Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  6. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  7. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  10. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  15. Die Löwen kommen!

Pfarrei lädt atheistischen Psychologen zu Vortrag über den Tod ein

29. Oktober 2021 in Österreich, 20 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Glaube an das Übernatürliche habe der Menschheit geholfen, müsse jetzt aber überwunden werden, sagt Dr. Martin Prein in einem Zeitungsinterview.


Pöllau (kath.net/jg)

Die katholische Frauenbewegung (kfb) Pöllau (Bistum Graz-Seckau) lädt zu einem Vortrag mit dem Titel „Weil der Tod ein Thema ist“. Vortragender ist der Psychologe Dr. Martin Prein. Vor seinem Studium der Psychologie war Prein Sanitäter und Bestatter. Die Seele und alles Übernatürliche hält er für eine Erfindung des Menschen. Die Veranstaltung wird auch von der Pfarre Pöllau beworben. Pfarrer von Pöllau ist Dr. Josef Reisenhofer, der auch der Pfarre Hartberg vorsteht. Die Diözese Graz-Seckau hat der Pfarre erst vor kurzem untersagt, öffentliche Messen auszustrahlen.


Prein ist Autor des Buches „Letzte Hilfe Kurs – Weil der Tod ein Thema ist“ und hat das Institut für Thanatologie in Linz gegründet. In einem Interview mit der Wiener Zeitung vom 31. Oktober 2020 vertrat er die Ansicht, die Menschheit hat die Seele erfunden, weil der Tod sonst unerträglich wäre. Nicht nur die Seele hält er für ein Gedankenkonstrukt der Menschen. „Die Erfindung des Übernatürlichen war eine Großleistung und einer der Gründe, warum wir Menschen überhaupt so lange überleben konnten“, sagte er wörtlich.

Jetzt wäre es aber an der Zeit, den Glauben hinter uns zu lassen, fuhr er fort. Er glaube, „dass wir in der Evolution diesen Aspekt (den Glauben, Anm.), der uns lange auch vorangebracht hat, überwinden müssen“. Der monotheistische Glaube habe „auch viel Unruhe gebracht“ und tue dies noch immer. Prein zieht daraus folgenden Konsequenz: „Wir haben nichts außer uns und dieser Zeit. Wir müssen schauen, dass es allen gut geht. Nichts darf darüberstehen - kein Gott und auch sonst nichts. ... Der Letzte-Hilfe-Kurs ist mein Broterwerb, aber dahinter treibt mich etwas ganz anderes an.“

Der Vortrag sollte in der Pfarrkirche Pöllau stattfinden. Nach Protesten von Mitgliedern der Pfarre und als bekannt wurde, dass ein kritischer Bericht in einer Lokalzeitung erscheinen sollte, wurde der Veranstaltungsort verlegt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 kolkrabe 31. Oktober 2021 
 

Seele - wohin gehst Du?

Ich habe Dr. Prein vor ein paar Jahren für einen Vortrag bei uns eingeladen, ohne das ich wusste was er für religiöse Einstellung hat.Er war ein unterhaltsamer und sehr guter Vortragender. Nach einiger Zeit besuchte ich nochmals einen Vortrag von ihm. Nach einer Publikumsfrage, wobei es um die menschliche Seele ging, antwortete er sofort ablehnend und brüsk - es gibt keine seele.
Ich war wie vor den Kopf geschlagen, und werde ihn sicher nicht mehr für einen Vortrag einladen!


4

0
 
 Einsiedlerin_wieder da 30. Oktober 2021 
 

@mphc

Da ich "vor Ort" bin benötige ich kein Auto. Ich bin unendlich dankbar für unser Kloster-Gebetshaus, und natürlich wäre Pöllauberg die Alternative.


2

0
 
 Montfort 30. Oktober 2021 

Dr. Prein sollte man doch fragen,

wenn er behauptet:
"„Die Erfindung des Übernatürlichen war eine Großleistung und einer der Gründe, warum wir Menschen überhaupt so lange überleben konnten",
und:
„Wir haben nichts außer uns und dieser Zeit. Wir müssen schauen, dass es allen gut geht. Nichts darf darüberstehen - kein Gott und auch sonst nichts. ... Der Letzte-Hilfe-Kurs ist mein Broterwerb, aber dahinter treibt mich etwas ganz anderes an.“

So muss er wohl diese Fragen beantworten können:

1. Warum soll es allen "gut gehen"? und:
2. Wozu sollen wir (die Menschheit) "überleben", wenn seiner Meinung nach dem irdischen Leben "nichts" mehr folgt? - vor allem aber:
3. Was treibt ihn denn an, das so "ganz anders" ist?


3

0
 
 mphc 30. Oktober 2021 

Einsiedlerin_wieder da

Die heilige Messe ist keine Unterhaltung, man erfährt im Sinne Entertainment nichts Neues.
Hoffentlich haben Sie ein Auto zur Verfügung, sodass Sie ausweichen können ins Kloster Hartberg oder zu Pfarrer Ibounigg in Pöllauberg.


5

0
 
 Gotteskind76 30. Oktober 2021 
 

Vortrag

@Veit leider ist die katholische Frauenbewegung nicht mehr das wofür sie ursprünglich war: für die Vertiefung und Verbreitung des Glaubens.
Es werden immer wieder Räucherseminare oder Vorträge, die eher wegführen vom Glauben angeboten.


5

0
 
 Federico R. 30. Oktober 2021 
 

Vielleicht sollte sich Dr. Prein gelegentlich (oder hat er's schon getann?) ...

... auch mal mit der Quantenphysik beschäftigen, einer relativ neuen wissenschaftlichen Disziplin, in der erforscht wird, wie sich bislang nicht erklärbare physikalische Phänomene theoretisch und sogar experimentell nachweisen lassen können.

Zu diesen Phänomenen zählen auch die meisten biblischen Wunderberichte, alle nachfolgenden anerkannten Marien- und Christus-Erscheinungen, sog. Bilokationen (z.B. Pater Pio), Schweben im Raum (Meister Eckhart), viele der neuzeitlichen Heilungsberichte, allem voran aber die Berichte der Evangelisten über die Auferstehung Jesu in verklärter Gestalt und seine Himmelfahrt.

Und natürlich gehören auch das Ewige Leben bei Gott wie alle anderen metaphysischen Aussagen in den Erklärungsradius der Quantenphysik, zum größten Teil sogar die Aussagen des christlichen Glaubensbekenntnisses im Credo.


6

0
 
 grumpycath. 30. Oktober 2021 
 

@Mariat und @Norbert Sch?necker

Sie haben vollkommen recht:

Unser auf Gottes offenbartem Wort, das in der Bibel bezeugt ist, beruhender Glaube sagt etwas gänzlich anderes zum Leben nach dem Tod aus, als der atheistische Psychologe Preim und andere uns Lehren wollen.

In der jüngsten Zeit werden biblische Aussagen und die Existenz der unsterblichen Seele auch durch erforschte Nahtoderfahrungen eindrucksvoll bestätigt: Ich empfehle u. a. das Buch von Jörgen Bruhn "Blicke hinter den Horizont" oder auch von Pim van Lommel "Unendliches Bewusstsein".

Es ist falsch und unverantwortlich, einem Gegner des christlichen Glaubens wie Dr. Preim allein eine Bühne in der Pfarrei zu geben und nicht einen ausgewiesenen christlichen Fachmann dagegenzu stellen.


7

0
 
 Federico R. 29. Oktober 2021 
 

Dr. Martin Prein könnte doch auch wirksam als Ratgeber ...

... beim synodalen (Irr-)Weg in Deutschland eingesetzt werden. Seine (Leer-)Meinung könnte einer Mehrheit der Synodalen ihr individuelles Rückgrat stärken (oder endgültig brechen?).

Oder Dr. Prein könnte auch von Franziskus zum ordentlichen Mitglied der Päpstlichen Akademie der Sozialwissenschaften in Rom berufen werden. Dann könnte er bei künftigen Sitzungen sogar Seit an Seit sitzen mit Kurienbischof Marcelo Sanchez Sorondo SJ, dem Akademiekanzler und politischen Arm von p.Franziskus.


6

0
 
 Einsiedlerin_wieder da 29. Oktober 2021 
 

Einladung im Pfarrblatt

Die Einladung zu diesem Vortrag, der in einer Kirche (!) überhaupt nichts verloren hat, steht auch im Pfarrblatt meiner Pfarre, deren "Chef" der allseits beliebte Pfarrer "Joe" ist. Angeblich will er am 31.10. in der Internetmesse auf www.igod.at in der Predigt (!) zur aktuellen Aufregung um seine Person Stellung nehmen. Ich prophezeihe, dass er sich für die "99,9% positiven Rückmeldungen" (so steht das in der aktuellen Bezirkszeitung) bedanken wird...


9

0
 
 Norbert Sch?necker 29. Oktober 2021 

Ein paar Gedanken dazu

1) "Wir müssen schauen, dass es allen gut geht. Nichts darf darüberstehen - kein Gott und auch sonst nichts." - Das ist der Grundgedanke der meisten Atheismen, von Feuerbach über Marx bis Freud: es geht nicht darum, ob es Ihn gibt. Es geht darum, ob Gott mir im Weg ist. Solche Menschen handeln wie Kinder, die sich die Ohren zuhalten und rufen "Ich höre Dich nicht!", wenn die Eltern ihnen etwas Unangenehmes sagen.

2) Auch Atheisten können manchmal etwas Sinnvolles über das Sterben sagen. Alte heidnische Religionen haben manchmal Sterberituale, die durchaus helfen können, ebenso die Buddhisten. Zuzuhören ist kein Fehler.

3) Aber zuerst oder zumindest gleichzeitig wäre es weise, eigene Traditionen zu pflegen, sofern sie sich bewährt haben. Dazu gehören auch jüdische oder orthodoxe Bräuche.

4) Falls der Atheismus Herrn Prein antreibt, wie es der Artikel andeutet, dann kann er an einer Diskussionsrunde teilnehmen, aber eine Pfarre sollte ihm keine Bühne ohne Widerspruch bieten.


9

0
 
 SalvatoreMio 29. Oktober 2021 
 

Muttergottes-Erscheinungen

Denken wir nur an die Erscheinungen der Muttergottes in vielen Teilen der Erde. Wäre sie nicht in der Herrlichkeit Gottes mit Leib und Seele, so wären Fatima, Lourdes, Guadalupe, Kibeho ... nur Einbildung oder Lüge und alle Wunderheilungen und Prophezeiungen ebenso.


9

0
 
 ChemMJW 29. Oktober 2021 
 

Ich selbst würde diesen Vortrag nicht besuchen, aber wenn andere die Ansichten dieses Psychologen hören möchten, habe ich kein allzu großes Problem damit.

Warum?

Katholik zu sein bedeutet nicht, dass alle Gedanken und Argumentationen, die einem missfallen, aus dem öffentlichen Diskurs zu verbannen sind.

Ich bin mir sicher, dass erwachsene Katholiken mit reifem Verstand in der Lage sind, unkatholische Aussagen zu hören ohne sofort in die Apostasie zu fallen.


2

0
 
 Mariat 29. Oktober 2021 

Der Apostel Paulus spricht über Erscheinungen und Offenbarungen!

In 2 Korinther 12,2 – 5
heißt es: „ich kenne jemand, einen Diener Christi, der vor vierzehn Jahren bis in den dritten Himmel entrückt wurde; ich weiß allerdings nicht, ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, nur Gott weiß es. Und ich weiß, dass dieser Mensch in das Paradies entrückt wurde; ob es mit dem Leib oder ohne den Leib geschah, weiß ich nicht, nur Gott weiß es. Er hörte unsagbare Worte, die ein Mensch nicht aussprechen kann. Diesen Mensch will ich rühmen…“


10

0
 
 SalvatoreMio 29. Oktober 2021 
 

Ein Seelenverderber, den ich zwar nicht kenne, aber ...

man darf einer solchen Person nicht Raum geben für seine Ideen: 1)Er hat seine "gut erarbeiteten Ideen" und viele werden nicht die Fähigkeit haben, ihm ernsthaft Paroli zu bieten. Sie bleiben verwirrt zurück; seine Gedanken nisten sich in ihre Herzen ein und bleiben haften. 2) Er kann dann hausieren gehen mit der Tatsache: "Ich bin auch bei 'denen' eingeladen gewesen 3) Es ist ein Affront gegen Christus, der um unseres ewigen Heiles willen am Kreuz sein Leben hingab.


9

0
 
 Mystery 29. Oktober 2021 

Die Aussage

"Der Letzte-Hilfe-Kurs ist mein Broterwerb, aber dahinter treibt mich etwas ganz anderes an.“

sagt alles aus, und ich bin auch dementsprechend sicher wer genau dahinter steckt....


11

0
 
 Veit 29. Oktober 2021 
 

Warum schweigt die Amtskirche?

Die Katholisch Frauenbewegung hätte so einen Vortragenden nie einladen dürfen. Der Pfarrer hätte nie die Kirche zur Verfügung stellen dürfen. Das bischöfliche Ordinariat hätte sofort nach Bekanntgabe sein Veto einlegen müssen. Alle diese Mechanismen haben nicht funktioniert. Erst der drohende Zeitungsartikel hat dazu geführt, dass ein anderer Veranstaltungsort gesucht wird. Die Katholische Frauenbewegung tritt aber offenbar weiterhin als Veranstalter auf. In der Pfarrkirche wird offenbar weiterhin Werbung dafür gemacht. Es ist noch immer ein Skandal und zum Fremdschämen!
Warum schweigt die Amtskirche? - Wenn man sich äußert, kommt Kritik über die Äußerung, darum ist man still. Nur ja keinen Kirchenbeitragszahler verkrämen! Dass der Glaube dadurch verraten wird, wird offenbar in Kauf genommen. Traurig!


15

0
 
 mphc 29. Oktober 2021 

Gott wirkt.

Die Intrige einer Pöllauerin hat dazu geführt, dass der frühere Pfarrer diese Pfarre aufgeben musste. Vorher hat er noch die ewige Anbetung eingeführt. Und die Pfarrkirche ist eine durchbetete Kirche.
Deswegen kann dieser Vortrag dort nicht stattfinden.


12

0
 
 maran atha 29. Oktober 2021 
 

Herzlichen Dank an all diejenigen, die dagegen protestiert haben.

Warum nur ist es mittlerweile gang und gäbe irgendwelche Veranstaltungen, die absolut nichts mit dem Glauben zu tun haben, ja sogar vom Glauben wegführen, in Gotteshäusern abzuhalten!?
Die dafür Verantwortlichen müssten dringend zur Rechenschaft gezogen und entfernt werden.


15

0
 
 Mariat 29. Oktober 2021 

Die Seele ist ein Geschenk Gottes ...

Bei diesem Vortrag soll der Glaube an die Auferstehung nach dem irdischen Tod vernichtet werden.
Wie kann der Frauenbund, noch dazu katholisch, so einem Vortrag zustimmen???
Man sollte eher überlegen, wie hätte Jesus sich zeigen können nach den 3 Tagen im Grab - wenn es keinen geistigen Körper, keine Seele geben würde?

Durch Nahtoderlebnisse weis man doch, dass die Seele Erfahrungen macht, machen kann.


16

0
 
 2.TIM. 3,1-5 29. Oktober 2021 
 

Ist Gott erfunden

Das ist auch Gott eine Erfindung. Dann ist die Kirche mitsamt dem Papst, Kardinäle, Bischöfe, Priester usw. umsonst. Die alle leben aber mit unserem Mitgliedsbeitrag sehr Gut!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Graz-Seckau

  1. Füreinander Licht sein
  2. Diözese Graz-Seckau zu Covid-Regelungen: Kein ‚Dauertesten’ für Priester
  3. Skandal um Grazer Priesterseminar: Einladung einer Gay-Aktivistin!
  4. Fall Ibounigg: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ORF-Moderator
  5. (K)eine Gay-Trauung in der Diözese Graz-Seckau?
  6. Roger Ibounigg bleibt Pfarrer vom Pöllauberg, ABER...
  7. Bischof von Graz-Seckau möchte Pfr. Roger Ibounigg rauswerfen!
  8. Graz: Freispruch für angeklagten Priester
  9. Graz-Seckau: Priester wegen Missbrauchsvorwürfen angeklagt
  10. Gurker Diözesanadministrator: Probleme im Bistum zügig angehen







Top-15

meist-gelesen

  1. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  2. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  3. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  4. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  7. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  10. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  11. Die Löwen kommen!
  12. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  13. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  14. Das siebeneinhalbte Sakrament
  15. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz