Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Schluss mit den netten Worten!
  4. „Europa, finde zu dir selbst! Entdecke deine Ideale wieder, die tiefe Wurzeln haben“
  5. ‚Wie geht man mit päpstlichen Fehlern um?’
  6. Papst hofft auf "wahrhaftigeren" Glauben nach der Corona-Krise
  7. Die beiden wichtigsten Gebote
  8. Bischof Eleganti: "Päpstliche Interviews sind inflationär geworden"
  9. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  10. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  11. Islamanhänger rief islamische Parolen im Wiener Stephansdom
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin
  14. Weihbischof Schneider: ‚Widerrufen Sie Ihren Einsatz für homosexuelle Zivilunionen!’
  15. Bischof Voderholzer betont, dass ein Film kein Medium für lehramtliche Verkündigung sei

Eine nie dagewesene Glaubenskrise – hin zu einem Schisma?

22. September 2020 in Aktuelles, 10 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Es besteht Hoffnung: die Priester und Laien der 68er Jahre, jener Jahre der Auflösung, mit ultra-progressiven Ideen, sind fast verschwunden. Willem Jacobus Kardinal Eijk in einem neuen Buch. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) Die Niederlande – Land der extremen Gottesfinsternis, wie einen derartigen Zustand der heilige Papst Johannes Paul II. und auch Benedikt XVI. nannten. Bis zum II. Vatikanischen Konzil und dem sich diesem anschließenden „Konzilsgeist“ zeichneten sich die Niederlande als eine der christlichsten Nationen der Welt aus. Das Glaubensleben war lebendig und umfangreich gestaltet, es fehlte nicht an Berufungen. Die niederländischen Katholiken „expandierten“: zwölf Prozent der katholischen Missionare in der Welt (!!) waren Niederländer.

 

Mit „dem Konzil“ und der sich diesem anschließenden 68ger-Revolutionen: der Zusammenbruch und die radikale Entchristlichung, in einer von Abtreibung, Sterbehilfe und der Phantasie des „erfüllten Lebens“ bestimmten neuheidnischen Gesellschaft. Nur jeder vierte Niederländer erklärt heute noch, der katholischen oder einer protestantischen Kirche anzugehören oder einen religiösen Glauben zu bekennen und zu praktizieren. Bei einer Bevölkerung von mehr als 17 Millionen Menschen sind die Katholiken, die sich als solche registrieren lassen, auf 3,5 Millionen gesunken, und von diesen gehen nicht mehr als 150.000 sonntags zur Messe, die meisten von ihnen Einwanderer aus anderen Kontinenten. Die Kirchen schließen: sie werden verkauft und in Supermärkte oder Vergnügungslokale verwandelt. Einen Drink in der Apsis – wer will schon darauf verzichten? Oder eine Mozzarella neben einem ehemaligen Altar in den Einkaufswagen legen?

 

In Italien erscheint in diesen Tagen ein Interviewbuch, das einem maßgeblichen Zeugen des niederländischen Falls eine Stimme verleiht. Andrea Galli führte ein Gespräch mit dem Erzbischof von Utrecht, Willem Jacobus Kardinal Eijk. Klar analysiert der Kardinal die Ursachen jenes Zusammenbruchs. Gleichzeitig wird das Vertrauen zum Ausdruck gebracht, dass es dank des „kleinen Rests“, der geblieben ist, zu einer beginnende Wiedergeburt der Kirche kommt: „die Kirche lebt in den Niederlanden“. Der Kardinal sieht dies dank jener Gläubigen kommen, „die glauben, beten und eine persönliche Beziehung zu Christus haben“, obwohl sich „jeder, der heute den Mut findet, die katholische Lehre, insbesondere über Ehe- und Sexualethik, zu bekennen, als verrückt bezeichnet fühlt“.

 

 


Auszüge aus dem Interviewbuch mit Willem Jacobus Kardinal Eijk: „Wird jedoch der Menschensohn, wenn er kommt, den Glauben auf der Erde finden?“ – Die Gottesfinsternis nach „dem Konzil“

 

„Auffallend ist die Tatsache, dass in den Niederlanden die Debatte über die Einführung der Euthanasie der Debatte über die Entkriminalisierung der Abtreibung vorausgegangen ist, im Gegensatz zu dem, was in praktisch allen anderen Ländern geschehen ist.“

 

Der Fall der niederländischen Kirche kann etwas Interessantes über die Ursachen einer Glaubenskrise lehren, die noch nie zuvor als Ganzes gesehen wurde. Lassen Sie uns versuchen, bis in die 1940er Jahre des letzten Jahrhunderts zurückzugehen.

 

Genauer gesagt: am 9. Oktober 1947 traf sich eine Gruppe von neun Personen, Laien und Priester, im Kleinen Seminar der Erzdiözese Utrecht, um die beunruhigenden Veränderungen zu erörtern, die unter den Katholiken im ganzen Land zu beobachten waren. Die Ergebnisse dieser Konfrontation wurden in einem Buch mit dem bezeichnenden Titel „Onrust in de Zielzorg“ ["Gärung in der Seelsorge“] veröffentlicht. Sie stellten eine Ermüdung der Seelsorge fest, sie sahen auch, dass das Band zwischen Katholiken und Kirche nicht mehr auf dem Inhalt des Glaubens basierte, sondern ein soziales Band war. Der Glaube wurde als eine Reihe von Geboten und ein System abstrakter Wahrheiten gesehen, die das tägliche Leben nicht berührten. Die Zugehörigkeit zur Kirche war im Wesentlichen ein Gemeinschaftsfaktor: die Menschen gingen in die katholische Grundschule, dann in die katholische Sekundarschule, sie waren Mitglieder katholischer Vereinigungen, insbesondere im Sport und bei den Pfadfindern. Man war aus Gründen der sozialen Zugehörigkeit katholisch, weil man in katholischen Strukturen und nicht auf der Grundlage eines gelebten Glaubens aufgewachsen ist. […]

 

Sicherlich konnte die niederländische Kirche mit ihrer Einheit, die eher auf sozialen Bindungen als auf wahrem Glauben beruhte, solch radikalen kulturellen Veränderungen wie denen der sechziger Jahre nicht standhalten. In jenem Jahrzehnt stieg das Pro-Kopf-Vermögen rapide an, was es den Menschen ermöglichte, unabhängig und damit unabhängig voneinander zu leben. Es war ein großer Auftrieb für die individualistische Kultur, die später hyper-individualistisch wurde. […]

 

Der Hyperindividualist will kein Sein, das über ihn hinausgeht, wie die Familie, den Staat, die Kirche oder Gott. Und wenn er das Bedürfnis nach einer dieser Realitäten manifestiert, dann ist es ein Bedürfnis nach utilitaristischen Zwecken, d.h. nach – im allgemeinen wirtschaftlichen – Interessen , die der Einzelne aus eigener Kraft nicht selbst befriedigen kann. In diesem Klima kann man sich nicht vorstellen, zu einer Gemeinschaft wie der Kirche zu gehören, die gemeinsame Überzeugungen hat, geschweige denn einen Papst oder eine Hierarchie über sich selbst zu haben, die die Wahrheiten des Glaubens lehren, einschließlich der moralischen, geleitet vom Heiligen Geist und der Teilhabe an der Vollmacht Christi. […]

 

Auffallend ist die Tatsache, dass in den Niederlanden die Debatte über die Einführung der Euthanasie der Debatte über die Entkriminalisierung der Abtreibung vorausgegangen ist, im Gegensatz zu dem, was in praktisch allen anderen Ländern geschehen ist. Der Grund dafür ist wahrscheinlich, dass man in unserem Land bereits 1969 mit der Broschüre „Medische macht en medische ethiek“ („Medizinische Macht und medizinische Ethik“) von Jan Hendrik van den Berg, Professor für Psychiatrie an der Universität Leiden, über Sterbehilfe zu sprechen begann. Van den Berg setzte sich für die Tötung von Kindern ein, die mit sehr schweren körperlichen Anomalien geboren wurden, die durch Thalidomid, ein Medikament, das Schwangere gegen Übelkeit eingenommen hatten, verursacht wurden. […]

 

Katholiken und Protestanten konnten bis 1967 eine Mehrheit im Parlament halten. 1980 schlossen sich die katholische Partei und zwei protestantische Parteien zum „Christen-Democratisch Appel“ (CDA) zusammen, der in den 1980er Jahren die erste Partei mit rund einem Drittel der Parlamentssitze wurde. Dies hinderte das Parlament jedoch nicht daran, 1981 das Abtreibungsgesetz zu verabschieden. Der CDA säkularisierte sich und verlor sehr schnell seine ursprünglichen Züge. [...] Neben dieser „christdemokratischen“ Partei, der größten, gibt es zwei kleinere protestantische Parteien, die „Christen-Unie“ (CU) und die „Staatkundig Gereformeerde Partij “ (SGP). […]

 

Der CDA hat heute 19 Sitze im Parlament, die CU 5 und die SGP 3. Das bedeutet, dass die christlichen politischen Parteien jetzt zusammen nur noch 27 von insgesamt 150 Sitzen haben, was aber nichts daran ändert, dass ihr politischer Einfluss spürbar ist. Die Niederlande haben jetzt eine Regierung, die aus einer rechtsliberalen Partei, einer linksliberalen Partei – Befürworter des Euthanasiegesetzes von 2002 und der Legalisierung der sogenannten gleichgeschlechtlichen Ehe im Jahr 2001 – sowie der CDA und der CU besteht. Die beiden letztgenannten christlichen Parteien stellen ein Hindernis für den Plan der Vorgängerregierung dar, ein Gesetz über das so genannte „erfüllte Leben“ zu verabschieden, das Hilfe bei Selbstmord von Menschen ermöglichen soll, die behaupten, unerträglich und ohne Aussicht aufgrund nichtmedizinischer Ursachen wie Einsamkeit, Trauer, Alter zu leiden. [...] Obwohl die Liberalen in der Regierung für die Zustimmung zu diesem Gesetzesvorschlag waren, konnten die beiden christlichen Parteien ihn blockieren. […]

 

Eine der Intentionen des Zweiten Vatikanischen Konzils war, dass sich die Kirche der Gesellschaft gegenüber öffnen sollte, was sie auch tat, aber die Gesellschaft ihrerseits öffnete sich nicht für die Kirche. Im Gegenteil, sie hat sie aus dem öffentlichen Leben ausgeschlossen. Die Kirche geriet damals in eine der tiefsten Glaubenskrisen ihrer Geschichte und ist heute nicht in der besten Position, den Glauben an die Gesellschaft weiterzugeben. Viele Laien und viele Hirten sind über den Inhalt des Glaubens verwirrt. Erst nachdem sie ihr eigenes Haus aufgeräumt hat, wird die Kirche wieder wirklich in der Lage sein, die Welt zu evangelisieren.

 

Viele sprechen von der Gefahr eines Schismas, doch ich glaube das nicht. Vielmehr glaube ich, dass das, was hier in den Niederlanden bereits geschehen ist, in vielen Teilen der Welt geschehen wird. Es hat eine stille Restauration durch den Generationswechsel stattgefunden. [...] Denn wer wird letztendlich in der Kirche bleiben? Die Priester und Laien der 68er Jahre, jener Jahre der Auflösung, mit ultra-progressiven Ideen, sind fast verschwunden. In den Niederlanden gibt es immer noch Menschen, die glauben, die beten, die eine persönliche Beziehung zu Christus haben. […]

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 mphc 23. September 2020 

Glauben denn

die Professoren an den theologischen Fakultäten noch an die
Auferstehung Christi oder haben sie nicht das Christentum entkernt. Wird nicht dadurch jungen Männern die Motivation zum Priestertum genommen?
Mir hat das Buch "Die Bibelfälscher" von Klaus Berger die Augen geöffnet.

www.borromaeusverein.de/medienprofile/rezensionen/9783629021854-die-bibelfaelscher/


3

2
 
 Chris2 22. September 2020 
 

Die beiden letzten Absätze sind großartig.

Mögen sie auch für Deutschland gelten, wo sich gerade eine neue "Landeskirche" abzuspalten droht...


6

2
 
 ThomasR 22. September 2020 
 

Problematisch ist weiterhin die Priesterausbildung in Deutschland (dort wo sie noch gibt)

an den meisten Priesterseminaren in Deutschland ist die Umsetzung von solchen Schriften wie Pastore dabo vobis noch von Wojtyla Papst bzw. selbst von den Prämissen des letzten Priesterjahres von Papa Benedetto weitgehendst nicht erkennbar (selbst an der Kleidung von angeblich eingekleideten Seminaristen ist es nicht erkennbar).Das gleiche betrifft liturgischen Aussagen von Redemptionis sacramentum oder Sacramentum caritatis.
In keinem deutschen diözesanen Priesterseminar wird die Ausbildung in beiden liturgischen Formen des RR angeboten bzw. die alte Form wenigstens einmal in der Woche gepflegt. Von keinem deutschen diözesanen Priesterseminar werden, die in beiden liturgischen Formen beiheimateten Kandidaten angesprochen, eher umgekehrt oft findet sich ein Grund um die in beiden liturgischen Formen beiheimateten Kandidaten zur diözesanen Priesterausbildung nicht zuzulassen.
In vielen Priesterseminaren ist die Zeit nicht 1968 sondern ca um 1975 stehen geblieben
Quo vadis ecclesiae?


4

2
 
 Zeitzeuge 22. September 2020 
 

Kardinal Eijk ist ein wirklich bemerkenswerter Oberhirte,

vor seiner Priesterweihe war er als Internist

tätig. Er war auch Professor für kath. Moral-

theologie.

Bzgl. des niederl. Katholizismus verweise ich

auf den Artikel aus der TP im Link.

Nach dem Konzil erschien der "Holländische

Katechismus", maßgebl. inspiriert von

P. Piet Schoonenberg SJ mit skandalöser

Imprimatur von Kardinal Alfrink.

Dann kam das "niederl. Pastoralkonzil", vgl.

Link, der "synodale Weg" scheint auf den

Spuren der Holländer von damals zu wandeln.

Lesenswert dazu als Kritik und jetzt aktuelle

Warnung:

Schmaus/Scheffczyk u.a.:

Exempel Holland, theol. Analyse und Kritik des
niederl. Pastoralkonzils

antiquarisch verfügbar!

Damals konnte der Papst einiges durch die

Ernennung lehramtstreuer Bischöfe wieder in

Ordnung bringen, auf solche Bischofsernennungen

warten wir heute auch in Deutschland, hoffentlich

nicht vergeblich!

www.die-tagespost.de/kirche-aktuell/aktuell/Vorlaeufer-des-Synodalen-Weges;art4874,203466


4

1
 
 Stephaninus 22. September 2020 
 

@antony

Es sind diese Dinge, die Sie erzählen, die mir Hoffnung geben.

Auch in meiner Umgebung ist das ehemals starke katholische Milieu mehr oder weniger zusammengebrochen. Und dennoch: ich treffe immer wieder Menschen, denen der Glaube wichtig ist. Das macht mir Hoffnung. Das Christentum, das gesellschaftliche Konvention ist, stirbt ab (und wir müssen dem auch nicht nachtrauern). Das geschieht auch unter Schmerzen. Vieles tut auch mir weh. Aber gleichzeitig eröffnen sich dem individuellen Glauben und der Kirche als Ganzes neue Chancen. Das Samenkorn ist schon in der Erde...


11

0
 
 Katholik88 22. September 2020 
 

Glaubenskrise

Es gab immer Glaubenskrisen in der Kirche. Aber noch nie so eine wie heute. Heute ist es eine Glaubenskrise der Autoritäten. Vom Priester bis zum Papst. Es werden Dogmen geleugnet bzw die Gottheit Christi. Jeder kann machen was er will. Die Priester verschwinden. Wortgottesfeiern statt Heilige Messe, Handkommunion, und und und. Und das seit dem 2 Vatikanum, das nur großen Schaden über die Kirche gebracht hat. Sonst nichts. An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen. Und wer das heute leugnet, der ist mit blindheit geschlagen


8

3
 
 Stefan Fleischer 22. September 2020 

Das Erfolgsezept

Wir müssen wieder, im eigenen Leben wie im Leben der Gemeinde und insbesondere in der Verkündigung «glauben, beten, und eine persönliche Beziehung zu Christus haben» absolute Priorität einräumen. Ich glaube, das ist es was der Herr meint, wenn er sagt: (Mt 6,33) «Euch aber muss es zuerst um sein Reich und um seine Gerechtigkeit gehen; dann wird euch alles andere dazugegeben.» Einer solchen Haltung, einer solchen Strategie, gilt diese grosse Verheissung, wie er sie keinem anderen noch so gut gemeinten Engagement je gegeben hat. Ich möchte auch behaupten, dies ist der einzige Erfolg versprechende Weg um unseren Auftrag zu erfüllen: «Macht alle Menschen zu meinen Jüngern.» Was anderes ist das Alleinstellungsmerkmal des Jüngers Christi, wenn nicht «glauben, beten und eine persönliche Beziehung zu Christus, zu Gott zu haben»? Darauf basierten und basieren auch heute noch, alle Missionserfolge aller Zeiten


8

0
 
 Harrie 22. September 2020 
 

Hat die Kirche selbst Fehler gemacht?

Als Teenager habe ich das Zweiten Vatikanischen Konzils in den Niederlanden durchlaufen. Wir waren traditionell katholisch. Der Schock kam mit der neuen Liturgie. Von einem Sonntag zum nächsten wurde der Altar umgedreht, der Priester in einem Gebetskleid wandte dem Kruzifix, dem Allerheiligsten und dem echten Altar den Rücken zu. Mein Vater fand die Handkommunion völlig sakrilegisch. Nur Geweihten dürfen das Allerheiligste berühren. Wir blieben von nun an zu Hause. Der Priester kam: "Der Papst hat es gebilligt. Und wer nicht auf den Papst hört, ist schismatisch und exkommuniziert." Meine Mutter: "Nun, Herr Pfarrer. Warum sagen Sie nur die halbe Wahrheit? Es heißt: Ehre deinen Vater und deine Mutter." Aber auch: "Und du, Eltern, du sollst deine Kinder nicht verbittern. Und wer auch immer Kinder verärgert, es wäre besser für ihn ... Wir sind also schismatisch und exkommuniziert." Der Priester drehte sich um und ging. Das war unser Abschied von der modernen Kirche, exkommuniziert.


8

3
 
 antony 22. September 2020 

Meine Erfahrungen mit Volkskirche vs. Diaspora

In meiner ländlichen Heimat waren früher praktisch alle katholisch. Wir wurden schulklassenweise zur Erstkommunion geführt. Jede Menge katholische Folklore. Es war, wie Kard. Eijk das von den Niederlanden der 1950er beschreibt, ein soziales Band. Von Jesus wurde außerhalb der Liturgie wenig gesprochen. Und als man wegen Priestermangel alle 2 Wochen zur Messe 2 km weit ins Nachbardorf fahren (der laufen) musste, brach der mittlerweile ohnehin spärliche Messbesuch abrupt um die Hälfte ein. War ja nicht mehr mein Verein, sondern der aus dem Nachbardorf.

Heute lebe ich in der Diaspora, städtisches Milieu 80% ungetauft. 20% der Katholiken besuchen die Sonntagsmesse (könnte mehr sein, aber im Vergleich nicht schlecht). Unter Corona-Abständen voll besetzte Kirchen. Missionarische Projekte, Nightfever, Alphakurse. Lebensschutzaktivitäten.

Mir macht das Hoffnung.


11

1
 
 Stephaninus 22. September 2020 
 

Deutsch

Ich hoffe, dieses Buch wird bald auch auf Deutsch erscheinen. Dieser Kardinal ist für mich ein Mensch der Hoffnung.


8

1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Kirche

  1. Covid-19-Pandemie hat ‚neue Ekklesiologie, neue Theologie’ gebracht
  2. Chile: „Nichts rechtfertigt die Gewalt gegen Kirchen und Glauben“
  3. Beiruter Erzbischof: „Wir wollen die Wahrheit über die Explosion wissen”
  4. „Kirche in Not“ schnürt zweites Hilfspaket für Beirut
  5. Mosambik: Ordensfrauen und Gemeindemitglieder nach Angriff vermisst
  6. "Warum die Deutsche Bischofskonferenz auch einmal gelobt werden darf!"
  7. Irak: Kirchenbau für die Hoffnung

Glaube

  1. Papst hofft auf "wahrhaftigeren" Glauben nach der Corona-Krise
  2. Pressburger Erzbischof: In Pandemie Kraft aus dem Glauben ziehen
  3. Kardinal Zen: Vaticanum II hat die Lehre der Kirche nicht verändert
  4. USA: Tausende stellen ‚Jesus 2020’-Schilder auf
  5. Bauchredner Gottes – Patrick Roths Inspiration aus Hollywood
  6. Twitter zensuriert christliches Video von Tim Tebow
  7. Tim Tebow würdigt christlichen Prediger Ravi Zacharias








Top-15

meist-gelesen

  1. 'Allahu Akbar' - Islamistenangriff in der Kirche Notre Dame/Nizza - Sakristan der Basilika geköpft
  2. Päpstliche Endzeit
  3. Islamanhänger rief islamische Parolen im Wiener Stephansdom
  4. Schluss mit den netten Worten!
  5. Benedikt XVI. zeigt wahre Größe – Benedikt distanziert sich von der „Integrierten Gemeinde“ (IG)
  6. 'Sag meinen Kindern, dass ich sie liebe'
  7. Farbanschlag auf katholische Kirche – „Abtreibungsgegnerinnen: Wir kriegen euch alle“
  8. Kurienkardinal Sarah: Westen muss "monströsen Fanatismus" bekämpfen
  9. Einen geistlichen Krieg gilt es zu streiten
  10. "Die Katholiken sind nicht heimatlos geworden!"
  11. Die beiden wichtigsten Gebote
  12. Deutsches Gericht: Maskenpflicht gilt auch für Priester
  13. „Päpste und Bischöfe müssen es in Medienwelt von heute lernen, sich klar und eindeutig auszudrücken“
  14. „Papst Benedikt XVI. hat mir eine erste Brücke zur katholischen Kirche gebaut“
  15. Amy Coney Barrett ist US-Verfassungsrichterin! – Senat bestätigt die Kandidatin

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz