Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  3. Corona-Wahn
  4. SPD, GRÜNE und FDP - KEIN HERZ für UNGEBORENE KINDER!
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. „Priesterlicher Zölibat: Liebesangelegenheit zwischen dem Hass der Welt und kirchlichem Selbsthass“
  7. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  8. Impfaktion IM Paderborner Dom – Hat der Dom keine Ausweichräume?
  9. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  10. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  11. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  12. I had a dream: Ständiger Rat der Deutschen Bischofskonferenz ruft zur Umkehr auf!
  13. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  14. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  15. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“

Ich werde nicht zulassen, dass eure Erwartungen enttäuscht werden!

vor 7 Tagen in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Benedikt XVI. – Licht des Glaubens: ein imaginäres Schreiben aus dem Jahr 2006. Die Bedeutung der ‚musica sacra’. Hütet euch vor der Banalität! Die Liturgie ist ein privilegierter und einzigartiger Moment in der Heilsgeschichte. Von Armin Schwibach


Rom (kath.net/as) 22. November, Gedenktag der heiligen Jungfrau und Märtyrerin Cäcilia (gestorben um 230), Patronin der Musik. – „Die Kirche, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2006. Dies war der Beginn der Abenteuer des Pontifikats Benedikts XVI., die Kirche, die mit über einer Milliarde Menschen seit 2000 Jahren unterwegs ist, um fremde Räume zu erforschen, neues Leben und neue Zivilisationen zu schaffen. Viele Lichtjahre vom Weltlichen entfernt dringt die Kirche in Dimensionen vor, die nie ein Mensch zuvor gesehen hat: das Ereignis des Christentums“.

Der Pontifikat Benedikts XVI. ist noch jung. Der erste Angriff in Folge des 12. Septembers 2006 nach der „Regensburger Enzyklika“ ist gerade vorbei und noch sehr frisch, wenn sich auch die Wellen weiter ausbreiten sollen. Sogar ein Mann wie Jürgen Habermas sollte sich dann dazu berufen fühlen, später in der „Neuen Züricher Zeitung“ seinen Kommentar abzugeben.

Der Frontalangriff seitens der globalen Eliten und Mainstream-Medien auf Ratzinger ist angesagt. Wo dieser hinführen sollte, ist seit dem 11. Februar 2013 bekannt: „Conscientia mea iterum atque iterum coram Deo explorata ad cognitionem certam perveni vires meas ingravescente aetate non iam aptas esse ad munus Petrinum aeque administrandum“.

Doch: nun war, wie gesagt, der Pontifikat noch frisch, viele setzten hohe Erwartungen in den neuen Pontifex. Kann es sich um den Beginn einer „katholische Aufklärung“ handeln, die Kultur und Kirche neu inspiriert, befruchtet und den Glauben stärkt?

Theologie, Philosophie, Liturgie, Kunst und Musik: Lebensbereiche, die sich vom Papst „Neues“, neue Frische und eine Entkrustung vom „Konzilsgeist“ mit seinen Banalitäten erwarteten. So schrieb in jenen Monaten der italienische Musikwissenschaftler Giacomo Baroffio, einer der weltweit führenden Spezialisten für gregorianischen Choral und liturgische Musik, ein imaginäres Dokument Benedikts XVI.

Die Gedanken Papst Ratzingers zur liturgischen Musik sind wohlbekannt: er hat sie im Laufe der Jahrzehnte in Artikeln, Büchern und Ansprachen erläutert. Die Bedürfnisse, Erwartungen und Schwierigkeiten der Kirche in diesem Bereich sind ebenfalls offensichtlich.

Die imaginäre neue Rede, die also Benedikt XVI. zugeschrieben werden sollte, ist die logische Summe aus diesen beiden Angaben. Sandro Magister hatte sie im Jahr 2006, in einer anderen Zeit, in einer anderen Welt und in einer anderen Kirche, auf seiner Seite veröffentlicht.

Benedikt XVI., imaginäres Schreiben „Ich werde nicht zulassen, dass eure Erwartungen enttäuscht werden...“, 22. November 2006, Gedenktag der heiligen Cäcilia:

Geliebte Brüder im Bischofsamt! Liebe Kirchenmusiker!

Ich habe die große Freude, eine große Anzahl von Musikern, die im liturgischen Dienst tätig sind, aus allen Teilen Europas begrüßen zu dürfen. Ich grüße Sie alle, die Sie in Ihrem persönlichen Namen oder als qualifizierte Zeugen zahlreicher Vereinigungen und Gruppen hierher gekommen sind. Erlauben Sie mir, für Sie alle die sehr jungen bayerischen Künstler, die „Domspatzen“, die die von mir geleiteten Feiern im Regensburger Dom mit Anstand bereichert haben, und das Präsidium der „Consociatio Internationalis Musicæ Sacræ“, mit dem ich mehrfach zusammengearbeitet habe, sehr herzlich zu begrüßen.


Sie alle kennen meine Leidenschaft für die Musik, und viele von Ihnen sind vielleicht mit den Seiten vertraut, auf denen ich während meiner Tätigkeit als Universitätsdozent und meines Dienstes als Pfarrer in München und Rom Überlegungen zu Liturgie und Musik niedergeschrieben habe. Ich für meinen Teil habe mit Interesse, manchmal auch mit unverhohlenem Erstaunen und Zittern, einige Seiten gelesen, auf denen verschiedene Urteile, Wünsche und Befürchtungen zum Ausdruck kamen, als ich als Nachfolger des geliebten Pontifex und meines Vorgängers Johannes Paul II. berufen wurde, Bischof von Rom. Erlauben Sie mir heute, gerade weil ich eine besondere Neigung zur Musik verspüre, mich mit Vertrautheit und Einfachheit an Sie zu wenden, ich würde fast sagen, mit dem Vertrauen, das Misstrauen und Ängste zwischen Freunden überwindet.

Ich bin der festen Überzeugung, dass es in der katholischen Kirche wenig musikalisches Engagement gibt. Das hat sicherlich mit musikalischen Aspekten zu tun, wie z.B. hier in Italien mit dem weit verbreiteten Analphabetismus, zu dem junge Menschen verdammt sind, wenn sie in der schulischen Einrichtung keine angemessene Bildungshilfe finden. Meiner bescheidenen Meinung nach ist das Problem jedoch viel ernster und geht über den Bereich der Musik hinaus; es betrifft unseren gesamten Kontinent und die ganze Welt.

Wenn es kein tiefes Interesse an der Kirchenmusik gibt, liegt das vor allem daran, dass der Liturgie keine Aufmerksamkeit geschenkt wird. Eine perverse weltliche Infiltration hat die Ordnung der Dinge durcheinander gebracht und den Aufstieg und die Verbreitung einer ruchlosen Überzeugung begünstigt: die Liturgie ist eine Reihe von kulturellen Operationen, die der Mensch nach seinem eigenen Geschmack durchführt, wie er will, wann er will, wenn er will. Der mystische Sinn dessen, was in der Kirche und für das Leben der Kirche das "Opus Dei" war - und immer noch ist -, ist verloren gegangen: das Werk, das wir an Gott tun, indem wir unsere Gebete zu ihm erheben, aber vor allem - und das ist das Wichtigste, das Wesentliche - ist es das, was der Geist Gottes in unseren Herzen tut und zur Vollendung bringt, wenn wir in der Gesamtheit unserer Person verklärt und fähig werden, Gott mit der süßen Anrede „abbà“, Vater, anzusprechen.

Die Liturgie ist kein Moment, der auf dem Weg des Glaubens relativiert werden kann, der nach Belieben getan oder weggelassen werden kann, noch kann sie manipuliert und verzerrt werden in der verzweifelten Suche nach Befolgung und Zustimmung. Die Liturgie ist ein privilegierter und einzigartiger Moment in der Heilsgeschichte: sie sieht Christus, den Herrn, als Protagonisten, der uns aufruft, ihm durch die Verborgenheit von Nazareth und das öffentliche Leben im sozialen Engagement, in der Verkündigung der frohen Botschaft der Seligpreisungen und im stillen Wunder der Anbetung zu folgen. Die Liturgie ist in erster Linie ein Gedenken an den Leidenstod und die Auferstehung des Herrn, der sein Herz geöffnet hat, indem er durch die Worte des Evangeliums seine intimsten Geheimnisse anvertraute.

Aus diesen Gründen, liebe Freunde, kann sich eure Ausbildung als Kirchenmusiker nicht auf Chorübungen, das Studium des Instruments und die Vertiefung der Kompositionstechniken beschränken. Auch in Ihrer Ausbildung gibt es eine Priorität: eine strenge und zugleich leidenschaftliche Beschäftigung mit dem Wort Gottes. Dieses Engagement wird durch das Studium des kirchlichen Lebens und der historischen Entwicklung der liturgischen Riten und ihrer theologischen und spirituellen Bedeutung unterstützt. Dieses Wissen darf sich gewiss nicht auf die Sphäre eines sterilen Begriffsdenkens beschränken, sondern ist der Beginn eines Weges zur inneren Reife, der geistliche Weisheit, einen Geschmack für die Dinge Gottes und eine Wahrnehmung der Realität und des Wertes der Liturgie im täglichen Leben mit sich bringt.

Sie denken vielleicht: der Papst wird uns bald sagen, dass wir nur noch gregorianische Gesänge singen dürfen. Instinktiv würde ich das sagen, und zwar mit großer Rührung. Aber zwei Überlegungen halten mich zurück: die erste ist tragisch – ich kenne das Gewicht dieses Wortes! Die erste, tragische – ich weiß, wie schwer dieses Wort wiegt – besteht darin, dass nur sehr wenige Gemeinden heute in der Lage wären, ein anspruchsvolles musikalisches Programm auf würdige Weise durchzuführen. Lassen Sie sich nicht vom Schein täuschen: Der gregorianische Gesang, den wir heute einstimmig singen, ist ebenso schwierig wie kreativ zu interpretieren. Ich denke dabei unter anderem an die schlichte Linie der Psalmodie: ihr klarer Vortrag erfordert eine geistige Spannung und sprachliche Korrektheit, die nur durch eine ständige Hingabe an das persönliche Gebet und das gemeinsame Singen erworben werden kann.

Die zweite Überlegung: der gregorianische Gesang ist eine grundlegende und immer noch relevante Erfahrung im Leben der Kirche, ebenso wie die geistliche Polyphonie in einem anderen Ausmaß. Aber die Vitalität der Kirche, die sich auch in der heutigen Aktualisierung der Gebetserfahrung der Vergangenheit zeigt (nicht weil sie der Vergangenheit angehört, sondern weil unsere Väter einen Wert von immerwährender Aktualität erreicht haben), erfordert eine kluge symphonische Komposition zwischen „nova et vetera“, zwischen bewahren und erneuern.

Einige von Ihnen werden enttäuscht sein, aber wir müssen in dieser besonders kritischen Zeit im Leben der christlichen Gemeinschaft umsichtige Entscheidungen treffen. Die Gemeinschaft ist verloren, verwirrt, hat genaue Bezugspunkte verloren oder kann sie nicht finden. Ich halte es nicht für angebracht, zu sagen, dass dies oder jenes verboten ist. Ich denke, dass die Katechese des kirchlichen Lehramtes und die Normen des Kirchenrechts bereits hinreichend deutlich und klar sind. Ich bin davon überzeugt, dass es am dringendsten ist, unsere christliche Identität durch ein erneuertes geistliches Engagement wiederzuerlangen.

Kirchenmusiker, bevor ihr ein Stück singt, spielt oder komponiert, das der Verherrlichung Gottes und der Heiligung eurer Versammlungen dient, betet, meditiert über das Wort und die Texte der heiligen Liturgie. Beten Sie. Schaffen Sie sich Räume der Stille für die Anbetung, knien Sie vor der Eucharistie, schenken Sie sich Stunden der staunenden Anbetung. Die Erneuerung der Kirchenmusik erfordert eine tiefe Frömmigkeit, die aus dem Hören des Wortes und dem Gebet daraus erwächst. Legen wir den Grundstein für ein erneuertes Kirchengebäude, das sich durch Schönheit und Harmonie, Leuchtkraft und Transparenz auszeichnet.

Damit dieser Weg einen konkreten und wirksamen Anstoß erhält, möchte ich eine dringende Einladung an Sie, meine lieben Brüder im Bischofsamt, richten. Kümmern Sie sich um die Ausbildung des Klerus! Helft den Seminaristen, Diener des Wortes zu werden und nicht kalte Bürokraten und bloße Organisatoren. Ermutigen Sie jeden, sich die Zeit für das "otium" zu nehmen, das notwendig ist, um die Lektüre zu pflegen, die nicht direkt für das Bestehen von Schulprüfungen nützlich ist, aber für die ganzheitliche Bildung der Person notwendig ist: die Lektüre poetischer Texte, das Lesen und Hören von Musik, die Lektüre von Werken der bildenden Kunst und der Bildhauerei, die Lektüre der Architektur, die ein Gefühl für Innenräume vermittelt, die sich nicht nach oben, sondern zum Allerhöchsten hin erstrecken.

In den Seminaren soll die Musik als Entdeckung und gelebte Erfahrung neuer und grenzenloser innerer Schwingungen kultiviert werden. Jeden Tag sollen einige Stücke des gregorianischen Gesangs in würdiger Weise gesungen werden, auch um den neuen Seelsorgern einen Sinn für den liturgischen Gesang zu vermitteln. Auf diese Weise erhalten sie ein solides Kriterium für die Bewertung künftiger neuer Kompositionen, die sich zwar in der Sprache unterscheiden, aber in ihrer geistigen Bedeutung ähnlich sind.

Ich will euch nicht länger aufhalten, liebe Freunde, aber ich versichere euch, dass Sie in meinem Herzen gegenwärtig sind. Ich werde Ihre Erwartungen an eine Erneuerung der geistlichen Musik nicht enttäuschen. Ich hoffe, Ihnen in einigen Monaten ein offizielles Dokument vorlegen zu können, vielleicht eine Enzyklika oder ein „Motu proprio“. Ich denke an einen Text, der sich positiv und systematisch mit den Fragen der Kirchenmusik auseinandersetzt, eine "magna charta", die das liturgische Universum und seine Musik umreißt, theologische und spirituelle Denkanstöße und klare Handlungsanweisungen gibt.

Liebe Kirchenmusiker! Ich hoffe, dass Sie bald von jener Sensibilität erfüllt sind, die Sie alle zu aktiven Mitarbeitern auf dem Feld des Herrn macht. Verbannt im Einvernehmen das vergängliche Unkraut der Banalität und des Elends, pflanzt die Blumen von üppiger Schönheit, die den Duft des Geistes verbreiten. Mögen eure Stimmen eine Prophezeiung des Wortes sein, das eine strahlende Morgenröte der Hoffnung im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes ankündigt.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI. - Licht des Glaubens

  1. Der Tag, an dem sich der Menschensohn offenbart
  2. Martin von Tours – nichts anderes als Christus. Die Logik des Teilens
  3. ‚Lumen caritatis’: Karl Borromäus – der große Konzilsheilige. Die wahre Reform
  4. Spaltungen in die Kirche hineintragen unter dem Antrieb häretischer ‚Träume’
  5. Johannes Paul II.: ‚Folge mir nach!’
  6. Theresia von Ávila – ‚Mystagogik’: wahre Lehrerin christlichen Lebens
  7. Der Mensch ist, um als Mensch leben zu können, auf das Wort angewiesen
  8. Hieronymus, herausragender Lehrer der Auslegung der Heiligen Schrift
  9. Vinzenz von Paul und Chiara Badano: allein die absolute Liebe an sich schenkt das wahre Glück
  10. Die Notwendigkeit der Gewissheit Gottes







Top-15

meist-gelesen

  1. Bischof an Kanzler Schallenberg: Bitte Schluss mit Folterrhetorik!
  2. Exorzist Ripperger: Satan wird die Zeit knapp
  3. Impfpflicht? (Höchste) Zeit zum Widerstand!
  4. Corona-Wahn
  5. Der "2G-Virus' - Das Erzbistum Berlin beginnt mit dem Aussperren von den Ungeimpften!
  6. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm
  7. Österreich nach Covid-Großdemo - Medialer Wind of Change?
  8. Die Antwort auf die Not unserer Zeit ist JESUS CHRISTUS
  9. Pariser Erzbischof vor Rücktritt? Was macht Papst Franziskus?
  10. Erzbischof Schick ruft Katholiken und Protestanten zur gegenseitigen Amts-Anerkennung auf
  11. Herr Sternberg und die biologische Lösung – „Das, Herr Sternberg, ist ungeheuerlich!“
  12. Treffen der Hoffnung - Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  13. Die Löwen kommen!
  14. Lebensschützer Tschugguel gegen Impfpflicht
  15. Spanischer Bischof Novell heiratet geschiedene Autorin von Erotik- und Satanismusromanen

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz