Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Hurra, ein Katholik!
  3. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  6. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  7. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  8. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  9. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  10. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  11. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  12. Wollte der Vatikan die Kritik der US-amerikanischen Bischofskonferenz an Biden ausbremsen?
  13. In Nigeria entführter Priester ermordet aufgefunden
  14. Vatikan erneuert Impf-Aufruf
  15. „Man kann zwar aus Kirche austreten, geistig-geistlich jedoch ist diese Beziehung nicht auslöschbar“

Lebensschützer demonstrieren gegen ‚Katholiken für Biden’

24. September 2020 in Prolife, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Protestaktion in Pennsylvania könnte ein Zeichen sein, dass die Demokratische Partei katholische Wähler verliert, berichtet ein lokaler Nachrichtensender.


Pittsburgh (kath.net/LifeNews/jg)

Lebensschützer haben bei einer Veranstaltung der Organisation „Catholics4Biden“ („Catholics for Biden“/„Katholiken für Biden“) gegen die Abtreibungspolitik des Demokratischen Präsidentschaftskandidaten demonstriert.

 

Der Sender WITF sieht in der Protestaktion ein Zeichen für eine zunehmende Trennung der Demokratischen Partei von katholischen Wählern. Anita Thiess hat früher die Demokraten gewählt. Sie hat sich dem Protest angeschlossen, weil nicht für einen Kandidaten stimmen will, der sich für die Abtreibung stark macht. Er behaupte er sei katholisch, setze sich aber für die Abtreibung ein. Das sei nicht möglich, sagt sie: „Man kann die grundlegenden Fundamente des katholischen Glaubens nicht verändern – er lehrt dich: ‚Du sollst nicht töten.’ Punkt.“


 

Sie werde Präsident Trump wählen, sagt Thiess und fordert andere Katholiken auf das Gleiche zu tun, obwohl sie durchaus Vorbehalte hat. Trump verhalte sich oft nicht wie ein Präsident, sondern wie ein Dummkopf, kritisiert sie. Aber wenn es um ungeborenen Babys gehe, sei er auf der richtigen Linie.

 

Conor Lamb, ein Demokratischer Abgeordneter zum Repräsentantenhaus wollte den Teilnehmern der Veranstaltung deutlich machen, wie der katholische Glaube die Politik Bidens beeinflusse, etwa bei der Gesundheitspolitik oder seinem Einsatz für Flüchtlinge. Lamb lobte den Einsatz Demokratischer Politiker für „die Schwächsten in unserer Gesellschaft“. „Die Ungeborenen?“, fragte einer der Demonstranten.

 

Trump hat 2016 die Wahl im Bundesstaat Pennsylvania überraschend mit 52 Prozent der Stimmen gewonnen. Seine Gegenkandidatin Hillary Clinton kam auf 44 Prozent. In Pennsylvania sind die Katholiken mit 24 Prozent die zahlenmäßig stärkste Konfession.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diasporakatholik 27. September 2020 
 

"Du sollst nicht morden" wäre viel zu eng gefasst

Den Mord stellt eine Tötung aus niederen Beweggründen dar.

Tötung ist ein viel weiter gefasster Begriff, ein Oberbegriff, der auch z. B. Totschlag, Töten im Affekt u.s.w. umfasst.

Das 5. Gebot Gottes ist zunächst einmal weitgefasst und erst danach werden die enger gefassten Ausnahmen dieses Gebotes rechtlich festgelegt.


0

0
 
 Chris2 24. September 2020 
 

Müsste das Gebot nicht pràziser heißen: "Du sollst nicht morden"?

Wobei viele Abtreibungen wohl auch aus niederen Beweggründen geschehen und damit tasächlich Morde wären.
Aber: Dürfte man tatsächlich "nicht töten", dürfte man strenggenommen auch nicht z.B. als Soldat sein Land verteidigen. Oder nicht ohne weiteres eine schwere Gewalttat stoppen.


2

3
 
 Herbstlicht 24. September 2020 
 

Alles an Präsident Trump wird in den hiesigen Medien schlecht geredet.
Welchen Interessen dienen sie?
Man muss kein Fan des Präsidenten sein, sein Eintreten für den Lebensschutz jedoch ist beispielhaft.
Wo tritt hierzulande ein Politiker so vorbehaltlos für das werdende Leben ein?

Zum oben abgebildeten Logo:
Es ist sehr berührend und drückt alles aus.
Das liebevolle Annehmen des kleinen, noch hilflosen Menschleins.
Die Hand seiner Mutter, einmündend in ein Herz, das Zeichen der Liebe.
Und das Ganze als Gabe Gottes!


4

0
 
 wedlerg 24. September 2020 
 

Die Demokraten verabschieden sich von der Realität und der Natur der göttlichen Schöpfung

Beerkenswert is wie die Demokraten mit Krisen umgehen. Die große Gerechtigkeitskrise der angeblichen Benachteiliung Schwarzer in USA wird nicht sachlich und ursächlich aufgearbeitet, sondern einzig mit Gewalt und Ideologie.

Die neuese Nachricht ist, dass in Seattle nach 100 Tagen Gewalt und Zerstörung die Bürgermeisterin beschlossen hat, die Polizeimittel drastisch zu kürzen und Diversitätsbeauftragten zukommen zu lassen. Geschaffen wurde u.a. ein Posten für einen Diversitätsbeauftragten ("street szar") mit 150 000 $ pro Jahr dotiert und besetzt durch einen vormaligen Zuhälter.

Nach mehr kann man die Bürger eigentlich nicht vera...

Diese widersinnigen Maßnahmen treten alles mit Füßen, was wir als normal und von Gott übermittelt empfinden.


5

0
 
 Adamo 24. September 2020 
 

Ich bin zwar kein Amerikaner,

aber ich denke genauso wie Frau Anita Thiess:

"Du sollst nicht töten"!


3

0
 
 JBE 24. September 2020 
 

Was auch immer.....

Was man auch immer von Präsident Trump halten mag, Biden/Harris sind für einen Katholiken/eine Katholikin nie und nimmer wählbar.
Sie sind wertfrei und menschenverachtend!


10

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Trump ehrt Gründerin des ‚March for Life’ mit Statue
  2. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  3. Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’
  4. US-Außenminister Pompeo: Zensur der Technologiekonzerne zeigt autoritäre Tendenz
  5. Prominente Konservative verlassen Twitter

Abtreibung

  1. Argentinisches Abtreibungsgesetz: Der Einfluss von Planned Parenthood
  2. Kardinal Dolan: Biden unterstützt ‚Todesstrafe für unschuldige ungeborene Babys’
  3. USA: Oberster Gerichtshof erlaubt Einschränkung medikamentöser Abtreibungen
  4. US-Bundesstaat verbietet Verschreibung von Abtreibungspillen bei Telemedizin
  5. Abby Johnson fordert: Keine Impfstoffe mit Verbindung zu Zellen abgetriebener Babys

Politik

  1. US-Milliardär Bloomberg spendete 4 Millionen Dollar für Pro-Abtreibungs-Kandidaten
  2. Lebensschützer warnen vor möglichem neuen US-Justizminister
  3. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  4. Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’
  5. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!







Top-15

meist-gelesen

  1. Facebook zensuriert Kardinal, der vor Neuer Weltordnung warnt
  2. Joe Bidens Partner für Inauguration Day: Weltgrößte Abtreibungsorganisation Planned Parenthood
  3. "Für Christen, die an IHN glauben, ist klar in welcher Zeit wir uns gerade befinden"
  4. Stärkere Corona-Maßnahmen für Gottesdienste in Deutschland: Keine selbstgenähten Stoffmasken mehr
  5. US-Präsident Biden: „In den letzten vier Jahren wurde das Recht auf Abtreibung extrem angegriffen“
  6. Österreichische Bischöfe möchten auch weiterhin Gläubige von den Gottesdiensten ausschließen
  7. Hurra, ein Katholik!
  8. Zweiter Brief an Bischof Wiesemann: „Auf welchem Irrweg die kath. Kirche in Deutschland ist!“
  9. Der Apostolische Palast bricht ein und die Zeit läuft davon
  10. US-Bischöfe: Gewisse Politikversprechen von Biden fördern das moralische Übel!
  11. Biden-Berater Fauci kündigt weltweite Unterstützung der Abtreibung mit US-Geldern an
  12. „Ich kann versichern, dass die neuerlichen Einschränkungen den Bischöfen nicht leicht gefallen sind“
  13. „Jetzt ist die Stunde, die Türen der Kirchen weit zu öffnen“
  14. Scheidender US-Präsident erklärt 22.1. zum „Nationalen Tag der Heiligkeit des menschlichen Lebens“
  15. Zwei Kuppeln und eine dramatische Wirklichkeit

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz