Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  4. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  5. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  8. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  9. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  10. „Kirchenbeitragsstopp“ für Vorarlberg – ein Warnsignal für Bischof Elbs
  11. Grüne wollen bestimmte Haustiere verbieten
  12. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  13. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  14. Das synodale Schisma
  15. Umstrittener Dominikanerpater wird Exerzitien vor Bischofssynode zur Synodalität leiten

Kardinal Ouellet schließt Frauenweihe aus

3. Dezember 2021 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Dafür gebe es keine Grundlage in der Lehre der Kirche, betonte der Präfekt der Bischofskongregation. Den vielfältigen Charismen der Frauen soll in der Kirche Raum und Möglichkeit gegeben werden, schlug der Kardinal vor.


Mexiko-Stadt (kath.net/jg)

Kardinal Marc Ouellet, der Präfekt der Bischofskongregation, hat die Ordination von Frauen ausgeschlossen. Bei der lateinamerikanischen Kirchenversammlung in Mexiko-Stadt, an der er als Vertreter von Papst Franziskus teilnahm, sprach sich der Kurienkardinal für eine „sehr tiefgreifende“ Reform der Kirche aus. Der Zugang von Frauen zum Weiheamt sei damit aber nicht gemeint. Dafür gebe es von Seiten der Lehre keine Grundlage, betonte Ouellet unter Bezugnahme auf die Arbeiten einer von Papst Franziskus eingesetzten Arbeitsgruppe über Frauen und Weiheämter, berichtet Vatican News.


Die „den Frauen eigenen Charismen“ sollten gestärkt werden. Das geschehe aber nicht durch eine Gleichstellung von Männern und Frauen hinsichtlich der Dienste. Dies sei auch aus der Symbolik der sakramentalen Rollen ersichtlich. „Christus ist ein Mann, und die Kirche ist weiblich. Der Priester, der Christus repräsentiert, muss in semantisch-symbolischer Kohärenz mit ihm stehen. Darum ist der Dienst, der Christus als Bräutigam (der Kirche) repräsentiert, einem Mann vorbehalten“.

Frauen sollten in der Kirche „Raum und Möglichkeiten“ gegeben werden. Sie seien nicht nur „außergewöhnliche Katechetinnen“, sondern könnten in Bistümern und Pfarren wichtige Aufgaben übernehmen, schlug Kardinal Ouellet vor.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 3. Dezember 2021 
 

Christus ist ein Mann, und die Kirche ist weiblich.

Dies ist wichtige Symbolik, keine Spinnerei, sondern sie offenbart Wesentliches! Die gesamte Heilige Schrift ist davon durchzogen. Sie wird ganz deutlich bei der Befreiung der Israeliten aus Ägypten: 2 Mose 12,5: "Ihr müsst ein fehlerloses, männliches, einjähriges Lamm nehmen". Das Blut rettete die Flüchtenden beim 'Vorübergang des Herrn'. Und heute sind wir gerettet durch das Blut, das Christus, der Mann war, für uns am Kreuz vergoss. - Dass wiederum das Volk Gottes "Braut des Herrn" ist, durchzieht ebenfalls die ganze Schrift. Offenbarung 21, 2: "Ich sah die heilige Stadt ... gekleidet wie eine Braut, die geschmückt ist für ihren Mann ..." Das Statement von Kardinal Marc Ouellet lässt hoffen.


3
 
 Diadochus 3. Dezember 2021 
 

Halbwertszeit

Die Aussage steht. Bleibt zu hoffen, dass mit der Aussage keine Halbwertszeit verbunden ist. Bei dem Pontifikat muss man mit allem rechnen. Da ist vieles noch nicht zu Ende gedacht.


2
 
 Chris2 3. Dezember 2021 
 

Ein klares Wort.

Allerdings hatte schon Gottes Sohn selbst nur Männer zu Aposteln berufen. Ich hoffe, dass für die genannten Ämter nicht nur feministische Theologinnen genommen werden, sondern gläubige Frauen.


3
 
 hape 3. Dezember 2021 

Wo er Recht hat, hat er recht.

Was die Frauenweihe angeht. Was die "tiefgreifenden Reformen" angeht, so ist mir fast alles suspekt, was unter Papst Franziskus bisher angegangen wurde. Aber wer weiß, in der Kirche können auch heute Zeichen und Wunder geschehen, die sich dem aggressiven Zugriff reformatorischer und befreiungstheologischer Planwirtschaft entziehen.


4
 
 nomine 3. Dezember 2021 
 

Eindeutig

Danke!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Priester

  1. US-Priester werden konservativer, Laien liberaler
  2. „Ohne Priester keine Kirche Jesu Christi“
  3. Erzbischof Lackner an Neupriester: «Zum Dienst seid ihr bereit»
  4. ‚Herr Ebner argumentiert ganz unhistorisch’
  5. Diözese Linz: Angriff auf das sakramentale Priestertum durch einen katholischen Exegeten
  6. (W)IRRE Behauptung in 'Linzer Kirchenzeitung' - Priester für die katholische Kirche nicht vorgesehen
  7. Kardinal Müller: Priester sind die letzte Berufsgruppe wo man Kollektivurteile fällt
  8. Vietnam: 34 Neupriester in einer einzigen Diözese
  9. Nach offener Kritik an Politik und Kirche: US-Bischof setzt Pfarrer ab
  10. US-Diözese La Crosse: Kein Platz für Kritiker an den Corona-Maßnahmen






Top-15

meist-gelesen

  1. 'Welt' an Bischof Bätzing: Warum haben Sie die Gläubigen in Deutschland so lange getäuscht?
  2. Papst übt schwere Kritik am deutsch-synodalen Weg und spricht von 'schädlicher Ideologie!
  3. Hauptursache für den Rücktritt Benedikts war seine Schlaflosigkeit gewesen
  4. Weitere Einschränkungen für die Alte Messe geplant?
  5. Ein „Desaster“ – Die Kirche nach dem Tod Benedikts XVI.
  6. Die neue Limburger Sexualmoral
  7. Feuer oder Erde? -Urne oder Sarg?
  8. Kardinal Woelki gewinnt erneut gegen BILD vor Gericht
  9. Malta: Prozess gegen ehemaligen Homosexuellen könnte ‚juristischen Dominoeffekt’ auslösen
  10. Papst Franziskus: „Homosexuell zu sein ist kein Verbrechen. Aber ja, es ist eine Sünde“
  11. Trotzige Reaktion aus Magdeburg - Feige möchte einen "Synodalen Rat" einsetzen
  12. Ein Jahr „Out in Church“ – ein Symptom unserer Zeit
  13. Kardinal Kasper kritisiert Bischof Bätzing
  14. "Es gibt kein bequemes Christentum"
  15. Diejenigen, die sich anmaßen, der Synode ein bestimmtes Thema aufzuzwingen....

© 2023 kath.net | Impressum | Datenschutz