Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  2. Rosenkränze für Weltjugendtag 2023 aus Recycling-Material
  3. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  4. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  5. Ramadan-Wünsche vom Vatikan: Gemeinsam "Zeugen der Hoffnung"
  6. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  7. DBK-Vorsitzender Bätzing: Debatte um selbstbestimmtes Sterben „sehe ich mit großer Sorge“
  8. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  9. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  10. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  11. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  12. Sind staatliche Einschränkungen für religiöse Veranstaltungen erlaubt?
  13. US-Bundesstaaten wollen ‚Trans-Frauen’ von Sportbewerben der Damen ausschließen
  14. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?
  15. Die Kirche – Lehrerin des Gebets

Keine Impfstoffe aus abgetriebenen Babys: Die Stimme der Frauen

19. März 2021 in Prolife, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ärztinnen und Lebensschützerinnen appellieren gegen die Verwendung von Covid-19-Impfstoffen, bei der Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien verwendet werden, die aus abgetriebenen Babys gewonnen wurden.


Rom (kath.net/jg)

Eine Gruppe von 88 Frauen aus 25 Ländern, darunter Ärztinnen und Lebensschützerinnen, hat in einer öffentlichen Stellungnahme dagegen protestiert, die Verwendung von Impfstoffen gegen Covid-19 moralisch zu rechtfertigen, bei deren Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien aus abgetriebenen Babys verwendet werden. Die Verteidigung dieser Impfstoffe trage zu einer Kultur des Todes bei, kritisieren die Frauen in einem öffentlichen Appell, berichtet Vatikanexperte Edward Pentin auf seinem Blog.


Abtreibung sei das „Massaker an den Unschuldigen“ unserer Tage. Sie wollen an diesem Massaker nicht mitschuldig werden und lehnen daher alle Impfstoffe ab, die mit Zelllinien aus abgetriebenen Babys entwickelt oder hergestellt worden sind, schreiben die Frauen.

Die Zelllinien, die heute für die Impfstoffe verwendet würden, stammen von Abtreibungen aus den 1960er- und 1970er-Jahren. Der zeitliche Abstand sei groß, die Körper der abgetriebenen Babys würden aber weiterhin kommerzialisiert. Auf diese Weise werde eine wissenschaftliche Kultur gefördert, die Experimente mit abgetriebenen Föten durchführe, kritisieren die Unterzeichnerinnen. Sie ersuchen Papst Franziskus, den Vatikan und die Bischöfe in aller Welt ihre positiven Stellungnahmen zu den Coivd-19-Impfstoffen zu überdenken.

Der Appell trägt das Datum des 8. März 2021, Gedenktag des hl. Johannes von Gott. Er war der Gründer des Ordens der Barmherzigen Brüder, der weltweit Krankenhäuser, Hospize und Therapieeinrichtungen betreibt. Der 8. März ist auch der Internationale Frauentag.

Zu den Unterzeichnerinnen zählt Wanda Poltawska, eine Freundin von Papst Johannes Paul II., die selbst im Konzentrationslager Ravensbrück Opfer pseudo-medizinischer Experimente geworden ist. Weitere Unterzeichnerinnen sind Abby Johnson, eine Lebensschützerin die früher für eine Abtreibungsklinik von Planned Parenthood gearbeitet hat, Hedwig von Beverfoerde, Sprecherin des Aktionsbündnisses „DemoFürAlle“ und die Autorin Gabriele Kuby.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 grumpycath. 20. März 2021 
 

Ethische Problematiken bei der Vakzin-Entwicklung

Im Link eine m. E. gute Zusammenfassung über die ethischen Problematiken bei der Impfstoffherstellung.

www.imabe.org/imabeinfos/covid-19-impfstoffe-ethische-stellungnahme-zu-fragen-der-herstellung


3

0
 
 grumpycath. 20. März 2021 
 

@Antiqus

Auch hier eine Übersicht über alle derzeit entwickelten bzw. in Entwicklung befindlichen Impfstoffe mit Angaben, ob dabei Zelllinien abgetriebener Embryonen verwendet werden.

Absolut unbedenklich wäre diesbezüglich der von Curevac entwickelte aber noch nicht zugelassene Impfstoff, während sowohl z. B. Astra Zeneca als auch Sputnik V ethisch abzulehnen sind.

lozierinstitute.org/update-covid-19-vaccine-candidates-and-abortion-derived-cell-lines/


3

0
 
 Zeitzeuge 20. März 2021 
 

Werter Antiqus und alle Interessierten

Im Link eine Website, die auch eine Liste der

Covid-19-Impfstoffe unter dem Aspekt der

Verwendung fetaler Zelllinien enthält!

cogforlife.org/


3

0
 
 Antiquus 19. März 2021 

In welchen Impfstoffen?

Gibt es eine Liste mit den Impfstoffen, bei deren Entwicklung, Prüfung oder Herstellung Zelllinien von abgetriebenen Babies verwendet wurden?
Ich suche nach einer solchen Liste, weil auch viele andere Impfstoffe neben denen gegen das Corona-Virus davon betroffen sind, habe aber noch keine Auflistung gefunden.


1

0
 
 Zeitzeuge 19. März 2021 
 

Im Link (nochmals) die Originalerklärung der bemerkenswerten, katholischen

intellektuellen Frauen aus aller Welt, allen voran

die jetzt im 100. Lebensjahr stehende enge

Vertraute

von Papst Johannes-Paul II., Frau Dr. Poltawska!

Auf Seite 2 steht u.a., daß 2015 die jüngste

fetale Zelllinie entwickelt wurde!

edwardpentin.co.uk/wp-content/uploads/2021/03/STATEMENT-The-Voice-of-Women-in-Defense-of-Unborn-Babies-and-in-Opposition-to-Abortion-tainted-Vaccines-


8

0
 
 Ebuber 19. März 2021 
 

Sehr erfreulich,

dass sich endlich einmal eine Gruppe von Frauen dieses Themas angenommen hat. Auch wenn es eine kleine Zahl ist, so hoffe ich doch, dass sie eine öffentliche Diskussion darüber auslösen, ob sich ein Christ mit einer Impfung, die auf Zelllinien abgetriebener Menschen beruht, guten Gewissens impfen lassen kann - abgesehen von weiteren Fragen in Bezug auf diese neuartigen, nicht ausreichend geprüften Vakzine.


6

0
 
 vk 19. März 2021 

das Virus bahnt sich den Weg

Leider hat die Pandemie trotz der Impfstoffe nicht aufgehört, Mutation auf Mutation folgen einender.


3

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  2. Gram und Schrecken des szientistischen Fideismus
  3. Corona eine Strafe Gottes? - "Es ist möglich!"
  4. Vatikan lässt Bedürftige impfen: Papst besucht Impfstelle
  5. Kamerun: Pflanzliche Heilmittel gegen Corona zeigen Erfolg
  6. Viele Ostergottesdienste fallen aus
  7. Keine öffentlichen Oster-Gottesdienste, aber Lockerungen

Abtreibung

  1. USA: Abtreibungspille Mifepistron während Pandemie leichter verfügbar
  2. US-Bischof Naumann: Joe Biden soll sich nicht ‚gläubiger Katholik’ nennen
  3. Kardinal Burke zu Bidens aggressiver Abtreibungspolitik: Exkommunikation überlegen
  4. Erzbischof versetzt Priester, der Pro-Abtreibungs-Politikerin Kommunion verweigert hat
  5. Dominikanische Republik: ‚Himmlischer Autokorso für das Leben’
  6. US-Bischöfe: Antidiskriminierungsgesetz ‚Equality Act’ diskriminiert religiöse Menschen
  7. Spielfilm ‚Roe v. Wade’ zeigt Hintergründe der Legalisierung der Abtreibung in den USA








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Das hier ist ein Satire-Account, oder? ODER????“
  3. Gebetsstätte Wigratzbad bekommt neue Leitung
  4. Kardinal Müller: „Ich halte Benedikt XVI. für einen Kirchenlehrer der Zukunft“
  5. Belgien: Mann will Ordensschwester werden
  6. „Wenn meine Kirche jetzt auf dem Mittelmeer unter der Flagge der Antifa segelt, ist das der Bruch!“
  7. Kommen Sie mit - Familienwallfahrt ins Heilige Land mit P. Leo Maasburg - Oktober 2021
  8. Also gut, Bischof Bätzing, reden wir über Sex
  9. "Redet miteinander und habt Sex miteinander – Und geht niemals mit Groll zu Bett!"
  10. New Yorker Elternteil möchte das eigene (erwachsene) Kind heiraten
  11. Polnische Bischöfe gegen Corona-Impfstoffe von AstraZeneca und Johnson & Johnson
  12. „Ratzinger ein Spalter, Küng ein Versöhner?“
  13. Frankreich: Historische Dorfkirche brennt bis auf die Grundmauern nieder
  14. Keine Eucharistie im Lockdown: Priester bittet Gläubige um Vergebung
  15. Covid-Impfpass als Werkzeug für eine globale Gesundheitsdiktatur?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz