Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

‚Vater, Sohn, Heiliger Geist’: Model löst mit Bikinifoto heftige Gegenreaktion aus

18. August 2022 in Chronik, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


‚Das ist respektlos gegenüber Jesus’ und ‚Blasphemie’, war in den Kommentaren zu lesen.


Washington D.C. (kath.net/jg)

Die 21jährige US-Amerikanerin Addison Rae hat 40 Millionen Abonnenten auf Instagram und fast 89 Millionen Abonnenten auf TikTok. Anfang August zeigte sie sich auf Instagram mit einem Bikini mit der Aufschrift „Father“, „Son“ und „Holy Spirit“, also „Vater“, „Sohn“ und „Heiliger Geist“.


Neben positiven Kommentaren erhielt Rae viel Kritik, vor allem aus christlichen Kreisen. „Nein, das ist respektlos gegenüber Jesus. Traurig was ihr alles für Geld macht“, schrieb ein Instagram-Nutzer. „Das ist nicht in Ordnung. BLASPHEMIE“, kommentierte ein anderer. Etliche Abonnenten verlangten eine Entschuldigung von Rae. Diese hat das Bild mittlerweile gelöscht, ohne einen weiteren Kommentar abzugeben.

Der Bikini der Marke „Praying“, die mit dem deutschen Unternehmen Adidas kooperiert, kostet 100 US-Dollar. Er wird unter der Bezeichnung „Holy Trinity Bikini“ verkauft.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 golden 19. August 2022 
 

wenn es ein Bikini war,

so hat auch das Bikini-Atoll als Atombomben- Testgebiet etwas mit der Namengebung "Trinity", angemerkt von Msgr.Schleg l, zu tun.Für diesen Badeanzug kam die Bezeichnung "Bikini" wegen des endzeitlichen Zeitgefühls aufgrund der größten Explosion aller bisherigen zeiten (1954)in Mode.Das Böse bringt immer gleiche Ketten von Symbolen hervor.


0
 
 KatzeLisa 18. August 2022 
 

Einfach nur dumm und geschmacklos. Denn sie wissen nicht, was sie tun.


0
 
 Cölestin 18. August 2022 

Das Bikinibild ...

... sagt gar nichts aus. Langweilig und interessant.


0
 
 girsberg74 18. August 2022 
 

Nicht aufregen und

Zugriff haben wir nur auf den deutschen Kooperationspartner – nein, - nicht schreiben, sondern nicht kaufen!

Vielleicht wäre der Dame dennoch zu helfen, indem man sie auf einen anderen Dreiteiler verweist, der ihr angemessener ist.


0
 
 SalvatoreMio 18. August 2022 
 

Fehlende Ehrfurcht vor Gott und Kulturlosigkeit

@Msgr. Schlegl: da fällt mir ein ganz lieber verstorbener, japanischer Priester ein, der in Deutschland lange Zeit, vor allem für seine Landsleute wirkte. Als er in Japan im Priesterseminar war, fiel in Hiroshima die Atombombe, und er verlor seine ganze Familie.


0
 
 mimamo 18. August 2022 
 

Also wirklich!

Ja, in der Tat ist es grauenhaft, wofür sich manche hergeben. Und da etwas "viral" geht, untergräbt es, Ernsthaftigkeit und Respekt. Wenn schon die Glaeubigen ihrem Glauben gegenüber keinen Respekt bekunden, sonder nur nach dem Motto:Hauptsache, man redet drüber, handeln.. Was kann man da noch von anderen Religionsgemeinschaften erwarten?
Was zB sollen Muslim*innen von so etwas halten?
Wie kann man sie gewinnen, wenn der christliche, Glaube mit solch einer missverstanden Freiheit verknüpft wird?
Die westlichen Frauen werden immer geschmacklos und tragen wesentlich zur Verderbtheit und zum Glaubensabfall bei. Ich sehe - ich arbeite im Einzelhandel _ viele Mütter, die geschmacklosest angezogen sind, als Vorbild für ihre Kinder, vor allem Ihrer Toechter. Schrecklich.
Welchen Respekt sollen Jungs und Männer Frauen gegenüber haben, wenn diese sich fast nackt präsentieren?

Ja, das ist Blasphemie und diese junge Frau ist bedauernswert. Beten wir für sie.


5
 
 SCHLEGL 18. August 2022 
 

Mangel an Kultur und Intelligenz!

Der betreffenden Dame fehlt beides, Kultur und Intelligenz!
Übrigens hat die erste Atombombe, die die Amerikaner 1945 getestet haben, den Namen " trinity" gehabt. Das war wirklich eine Gotteslästerung höchsten Grades und die Vorbereitung zum Massenmord durch die Atombomben von Hiroshima und Nagasaki.
Die Kultur vieler Amerikaner ist größtenteils ein Trauerspiel!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Aufreger

  1. Jane Fonda: Covid-19 ist ‚Gottes Geschenk für die Linken’
  2. USA: Katholiken demonstrieren gegen öffentliche ‚Schwarze Messe’
  3. Fürstin Gloria zieht Unterschrift von Protestschreiben zurück!
  4. #Splashamama -" Warum ich diese Figuren in den Tiber werfen musste!"
  5. Satanist bot angeblich konsekrierte Hostien über Internet an
  6. Vatikanberater Rosica gibt Plagiate zu
  7. Kanadischer Medienpriester wirft Viganó ‚Lügen’ vor
  8. Wie Kardinal Kasper die Leser manipuliert...
  9. Die US-Fake-News-Story und das unrühmliche Verhalten einiger Bischöfe
  10. Bischofskonferenz: Kopftuchverbot "wenig wünschenswert"







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz