Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  8. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Klammere Dich nicht mit aller Kraft an dieses irdische Leben, sondern an Gott selbst!

8. Oktober 2022 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Wir müssen nicht auf einen weltlichen Krieg warten, um anzufangen zu beten oder zu fasten, denn wir sind schon in einem geistlichen Krieg, der uns unsere Seele kosten kann - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Wien (kath.net)

Die Schlagzeilen, die das Wort „Krieg“ in sich tragen, werden nicht weniger. Genauso steht es wohl um die Angst Vieler vor dem, was noch kommen könnte. Bei all dem frage ich mich: Warum wird der Blick des Menschen nur noch darauf gerichtet und warum ist solch ein Krieg jenes Ereignis, das Viele am meisten fürchten?

Versteh mich nicht falsch, ein militärischer Krieg ist und bleibt immer ein schreckliches Fehlverhalten des Menschen. Solch ein Krieg ist und bleibt immer ein Unrecht an der Heiligkeit des menschlichen Lebens. Solch ein Krieg ist und bleibt einfach immer falsch.

Aber ist da nicht noch mehr? Lesen wir in Mt 10,28 nicht folgendes: „Fürchtet euch nicht vor denen, die den Leib töten, die Seele aber nicht töten können, sondern fürchtet euch vor dem, der Seele und Leib ins Verderben der Hölle stürzen kann.“ Was passiert wenn wir all die Berichterstattungen über militärische Kriege mit diesem Vers im Hinterkopf lesen? Dann müssen wir erkennen: Krieg ist furchtbar, ja. Aber Krieg ist nicht das Ende von allem selbst wenn es sich so anfühlen mag, denn der weltliche Krieg kann Dir nur den Leib nehmen, nicht aber die Seele.

Ich weiß, das war jetzt vielleicht hart zu schlucken und manch einer wird sagen, dass ich noch keinen militärischen Krieg erlebt habe und es mir demnach auch gar nicht vorstellen kann, wie furchtbar so ein Krieg ist. Und das stimmt, die Ausmaße dieses Leids kann ich wohl nur erahnen. Nichtsdestotrotz möchte ich Dich auf das Wort Gottes hinweisen: Es gibt etwas, das wir mehr fürchten sollten als unseren leiblichen Tod. Es gibt jemanden, der uns nach dem ewigen Leben trachtet. Und das sollte unser größtes Problem sein, denn unser größtes Ziel sollte es doch sein eines Tages bei Gott zu sein. 

Fernab von all den politischen Dingen, die im Hintergrund eines weltlichen Krieges ablaufen, denke ich, dass es etwas weitaus gravierenderes gibt, dass das Schlachtfeld ebnet: Den geistlichen Kampf. Den Kampf zwischen Gut und Böse, zwischen Gott und Teufel. Jener Kampf, jener Krieg, in dessen Mitte jeder von uns steht. Auch Du.

Wir müssen nicht auf einen weltlichen Krieg warten, um unsere Seite zu wählen, um anzufangen zu beten oder zu fasten, denn wir sind schon in einem geistlichen Krieg. Wir sind in einem Krieg, der uns unsere Seele kosten kann.

Niemand geringerer als Du ist gefordert sich für eine Seite zu entscheiden und zwar bei jeder Handlung, die Du tätigst, bei jedem Gedanken, den Du denkst und bei jedem Wort, das Du sprichst. In jedem Moment Deines Lebens bist Du gefordert zu entscheiden auf welcher Seite Du stehst und was Du tust, denkst oder sprichst wird Folgen haben – gute oder weniger gute.

„Niemand kann zwei Herren dienen; er wird entweder den einen hassen und den andern lieben oder er wird zu dem einen halten und den andern verachten. Ihr könnt nicht beiden dienen, Gott und dem Mammon.“ (Mt 6,24) Das gilt für Dich genauso wie für mich, das gilt für den Papst genauso wie für Putin und Selenskyj.

Du bist in jedem Moment gefordert zu entscheiden, ob Du dem Reich Gottes dienen möchtest oder dem Reich der Finsternis. Du bist in jedem Moment gefordert zu entscheiden, ob Du Gott dienen möchtest oder dem Teufel. Jeder dieser Momente, möge er Dir auch noch so klein erscheinen, hat Folgen – und zwar nicht unwesentliche: Wer darf mehr Raum in Dir haben, wer darf stärker in Dir werden – Christus, das Licht, das ewige Leben oder der Teufel, die ewige Finsternis?

Natürlich weiß ich, dass es schwer ist, in jedem noch so unbedeutend wirkenden Moment Gott zu wählen. Aber ich weiß auch, dass es nicht unmöglich ist, denn Gott selbst fordert uns auf: „Ihr sollt daher heilig sein, weil ich heilig bin.“ (Lev 11,45)

Es mag vielleicht erschreckend klingen, aber es ist auch Fakt: Jeder von uns wird sterben, auch Du. Aber nein, das ist keine schlechte Nachricht, denn der Tod ist nicht das Ende. In der Ewigkeit, in der Gegenwart Gottes, geht das Leben erst richtig los.

Lass mich Dich erinnern: Das Werk Deiner Hände? Du kannst es nicht mitnehmen. Das Geld auf Deinem Bankkonto? Du kannst es nicht mitnehmen. Die Titel, die Du angesammelt hast? Du kannst sie nicht mitnehmen. Den Namen, den Du Dir gemacht hast? Du kannst ihn nicht mitnehmen. Letztendlich kannst Du nichts mitnehmen, was Du für diese Welt gemacht hast. Ja, was Du für diese Welt geschaffen hast, das bleibt in dieser Welt.

Was Du Dir aber in das ewige Leben, in die Gegenwart Gottes,  mitnehmen kannst, ist alles, das Du für Gott gemacht hast. Jeden Moment Deines geistlichen Kampfes in dem Du Dich bewusst für Gott entschieden hast, den kannst Du mitnehmen. Jedes Gebet, jedes Opfer, jeden Lobpreis kannst Du mitnehmen. Was Du für Gott gemacht hast, das kannst Du mitnehmen. Ja, was Du für das ewige Leben getan hast, das bleibt nicht in dieser Welt. 

Ich möchte Dir heute eines mitgeben: Wer in Christus stark ist, in dem ist Christus stark. Ich möchte Dich einladen daran festzuhalten. Halte an Christus fest. Klammere Dich nicht mit aller Kraft an dieses irdische Leben, sondern an Gott selbst.  Hab keine Angst vor dem, was kommt – dieses irdische Leben müssen wir alle eines Tages verlassen, aber dann erwartet uns Christus, der das ewige Leben ist. Nutze die Zeit, die Du hast, um Gott würdig zu werden. Ich bete, dass Du am Ende deines irdischen Lebens mit Paulus verkünden wirst: „Für mich ist Christus das Leben, und Sterben Gewinn.“ (1 Phil 1,21)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 bibelfreund 8. Oktober 2022 
 

Dieser Artikel gehört weltweit verbreitet

Die letzten 2 Jahre mitdenken irren und wirren Corona-regeln und dengelst-Rungen unseres Landes, unserer Kinder und vor allem der alten ist Beweis genug…..Peter hahne sagt seit 2 Jahren völlig zu recht, aber die satten Kirchen hören ja nicht: Christen haben aus der hofgnungsbotschaftb eine Angstreligion gemacht.lest Hahnes Baseler rede. Dort begründet er überzeugend, wie wir als Christen das denkbar schlechteste voRbild waren. Ich finde, es ist ein Verbrechen, was die Kirchen mit den alten und den Kindern (mit-) gemacht haben. Danken tun es die Leute mit dramatisch hohen Kirchenaustritten.wie schrieb der Linke Stefan Aust:als die war sie nicht da.kirche am nötigsten gebraucht wurde,


0
 
 matthieu 8. Oktober 2022 
 

Richtige Rangfolge

Danke für diese Prioritätensetzing. Da fällt mir das Lied ein "Zieh an die Macht, Du Arm des Herrn ... wir sind im Kampfe Tag und Nacht" - leider nicht mehr im neuen Gotteslob. Ein Verlust.


0
 
 wandersmann 8. Oktober 2022 
 

Text leitet unseren Blick auf das Wesentliche

Viele Menschen sind wie Kinder.

Das, was für das Kind das Schlimmste ist, das ist für einen Mann wie nichts. Aber das, wovor es dem Mann graut, davon weiß das Kind noch nichts. Deswegen ist für Kinder der Krieg das Schlimmste.
Das, wovor es dem Mann graut, das ist die Hölle und ein Krieg ist im Vergleich dazu wie nichts. Aber von der Hölle weiß das Kind noch nichts.

Faustyna hat einmal geschrieben, dass sich in der Hölle in der Hauptsache solche befinden, die in ihrem irdischen Leben nicht an deren Existenz geglaubt haben.

"Solch ein Krieg ist und bleibt einfach immer falsch." Da bin ich anderer Meinung. Alles, was hier auf dieser Welt passiert kommt von Gott. Und ist folglich gut. Also ist auch der Krieg gut. Maria oder aktuell auch Jesus in Sievernich haben immer vor dem Krieg gewarnt. Der Krieg ist kein Resultat mangelnder Diplomatie oder falscher Politik. Krieg ist das Resultat einer schlechten (oder keiner) Beziehung zu Gott. Krieg kann man durch Gebet, Buße verhindern.


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. Lass zu, dass Dein Herz (wieder) für die Eucharistie entflammt und dann trag diese Flamme weiter!
  2. Jesus kommt mich holen
  3. "In Jesu Angesicht muss Satan schweigen"
  4. 'Heimkehren werde ich ins Haus des Herrn für lange Zeit.'
  5. Ist Gott (wirklich) alles für Dich?
  6. Jetzt liegt es an uns für das Gute zu kämpfen
  7. Ich will heilig werden!
  8. Du bist mein geliebter Schatz, ich schütze dich!
  9. Ich bin mir sicher, Gott wird antworten.
  10. Wir sind dazu berufen, seine Lichter auf dieser oft so finsteren Erde zu sein!







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  12. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz