Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  4. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  9. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  12. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  13. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Treten Sie wie Papst Franziskus mutig für "Wir töten unsere Kinder nicht!" ein!

Wie queer ist das denn?

31. Jänner 2023 in Kommentar, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Otti's Optik: Zum klerokratischen Missbrauch eines Gedenktags - Von Franz Norbert Otterbeck


Köln (kath.net)

Es ist Winter im "Camp", womit nicht der Campo Santo in Rom gemeint ist, sondern das hübsche Ensemble deutscher Bischofsstädte. "Schicht im Schacht", sagt man an der Ruhr. Die bewusste Suche nach "guten Nachrichten" aus der nationaldeutschen Kirchensonderwelt gestaltet sich zu Jahresbeginn 2023 schwierig. Es überwiegen die skandalösen Nachrichten. Wo deutsche Ideologien die Kirche überfluten, da geht der Heilige Geist nach Hause. Stetter-Bätzing rennen mit dem Kopf gegen die Wand, wie erwartet, aber nochmal und nochmal und nochmal ... Ohne Ende? Wir loyalen Katholiken rechnen da mit keiner Bekehrung mehr. Am 25. Januar feiert die Kirche dennoch trotzig, wider den Zeitgeist aller Welt, das Fest Pauli Bekehrung. In diesem Jahr ließ die deutsche Bischofskonferenz durch Herrn Schepers aus Essen, einer der ungezählten Why?bischöfe in Deutschland (bald sind es mehr als Firmlinge!), an diesem Tag jedoch den Aufruf zu einer Kehrtwende anderer Art veröffentlichen.

Vorgeblicher Anknüpfungspunkt ist der 27. Januar, vormals Kaisers Geburtstag (Wilhelm II.). Seit einer Initiative des Bundespräsidenten Herzog (CDU) von 1996 wird an diesem Tag der Opfer des Nationalsozialismus gedacht, speziell im Deutschen Bundestag, weil 1945 am 27. Januar die Lager bei Auschwitz befreit wurden. Das ist ein würdiger und wichtiger Gedenktag. Ihm kommt zwar keine eigene Bedeutung im Kalender der Kirche zu, aber dennoch ist es gut und sinnvoll, wenn auch deutsche Bischöfe sich dazu äußern möchten. Wie bei vielen anderen Anlässen auch (Umwelt, Klima, Krieg ...) könnte es sich aber als Bumerang erweisen, wenn da eine 'Exzellenz Irgendwer' sich im Namen aller deutschen Mitrenträger verbreitet. Denn bevor irgendwelche "Erklärungen" das Licht des Tages erblicken, bzw. bei katholisch.de vor der Öffentlichkeit versteckt werden, sollte man doch ein wenig Mühe darauf verwenden, den Sprachmüll auszusortieren: Grünschnitt in die braune Tonne (da gehört Grünzeug rein), Plastik in die gelbe (liberal, liberal), der Rest in die graue Tonne, grau wie die räuberzivile Krawatte so manches Generalfakirs. Grau zeigt da den Trend abwärts (seiner grauen Zellen) an. Wohin aber mit dem massenhaften Altpapier, wenn die "blaue Tonne" nicht politisch korrekt ist? Die "rote Tonne" ist in der Kaiserstraße zu Bonn leider der Aktenvernichtung von Kardinälen vorbehalten (aber nur für die über 125 Kilo), überdies dem smarten Herrn DBK-Vorsitzenden und seiner woken Sekretärin Dr. G. Also bitte anständig sortieren! Man soll die Sprachbilder nicht überzeichnen. Aber wenn vom kommunikativen Abfallgebirge nur noch Glas und Metall übrig sind, dann lässt sich daraus vielleicht auch mal eine kunstvolle Mitteilung basteln. Aber so nicht.


"Eigene Schuld bekennen, Homophobie bekämpfen" lautet die Überschrift der DBK-Pressemeldung Nr. 010/23. Was die unsäglichen Gräuel des Nationalsozialismus betrifft, da wird die "eigene Schuld" der noch oder schon amtierenden Bischöfe im ehemaligen Reichsgebiet relativ überschaubar sein. Einige Täter von 33-45 werden von deutschen Strafgerichten noch abgeurteilt, knapp unter 100 Jahre alt. Sekretärinnen, Wachsoldaten. Denn zu Zeiten, als man Spitzenverbrecher noch packen konnte, Täter wie Teilnehmer, mahlten deutsche Justizmühlen so langsam wie es sonst nur für bischöfliche Ordinariate resp. Generalvikariate typisch ist. Aber es geht auch nicht um "eigene" Schuld, sondern um eine hochmütige Schuldzuweisung an die Kirche damals.

Das Schepers-Statement interessiert sich aber wahrscheinlich nur so nebenbei für die verbrecherische Historie. Anscheinend geht es um die Durchsetzung neuer Sprachregelungen oder sogar einer neuen Anthropologie, wie sie auch in der aktuellen Sex-Handreichung des Bistums Limburg zum Ausdruck kommt. Handreichung? Noch kürzlich wurde kolportiert, dass die "Handreichung" eines Domkapitulars versehentlich am Gesäß eines Jurastudenten landete. Der armselig Fühlungnehmende irrte und meinte, dass der junge Mann ein Seminarist sei. Da hat man als höherer Kleriker bekanntlich allzeit freie Fahrt. Homophobie bekämpfen!

Was für ein schönes, rundes, klangvolles Wort: Homophobie. Dahinein können die Herren, auch weibliche, die über unser Denken regieren wollen, alles reinpacken, was der christophoben Volkserziehung noch widerstrebt. Phobien sind psychische Störungen untergeordneter Art, deretwegen man dies oder jenes meidet. Wer homosexuelle Betätigungen meidet, der ist aber nicht geistesgestört, sondern normal. Queer ist als queer zu respektieren, nicht als normal. Mag FDP-Minister Buschmann auch angesichts der "Ampel"-Gesetzgebung noch so sehr um die Begriffe feilschen. Wobei diese Wortschöpfung es genau so meinte: "Wir" stehen quer zu normal, irgendwie. Die Zielgruppe macht es sich leicht, wenn sie die Gleichung aufstellt: homophob = unterbewusst homophil. Logik oder Vernunft sind in der modernen Theologie, Philosophie und Moral ja nicht mehr verlangt. In der einstmals offenen Gesellschaft muss nicht mehr "argumentiert" werden, Zeitverschwendung. Es kommt auf Gefolgschaft an. Es diktieren die "Zeichen der Zeit". Die nicht beobachtet werden, sondern als Tagesbefehl ausgegeben, denn es gibt ja, haha, diverse! Wissenschaft ist, was "wir" so nennen. Geschichte ist, was "wir" erzählen. Übrigens: die völkische Rassenlehre war auch mal wissenschaftlich topmodern. Wer heute in der Frage, ob Gott den Menschen als Mann und Frau schuf (damit die Menschen bis ans Ende der Zeiten das Leben haben auf Erden), etwas altmodisch tickt, der hält aber trotzdem nur an einer überlieferten Ansicht fest, die auch in Zukunft nicht zu widerlegen sein wird. Ein Bewusstseinswandel ist insofern eingetreten und folgerichtig, dass Homosexualität nicht ganz so einfachhin voluntativ-moralisch "bekämpft" werden kann. Sie ist auch 'per se' keine Krankheit, kann aber zur Sucht ausarten. Spätestens dann kommt die Perspektive Christi wieder ins Spiel, die den enthaltsamen Ausweg anempfiehlt. Respekt vor den Personen, die nicht gottgefällig leben wollen, bedeutet aber noch lange nicht, dass in dieser Sphäre keinerlei Unmoral existiert und keinerlei Unmoral begünstigt wird. Gott als Letztursache aller Phänomene rechtfertigt noch lange nicht alle Phänomene. Zur heute proklamierten Vielfalt gehört also begriffsnotwendig dazu, dass die überlieferte Normalität von Vater-Mutter-Kindern weiterhin und für immer wertzuschätzen bleibt. Nicht den komplizierten Sondererscheinungen gebührt die volle Aufmerksamkeit aller, sondern zuerst dem Lebensglück der meisten, auf den bewährten Wegen. Wer das so sieht, der sät nicht "Hass", sondern appelliert an die Herzmitte der Zivilisation, an die Liebe und das Leben, wie es sein soll. Denn der Wirklichkeit ist eine Wahrheit eingeschrieben.

Es mag ja sein, dass der eine oder andere heutige Bischof schon im Albertinum, Borromaeum oder einem sonstigen Collegium das warme Bett mit einem zukünftigen Mitbruder oder zukünftigen Journalisten oder Politologen geteilt hat. Aber warum schmiert er dann heute das Hakenkreuz auf seine Regenbogenfahne? Die schlechten Gefühle wegen eigener Abirrungen oder auch "Entdeckungen" ('out in church') können doch nicht derart schicksalsbestimmend sein, dass jetzt die Schwulen zu den "eigentlichen", den edelsten Opfern Hitlers ausgerufen werden. Es gab welche, derer auch mit-gedacht werden soll, wie es der Bundestag jetzt tat.  Aufgrund derart überzogener Apotheose zählt sich "nachgeholt" plötzlich unter die potenziell Verfolgten des Naziregimes, wer es tatsächlich nicht sein konnte, wegen der Gnade später Geburt. Auch vielleicht das um seine christozentrisch priesterliche Identität betrogene, schwerenöterische Priesterlein, weil nunmal "queer" empfindend? "Nicht auszudenken! Ich wäre ermordet worden! Nur wegen ein bisschen Fummelei im Sakristeischrank!" Damit würde frech und stolz die "vorkonziliare" Moral mit der Barbarei identifiziert. So rächt sich eine verlorene Theologengeneration an Feindbildern ('rigide, rückwärtsgewandt'), die doch für die "Welt draußen" gar keine mehr sind. Wer unter 60 hat denn noch einen rigorosen Beichtvater erlebt? Übrigens: Soweit ich weiß gab es nur wenige lesbische Opfer des NS-Regimes, nicht einmal bei den alten Damen von Maria 2.0. Diese Vorlieben schalten ja die Gebärfähigkeit der Frau an sich nicht aus. So simpel sah man das. Man dachte damals noch bei "Frau" an "Fruchtbarkeit", nicht an ein sozial definiertes Frauenbild. Die differenziertere Sicht von heute ist sinnvoll, doch auch in der Frauenfrage führt uns vorsätzlich in die Irre, wer das gute, normale Liebesglück, mit allen Licht- und Schattenseiten, verkrampft und verschraubt durch Autonomie um jeden Preis ersetzen will.

Im Hinblick auf das so gen. § 175er-Problem war die Hitlerbewegung durchaus ambivalent: nach außen "züchtig", im Innenleben durchaus auch "widernatürlich unzüchtig", wie man damals sagte. Ohne jede Gleichsetzung erlaube ich mir ausnahmsweise auch einmal einen so gen. "Nazi-Vergleich": Teile des Klerus in jüngerer Vergangenheit benahmen sich nämlich auch irgendwie ambivalent; nach außen hui, intern pfui. Und das hat mit den "systemischen" Ursachen der Missbrauchspraxis vornehmlich "nachkonziliarer" Provenienz durchaus was zu tun. Um davon dreist abzulenken ist jetzt also der Rückgriff auf den 27. Januar 1945 nicht nur erlaubt, sondern geboten? "We want LGBTQWERTZUIOP"? Nicht vernunftgemäß, nicht 'syn-logo' zu handeln, ist dem Wesen Gottes auch heute und morgen zuwider. Schepers, schämen Sie sich! Auch zu Ihrem Thema wird das Stoppschild aus Rom noch kommen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 31. Jänner 2023 
 

Regenbogen-Ideologie

@siebenbuerger: gut, dass Sie dieses Ärgernis aufgreifen. Gerade Deutschland müsste hier vorbildlich sein. - Aber man muss das Eisen nun mal schmieden, solange es heiß ist, und das wichtigste Anliegen ist nun mal, uns die Regenbogen-Ideologie einzubläuen.


1
 
 lesa 31. Jänner 2023 

"Gebt dem Teufel keinen Raum" (Eph 4, 27)

Danke für den Artikel! Er enthält Substantielles, das angegangen werden sollte. Um jener Vielen Willen, die unter die Räder dieser furchtbaren Verirrung geommen sind und noch ihre Opfer werden. Die Geschichten, die dieses ruinösen Weges schreibt sind nicht lustig. Die Hirten, die sie anzetteln helfen, werden ihre Rechnung bekommen, wenn sie Gott stehen. Werter@Siebenbuerger: Wie das soweit kommen konnte? Viele Faktoren, vor allem sind es die Früchte der sexuellen Revolutin. Der Rauch Satans hat immer größer Ritzen gefunden und schließlich hat und schließlich wurde ihm tür und Tor geöffnet. Das Vermischen von Gut und Böse, von Lüge und Wahrheit hilft nicht, es vergrößert den spirituellen Summpf, die weitgehende Vernebelung in der wir stecken. Es hilft nur ausmisten, vor allem die Sprache. "Wenn man dem Teufel den kleinen Finger gibt, nimmt er die ganze Hand." Kompromisse sind da nicht möglich, sondern Widerstand ist angesagt
@Essig: Danke für das Zitat von der Hl. Hildegard von Bingen!


3
 
 Chris2 31. Jänner 2023 
 

@siebenbuerger

Dieses seltsame Dreieck ergibt auch keinen Sinn: Einerseits wettern die heutigen Linken gegen jeden Andersdenkenden als "Nazi" (weil die Methode superbequem ist und in Deutschland buchstäblich idiotensicher jede noch so begründete Kritik mitsamt dem Kritiker vernichtet, womit sie das ideale Werkzeug für die heute weit verbreiteten, geistig meist nicht gerade Höhenflüge veranstaltenden und sonst zu nichts brauchbaren, Studienabbrecher im Politikbetrieb ist) und pusht die Homolobby, andererseits holt man sich um jeden Preis immer mehr Islam ins Land, der nicht gerade durch überschäumende Juden- und Schwulenfreundlichkeit auffällt, sondern vielmehr in den entsprechenden Statistiken von Polizei und BKA (die natürlich nicht nach Religionszugehörigkeit und -prägung fragen dürfen, aber man kennt ja seine Pappenheimer - und die, die alles tun, damit es möglichst wenige mitbekommen).


1
 
 Bernarda 31. Jänner 2023 
 

Sehr verstört

hat mich der Umstand, daß der Holocaust-Gedenktag heuer queer okkupiert wurde. Angesichts des unermeßlichen Leides der Juden, angesichts der nicht faßbaren Zahlen vernichteter Leben aufgrund einer willkürlichen rassischen Zuordnung und Wertung, ist die gedenkende Gleichsetzung der Opfergruppen Juden und Homosexuellen im erlittenen Unrecht nicht passend. Alles Tun der Nazis war Verbrechen - das soll um Himmels willen nicht relativiert werden. Aber das Leid der Kinder Israels steht doch einzig da. Wenn dieses ausdrückliche Gedenken auch an eine andere Bevölkerungsgruppe einmalig war: in diesem Jahr und unter diesen Umständen mag es hingehen. Zur steten Übung soll es bitte nicht werden.


2
 
 siebenbuerger 31. Jänner 2023 
 

Sehr, sehr traurig

Jeder, der damals offene Augen hatte, wusste, dass die Nazis homosexuell stark durchsetzt waren (vgl. z.B. Stefan Zweig)...
Aber etwas anderes macht mich schon sehr sauer: Wie kann man in Deutschland(!!!) einen solchen Gedenktag so verdrehen. In der ganzen Geschichte ist dies immer der Gedenktag des Massenmordes an den Juden in Europa (Auschwitz, schon mal gehört ihr Grünen und möchte gern Kommunisten??) gewesen, in halbwegs normalen Ländern wie Polen und Rumänien ist er das heute noch. Das man den jetzt für die Regenbogen-Ideologie missbraucht ist einfach ein Skandal, dass das gerade in Deutschland passiert ist mir völlig unbegreiflich!


4
 
 Dinah 31. Jänner 2023 

Heuchelei

Der Autor scheint genauere Einblicke zu besitzen. Wenn es so ist, wie er beschreibt "außen hui und innen pfui", dann ist es eine Umschreibung von Heuchelei. Und hier gibt es eine glasklare Weisung von Jesus Christus, trotz aller Warnung vor dem Richten und der Anklage Anderer: in Mt 7,6 warnt er ausdrücklich vor der Entweihung des Heiligen und verbietet das Heilige den Hunden und den Schweinen zu überlassen!
Und ich frage jetzt hier: Wie konnten dann diese Leute in den Klerus gelangen? Was ist da los, was reitet da diverse Leute?
Den normalen Gläubigen wird das Heiligste zerstört; jede gesunde Familie mit Liebe und Verstand lässt die eigenen Kinder dort nicht mehr hin, darf sie nicht mehr hinlassen!


4
 
 Essig 31. Jänner 2023 
 

Auszug aus "Der Mensch in der Verantwortung" (Hl. Hildeg.v.B.)

"Ferner erblickte ich einen breiten und tiefen Sumpf ganz voll von scheußlichem Kot, in dem sich die Seelen jener wälzten, die während ihrer Erdenzeit die menschliche Natur sowohl an ihrer eigenen Art, sei es an Männern oder Frauen, wie auch in widernatürlicher Unzucht verkehrt hatten. Die bösen Geister aber schütteten feuriges Wasser über sie aus und zwangen sie mit feurigen Gabeln, sich in diesem Kot zu verstecken. Weil sie nämlich die menschliche Natur sowohl bei sich, wie auch mit anderen unzüchtig erniedrigt hatten, wurden sie von diesem Kot besudelt. Weil sie dies in der Glut ihrer gefährlichen Leidenschaft vollbracht hatten, überschütteten die bösen Geister sie mit dem feurigen Wasser. Und weil sie bei solchem Laster jede menschliche Scham abgelegt hatten, wurden sie von den Geistern mit feurigen Gabeln in diesen Kothaufen zurückgestoßen."


4
 
 Chris2 31. Jänner 2023 
 

Es reicht jetzt mit der Homo-Ideologie!

Wie kann eine Kirche, die gerade erst ihren wahrscheinlich schlimmsten Skandal in 2000 Jahren Kirchengeschichte erlitten hat, gerade jetzt beginnen, genau jenen Dunstkreis zu hofieren, aus dem heraus all die fast ausschließlich Knaben und männlichen Jugendlichen missbraucht wurden? Ich verstehe das nicht. Das ganze ist jedenfalls weder mit der Bibel noch rational zu begründen, zumal angesichts der Unwissenschaftlichkeit, unauflöslichen inneren Widersprüche und Aggressivität der LGBT-Agenda....


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Otti's Optik

  1. Salzburg '23: Die "letzte" Hochschulwoche?
  2. Kein Himmel mehr voller Geigen
  3. Anmache oder Mache oder beides - kreuz und queer?
  4. "Veni Sancte Spiritus"
  5. "Die nächste Messe? Am Sonntag!"
  6. "Wo bleibt das Fleisch?"
  7. "Der Lauf der Welt"
  8. Hirtensorge und Selbstmästung
  9. 'Klappe zu, Affe tot!'
  10. Ein gutes Zeugnis für Papst Benedikt






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  7. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  8. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  9. Spanien: Männer nutzen Trans-Gesetz aus
  10. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  11. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz