Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  2. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  3. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  4. 'Annalena und die 10 Verbote'
  5. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  6. Die Verheißung der Schechina-Wolke
  7. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  8. Das EU-Parlament möchte ein "Recht auf Abtreibung" einführen
  9. Modehaus-Kette C&A mit eigener ‚Pride-Kollektion’ im LGBT-Monat Juni
  10. Belarus: Orthodoxe Kirche setzt regimekritischen Erzbischof ab
  11. Erzbischof Chaput: Transgenderismus ist ‚letzte Rebellion gegen Gott’
  12. Wo stehen wir mit ‚Amoris laetitia’?
  13. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  14. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...
  15. Das Große im Kleinsten

Jeden Tag das Leben verlieren

15. Juli 2020 in Jugend, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Satz „Wer aber das Leben um Meinetwillen verliert, wird es gewinnen“ (Mt 10, 39) ist ein schönes Zitat für das Morgengebet, eine Erinnerung an das, was das Ziel unseres Lebens und jeden neu begonnenen Tages ist - Jugendkolumne von Viktoria Samp


Linz (kath.net)

„Wer aber das Leben um Meinetwillen verliert, wird es gewinnen“ (Mt 10, 39), so lautete am Montag ein Zitat aus dem Tagesevangelium. Dieser Satz ist ein wunderschönes Versprechen für alle Märtyrer. Aber ich denke, wir können ihn auch auf unser alltägliches Leben beziehen.

 

Ich denke an diesen Satz im Zusammenhang mit Opfern, die man im Alltag macht. Einem anderen Menschen seine Zeit schenken, um ihm in schwerer Arbeit zu helfen oder in der Trauer zu trösten, einsamen Menschen Wegbegleiter sein, Zeit vor dem Allerheiligsten oder im Gebet zu verbringen – für all das brauchen wir Zeit, in der wir auf andere Dinge verzichten müssen, um uns ganz dem Anderen oder Gott zu widmen. Für einen Ungläubigen mag vor allem die Zeit, die wir mit Gott verbringen, versäumte Lebenszeit sein, in der wir weder produktiv sind, noch irgendetwas tun, was wir im weltlichen Sinne als die Fülle des Lebens bezeichnen würden. 


 

In einer Welt, in der immer wieder anklingt, dass das Leben nach den Geboten Gottes nicht mehr modern, sondern langweilig und altmodisch ist, in der Katholiken aufgrund ihres Katechismus, der Lehre von den Sünden und des Beichtsakramentes als Spaßbremsen gelten und das Evangelium gerne den eigenen Launen und Bequemlichkeiten angepasst wird, gewinnt das oben genannte Zitat an hoffnungserfüllender Bedeutung. Erst das Leben, dass voll und ganz auf Gott ausgerichtet ist, ist das wahre Leben, um das es zu kämpfen gilt. An anderer Stelle im Neuen Testament hören wir das Versprechen: „nicht einen Frieden, wie die Welt ihn gibt, gebe ich euch“ (Joh 14, 27).

 

Tiefes Vertrauen darauf, dass Gott es gut mit uns meint, kann uns die Kraft geben, jeden Tag aufs Neue bereit zu sein, sein Leben „hinzugeben“ für Gott, auf das Weltliche zu verzichten, um dem Himmlischen näher zu kommen. Es geht nicht darum, komplett weltfremd zu leben und nur in höheren Sphären zu schweben, sondern darum, bewusst mit Gott durch den Tag zu schreiten, dort Grenzen zu setzen, wo uns ein Vergehen gegen Gottes Recht droht, Kontakte zu vermeiden, die schlechten Einfluss auf uns haben, Gelegenheiten zu sündigen Taten zu vermeiden usw., auch wenn das alles so verlockend scheint. Ja, es heißt sogar, sich dort zu Wort zu melden, wo wir Unrecht sehen und wir uns „Feinde“ machen können, dort Hilfebedürftigen unsere Hand anzubieten, wo wir normalerweise andere Pläne gehabt hätten, dort unseren Glauben zum Ausdruck zu bringen, wo uns vielleicht Spott droht. Ein Leben für den Anderen und ein Leben für Gott kann uns erst die volle Fülle des Lebens geben. Ein Leben für uns selbst und der Wille, zwanghaft all das zu tun, was uns die Welt an Freude und Spaß verspricht, kann schnell in der Abgrund der Eigensucht führen und uns der Liebe berauben, die doch nur dann wirklich glücklich macht, wenn sie auf den Anderen ausgerichtet ist.

 

Der Satz „Wer aber das Leben um Meinetwillen verliert, wird es gewinnen“ (Mt 10, 39) ist ein schönes Zitat für das Morgengebet, eine Erinnerung an das, was das Ziel unseres Lebens und jeden neu begonnenen Tages ist.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 galil?a! 17. Juli 2020 
 

Meine liebe Schwester!

Ich habe deinen Text gelesen und empfehle dir für das Morgengebt das Gotteslob der katholischen Kirche zu verwenden. Und am besten für alle Menschen Tag und Nacht zu flehen und bitten.
Zu deinen Text: Im Vater Unser beten wir und führe uns nicht in Versuchung. Wir bitten also darum, dass die Versuchung nicht allzu groß wird um uns und vielleicht auch in uns. Besser ist es sich weit von der Welt zu entfernen und sich im geistlichen zu bewegen.
Selbst der Hl Petrus hat zumal damals den Herrn versprochen er würde eher sterben als ihn zu verraten und der Herr kannte seine Schwäche und sagte ihm seinen Verrat voraus. Eine sehr heilige Seele vermag, dass warum du bittet vielleicht zu vollbringen. Aber bitte lieber, dass nicht allzu große Versuchung auf uns zukommen mag. Selig die Arm sind vor Gott! Bitte lieber, dass die Seligpreisungen des Herrn auf sein Volk kommen mögen.


0

0
 
 Diadochus 15. Juli 2020 
 

Heroismus

Der Märtyrertod ist gewiss die Krone des Heroismus. Das ist aber nicht das Ziel. Das ist vielmehr ein Gnadengeschenk. Ja, das Leben gewinnen wir vielmehr, wenn wir es im gewöhnlichen Alltag für Gott verlieren. Die vielen kleinen Kreuze sind's, die einen heilig machen. Da kann man schon mal als "Spassbremse" durchgehen, aber Gott allein gebührt Ehre. Wer derart im Alltag heroisch ist, der wird vielleicht einst auch der Krone gewürdigt werden.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Wenn du Almosen gibst, soll deine linke Hand nicht wissen, was deine rechte tut
  2. ER weiß alles. ER weiß um alles. ER kennt mein Herz.
  3. Maria hatte kein Spezialwissen, um das Leben zu meistern
  4. Wen suchst DU?
  5. Die Chance auf etwas Außergewöhnliches
  6. In der Welt seid ihr in Bedrängnis; aber habt Mut: Ich habe die Welt besiegt. (Joh 16,33)
  7. Gott, bist du dabei? Gibst du deinen Segen?
  8. Gespräch mit Gott vor dem Allerheiligsten
  9. "Wenn wir uns bekreuzigen, proklamieren wir den Sieg des Kreuzes über uns"
  10. Der Herr gibt zur rechten Zeit








Top-15

meist-gelesen

  1. R.I.P. Philipp Mickenbecker - "Alle, die ihre Hoffnung auf den Herrn setzen kriegen neue Kraft"
  2. „Was, wenn es doch kein Gerücht ist?“
  3. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  4. Bistum Hildesheim spricht ab jetzt in ‚geschlechtersensibler Sprache’!
  5. 'Annalena und die 10 Verbote'
  6. Der Missbrauch des Missbrauchs ausgerechnet gegen den Missbrauchsaufklärer Woelki
  7. Medien: Vatikan hat US-Präsident Biden offenbar Mitfeier der Papst-Morgenmesse verweigert
  8. Du bleibst!
  9. Papst lässt 3-Monats-Frist für Amtsverzicht von Heße und Schwaderlapp verstreichen
  10. Wer hat Angst vor MISSION? - Der BDKJ
  11. Das Seminar als Familie von Nazareth und rigide Perversionen
  12. Ruhe in Frieden, lieber Jürgen Liminski!
  13. Weiterhin keine Mundkommunion im Bistum Limburg
  14. Aufbruch zum geistigen Kampf
  15. Murx 2.0: Der Krampf geht weiter ...

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz