Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  3. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  7. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  8. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  9. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  10. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  11. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  12. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  13. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  14. Der Teufel und die Linken
  15. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."

EU-Parlament brüskiert Polen und Ungarn und erklärt Europa zur ‚LGBTIQ-Freiheitsraum’

27. März 2021 in Familie, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Entschließung des EU-Parlaments richtet sich ausdrücklich gegen die Einrichtung LGBT-freier Zonen in Polen und das Zurückdrängen von ‚LGBTIQ-Rechten’ in mehreren Ländern der Europäischen Union.


Brüssel (kath.net/LifeSiteNews/jg) Das Europaparlament hat die Europäische Union am 11. März zum „Freiheitsraum für LGBTIQ-Personen“ erklärt. Es will die Entschließung ausdrücklich als Antwort auf die mehr als 100 „LGBTIQ-freien Zonen“ in Polen verstanden wissen. In einigen EU Mitgliedsländern würden „LGBTIQ-Rechte“ zurückgedrängt. Namentlich werden Polen und Ungarn genannt. Um dieser Entwicklung entgegen zu treten, sei die Erklärung verabschiedet worden, gibt die Pressestelle des Europäischen Parlaments bekannt.


In der Entschließung fordert das Parlament die Europäische Kommission auf, alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel einzusetzen, um gegen Verstöße gegen die Grundrechte von LGBTIQ-Personen vorzugehen. 492 Abgeordnete haben für die Resolution gestimmt, 141 dagegen, 46 haben sich enthalten.

Seit März 2019 haben sich mehr als 100 Landkreise und Städte in Polen zu LGBT-freien Zonen erklärt. Sie lehnen die LGBT-Ideologie ab und unterstützen die klassische Familie.

Die Entschließung ist rechtlich nicht verbindlich. Das Europäische Parlament bringt damit seinen politischen Standpunkt zum Ausdruck.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 28. März 2021 
 

Überwintern!

@Chris2: seit langem vermisse ich die Kirche der Diaspora (oft nur 1 Kirche); jetzt in anderem Umfeld sehe ich andere Vorzüge: wenn die Predigt an diesem Gründonnerstag (Provokation?) von einer Gemeindereferentin gehalten wird und es glücklicherweise schon bekannt ist, kann ich ausweichen, da mehrere Gotteshäuser vor Ort sind. Auch nicht gut, aber so muss man "überwintern".


3

0
 
 Chris2 28. März 2021 
 

Die EU hat "P" vergessen.

Was? "P" ist derzeit nicht ganz opportun? Na ja, kommt sicher wieder, denn wenn alle Tabus fallen, warum nicht auch das?


3

0
 
 Chris2 28. März 2021 
 

@leodorn

Nicht nur, wer den Zustand der Kirche nicht mehr erträgt, sollte sich in diesen immer stürmischeren Zeiten Inseln suchen, auf denen man überwintern kann. Neben noch guten Pfarreien (bei deren Gottesdiensten man aber durchaus nicht vor unliebsamen Überraschungen gefeit ist - und sei es auch nur der statt einer erbaulichen Predigt verlesene letzte Aufruf zur Herbstsammlung der Caritas mit politisierenden Fake News gleich zu Beginn) sind dies insbesondere Gemeinschaften, die ganz oder teilweise den außerordentlichen Ritus pflegen, da dieser per se se praktisch immun gegen den Zeitgeist und daher jedem allzu "fort-Schrittlichen" ein Graus ist - was den Gläubigen unnötige "Reibungsverluste" erspart.


5

0
 
 Chris2 27. März 2021 
 

Das kann der Baizuo noch,

aber sonst funktioniert kaum noch etwas. Kein Wunder, wenn eine (gelinde ausgedrückt) nicht gerade sehr erfolgreiche Ministerin von ihrer Freundin im Kanzleramt vor einem Prozess wegen immenser Beraterhonorare (lt. SZ allein im ersten Halbjahr 2018 154 Millionen, fast so viel wie alle anderen Ministerien zusammen) an die Spitze der EU gerettet wird, obwohl man dem Wähler hoch und heilig etwas ganz anderes versprochen hatte. Na ja, im Wahlenrückgängigmachenlassen ist ihre Beschützerin ja geübt...


1

0
 
 Fischlein 27. März 2021 
 

Leider hat die Redaktion Fake News übernommen.

Der Satz: "Seit März 2019 haben sich mehr als 100 Landkreise und Städte in Polen zu LGBT-freien Zonen erklärt"- ist einfach falsch!
In den Erklärungen gibt es keinen Hinweis auf LGBT- Bewegung. Die Politiker in diesen ca. 100 Gemeinden haben erklärt, dass sie Familien unterstützen wollen. Nichts mehr!
Ein LGBT-Aktivist (Bart Staszewski) hat danach an den Ortsschildern sein zusätzliches Schild befestigt: "No LGBT-Zone"


1

0
 
 SalvatoreMio 27. März 2021 
 

Austreten oder nicht austreten?

Sehr geehrter @leodorn: vielleicht ist da noch ein anderer Christ, der ebenso einsam ist wie sie. Wollen Sie den noch "alleiner" sein lassen, als er schon ist? - Sie können auch in der hl. Messe beten: "Christus, mir passt manches nicht an Deiner Kirche, Dir gewiss auch nicht! Du warst in Deinen schweren Stunden unverstanden, allein. Auch hier im Tabernakel bist Du sehr viel allein! Ich fühle mich auch oft allein - mitten zwischen den anderen - aber ich will Deine Trauer mit Dir teilen und Dich nicht verlassen!"


4

0
 
 Winrod 27. März 2021 
 

Jetzt wissen wir,

wohin die EU-Reise geht und dass die LGBTIQ - Moral das stolze Flaggschiff der neuen EU-Moral ist.
Was ist nur aus dem christlichen Europa geworden!


8

0
 
 lajkonik 27. März 2021 
 

Abstimmungsverhalten unserer Vertreter

Habe durch TOPIS Beitrag angeregt auf der Seite de sEU-Parlamentes rechechiert. Linke, SPD und Grüne haben erwartungsgemäß zugestimmt aber auch die Abgeordneten der Parteien mit dem großen Heuchel-C sowie die Abgeordnete der ÖDP. Der Vertreter der Familienpartei war nicht aufgeführt.


6

0
 
 golden 27. März 2021 
 

der Teufel trägt die wechselnde maske der zeit

Lieber Leodorn,der wahre Gott ist ewig und wechselt nicht,die wahre kirche wurzelt in seiner Identität.
Da, wo die Messe mit Aufblick auf unser Opfer Christus gefeiert wird, die unverfälschte Bibel gelesen wird,da ist die echte Kirche aller Zeiten und Orte !!!


7

0
 
 Fink 27. März 2021 
 

Eine deutliche Mehrheit im EU- Parlament stimmt seit Jahren für

... Abtreibung, "Homoehe", Gender-Ideologie, offene Grenzen, im Zweifel für den Islam und gegen das Christentum usw. -es sind also nicht nur die EU-Apparatschiks und die NGO-Lobbygruppen !
Das macht mich ratlos.


12

0
 
 leodorn 27. März 2021 
 

Ein getaufter Christ von heute, der sich weder mit einer „Flüchtlingskirche“, noch mit einer Klimakirche, nicht mit einer Genderkirche und auch nicht mit einer Homokirche identifizieren kann, und davor schon nicht mit einer Jazz- Clubbing- und U-Musikkirche, was soll er tun? Austreten oder nicht austreten?
Fernbleiben und Abwarten könnte eine gute Option sein: er bleibt zahlendes Mitglied und hofft, daß intra muros nochmals Besinnung einkehrt. Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Allerdings läßt das aktuelle Beispiel von Herrn Faber zu Wien den Raum für Hoffnung und Vernunft weiter schrumpfen. Arme Kirche, inmitten einer sich zerteilenden EU, eines sich abschaffenden Deutschland, einer Welt, die der Mahlstrom der Geschichte erfaßt hat…
LD


10

0
 
 topi 27. März 2021 

Wie haben unsere Vertreter gestimmt?

Wo kann man sehen, wie die einzelnen Abgeordneten bzw. Parteien und Fraktionen gestimmt haben?
Das wäre interessant, um evtl. den eigenen Vertreter im EU-Parlament mal anzuschreiben.


11

0
 
 golden 27. März 2021 
 

Persönliches Bekenntnis zählt

Kollektiv-Zonen auszurufen und das auch noch in Verbindung mit "-frei",das halte ich in jeder Richtung für fragwürdig.Dass EU-weit das Christliche zurückgedrängt wird macht für mich freilich viele standhafte osteuropäische christliche Frauen und Männer zu mutigen persönlichen Bekennern !


7

0
 
 girsberg74 27. März 2021 
 

Eine neue Fratze des Verwirrers!

Der genaue Inhalt, was LGBTIQ-frei meint, ist nicht klar, nicht klar ist ebenfalls, ob es bei der Entschließung des EU-Parlamentes nur darum geht, diese LGBTIQ-Leutevor ungerrechten Einschränkungen zu schützen oder gar sie – und die ganze Richtung - zu fördern.

Unklare Gesetze/Entschließungen dienen immer nur dem Schlechtesten, der sie nutzt.


9

0
 
 hape 27. März 2021 

Langsam verstehe ich den Brexit.

Das ist eine Top-Down-Indoktrination, im Stile eines kommunistischen Zentralkomitees.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Homosexualität

  1. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  2. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  3. Parolin erklärt Beschwerde gegen Anti-Homophobie-Gesetz
  4. US-Erzdiözese Indianapolis: Konflikt um homosexuelle Lehrer an Jesuitenschulen
  5. US-Bischof Stowe nimmt an virtueller Segensfeier für LBGT-Personen teil
  6. "Strafrechtliche Klärung ist möglich"
  7. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht

EU

  1. Dunkle Stunde für den europäischen Rechtsstaat
  2. EU-Initiative begünstigt Leihmutterschaft "durch die Hintertür"
  3. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor
  4. EU: Angriff auf konservatives polnisches Institut
  5. EU-Abgeordnete der ÖVP für ‚Recht auf Abtreibung’?
  6. EU-Kommissions-Vize: Europa braucht mehr christliche Werte
  7. Chaldäischer Kardinal-Patriarch Sako appelliert an die EU







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  11. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  12. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege
  15. Lyon: Kapuzinermönche zündeten 5G-Masten an

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz