Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  2. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  3. Massiver Anstieg der Kirchenaustritte in Deutschland - Bätzing ist (wieder einmal) 'erschüttert'
  4. Kurienkardinal Koch: "Versöhnte Verschiedenheit" ein Ziel bei Ökumene
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  8. Deutscher Bundestag schafft Werbeverbot für Abtreibungen ab
  9. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  10. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  11. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  12. DBK bedauert Bundestagsbeschluss, das Abtreibungswerbeverbot aufzuheben
  13. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  14. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  15. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“

Bischöfe von Colorado veröffentlichen Musterbrief für Befreiung von Impfpflicht

19. August 2021 in Weltkirche, 11 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Die Impfung gegen Covid-19 ist eine zutiefst persönliche Angelegenheit, die jeder nach seinem Gewissen treffen soll. Niemand darf bestraft werden, wenn er sich gegen die Impfung entscheidet.


Denver (kath.net/LifeSiteNews/jg)

Die katholischen Bischöfe des US-Bundesstaates Colorado haben einen Musterbrief für die Befreiung von der Covid-19-Impfung aus religiösen Gründen veröffentlicht und betonen in einem Begleitbrief ihre Unterstützung für alle Personen, die sich aus religiösen Gründen nicht impfen lassen wollen.

Die Verwendung einiger Covid-19-Impfstoffe sei unter bestimmten Umständen moralisch akzeptabel, schreiben die Bischöfe. Sie hätten aber Verständnis für die vielen Menschen, die sich aus wohl überlegten Gründen gegen eine Impfung entscheiden, heißt es in dem Begleitbrief, der auf den 5. August datiert ist.  Die drei katholischen Diözesanbischöfe von Colorado, Erzbischof Samuel Aquila (Denver), Bischof Stephen Berg (Pueblo) und Bischof James Golka (Colorado Springs) sowie Weihbischof Jorge Rodriguez (Denver) haben unterzeichnet.

Nur wenige Tage davor hatte Michael Hancock, der Bürgermeister der Hauptstadt Denver, angeordnet, dass alle Mitarbeiter der Stadtverwaltung sowie Mitarbeiter privater Arbeitgeber, die in einer „Hochrisikosituation“ arbeiten, bis 30. September gegen Covid-19 geimpft sein müssen. Die Anordnung betrifft mehr als 10.000 Personen, von denen bereits 70 Prozent geimpft sind, wie Hancock selbst einräumte.

Die Verordnung des Bürgermeisters sieht aber Befreiungen von der Impfpflicht aus medizinischen oder religiösen Gründen vor. Die Bischöfe begrüßen diese Regelung und warnen vor einheitlichen und weitreichenden Vorschriften in Bereichen, die das persönliche Gewissen betreffen. Sie lehnen daher eine Impfpflicht gegen Covid-19 ab und erinnern daran, dass Vorschriften, welche die Gewissensfreiheit missachten, in der Vergangenheit zu Menschenrechtsverletzungen und zum Verlust des Respekts vor der Würde des Menschen geführt hätten.

Die Bischöfe weisen darauf hin, dass Katholiken medizinische Erzeugnisse einschließlich Impfstoffe zurückweisen müssen, die aus menschlichen Zelllinien entwickelt oder hergestellt werden, welche aus Abtreibungen gewonnen sind. Die Verwendung dieser Impfstoffe sei nur erlaubt, wenn es keine Alternative gebe und damit Leben geschützt werden sollen. Die Impfung sei eine zutiefst persönliche Frage, die Entscheidung müsse jeder nach seinem Gewissen treffen. Es gebe kein kirchliches Gesetz, welches einen Katholiken zu einer Impfung verpflichten würde. Wer sich gegen eine Impfung entscheide, dürfe deshalb nicht bestraft werden, betonen die Bischöfe.

Der Musterbrief kann auf der Internetseite der Colorado Catholic Conference abgerufen werden. Er erläutert die Position der katholischen Lehre zur Impfung und die Möglichkeit, diese aus religiösen Gründen zu verweigern. Wer eine Bestätigung braucht, kann den Musterbrief entsprechend ausfüllen und von seinem Pfarrer unterschreiben lassen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Mystiker1 21. August 2021 
 

Realitätsverlust

@Robensl

Die staatliche Coronapolitik zum Schutz der Bevölkerung in Deutschland mit den Zuständen in Afghanistan, den Taliban, dem islamischen Fundamentalismus zu vergleichen, zeugt von Realitätsverlust. Das kann man nicht mehr ernstnehmen.


0
 
 lesa 21. August 2021 

@lakota: In der Tagespost vom 19.8. findet sich ein objektiver, auf Fakten basierender Artikel des Bio-Ethik-Korrespondenten Stefan Rehder, der dies bestätigt. Sehr empfehlenswerte Lektüre für alle, denen Sachlichkeit und Begründetheit ein Anliegen ist.


2
 
 lesa 21. August 2021 

Die Ausrottung der Widerspenstigen liegt totalitären Systemen am Herzen

Dass Menschen sich impfen lassen, weil sie es für sinnvoll halten, ist ihr gutes Recht. Aufgabe der Kirche ist, auch das Recht auf eigenständiges Gewissensurteil jener zu schützen, die in der Impfung keinen Dienst an sich und der Menschheit sehen. Mehrere Aspekte: Die Nebenwirkungen, die mögliche Förderung der Abtreibungsindustrie, und das Überwachungssystem, dem man nachgibt. Nur zum Nachdenken "In der technischen Zivilisation ist jeder geistige Mensch" (Anm: inzwischen auch jeder selbständig denkende Mensch) "ein Drückeberger". Und "wenn es der Staat eines Tages für praktischer hält, weil er seinen Aufsichtsbeamten Zeit ersparen will, uns mit einem äußeren Kennzeichen zu versehen, warum zögern wir dann noch, uns wie das Rindvieh ein Zeichen an die Stirn oder auf den Hintern einbrennen zu lassen! Die Ausrottung der Widerspenstigen, der sogenannten unbelehrbaren Elemente, die den totalitären Systemen doch so sehr am Herzen liegt, wäre dadurch ungemein vereinfacht." (Bernanos, 1951)


2
 
 lakota 21. August 2021 
 

@Mystiker1

Ist es wahr, daß auch Geimpfte noch andere anstecken können? Ja!
Gelten die Abstandregeln noch - auch für Geimpfte?

Ich als Ungeimpfte halte Abstand - während mir immer mehr Geimpfte fast auf dir Hacken treten, ob im Supermarkt oder sonstwo.
Gehört das auch zu den Freiheiten der Geimpften?


3
 
 SCHLEGL 20. August 2021 
 

@Robensl

Aber sonst geht´s Ihnen gut?


1
 
 Robensl 20. August 2021 
 

@Mystiker1: Taliban schon hier in Dtl?

"Wer nicht zum Islam konvertiert, stellt für die anderen ein Risiko dar u. ist dafür verantwortlich, wenn die Gesellschaft noch länger nicht zu einem normalen Leben zurückkehren kann."

"Ein Ungläubiger kann nicht den Anspruch haben, dass gleiche machen zu dürfen wie ein Gläubiger."


5
 
 Mystiker1 20. August 2021 
 

Folgen der Entscheidung annehmen- Teil 2

Er muss zumindest einen Test machen u. ihn bald selbst bezahlen, statt dass dafür Steuergelder ausgegeben werden. Allerdings sind die Schnelltests unsicher u. haben nur eine Aussagekraft von 60%, so dass es nachvollziehbar wäre, dass ein Ungeimpfter vielleicht demnächst nicht mehr ins Theater oder Kino gehen darf oder keine Flugreise mehr machen kann. Die Unternehmen haben Hausrecht u. können das selbst entscheiden.
Man kann nicht alles haben wollen: Kein Impfrisiko, aber Freiheit wie die Geimpften.
Die Ungeimpften stellen für andere ein Risiko dar u. sind dafür verantwortlich, wenn die Gesellschaft noch länger nicht zu einem normalen Leben zurückkehren kann.


2
 
 Mystiker1 20. August 2021 
 

Folgen der Entscheidung annehmen- Teil-1

Es kann u. sollte jeder selbst entscheiden, ob er sich impfen lässt. Allerdings muss er dann die Folgen diese Entscheidung akzeptieren.
Es ist für niemanden angenehm, sich mit einem Impfstoff impfen zu lassen, der auf einem neuen Wirkprinzip beruht u. mit dem es wenige Erfahrungen gibt.
Wer dieses Risiko, u. es ist ein kleines, eingeht u. die Impfreaktionen in Kauf nimmt, die ziemlich heftig sein können, das weiß ich aus eigener Erfahrung, um sich selbst u. andere zu schützen u. damit die Gesellschaft wieder zu einem normalen Leben zurückkehren kann, der sollte auch Vorteile gegenüber denen haben, die sich diesem Risiko nicht aussetzen wollen. Das ist nur gerecht. Ein Ungeimpfter ohne Risikobereitschaft kann nicht den Anspruch haben, dass gleiche machen zu dürfen wie ein Geimpfter.


2
 
 Labrador 19. August 2021 
 

Lieber Agostino - Zustimmung, ist aber leider die Ausnahme in den USA

Vile Bischöfe verbieten ihren Pfarrern, solche Briefe für Gläubige zu unterzeichnen


6
 
 Robensl 19. August 2021 
 

Menschrechte, Freiheit vs digitale Identität

"Dass Gates und die Rockefeller Stiftung schon so früh in der Pandemie wussten, wo es hinlaufen würde, ist weniger ihren hellseherischen Fähigkeiten geschuldet, als ihrem Einfluss, der es ihnen ermöglicht, das zu erreichen, was sie wollen. Immerhin arbeiten sie im Rahmen von ID2020 an dem erklärten Ziel, bis 2030 jedem Erdenbürger eine biometrisch unterlegte digitale Identität zu verpassen."

"Und auch die Geimpften, die wegschauen, oder es sogar gut finden, wenn ihre ungeimpften Mitmenschen diskriminiert und gemobbt werden, sollten sich klar machen, dass sie gemeinsam mit diesen in einigen Jahren in der gleichen umfassend kontrollierten, autoritär regierten Gesellschaft leben werden, wenn es keinen Widerstand gegen dieses Treiben gibt."

norberthaering.de/die-regenten-der-welt/thales/


12
 
 priska 19. August 2021 
 

Danke, endlich was Positives.


11
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Coronavirus

  1. Österreich schafft umstrittene Covid-Impfpflicht ab!
  2. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  3. "Einem Arzt, der so etwas sagt, sollte man die Approbation wegnehmen!"
  4. Österreische Studie beweist: Lockdowns sorgten für hunderte Tote
  5. Wir kennen etliche Menschen, die sich von der Kirche in Stich gelassen fühlen!
  6. Österreich: Gottesdienste zu Ostern weiterhin nur als 'Maskenball' möglich
  7. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie - Leseprobe 2
  8. Meine Liebe ist ansteckender als jede Pandemie
  9. US-Gericht genehmigt Ausnahme von Impfpflicht für katholische Nonne
  10. 2G-Regel für Gottesdienste in der Slowakei soll fallen







Top-15

meist-gelesen

  1. JETZT ANMELDEN! kath.net-Leserreise nach Fatima und auf die Azoren - Oktober 22
  2. Papst Franziskus korrigiert den deutsch-synodalen Sonder-Weg
  3. Vatikan gibt Covid-Impfmünze heraus
  4. US-Höchstgericht hebt Abtreibungsurteil auf - Gewaltiger Sieg für die Pro-Life-Bewegung!
  5. Der Missbrauch, die Medien und Benedikts Vermächtnis
  6. ‚Psychopathologie und das bevorstehende Ende?’ Wie geht es Papst Franziskus?
  7. Gibt es eine Vielfalt der Geschlechter? – Versuch einer Orientierungshilfe
  8. „Warum die Kochschürze?“ - Bischof Genns Schürze bei einer Altarweihe erregt Aufmerksamkeit
  9. Münsteraner Bischof Genn beurlaubt Dompropst und Offizial Schulte
  10. Kardinal Kasper verschärft Kritik am Synodalen Weg - „... der bricht der Kirche das Genick“
  11. Der Erzbischof von Berlin ist rücktrittsreif!
  12. Gottesdienst-Präfekt bedauert "Kämpfe" um Liturgie in der Kirche
  13. Eine evangelische Pfarrerin in der katholischen Messe und die religiöse Bedeutung von Puzzleteilen
  14. "Gestern war ich Erzbischof, heute bin ich Kaplan"
  15. Diese Unsicherheiten aus den eigenen Reihen

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz