Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  4. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  5. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  6. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  7. Angst vor Rechtsruck? Das ist Thema für Eliten und Besserverdiener über 5.000 € Monatseinkommen
  8. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  9. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  10. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  11. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  12. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  13. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  14. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  15. DBK-Vorsitzender Bätzing meint: Der Lebensschutz „ist ein Proprium der Kirche“

Ron DeSantis: ‚Ich werde ein Lebensschutz-Präsident sein’

12. August 2023 in Prolife, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Er werde den Abtreibungstourismus auf Staatskosten beenden und dafür sorgen, dass der Oberste Gerichtshof so besetzt bleibe, dass das Urteil ‚Dobbs v. Jackson’ nicht wieder aufgehoben werde, sagte der Gouverneur von Florida.


Washington D.C. (kath.net/LifeNews/jg)
Ron DeSantis, Gouverneur von Kalifornien und einer der Präsidentschaftskandidaten der Republikanischen Partei, hat angekündigt, er werde als Präsident den Lebensschutz unterstützen, wie er es bereits als Gouverneur getan hat.

In einem Interview mit Megyn Kelly verwies DeSantis auf die Lebensschutzgesetze, die er und seine Partei in Florida eingeführt haben. Diese seien die bedeutendsten Lebensschutzbestimmungen in der modernen Geschichte von Florida. Der Bundesstaat hat nach der Aufhebung des Abtreibungsurteils „Roe v. Wade“ durch den Obersten Gerichtshof ein Abtreibungsverbot bei Herzschlag eingeführt und die Unterstützung für Mütter und Familien ausgebaut.


Als Präsident werde er den „Abtreibungstourismus“ beenden, der derzeit für Angehörige der Streitkräfte möglich sei. Dies sei „eine unerhörte Verschwendung von Steuergeld“. Er werde keine Steuermittel für die Finanzierung von Abtreibungen verwenden und dafür sorgen, dass der Oberste Gerichtshof so besetzt bleibe, dass das Urteil „Dobbs v. Jackson“ nicht wieder aufgehoben werde. Mit „Dobbs v. Jackson“ hat der Oberste Gerichtshof das Urteil „Roe v. Wade“ aufgehoben und Einschränkungen und Verbote der Abtreibung möglich gemacht.

Er wolle die Position als Präsident auch dazu nutzen, um auf lokaler und bundesstaatlicher Ebene die Anliegen des Lebensschutzes zu unterstützen. Die Lebensschutzbewegung sei eine Basisbewegung und sei durch ihr Wirken von unten nach oben erfolgreich gewesen. Nach seiner Ansicht seien in erster Linie die Bundesstaaten für die Regelung der Abtreibung verantwortlich. Man müsse zur Kenntnis nehmen, dass das Land in dieser Frage gespalten sei, fügte er hinzu. Auf die Frage von Kelly, ob er ein bundesweites Abtreibungsgesetz ablehne antwortete DeSantis, er stehe immer auf der Seite des Lebensschutzes und werde auch ein Lebensschutz-Präsident sein.

 

Foto: Archivbold Ron DeSantis mit seiner Familie

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Labrador 15. August 2023 
 

Lieber Gandalf - die Umfragedaten sind von Premise

vom 7 August 2023.

Wo es um einzelne rep. Bewerber geht, scheint mir die Sample size meist zu klein.

Die Statistik zeigt, dass Trump 2 % mehr Demokraten motiviert Biden zu wählen, allerdings motiviert er gegenüber DeSantis 10 % mehr Ihn zu wählen.

projects.fivethirtyeight.com/polls/20230808_US_Premise.pdf


0
 
 Gandalf 15. August 2023 

Noch ein Nachtrag

5 der letzten 10 Umfragen sind alle von MORNING CONSULT, die haben alle BIDEN überdurschnittlich weit vorne - eher auffällig. Ich würde das daher alles nicht überbewerten. Werd mal Freunde aus den USA fragen, wie die derzeit die Lage einschätzen...

www.realclearpolitics.com/epolls/2024/president/us/general_election_desantis_vs_biden-7967.html


0
 
 Labrador 15. August 2023 
 

Lieber Gandalf - (1) Tim Pool zuhören, ich hab die Zahlen rausgeschrieben

Zuerst die Zahlen der erwähnten Umfrage:
41% Trump, 34% Biden, 25% offen
32% Biden, 31% DeSantis 37% offen

Klar kann noch viel geschehen …

(M)eine Interpretation:
Unten verlinkt ist ein Event bei dem der RINO (Republican In Name Only) und Minority Leader Mitch McConnell von seinen Wählern gnadenlos ausgeboot wurde. Das war vor einigen Monaten so noch unvorstellbar.

Der Protestsong von Oliver Anthony
https://www.youtube.com/watch?v=sqSA-SY5Hro
hat, absolut nicht produziert, allein auf YouTube in 6 Tagen 11 Millionen Views.

Beides zeigt eine Stimmung im Volk, die neben Trump auch Ramaswamys Segel füllt, die an DeSantis aber aufgrund seines „Paktes“ mit dem Parteiestablishment (RINOs) vorbeigeht, schlimmer noch, ihm ins Gesicht bläst.

Einige Blogger, die DeSantis gegenüber ursprünglich sehr positiv eingestellt waren, beschweren sich über seine Kampagne, die laut ihnen selbst bei leisester Kritik an DeSantis ausfällig wird (und das deutlich schlimmer als jene von Trump)

eu.usatoday.com/story/news/politics/2023/08/07/mitch-mcconnell-retire-booed-kentucky/70545891007/#


0
 
 Gandalf 14. August 2023 

@labrador

"...2) müsste DeSantis gegen Biden gewinnen (siehe Link) auch das tut er derzeit nicht.... " - Wie bitte? In den Umfragen der letzten Wochen hatte DeSantis Biden fast immer geschlagen, sogar klarer als Trump gg. Biden. DeSantis wäre der sichere Sieg für die Reps, bei Trump wird es ein Zittern für beide Seiten geben..


1
 
 Labrador 14. August 2023 
 

Das müssten aber zwei „Wunder“ passieren

Klar kann noch vieles passieren, aber derzeit sieht es für DeSantis schlecht aus:
1) müsste DeSantis die Vorwahl der Republikaner gewinnen. Derzeit kämpft er da mit Vivek Ramaswamy um den zweiten Platz. Alle Anderen (zB auch Pence) haben nicht einmal zweistellige Prozentwerte.
https://www.youtube.com/watch?v=T0DMykZ5BXY


2) müsste DeSantis gegen Biden gewinnen (siehe Link) auch das tut er derzeit nicht.

Ich würde Ramaswamys Chancen als VP größer einschätzen.
DeSantis ist in zwei Jahren als Gouverneur weg (Term limit) dh er würde 2028 ohne Amt antreten und das möglicherweise gegen Tucker Carlson …

www.youtube.com/watch?v=YuymuuZiFqA


0
 
 Chris2 14. August 2023 
 

Warum wurde Trump damals nominiert?

@Cölestin Sicher nicht wegen seines sprichwörtlichen Charmes, sondern, weil die Wähler nur ihm zutrauten, gegen Abtreibungslobby, Woko Haram & Co zu bestehen. Die selbst bei uns (!) wochenlange und ebenso gnadenlose wie verlogene Hetzjagd gegen seinen Richterkandidaten Brett Kavanaugh, der später nur knapp einem Mordanschag entging (Polizei nahm einen Bewaffneten an der Haustüre der Familie fest) und die ausschließlich negative Berichterstattung unserer Mainstreammedien belegten diese Notwendigkeit. Ich würde jedenfalls einen Kandidaten wählen, der keine Familie hat. Denn nichts ist undenkbar. In GB z.B. gab es z.B. Vergewaltigungsdrohungen gegen die etwa 10- und 15-jährigen Töchter eines führenden Brexit-Befürworters, der sich deswegen zurückzog.


1
 
 Cölestin 13. August 2023 

Schön und gut von DeSantis, ...

... aber der derzeit ist die republikanische Partei halt immer noch auf Trump fokusiert, der natürlich auch besser ist, als alles von den "Demokraten". Aber Trump hat halt seine Fehler, und er ist auch nicht besonders christlich. Für den Widerstand gegen woken Unsin ist er jedoch immer noch gut. DeSantis ist noch jung, seine Zeit kann noch kommen.


1
 
 MichaelBenEl 13. August 2023 
 

Mit so einer Ansage muss man Präsident der USA werden..

Dass in den USA alles möglich ist, damit auch die Präsidentschaft von DeSantis, hat bereits die Präsidentschaft Trumps gezeigt. Der Unterschied zwischen beiden scheint mir zumindest der zu sein, dass all die echten oder nur medial behaupteten "Marotten" Trumps bei De Santis nicht zu erkennen sind. Das dürfte es der medien-gehypeten, linken Mischpoke noch schwerer machen ihn zu verhindern. Was den gesetzlich gestützten Lebensschutz betrifft, dürfte De Santis das Werk, das Trump begonnen hat, fortsetzen. Worauf sonst sollte sein Hinweis auf die Besetzung des Obersten Gerichtshofes sonst zielen.


1
 
 Hilfsbuchhalter 12. August 2023 

Erfreulich. Aber Präsident der Vereinigten Staaten Amerikas kann man mit so einer Ansage nicht werden.


0
 
 golden 12. August 2023 
 

Gott siegt

weil er das Leben gibt,der Teufel verliert weil er nur gegen alles ist.Gläubige Christen lassen sich aus dieser apokalyptischen Lage retten.Fürmich stellen nicht nur ungebildete Wähler, sondern vor allem religiös ignorante Menschen das große Problem dar.


3
 
 Taube3 12. August 2023 
 

In derEU sind hingegen die Menschenhasser am Werk.


3
 
 J. Rückert 12. August 2023 
 

Weltweit gültig

Er sagt es offen, fast offen: Eine Verfassung nützt nur so viel, wie rechtschaffene Bürger hinter ihr stehen. Der falsche Richter am entscheidenden Ort? Dann lasst die Hoffnung fahren!
Es ist bedauerlich, wenn der Lebensschutz Teil eines Kampfes um Stimmen wird. Noch bedauerlicher, wenn er klammheimlich stirbt.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

USA

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  2. Katholische Frauen-Colleges in den USA nehmen Transgender-Personen auf
  3. Harrison Butker - Super Bowl, Alte Messe und Heiligen-Zitate
  4. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  5. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen

Abtreibung

  1. USA: Seit Aufhebung von ‚Roe v. Wade’ wurden 89.000 Ungeborene vor Abtreibung bewahrt
  2. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  3. USA: Nur vier Anklagen nach über hundert Angriffen auf Lebensschutzzentren und Kirchen
  4. Regierung Biden vergibt fast 2 Milliarden Dollar an Abtreibungsorganisationen
  5. Christlicher Pastor wegen Schild mit Bibelzitat vor Abtreibungsklinik in London verurteilt

Politik

  1. ‚Gratismut’ – Ausgrenzung von AfD-Mitgliedern sollte in der Kirche keinen Platz haben
  2. US-Abgeordneter: WHO-Pandemievertrag ist größte Bedrohung der Freiheit
  3. Kritik oder Beleidigung grüner Politiker? Strafbefehl gegen Unternehmer
  4. US-Präsident Biden offenbar für Abtreibung auf Verlangen bis zur Geburt
  5. Die Macht der Dummheit






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  4. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  5. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  6. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  7. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  8. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. Bätzing behauptet: „Römische Weltsynode und Synodaler Weg in Deutschland gehen in dieselbe Richtung“
  11. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  12. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  13. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  14. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  15. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz