  2. Eine Kathedrale in Istanbul - und eine in Nantes
  3. US-Stadt will barbusige Frauen in öffentlichen Parks erlauben
  4. „Wäre das Kinderkopftuch eine christliche Tradition, wäre es schon lange verboten“
  5. CNN-Moderator Chris Cuomo: Amerikaner "brauchen keine Hilfe von oben"
  6. Fridays For Future Weimar: „Die Polizei diskriminiert, mordet, prügelt, hehlt“
  7. Ich bin ein 'weißer Mann', aber deshalb knie ich mich nicht nieder
  8. Menschenwürde und Menschenrechte haben frühere Anhänger verloren
  9. Berlin: Portal des Senats wirbt für Austritt aus der Kirche
  10. „Polizisten sind aus taz-Sicht offensichtlich keine Menschen“







Top-15

meist-gelesen

  1. ‚Gehorsamstraining’: Kommentator verurteilt Maskenverordnungen
  2. Papst Franziskus für Zivilunion für gleichgeschlechtliche Paare
  3. Vatikan gibt Gedenkmünze mit Motiv der Pachamama heraus
  4. Das Schweigen zur Verfolgung der Christen im Orient ist wirklich dramatisch
  5. "Tun wir so als wäre da nichts"
  6. Donald Trump: "Jesus Christus ist der berühmteste Mensch der Geschichte"
  7. „Eindruck, dass die Teilnehmer des Synodalen Weges die Kirche hier und jetzt neu erfanden“
  8. Paris: 18-jähriger Tschetschene enthauptet Lehrer - 'Allahu akbar'
  9. Die geheimnisvollen drei Kreuzchen
  10. Vertuschungsvorwürfe – Hamburger Erzbischof Heße gerät weiter unter Druck
  11. 'We are pro Life' - Als Kommissar Rex den Wiener Lebensschützern helfend beistand.
  12. Augsburger Bischof Bertram Meier: "Die Rede von einer deutschen Ortskirche ist nicht ganz korrekt"
  13. "Es gibt mittlerweile sehr gute Gottesdienstkonzepte" angesichts von Corona!
  14. Zieht ZdK-Vorsitzender Sternberg das sogenannte „ökumenische Abendmahl“ ernsthaft in Betracht?
  15. Papst sprach mit seinem Botschafter in Deutschland

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz