Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  4. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  5. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  6. US-Theologe kritisiert jüngste Buchveröffentlichung der Päpstlichen Akademie für das Leben
  7. Der synodale Irrweg
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  10. Das Feuer der Liebe Gottes
  11. Nein, Doch, Oooooh!
  12. Deutsche Ärzte wehren sich gegen mögliche Maskenpflicht in Schulen ab Oktober
  13. Australien: Anglikanische Kirche zerbricht an der sogenannten „Homo-Ehe“
  14. 'Aussetzen der Kirchenbeiträge wäre ein Zeichen aktiver christlicher Nächstenliebe'
  15. Merz als Cancel-Kandidat

US-Regierung für Abtreibung bei Minderjährigen, auch wenn Eltern Entscheidung nicht unterstützen

2. Juli 2022 in Prolife, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine neue Internetseite des Gesundheitsministeriums informiert über alle Aspekte der ‚reproduktiven Gesundheit’, darunter auch Abtreibungsmöglichkeiten für Minderjährige.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Die US-Regierung unter Präsident Joe Biden möchte Frauen und Mädchen den Zugang zu Abtreibungen möglichst weitgehend gewährleisten. Das gilt auch für Minderjährige. Das Gesundheitsministerium hat eine neue Internetseite veröffentlicht, welche über „reproduktive Rechte“ informiert, darunter auch den Zugang zu „sicheren und legalen Abtreibungen“.

Die Internetseite reproductiverights.gov informiert darüber, dass seit der Aufhebung des Urteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof die Abtreibungsmöglichkeiten von den Regelungen der Bundesstaaten abhängen. Die Seite verlinkt dann auf AbortionFinder.org, eine Seite mit einer Suchmaschine für Abtreibungsmöglichkeiten.

AbortionFinder.org wird von der Pro-Abtreibungsorganisation „Power to Decide“ betrieben. Zu den wichtigsten Partnern zählen Planned Parenthood Federation of America, der größte Anbieter von Abtreibungen in den USA und die National Abortion Federation, der Verband der Anbieter von Abtreibungen in den USA.

Minderjährige Mädchen müssen in einigen Bundesstaaten die Erlaubnis ihrer Eltern einholen, bevor sie eine Abtreibung durchführen lassen. AbortionFinder.org hilft auch hier weiter, wenn ein Mädchen diese Vorschrift umgehen will. Die Seite verlinkt auf reprolegalhelpline.org, eine Pro-Abtreibungs-Seite, welche rechtliche Informationen und Hilfestellungen bei Fragen zur „reproduktiven Gesundheit“ gibt. Hier kann man auch Hilfe finden, um in den Bundesstaaten, in denen es möglich ist, mittels einer richterlichen Entscheidung die Einbindung der Eltern zu umgehen. Dies für den Fall, dass „Du deine Eltern nicht einbinden kannst oder willst oder wenn Deine Eltern Deine Entscheidung nicht unterstützen“, wie wörtlich zu lesen ist.

Die Regierungsseite reproductiverights.gov bewirbt auch medikamentöse Abtreibungen, die man seit einer Entscheidung der Regierung Biden per Versandhandel bestellen kann. Der Arzt, der das Mittel verschreibt, muss die Patientin nicht persönlich untersuchen. Es reicht ein Online-Termin via Telemedizin.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Chkhp 4. Juli 2022 
 

@Chris2

Es muss wohl so sein,wie Sie sagen.
Gott sei Dank, dass Donald Trump die Richterin für den obersten Gerichtshof noch ernennen konnte. Nicht auszudenken, wenn das dieser Präsidentschaft zugefallen wäre.


0
 
 Chris2 4. Juli 2022 
 

@Chkhp

Biden ist nur eine Marionette. Wenn Sie mitbekommen haben, welche schweren Aussetzer er am Tag seiner Wahl hatte: So jemand hätte niemals Präsidentschaftskandidat werden dürfen, geschweige denn Präsident der größten Macht der Erde...


0
 
 Chris2 3. Juli 2022 
 

@bibelfreund

CDU und CSU sind ja spätestens seit den letzten Jahren unter Merkel bzw. Söders (ebenfalls) umkippen nach links-totalitär keine christlichen Parteien mehr...


0
 
 bibelfreund 3. Juli 2022 
 

Biden im Einklang mit Europa

Biden kann sich bei seinen ideologischen mordplänen voll auf europäische Kirchen und Christen berufen….. Lebensschutz kam z. B. Im Wahlprogramm von cdu u csu mit keiner Silbe vor


1
 
 lesa 3. Juli 2022 

Wer die Quelle des Lebens und der Einheit bekämpft, erzeugt KRIEG!

"Jeder Mensch ist von Gott gekannt und geliebt. Jeder ist von Gott gewollt. Jeder ist Bild Gottes. Darin besteht nun erst die tiefere und größere Einheit der Menschheit, dass wir alle, dass jeder Mensch, das eine Projekt Gottes erfüllt. darum sagt die Bibel: Wer sich am Menschen vergreift, der vergreift sich an Gottes Eigentum. (Gen 9, 3)Menschliches Leben steht unter dem besonderen Schutz Gottes, weil jeder Mensch … Gottes Atem in sich trägt, Gottes Bild ist." (J.R.)
Es ist logisch, dass Politiker, die die Quelle des Lebens und der Einheit missachtet, nicht schützt und so bekämpft, den KRIEG fördert. Darum hatte Mutter Teresa von Kalkutta recht mit ihrer Feststellung, dass heutzutage de Abtreibung die größte Ursache für die Kriege in der Welt ist.
Und Gen 9, 5f ist eine Wirklichkeit, mögen mächtige Wölfe im Schafspelz es leugnen, so viel sie wollen. Wo Blut vergossen wrd, wo der Mensch Hand an das Leben anderer anlegt, in welcher Form auch immer, kann nur Sühneleid befreien.


1
 
 Leopold Trzil 2. Juli 2022 

Das ist kein katholischer Präsident

sondern ein katholisch getaufter Präsident, der eine satanische Agenda unterstützt.


5
 
 Heinz1 2. Juli 2022 
 

Bitte an dieser Umfrage über Abtreibungen teilnehmen

www.vol.at/abtreibungen-soll-der-staat-darueber-bestimmen-duerfen/7514131


1
 
 Chkhp 2. Juli 2022 
 

Es ist mehr als bestürzend,

zu sehen, wie vehement der katholische Präsident der Vereinigten Staaten Abtreibung anpreist,fördert und unterstützt. Andernfalls müsste er doch so etwas auf einer Regierungsseite unterbinden. Ich habe gestern Aufnahmen von ihm gesehen, bei denen ich mir dachte, er wirkt wie ein alter Greis, der nicht mehr allzu lange leben wird. Da kann ich nur noch sagen, Herr schenke ihm die Gnade der Einsicht, der Reue und der Bekehrung.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Religiöse Ausnahmen für Covid-Impfpflicht zulässig – Unternehmen zahlt 10,3 Millionen
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  6. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen
  7. US-Vizepräsidentin Harris behauptet: Christen können für Abtreibung sein ohne Glauben zu verleugnen

Abtreibung

  1. Abtreibungsverbote und Falschinformationen in US-Medien
  2. US-Vizepräsidentin Harris: ‚Abtreibung ist wichtig für Kinder’
  3. Ab 25. August strenges Abtreibungsverbot in Texas
  4. Republikanische Attorney Generals drohen Google: ‚Keine Zensur von Pro-Life-Einrichtungen!’
  5. Facebook löscht Lebensschutz-Seite
  6. US-Demokraten verhindern Resolution gegen Anschläge auf Schwangerschaftszentren
  7. US-Gesundheitsminister will katholische Krankenhäuser zu Abtreibungen im Notfall zwingen







Top-15

meist-gelesen

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. 'Weihe ist Signal gegen die Gottvergessenheit'
  3. BITTE um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  4. Merz als Cancel-Kandidat
  5. Woelki wehrt sich gegen Anschuldigungen von Kirchenrechtler Schüller
  6. "Der Modernismus ist mehr oder weniger bis in höchste Kreise in die Kirche eingedrungen"
  7. LGBTQ-Anbiederung – Ralf Schuler hat genug und verläßt „Bild“
  8. Maria 1.0: „Schreiben aus dem Sekretariat der Bischofskonferenz beantwortet „Offenen Brief“ NICHT
  9. Malteser aus aller Welt appellieren an Papst wegen Ordensreform
  10. Nein, Doch, Oooooh!
  11. Potsdam: Vergünstigte Sondertarife für Katholiken und Protestanten bei Strom und Gas
  12. Der synodale Irrweg
  13. So wünsche ICH MIR MEINE Kirche'
  14. FAZ: „Die Sprachgemeinschaft erziehen zu wollen ist eine Anmaßung der öffentlich-rechtlichen Sender“
  15. Die große Disney-Heuchelei

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz