Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  2. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  3. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  4. Vatikan bestürzt über Tod Nawalnys
  5. „Bischöfe, macht Euch ehrlich!“
  6. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  7. Bischof Krautwaschl meint: ‚Diskussion zum Thema Frauenweihe nicht beendet’
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  10. Israels Botschaft weist Aussagen des päpstlichen Chefdiplomaten Parolin zurück
  11. Papst Franziskus reist zur Biennale nach Venedig
  12. "Das unpräzise Pontifikat"
  13. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  14. Historiker Wolffsohn: ‚Kirche macht sich überflüssig’
  15. Das Oxford Oratorium verzeichnet eine steigende Zahl von Menschen, die katholisch werden

Großer Erfolg an zwei Standorten

17. September 2023 in Deutschland, 8 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weit über 6.000 Lebensrechtler beim Marsch für das Leben in Berlin und Köln.


Berlin/Köln (kath.net/ pm)
Bei bestem Wetter begrüßten die Vorsitzende des Bundesverbands Lebensrecht, Alexandra Linder, in Berlin und die Kölner Moderatorin Martine tausende von gut gelaunten Lebensrechtlern, die aus ganz Deutschland angereist waren.
„In keinem Land der Welt gibt es einen Nachweis, dass Abtreibung für Frauen irgendeinen psychischen, physischen oder emanzipatorischen Nutzen hat.“ Linder sprach in ihrer Eröffnungsrede vor allem über die Missachtung der Frauen und Kinder durch die Abtreibungslobby, denen die Situation der Betroffenen schlicht egal sei. Für eine menschenwürdige Gesellschaft bräuchte es Schutz, Prävention, Emanzipation, nicht Abtreibung. Dasselbe gelte am Ende des Lebens, wo man Lebensoasen statt assistierten Suizid bereitstellen müsse.
In Köln, wo sich etwa 2.800 Teilnehmer versammelten, sprachen Prof. Dr. Paul Cullen, Vorsitzender der Ärzte für das Leben, Susanne Wenzel, Vorsitzende der CDL, und eine Schwangerenberaterin. Berlin mit knapp 4.000 Teilnehmern hatte zwei ausländische Gäste eingeladen, die über Gesetze zur Euthanasie in Kanada und Abtreibung in den Niederlanden referierten. Außerdem berichtete ein betroffener Vater über seine damalige Situation und Beziehung, die zur Abtreibung des gemeinsamen Kindes geführt hätten. Den Schluss gestaltete eine große Gruppe der Jugend für das Leben. Unter den Teilnehmern befanden sich mehrere Bischöfe und Weihbischöfe, Erzbischof Koch spendete in Berlin nach der Demonstration gemeinsam mit Pastor Albrecht Weißbach einen Reisesegen.
Während die Berliner Polizei die Lage routiniert und sicher immer im Griff hatte, war die Kölner Polizei offenbar überrascht über die Gewaltbereitschaft der antidemokratischen Demonstrationsstörer. Mehrfach waren die Einsatzkräfte überfordert, es gab Vandalismus, Durchbruchsversuche, Blockaden und sogar einige tätliche Angriffe, bei denen zum Glück niemand ernsthaft verletzt wurde.
Die Stimmung unter den Teilnehmern blieb gut, friedlich und freundlich, auch als sie während der Kundgebung und auf dem Demonstrationszug auf unflätigste Weise angepöbelt wurden.
Angesichts des großen Erfolges und Zuspruchs zu dem erstmals an zwei Orten durchgeführten Marsch für das Leben wird es im nächsten Jahr, am 21. September 2024, wahrscheinlich erneut mindestens zwei Großveranstaltungen gleichzeitig geben.


Foto: Der Marsch in Berlin 2023 (C) BvL

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 lakota 18. September 2023 
 

@Tante Ottilie

"Gibt dieses einseitige Missverhältnis nicht den Verantwortlichen in Politik und Medien doch irgendwann einmal zu denken?"

Vielleicht muß man dafür überhaupt erst einmal denken können.


3
 
 Tante Ottilie 17. September 2023 
 

Seit 2002 findet jährlich der Marsch für das Leben statt

Wie ist es möglich, dass derselbe erst in der säkularen Öffentlichkeit ignoriert und seit vielen Jahren als fundamentalistisch und rechtslastig diffamiert wurde und wird?

Dabei verhalten sich doch die Teilnehmer des Marsches durchgehend friedlich, freundlich und fromm-fröhlich.

Unangenehm-beleidigend bis aggressiv und gar gewalttätig sind stets ausschließlich einige der Gegendemonstranten!

Gibt dieses einseitige Missverhältnis nicht den Verantwortlichen in Politik und Medien doch irgendwann einmal zu denken?


3
 
 UlmerSpatz 17. September 2023 
 

Dank an alle Beter!

Das Gebet ist wertvoll und notwendig. Danke an alle, die dabei waren, gerade auch die offiziellen Vertreter unserer Kirche, unsere Priester und Bischöfe. Hier an der Gebetsstätte Marienfried hat man im Frühjahr einen Bus zum Marsch in München organisiert. Am Samstag haben wir am Nachmittag in diesem Anliegen mitgebetet.


3
 
 katinka 17. September 2023 
 

Kinder der Gegendemonstranten

Ich war zum 1. Mal bei so einem Marsch dabei. Von den üblen Parolen der Gegendemonstranten hatte ich schon oft gehört, das überraschte mich jetzt nicht so. Aber wirklich schockiert hat mich folgende Szene: in Köln standen wir ja mehr als wir liefen. An einer Stelle blieben wir ca. 1 Stunde, aber weil die Straße da sehr breit war, wurde aus dem Marsch sozusagen ein "TAnz für das Leben". Viele Jugendliche tanzten ausgelassen zu Musik und versprühten Lebensfreude. Am Straßenrand saß eine Gegndemonstrantin draußen vor einem Kiosk mit einem Getränk.Bei ihr war ein Mädchen von ca. 10 Jahren, offenbar ihre Tochter. Beide ganz in Schwarz gekleidet. Immer mal wieder schrie die Frau lauthals uns zu : "Ich hasse euch. Ich hasse euch!" Was lebt sie ihrer Tochter da vor? Was geschieht in der Seele dieses Kindes?
Als die Mutter kurz wegging und das Kind draußen sitzen blieb, drehte es sich zu uns um (saß bis dahin mit dem Rücken zu uns). Immer wieder guckte es, ihr Gesicht ganz maskenhaft.


3
 
 Tante Ottilie 17. September 2023 
 

Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker

Es war sicherlich wenig hilfreich bzw. gar kontraproduktiv für eine einigermaßen friedlich-gesittet-sachliche Vorgehensweise der abtreibungsbefürwortenden Gegendemonstranten in Köln einerseits sowie für die städt. Polizei andererseits, die für einen möglichst deeskalierten gewaltfrein Verlauf der Lebensrechtsdemonstration zu sorgen hat, dass die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker sich im Vorfeld der Demonstration "Marsch für das Leben" einseitig-parteiisch auf die Seite der Gegendemonstranten gestellt hat.

Diese öffentlich bekundete Sympathiegeste hat die Gegendemonstranten ganz gewiss zu zusätzlicher Militanz und Unduldsamkeit bis zu massiven Störungen gegenüber den Teilnehmern des Marsches für das Leben ermutigt.


7
 
 modernchrist 17. September 2023 
 

Heute schon die Einladung

für Ihren Kalender 2024: Nächster großer, (schon der vierte!!) Münchner Marsch fürs Leben findet statt am Samstag, den 13. April 2024! Treffpunkt wie bisher der Königsplatz in München um 13 Uhr. Der Königsplatz ist bestens geeignet für das wirksame Abschirmen der hasserfüllten Schreier aus der prochoice-Bewegung. Viel zu nah mussten wir in Köln die Parolen der Störer aushalten, die ihr hundertfaches "Hätt Maria abgetrieben, wärt ihr uns erspart geblieben", ihr "Haut ab" , ihr permanentes "Halt die Fresse" und ihr "Raus aus Köln, raus aus Köln, raus aus Köln" entgegenbrüllten. Für alle Lebensengagierten und Lebensbotschafter aus Süddeutschland also: 13. April 2024! Wir sehen uns! Die geniale Münchner Polizei macht es super.


5
 
 physicus 17. September 2023 
 

Dank an die Lebensrechtsorganisatoren! Blamage für die Stadt Köln!

Ein herzliches "Vergelt's Gott" an alle Organisatoren der Lebensrechtsbewegung!

Der Stadt Köln und der Einsatzplanung kann man nur dringend raten, beim nächsten Mal professioneller zu agieren. Wie man in nur 10 Meter Abstand auf dem Heumarkt die "Gegenkundgebung" stattfinden lassen kann, ist rätselhaft. Den Polizisten vor Ort sei gedankt - aber es waren viel zu wenige da (auch nach Einschätzung eines Polizisten selber) und es wirkte ziemlich planlos. Die Verantwortlichen der Stadt Köln müssen sich di Frage stellen (lassen), ob sie fähig und willens sind, friedlichen Demonstranten die Wahrnehmung ihres Bürgerrechts zu ermöglichen. Dass Oberbürgermeisterin Reker im Vorfeld noch Öl ins Feuer goss durch ihre Bemerkungen, kommt erschwerend hinzu.


6
 
 Adamo 17. September 2023 
 

Gott segne alle Lebensrechtler, deren Initatorinnen und Organisatoren,

die diese guten und positiven Veranstaltungen ins Leben rufen, als Gegengewicht zu den schrecklichen Abtreibungsforderungen ihrer Gegner!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. ,Du kannst dein Baby behalten!‘
  2. Ungarn: Bischof für Kultur der Lebensbejahung statt Sterbehilfe
  3. 'Marsch für das Leben' - Linksradikale beschädigen katholische Kirche in Berlin
  4. Zeitung: Vatikan will Staatskrise in Andorra abwenden
  5. Mexikos Bischöfe stellen Abtreibungs-Urteil infrage
  6. Erstmalige Seligsprechung eines Ungeborenen
  7. ALfA: Suizidprävention und palliative Versorgung
  8. “Da ist ihr Kind“
  9. Werdet Lifefluencer!
  10. «Barbarische Zeiten»







Top-15

meist-gelesen

  1. Karwoche und Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Kommen Sie mit! - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Sie sahen: Das Ende des Synodalen Weges
  4. Kardinal Schönborn an DBK: "Weigerung einzulenken wäre Anzeichen eines Schismas"
  5. Christian Geyer in FAZ-Kommentar: „Synodaler Ausschuss - Bischöfe als juristische Deppen?“
  6. „DBK hat keine Vollmacht, ihre Diözesen von Einheit mit Papst und katholischer Kirche wegzureißen“
  7. Wieder Unmut über Fastentücher in Tirol und Wien
  8. Wieder ein Brief aus Rom an die deutschen Bischöfe
  9. "Das unpräzise Pontifikat"
  10. "Ihr aber macht daraus eine Räuberhöhle"
  11. R.I.P. Alexej Nawalny – ein Kämpfer für die Freiheit
  12. Kardinal Kasper: „Ich stimme Kardinal Schönborns Mahnung an die DBK voll und ganz zu“
  13. AfD Rheinland-Pfalz suchte Gespräch mit Bischof Ackermann – dieser ging auf Demo gegen ‚rechts’
  14. Grußwort des Apostolischen Nuntius, Erzbischof Eterović, an die Deutsche Bischofskonferenz
  15. Kardinal Zen/Hongkong mit Grundsatzkritik: „Wie wird die Synode weitergehen und enden?“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz