Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Corona: Grazer Theologen sehen Impfpflicht "problematisch"
  2. Papst: Messritus aus Zaire mögliches Modell für Amazonas-Liturgie
  3. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  4. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  5. „Ist Gott nicht ganz gescheit?“
  6. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  7. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. O Heiland, reiß die Himmel auf, herab, herab vom Himmel lauf!
  10. Wien: 'Tot den Christen'-Aufruf im Gemeindebau
  11. Die Chancen stehen gut, dass das Fehlurteil kassiert wird
  12. US-Bischof fordert: Keine Impfung, die mit Hilfe abgetriebener Babys entwickelt wurde
  13. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  14. Verhältnis der orthodoxen Kirchen von Zypern und Russland belastet
  15. Alles nur Theater?

Bischof an Joe Biden: ‚Wie wollen Sie Gott ihre Position zur Abtreibung erklären?’

20. Oktober 2020 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Joe Biden bezeichnet sich gern als ‚gläubigen Katholiken’. Wie will er vor Gott rechtfertigen, dass er sich für weitgehend unbeschränkte Abtreibungsmöglichkeiten einsetzt, fragt Bischof Stika.


Knoxville (kath.net/jg)

Richard Stika, der Bischof von Knoxville (US-Bundesstaat Tennessee) hat die Vereinbarkeit von Joe Bidens Bekenntnis zum katholischen Glauben mit seiner Position zur Abtreibung in Frage gestellt.

 

„Eine Frage an Herrn Biden. Wie wollen Sie bei Ihrem Gericht vor Gott erklären, warum Sie Ihre Position zur Abtreibung geändert haben und wie wollen Sie erklären, dass Sie keine Einschränkungen bei der Abtreibung fordern und alle Schutzbestimmungen für die Unschuldigsten streichen wollen?“, schrieb Bischof Stika am 12. Oktober auf Twitter.


 

„Wollen Sie Gott sagen, dass Sie den ultimativen Kindesmissbrauch befürworten, auf Grundlage der amerikanischen Verfassung? Ich frage mich, was Gott zu vielen führenden Politikern im Lauf der Jahrhunderte gesagt hat? Herrschaft über Menschenrechte und Zerstörung unschuldigen Lebens“, fuhr Stika fort.

 

In zwei weiteren Twitterbotschaften bat der Bischof Biden und Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, die Abtreibung als Frage der sozialen Gerechtigkeit gegenüber den Schwächsten zu beurteilen.

 

„Eine Frage an Frau Pelosi und Herrn Biden und alle selbsternannten gläubigen Katholiken. Ist das Baby im Mutterleib ein Mensch, mit einer Seele, kann es Schmerz empfinden und ist es der Besitz der Mutter und von Gott geliebt? Lassen wir den Glauben aus dem Spiel. Warum darf die Mutter glauben, dass das Baby ihr Besitz ist und dass dem Baby obwohl es Schmerz empfindet, wegen etwas Haut und der Nabelschnur das Recht auf Leben verwehrt werden kann? Verlangt die soziale Gerechtigkeit nicht, dass das Baby geschützt wird, weil es das Unschuldigste in der Gesellschaft ist?“

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 20. Oktober 2020 
 

@Chris2, meine volle Zustimmung!

Ich wünschte mir, – leider nur ein Konjunktiv -, ich wünschte mir also mit @Herbstlicht, dass Biden durch die ernsten Ermahnungen zur Einsicht kommt, schätze die Wahrscheinblichkeit dafür nicht so hoch ein; er muss vielleicht erst eine starke Erschütterung durchmachen, seine Partei eingeschlossen.

Trotzdem wäre es mir lieber, dass Biden bei seiner Haltung bleibt, als dass er sich sich mit Lippenbekenntnissen durch die Endphase des Wahlkampfs windet und damit Wähler täuscht.


2

1
 
 Josef19 20. Oktober 2020 
 

Es geht um Leben

Alle die Fehler und Entblödungen Trumps sind nichts im Vergleich zu einer befürwortenden Haltung der Vernichtung Ungeborener - die sich Trump gerade nicht zu eigen gemacht hat. Die Wahl Bidens ist der Biss der Schlange.


3

0
 
 Chris2 20. Oktober 2020 
 

Jetzt müssen die Wähler nur noch verstehen,

dass Politiker, die völlig wehlose Kinder auf dem Altar des Zeitgeistes opfern, vermutlich auch sonst eine gefährliche Politik betreiben. Wobei Joe Biden vermutlich ohnehin nicht lange Präsident bleiben wird. Eine nie gewähltebÜräsidentin mit Ansage...


5

0
 
 Herbstlicht 20. Oktober 2020 
 

Vielleicht kommt Joe Biden zum Nachdenken.

Bischof Stika hat sehr klare Worte bezüglich des Wertes auch des noch ungeborenen Lebens gefunden.
Dafür sei ihm herzlichen Dank gesagt.

Welche Worte könnte ihm Joe Biden entgegenhalten, falls er tatsächlich gläubig sein sollte?
Zu wissen, dass es sich bei einem Baby im Mutterleib um einen Menschen handelt, dazu bedarf es keiner Fachkenntnisse. Das sagt einem der gesunde Menschenverstand und darüberhinaus und ganz besonders aber die Liebe!

Eben fällt mir auf:
Bei Demos für das Lebensrecht skandiert die Gegenseite doch stets den zutiefst schockierenden Spruch: "Hätt Maria abetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben!"
Das zeigt ja schon, dass auch diese Leute bereits das Menschsein im Mutterleib anerkennen, auch wenn sie es ablehnen.
Allein schon ihr Wunsch, Jesus hätte abgetrieben werden sollen, zeigt ihre krankhafte Einstellung dem Leben gegenüber.


6

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  2. Weniger Abtreibungen in den USA
  3. USA: Corona-Maßnahmen diskriminieren Gottesdienste
  4. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  5. US-Bischof bittet um Klugheit und Geduld bis Wahlergebnis vorliegt

Abtreibung

  1. Polen weiterhin mit deutlicher Mehrheit für Abtreibungsgesetz, das Ungeborene stark beschützt
  2. Obama kritisiert Pro-Life Hispanoamerikaner, die Trump wählen
  3. Weniger Abtreibungen in den USA
  4. Irland: Lebendgeburten bei Spätabtreibungen
  5. Joe Biden kündigt Kehrtwende bei Lebensschutzpolitik der USA an

Politik

  1. Katholischer US-Bischof Stika: ‚Beten Sie für die Seele von Joe Biden’
  2. Pro-Life-Demokraten kritisieren Abtreibungspolitik von Joe Biden!
  3. Messbesucher werden Trump wählen, Taufscheinkatholiken Biden
  4. Trump Kritik an Demokraten: ‚Black Lives Matter’, aber nicht die Leben der Ungeborenen
  5. Erzbischof Viganò: "Trump ist Verteidiger der christlichen Zivilisation"








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-PAULUS-Leserreise: Fronleichnam auf Malta - Mit Michael Hesemann und P. Leo Maasburg
  2. Andere Leeren – Krippen auf dem Petersplatz. La Piazzetta
  3. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  4. Eine seltsame Botschaft auf Twitter von Erzbischof Schick
  5. "Interviews mit Bedford-Strohm oder Margot Käßmann nur noch schwer an Kitsch zu übertreffen"
  6. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  7. Autor der ‚Benedikt-Option’ warnt: Der Westen wird totalitär
  8. Propagandaexpertin warnt: COVID-Isolierung dient offensichtlich der sozialen Kontrolle
  9. Hohe Vertreter der Kirche haben das Kerngeschäft der Seelsorge verlassen
  10. Erscheint uns wieder der Stern von Bethlehem?
  11. Die 13 neuen Kardinäle im Kurzporträt. Der Weg des Lebens und der Geschichte
  12. Alles nur Theater?
  13. Wollte kein ‚Pride’ T-Shirt tragen: Starbucks kündigt christliche Mitarbeiterin
  14. "Ich sehe die Einschränkungen, die uns auferlegt sind, als Glaubensprüfung"
  15. In Österreich sind ab 7. Dezember wieder öffentliche Gottesdienste erlaubt.

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz