Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  2. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  3. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt
  4. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  5. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  8. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  9. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  10. Roma locuta causa finita
  11. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  12. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  13. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  14. "Bei den einen ist das todesmutig, bei den anderen ganz und gar nicht"
  15. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?

Rapper Kanye West: ‚Ich bin pro-life’

12. Oktober 2022 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


In New York City würden mehr schwarze Babys abgetrieben als geboren, sagte West. Er kümmere sich weniger um die Reaktionen der Menschen als um seine Verantwortung vor Gott, sagte er in einem Interview.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)

Kanye West, einer der erfolgreichsten Musiker der Gegenwart, hat sich in einem Interview mit Tucker Carlson für Fox News neuerlich zum Lebensschutz und zum Glauben an Gott bekannt.

West trug ein Ultraschallbild eines ungeborenen Babys um den Hals. Carlson sprach ihn darauf an. „Es steht für das Leben. Ich bin pro-life“, sagte West.

Carlson fragte ihn nach den Reaktionen der Menschen, denen er begegne. Er kümmere sich nicht um die Reaktionen der Menschen, antwortete der Rapper. Ihn beschäftige die Tatsache, dass in New York City mehr schwarze Babys abgetrieben als geboren werden und das fünfzig Prozent der Todesfälle schwarzer US-Amerikaner auf das Konto von Abtreibungen gehen. Noch einmal betonte er, dass ihn die Reaktionen der Menschen nicht interessieren, sondern dass er sich seiner Verantwortung vor Gott bewusst sei.

In dem Interview sprach West über seine Unterstützung für den ehemaligen Präsidenten Donald Trump. Seine „so genannten Freunde“ hätten ihn gesagt, seine Karriere sei zu Ende, wenn er Trump unterstütze. Sie hätten gesagt, Menschen würden getötet, wenn sie eine Kappe mit Trumps Slogan „Make America Great Again“ tragen.

Der Musiker kritisierte auch die linksliberalen Medien. Diese hätten eine „gottlose Agenda“ und würden versuchen, ihn als verrückt darzustellen.

 

Foto Kanye West © Wikipedia/David Shankbone/CC BY 3.0/This file is licensed under the Creative Commons Attribution 3.0 Unported license.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 modernchrist 12. Oktober 2022 
 

modernchrist

Etsi omnes - ego non. Das sagten tapfere Widerstandskämpfer zu Hitlers Zeiten und gingen in KZ und Tod. dh.: und wenn alle es machen - ich nicht! Mehr als 50 % aller katholischen Priester kamen so mit den Beamten der NS-Ideologie in Konflikt. Wie ist es heute? Wer tritt mutig für die Ungeborenen ein? Viele schauen auf die "Reaktion" der Menschen. Dieser Rapper ist tapfer und mutig, ihm ist die Reaktion der Leute in der prolife-Frage egal. So muss es sein, nur das ist wirkliche Tapferkeit!
Denn: Pro choice is a lie - Babies do not choose to die!


2
 
 lakota 12. Oktober 2022 
 

Mutiges Zeugnis! Danke!


1
 
 Chris2 12. Oktober 2022 
 

Und weil Donald Trump so ein böser Rassist ist,

ist er ein Freund von Kanye West. Wie einfach sich Linke doch ihre Welt stricken, wenn es um Macht und ihren Fetisch massenhafte vorgeburtliche Kindstötung geht, den Donald Trump bedrohte und bedroht. Dass bekannt sit, dass die frühen Gender- und Abtreibungsideologien teilweise rassistisch motiviert waren, spielt dabei natürlich keine Rolle. Sind ja die Guten.
Danke für dieses klare Zeugnis von Kanye West!


1
 
 SalvatoreMio 12. Oktober 2022 
 

Was ist Christsein,

Kanye West sagt es uns: Fürchtet Euch nicht vor dem, was die Menschen denken und sagen! Tut das, was vor Gott richtig ist!


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Abtreibung

  1. Kryptowährungsunternehmen FTX war Großspender für Abtreibungsantrag in Michigan
  2. Erzdiözese Washington sagt Jugendtreffen und Messe für das Leben ab
  3. ‚Wenn die Abtreibung nicht aufhört, hören wir auch nicht auf!’
  4. Weißes Haus streitet Verhaftung von Lebensschützern ab
  5. US-Bundesstaat Michigan legalisiert Abtreibung bis zur Geburt
  6. Damit sie ‚mehr Humanität einbringt’: Papst verteidigt Berufung Mazzucatos in Akademie für das Leben
  7. Nach Aufhebung von ‚Roe v. Wade’: In zwei Monaten 10.000 Abtreibungen weniger

Prominente

  1. ‚Unsere Sicherheit liegt in Gott allein, der uns immer trägt’
  2. Wenn ein Hollywoodstar die Vorstellungen von ‚Barmherzigkeit’ auf den Kopf stellt
  3. Schauspieler Shia LaBeouf zum katholischen Glauben konvertiert
  4. "Ich weiß, dass dieser Sturm vorbeigehen wird. Inzwischen ist Jesus bei mir"
  5. ‚In Deinem besten Moment – pass auf. Dann kommt der Teufel und holt Dich.’
  6. Prominenter Football Profi: Es ist verrückt, dass Abtreibung überhaupt legal ist
  7. Chuck Norris: Mehr Menschen verurteilen Plastikstrohhalme als Abtreibungen







Top-15

meist-gelesen

  1. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  4. Daniel Deckers wittert einen Eklat: Der Papst habe die deutschen Bischöfe „düpiert“
  5. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  6. Deutsche Bischöfe kehren angeschlagen aus Rom zurück
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Homosexualität: Gott-gewollt oder Darwinischer Irrtum?
  9. Italien: "Singende Nonne" Suor Cristina ist aus ihrem Orden ausgetreten
  10. Callboys, Nutten und Drogenjunkies - Wie wärs mit einem (Neben-)Job in der ‚deutschen Kirche‘?
  11. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  12. Nach dem Ad-limina-Besuch – Deutsche Bischöfe sitzen in der selbstgestellten Falle
  13. Roma locuta causa finita
  14. "Gott bewahre mich vor jemand, der nur EIN Büchlein gelesen hat" (Thomas von Aquin)
  15. Zitat: „Explizit wie nie zuvor wird Vielfalt in kirchlichen Einrichtungen als Bereicherung anerkannt

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz