Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  5. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“
  6. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  7. Erzbistum Köln wehrt sich gegen DDR-Vergleich von ‚Maria 2.0’
  8. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  9. Abschaffung des § 218? Ein Angriff auf Lebensrecht und Menschenwürde
  10. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  11. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  12. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  13. "Und leise flüstert er dir ganz persönlich zu: Was bin ich dir wert?"
  14. „Kein Katalog von Forderungen sondern die am häufigsten gesetzten Schwerpunkte“
  15. Jesus kennenzulernen und den Willen Gottes zu tun, ist das Wichtigste im Leben

USA: Junge Frauen lassen sich aus Protest gegen Abtreibungsverbote sterilisieren

27. Mai 2023 in Prolife, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine Frau ‚schenkte’ sich den Eingriff zu ihrem 28. Geburtstag.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Der Nachrichtensender CNN hat einen Bericht über junge Frauen gesendet, die sich aus Protest gegen Abtreibungsverbote sterilisieren ließen.

Die von CNN interviewten Frauen waren zwischen 25 und 28 Jahre alt und befürworteten die legale Abtreibung. Alle seien sich „zu 100 Prozent sicher“ gewesen, die richtige Entscheidung getroffen zu haben. Eine der Frauen veranstaltete sogar eine kleine Feier anlässlich des Eingriffs. Eine andere „schenkte“ sich die Sterilisation zu ihrem 28. Geburtstag.


Sie seien durch die Entscheidung „Dobbs v. Jackson Women’s Health Organization“ zu diesem Schritt veranlasst worden, sagten die Frauen übereinstimmend. Mit diesem Urteil hat der Oberste Gerichtshof der USA im Juni 2022 Einschränkungen und Verbote der Abtreibung zugelassen.

Nach dem Urteil ist auch die Zahl der Vasektomien bei Männern gestiegen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 28. Mai 2023 
 

In Nachgedanken und mit Dank an alle Vorposter:

Auch wenn die zitierten Frauenstimmen nach wie vor Abtreibung befürworten, so wird doch auf Umwegen der Schutz des Lebens – die Nicht-Selbstverständlichkeit von Abtreibung – thematsiert.


2
 
 jakob19 27. Mai 2023 
 

Chris 2

Ich denke wie Sie, dass das Wichtigste ist, dass menschliches Leben von den frühesten Anfängen an geschützt werden muss und es keine Abtreibungen mehr geben sollte. Was aber die Sterilisation der beiden Frauen anbetrifft, so ist das nichts Neues und auch nichts Einzigartiges. Schon zu unserer Zeit, und wir sind jetzt im Großelternalter, waren solche Entscheidungen absolut keine Einzelfälle. Besonders Paare, die bereits mehrere Kinder hatten und deren Familienplanung abgeschlossen war, hatten sich damals für diese Möglichkeit der Empfängnisverhütung entschieden. Sie sahen sich vor die Güterabwägung gestellt: Verhütung oder Abtreibung. Allerdings ließen sich damals meistens die Männer sterilisieren, weil bei ihnen der Eingriff unkomplizierter war und auch damals schon rückgängig gemacht werden konnte. Es hat möglicherweise kaum öffentliche Diskussionen darüber gegeben, weil es überwiegend ein "Männerproblem" war.


2
 
 kleingläubiger 27. Mai 2023 
 

Vielleicht ist es bei diesen Frauen kein Fehler, dass diese sich nicht fortpflanzen...


3
 
 Chris2 27. Mai 2023 
 

Sehr konsequent

"Positiv" betrachtet, wird so vielleicht tatsächlich die Zahl der vorgeburtlichten Kindstötungen verringert. Allerdings steht zu befürchten, dass die eine oder andere junge Frau später doch noch (den "Mann für's Leben" findet und) gerne Kinder hätte, dies dann aber nicht mehr auf natürlichem Weg möglich ist. Andererseits: Stimmt das mit der Sterilisation überhaupt? Denn auch bei der Kampagne "Wir haben abgetrieben" hatten damals einige der Aktivistinnen gelogen, wie sie später zugaben. Das erinnert an die Corona-Impfkampagne mit Günter Jauch mit freigelegtem Arm und Arzt mit Spritze. Jauch musste später zugeben, dass er gar nicht geimpft worden war, alles war nur gestellt. Potimpfkin'sche Dörfer. Oder die österreichische Politikerin, die während einer Parlamentssitzung ihren Impfnachweis in den Impfpass klebte. Dummerweise war gerade eine Kamera auf sie gerichtet. Angeblich war in der Arztpraxis keine Zeit mehr gewesen und man habe ihr den Aufkleber mitgegeben. Vielleicht war es so...


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. ‚Katholikin’ Melinda Gates spendet Geld zur Förderung der Abtreibung
  2. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  3. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  4. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  5. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago
  6. Trump will aus WHO Pandemievertrag aussteigen
  7. US-Wähler sollen bei Wahlentscheidung Bestellung der Bundesrichter bedenken

Abtreibung

  1. Nach Blockade einer Abtreibungsklinik: 75-jährige zu zwei Jahren Haft verurteilt
  2. USA: Zahl der Abtreibungen in Indiana und West Virginia um 98 Prozent gesunken
  3. US-Bischofskonferenz klagt gegen Abtreibungs-Verordnung der Regierung Biden
  4. Keine ‚Ruhezone’ um Abtreibungsklinik in Chicago
  5. Neue Studie zeigt Zusammenhang zwischen Abtreibungen und psychischen Störungen
  6. Weitere lange Haftstrafen für Lebensschützer in den USA
  7. USA: Lebensschützerin zu 57 Monaten Haft verurteilt






Top-15

meist-gelesen

  1. Vatikan will neue Art des Papstamts vorschlagen
  2. ,Schon am Tag von Carlos Beerdigung begannen wir Wunder zu sehen...‘
  3. Aramäischer Christ aus dem Irak versuchte den islamistischen Terroristen in Mannheim zu stoppen
  4. Papst kündigt neues Schreiben zu Herz-Jesu-Verehrung an
  5. 'Falscher Eindruck einer Einmütigkeit'
  6. Ein Ordinariat für den Alten Ritus?
  7. Good News aus Europa – Die Jugend wählt nicht mehr grün
  8. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  9. Biologischer Mann fühlt sich als Frau, will ins Frauen-Fitnessstudio
  10. Keine Antwort ist auch eine Antwort
  11. Peterson kritisiert ,Festival des Stolzes‘
  12. Wieder Aufregung um Papstzitat über Homosexuelle
  13. Wenn Gott vollkommen gut ist, warum gibt es so viel Böses?
  14. „Gehen Sie nur für ein paar Minuten!“
  15. „Islamismuskritik ist nicht per se islamfeindlich“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz