Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  3. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  6. Waffen können Frieden schaffen und viele Menschenleben retten!
  7. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  8. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  12. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  15. Polnische Bischofkonferenz ist der Schirmherr des Polnischen „Marsch für das Leben und die Familie“

Papst Benedikt XVI. – ein Kirchenlehrer?

13. Jänner 2023 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der verstorbene Papst sei einer der am besten qualifizierten Kandidaten für die Erhebung zum Kirchenlehrer, schreibt Matthew Bunson. Auch Kardinal Kurt Koch wünscht sich, das Benedikt XVI. zum Kirchenlehrer ernannt wird.


Vatikan (kath.net/jg)

Derzeit gibt es 37 Kirchenlehrer, vier Frauen und 33 Männer, schreibt Matthew Bunson in einem Artikel für die Catholic News Agency. Papst Benedikt XVI. wurde schon lange vor seinem Tod als möglicher Kirchenlehrer bezeichnet.

Um zum Kirchenlehrer zu werden, müssen drei Kriterien erfüllt sein:

  1. Ein heiligmäßiges Leben, welches von der Kirche durch die Heiligsprechung bestätigt wird.
  2. Eine herausragende Stellung in der Lehre der Kirche durch ein Werk, welches einen bedeutenden und dauernden Beitrag zum Leben der Kirche leistet. Das bedeutet aber nicht, dass in ihren Schriften keine Fehler enthalten sind.
  3. Erhebung zum Kirchenlehrer durch die Kirche, in der Regel durch den Papst.

Hinsichtlich der Qualifikationen sei Benedikt XVI. einer der am besten geeigneten Kandidaten, schreibt Bunson. Sein Werk umfasst mehr als 60 Bücher, wichtige Enzykliken, mehr als eintausend akademische Artikel, zahllose Ansprachen und Kommentare sowie Gebete. Er gelte als einer der größten und gläubigsten Theologen der Kirchengeschichte.


Wie einige andere Kirchenlehrer habe Benedikt XVI. die Gabe gehabt, die schwierigsten Lehrinhalte des Glaubens so darzustellen, dass jeder sie verstehen könne. Diese Fähigkeit stelle ihn in eine Reihe mit dem hl. Franz von Sales, dem hl. Ambrosius und dem hl. Johannes Chrysostomus. Seine Bedeutung als Lehrer zeige sich nicht nur in der Weite seiner Theologie, die von Dogmatik über Bibelkunde zu spiritueller Theologie reiche, sondern auch in der Tatsache, dass sich seine Doktoranden zu einem Schülerkreis zusammengeschlossen hätten.

Über eine Heiligsprechung von Benedikt XVI. könne man so bald nach seinem Tod noch nicht viel sagen. Wie bei Papst Johannes Paul II. habe es Rufe gegeben, ihn bald heilig zu sprechen. Ein Seligsprechungsverfahren, welches der Heiligsprechung vorangeht, kann frühestens fünf Jahre nach dem Tod der betroffenen Person eingeleitet werden. Die Kirche kann von dieser Regel auch abweichen, wie sie es etwa bei Papst Johannes Paul getan hat. Ein Heiligsprechungsverfahren dauert für gewöhnlich viele Jahre.

Würde Papst Benedikt XVI. in die Reihe der Kirchenlehrer aufgenommen, wäre er nach heutigem Stand erst der dritte Papst, nach Leo dem Großen und Gregor dem Großen.

 

Stellungnahme von Kardinal Kurt Koch

 

Eine weitere, prominente Stimme für die Erklärung Benedikts XVI. zum Kirchenlehrer ist Kurienkardinal Kurt Koch. Er wolle einer Entscheidung eines zukünftigen Papstes nicht vorgreifen, sagte Koch. „Mit vielen Menschen wünsche und hoffe ich aber, dass dies geschehen wird“, sagte er wörtlich in einem Interview mit Markus Reder, welches auf der Internetseite benedictusxvi.org veröffentlicht ist. Die Seite wurde von der katholischen Zeitung Die Tagespost anlässlich des Todes von Papst Benedikt XVI. eingerichtet. Benedikt XVI. sei „nicht nur ein hervorragender Theologe als Wissenschaftler gewesen“, sondern habe „auch stets im Dienst der Verkündigung des katholischen Glaubens gestanden.“ Für ihn sei der Glaube Maß und Kriterium der Theologie und der Verkündigung gewesen und nicht umgekehrt, betonte Kardinal Koch. Er habe nie danach gestrebt, eine „originelle“ Theologie zu entwickeln. Sein theologisches Denken sei „stets an der wahren ‚Origo’ des Glaubens orientiert, nämlich an der Offenbarung Gottes in der Heilsgeschichte, zuhöchst in Jesus Christus, und an ihrer Weitergabe in der lebendigen Tradition der Kirche“, sagte er wörtlich. Dies mache einen wahren Kirchenlehrer aus, weshalb „mit Recht darauf gehofft werden darf, dass Papst Benedikt XVI. eines Tages in die Schar der großen Theologen auf der päpstlichen Kathedra wie Leo der Große und Gregor der Große aufgenommen werden wird“, sagte Kardinal Koch.

 

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Patroklos 13. Jänner 2023 
 

Kirchenlehrer

Auch ich erwarte, daß wir in Papst Benedikt XVI. einst den dritten Papst haben werden, der zum Kirchenlehrer erhoben werden wird.
Seine Schriften und auch und gerade seine vielen Ansprachen sind von einer solchen Klarheit der Gedanken, Tiefe des Glaubens und Schönheit der Sprache, die einzigartig als Ausdruck rechtgläubiger Theologie in der Zeit nach dem II. Vatikanischen Konzil darstehen, ein Monolith in einer Epoche geistiger Verwirrung wie eben die Zeiten der anderen Kichenlehrerpäpste im 5. und 6./7. Jahrhundert.
Allerdings werden wir alle dies auf Erden wohl nicht mehr erleben. Dennoch sei jedem empfohlen, sich das Werk und die Gedanken in all ihrer Tiefe
bereits jetzt gründlich anzueignen.


1
 
 Schillerlocke 13. Jänner 2023 
 

Wahrscheinlich und zu erwarten ist

ein ganz selbstverständliches Weiterwirken von Papst Benedikts Schriften. Hieraus ergibt sich ganz ungezwungen, dass die katholische Kirche ihn alsbald oder dereinst zum Kirchenlehrer erheben wird, zumal seine fromme Lebensführung dem ohnehin nicht entgegensteht.


3
 
 discipulus 13. Jänner 2023 
 

Ein Kirchenlehrer, keine Frage

Daß Benedikt XVI. mit seiner Theologie einst als Kirchenlehrer verehrt werden wird, steht für mich außer Frage. Es ist allerdings eine gute Tradition, daß die Kirche mit der Vergabe solcher Zuschreibungen nach dem Tod längere Zeit wartet. Bei der hl. Therèse de l'enfant de Jésu waren es "nur" 100 Jahre - und das war m.W. die kürzeste Zeitspanne. Das sollte m.E. auch so bleiben. Freuen wir uns an den großartigen Texten Benedikts, lesen wir sie, geben wir sie weiter und vertrauen wir darauf, daß sich die Qualität dieser Texte durchsetzen wird. Kurzfristige, aus der aktuellen Emotion heraus getroffene Entscheidungen hat Benedikt XVI. nicht nötig.


5
 
 7.Oktober1571 13. Jänner 2023 
 

Karlmaria, der Vergleich

zwischen Papst Benedikt und Donald Trump ist gewagt. "Präsident Trump ist ja auch so ein besonderer Vogel": Das geht so nicht! Dieser Vergleich ist "lächerlich", nicht aber der nötige "Streit" und der Austausch über Glaubensfragen. Der "Muff" ist heute eher bei überheblichen Erklärbären zu riechen.

www.marianisches.de


4
 
 Karlmaria 13. Jänner 2023 

Ich habe erst spät Papst Benedikt16 verstanden

Josef Ratzinger als Theologieprofessor war ein liberaler und Neuerer. Er hat überfüllte Hörsäle gehabt und brauchte auch öfters den größten Hörsaal. Unter den Talaren Muff von 1000 Jahren hat Josef Ratzinger schon vor 68 praktiziert. Dass man ihn als Konservativen bezeichnet ist eine völlig falsche Einschätzung und rührt davon dass er bei aller Fortschrittlichkeit eingesehen hat dass es ewige Glaubenswahrheiten gibt die man nicht verneuern kann. Insofern ist Josef Ratzinger mir was das fehlende Konservative betrifft ziemlich ähnlich. Präsident Trump ist ja auch so ein besonderer Vogel in dieser Richtung der alles andere als konservativ ist. Für mich sind Konservative viel zu eng als dass man Gottes allumfassende Kirche da hinein zwängen könnte und ich finde es lächerlich um was sich da öfters gestritten wird sondern es gibt eben ewige Wahrheiten die sich nie ändern!


0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Benedikt XVI.

  1. Gänswein leitet Messe im Petersdom zum Gedenken an Benedikt XVI.
  2. Die Eucharistiefeier, ein Werk des »Christus totus«
  3. Jesus geht in die Nacht hinaus
  4. Was war das Problem bei der „Regensburger Rede“?
  5. "Papa Benedetto, was tröstet Sie?“ - „Dass Gott alles in der Hand behält.“
  6. Gedenkbriefmarke für Benedikt XVI. herausgegeben
  7. Papst Benedikt XVI. warnte vor ‚homosexuellen Clubs’ in Priesterseminaren

Kirchenlehrer

  1. Kardinal Ouellet: Newman soll Kirchenlehrer werden!
  2. Heiliger Irenäus soll zum Kirchenvater proklamiert werden
  3. Reliquie der heiligen Therese nach 18 Jahren wieder in Österreich
  4. Papst erhebt Armenier zum Kirchenlehrer
  5. 'Das Geheimnis Gottes, das sich im Ich verbirgt'
  6. Franz von Sales: radikale, befreiende Wirklichkeit der Liebe Gottes
  7. Bedeutung Hildegard von Bingens als Kirchenlehrerin für unsere Zeit







Top-15

meist-gelesen

  1. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  2. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  3. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  4. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  5. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  6. 'Politische Einseitigkeit ist dem Gebetshaus fremd'
  7. Heiligenkreuz: Gänswein und Koch für Wiederentdeckung des Priestertums
  8. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  9. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  10. „Schwärzester Tag für die Frauen in der deutschen Nachkriegsgeschichte“
  11. Der Teufel sitzt im Detail
  12. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  13. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  14. Vielleicht hilft es Ihnen, wenn Sie ,The Baxters‘ sehen‘
  15. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz