Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  2. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  3. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  4. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  5. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  6. Georgia ermöglicht steuerliche Begünstigungen für ungeborene Kinder
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. Theologe: Christen sollten sich bei Kommentaren in den Sozialen Medien zurückzuhalten
  9. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  10. „Gott ist mein Bräutigam“
  11. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben
  12. „Gender widerspricht sich selbst“
  13. GENDERIRRSINN bei Audi: "Der_die BsM-Expert_in ist qualifizierte_r Fachexpert_"
  14. Die Synodale Parallelgesellschaft
  15. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung

"Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen"

29. Juli 2022 in Aktuelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Für jeden von uns will Gott in Seiner Vorsehung und Güte ein Leben, das dazu bestimmt ist, andere Menschen zu segnen. Wir sind die Träger der Wunder anderer Menschen - BeneDicta am Freitag von Linda Noé


Linz (kath.net/ln)

Möchte man im kirchlichen Umfeld eine möglicherweise emotionale (online…) Diskussion mit großer Beteiligung lostreten, empfiehlt sich natürlich jederzeit das Thema „Synodaler Prozess“, „sowie „Corona“ und „Corona- Impfung“. Etwas abgeschlagen schon rangiert mittlerweile ein einstiger größerer Aufreger: die Jugendbuchreihe „Harry Potter“. Die Themen der BeneDicta Frauenkolumne behandelt nun, zugegeben, selten aktuellen Aufregerthemen.  Man könnte das als Schreibender bedauern, nachdem es natürlich Freude macht, viele Menschen ansprechen zu können. Und doch sind die Aufreger meist einfach nicht mein Gebiet. Immerhin: ein Zitat aus „Harry Potter“ möchte ich diesmal einwerfen- es soll mir dann jedenfalls keiner sagen, ich hätte es nicht versucht ?!

„Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir wirklich sind, sondern unsere Entscheidungen.“ Wenigstens wenn man nun davon absieht, dass dieses Zitat vom bärtigen Zauberer Dumbledore aus der Potter-Geschichte stammt, kann man als Christ kaum inhaltlich etwas dagegen sagen, sondern muss vielleicht zugeben, dass es sich lohnt, darüber nachzudenken- sowohl über unsere Identität als auch unsere Entscheidungen, und deren Zusammenhang.

Das Leben ist eine Reihe von Entscheidungen. Nehmen wir als aktuelles Beispiel die Urlausplanung. Man steigt üblicherweise nicht einfach ins Auto und fährt in irgendeine Richtung, sondern hat ein Ziel, und jede Abzweigung, die man nimmt, war so geplant, dass man dieses Ziel erreichen kann. Ab und zu muss man eine Korrektur vornehmen (lassen), wenn man eine Abzweigung verpasst hat. Auch wenn man es nicht perfekt auf dem kürzesten Weg geschafft haben sollte, hat man am Ende hoffentlich das Ziel erreicht, weil man viele kleine Abbiege- Entscheidungen getroffen hat.

Genauso treffen wir jeden Tag Entscheidungen, die uns unserer von Gott gegebenen Berufung näher bringen - oder von ihr wegführen. Es gibt keine Möglichkeit, einfach still zu sitzen oder Gottes Plan auf Eis zu legen. Ich bin überzeugt: das ist eine Täuschung. Gottes Wille für uns ist mit seinem Willen für andere verwoben, und das ist eine sich ständig bewegende und verändernde Dynamik. Es ist wie mit einem Flug. Man kann ihn verpassen. Es ist bestimmt auch wahr, dass der Herr uns auf einem anderen Weg zu unserer Bestimmung bringen kann. Er ist kein simples GPS-Gerät, das "neu berechnet", wenn man eine Abzweigung verpasst, sondern natürlich so viel größer. Mit Gott gibt es auch solange wir leben immer einen späteren Flug. Aber wer will schon den Ärger, die Enttäuschung und die Verspätung, die mit dem Verpassen eines Anschlusses einhergehen?

Für jeden von uns will Gott in Seiner Vorsehung und Güte ein Leben, das dazu bestimmt ist, andere Menschen zu segnen. Wir sind die Träger der Wunder anderer Menschen. Ich denke, dass wir das nicht wirklich begreifen können. Sicher ist jedoch, dass sich das Leben von Millionen von Menschen verändert hat, weil die Heiligen, die uns voran gegangen sind, die richtigen Entscheidungen getroffen haben, und oft unter größten Schwierigkeiten und Selbstüberwindung die Zeugen Jesu Christi gewesen sind. Auch sie waren, wie sie selbst alle nie müde geworden sind zu betonen, nichts Besonderes, sondern sind schlicht jeden Tag und in jeder Entscheidung Jesus gefolgt. Wir tendieren oft dazu, so denke ich, in diesem Punkt Ungläubige zu bleiben. „Die müssen doch grundsätzlich etwas Unerreichbares gewesen sein, die Heiligen. Oder dieser Charismatische Beter, der durch ganz Europa reist und Vorträge hält, oder dieser tolle Priester. Das ist nicht für mich. Was kann ich schon bewirken.“ Wir vergessen dabei, dass Gott allein es ist, der durch die Menschen wirkt, die Ihm ihr JA (auch in jeder noch so kleinen konkreten Situation) geben, wie die Muttergottes es getan hat- und nach ihrem Beispiel seitdem so viele Heilige Jesus zu den Menschen gebracht haben. Zusätzlich denke ich an den kleinen Weg von Terese von Lisieux („Hätt ich die Verbrechen der ganzen Welt begangen…“), an den barmherzigen Jesus von Schwester Faustyna- wir haben keine Ausrede uns hängen zu lassen, ganz egal wo wir heute stehen. Erfolgreich in Gottes Augen zu sein bedeutet auch nicht, dass wir genau dieselbe Gabe wie ein anderer haben müssen, die vielleicht Aufsehen erregend sein mag, sondern dass wir genau dort, wo wir sind, auch im Kleinen, richtig gehen, heißt, Jesus nachfolgen, mit Seiner Hilfe.

Reden wir uns nicht heraus, unser Leben ist auch das Ergebnis von Entscheidungen - unserer Entscheidungen. Andere können uns beeinflussen oder behindern, aber unsere eigenen Entscheidungen sind der entscheidende Faktor für unseren Lebensweg vor Gott. Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 29. Juli 2022 
 

Danke Linda Noé,

„Es sind nicht unsere Fähigkeiten, die zeigen, wer wir wirklich sind, sondern unsere Entscheidungen.“

Dem stimme ich zu!
Wie viele Menschen haben große Fähigkeiten geschenkt bekommen und nutzen sie zum Bösen.

Jemand, ich weiß nicht mehr wer, hat einmal gesagt:" Wir können uns jeden Tag für das Gute entscheiden".


2
 
 winthir 29. Juli 2022 

also bitte ...

"wir sind nicht autark ..." "wenn wir tot sind, können wir uns nicht mehr entscheiden ..."

wir sind doch keine hirn- und herzlosen Zombies. Gott hat uns den Verstand gegeben, und ein Herz auch.

"wir haben keine Ausrede uns hängen zu lassen" - steht in obigem Artikel.

Anscheinend haben wir doch Ausreden. Die ziehen aber nicht :-)


0
 
 nazareth 29. Juli 2022 
 

Danke für den Beitrag. Die Kommentare sagen zwar Gegenteiliges(wenn man tot ist,ist es zu spät) aber wir reden wohl vom Heute und Hier.Vom Ich. Als ich hörte,dass man so ca. 20000 Entscheidungen fällt am Tag, jedes Augenzwinkern,Arm heben,Denken,Reden,Gehen,...wurde meine Bewunderung für Maria,unsere Gottesmutter, noch viel größer.Sie war 20000 Mal am Tag nach dem Willen Gottes ausgerichtet und konnte im Augenblick der Verkündigung Körper,Seele,Geist,Zeit,Pläne,Zukunft,Rolle,einfach alles,Gott übergeben.Das bedeutet,Gott wie es die Juden zu tun pflegen,im täglichen Leben in allem vorkommen zu lassen. Das kann man üben, aber die Wahrheit ist, dass Gott mit seinem Geist und seiner Gnade letztlich dieses Geschenk erst macht,in der Gegenwart Gottes zu leben,die jederzeit offen ist,Gott für den Nächsten hörbar,erfahrbar,spürbar zu machen durch mich.


2
 
 winthir 29. Juli 2022 

danke, Linda.


0
 
 Hope F. 29. Juli 2022 
 

Wir haben es nicht in der Hand

Wer kann schon von sich behaupten, daß er weiß, welche Entscheidungen richtig sind. Auch sind wir nicht autark sondern in starkem Maße von anderen abhängig. Wenn die aber nicht wollen, nützt es uns auch nicht, wenn wir dreimal die richtige Entscheidung getroffen haben. Allein Gottes Vorsehung und Gnade kann es richten. Wir alleine nicht!


2
 
 723Mac 29. Juli 2022 
 

Deutschland braucht dringendst

Entscheidungen über die Einladung von neuen Gemeinschaften vom Ausland damit Deutschland ein Gebetsort bleibt
die neuen Gemeinschaften ziehen erfahrungsgemäß auch neue Ordens-und Priesterberufungen an
und machen ihre Wirkunsorte zu Orten der Glaubenserneuerung wie Neuzelle , Nimeges (Communaute St.Martin),
alle WIrkungsorte der Petrusbruderschaft,
der LC (danke für eure Erneurung trotz sovielen Hindernisse),
des Werkes (mögen alle Schwierigkeiten euch stärken und zur Erneurung der Gemeinschaft zu motivieren),
der "Blut Christi Gemeinschaften" und von allen anderen


3
 
 heiner1898 29. Juli 2022 
 

"Es ist nie zu spät, die richtigen Entscheidungen zu treffen"
Das ist falsch! Wenn man tot ist, kann man nichts mehr ändern!


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

BeneDicta

  1. Familien interessieren sich nicht für die Frauenweihe oder eine neue kirchliche Lehre
  2. Hoffnung, selbst wenn alles andere schwankt
  3. Götze statt Gottvertrauen
  4. Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott.
  5. Angst vor einer Explosion
  6. "Wir brauchen keine Intrigen gegen kirchliche Urgesteine"
  7. Was bringt´s?
  8. Liebe oder Laster?
  9. Ist Jesus genug für mich? Oder: Der Heilige Geist macht den Unterschied.
  10. Eier legen ist heute weit weniger gefährlich als Menschen zu zeugen







Top-15

meist-gelesen

  1. „Das ging selbst einigen CSD-Fans zu weit und sorgte für Aufregung innerhalb der Homo-Szene“
  2. Tohuwabohu im Bistum Chur: Liturgiemissbrauch und Messsimulationen durch Gemeindeleiterin
  3. Maria 1.0 schreibt offenen Brief an DBK-Vorsitzenden Bischof Bätzing
  4. Salzburger Erzbischof Lackner verteidigt Jungfrauenweihe im Dom
  5. DRINGEND - Bitte um Ihre Sommerspende für kath.net - DANKE!
  6. Das bundesdeutsche Bermuda-Dreieck der Großideologen
  7. Archie wurde getauft und in die katholische Kirche aufgenommen!
  8. „Gott ist mein Bräutigam“
  9. "Das ist definitiv falsch – wir haben nicht nach einem Drehbuch Dritter gehandelt!"
  10. Edith Stein – Ave, Crux, spes unica
  11. „Gender widerspricht sich selbst“
  12. Papst Franziskus empfängt zum vierten Mal Transsexuelle
  13. Ein Blick auf kirchliche Zahlen und Daten zeigt den Grad der Entfremdung
  14. Priester und späterer Bischof Emil Stehle hatte vertuscht, wird selbst des Missbrauchs beschuldigt
  15. Psychologin Stefanie Stahl warnt davor, Kinder zu früh in die Kita zu geben

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz