Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  2. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  3. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  4. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  5. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  6. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  7. Verbot von Gehsteigberatungen ist eine unnötige Kriminalisierung von Betern und Beratern
  8. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  9. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  10. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  11. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. FAZ: Abtreibungswillige müssen Kritik aushalten
  14. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  15. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing

Ukraine leitet Strafverfahren gegen 'KGB-Patriarch' Kyrill ein

7. November 2023 in Chronik, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


So soll Kyrill de facto zur obersten militärischen Führung Russlands gehören und den Überfall auf die Ukraine als einer der Ersten unterstützt und später dann den Angriffskrieg öffentlich mehrfach geleugnet hat.


Kiew (kath.net)

Die Ukraine wird gegen den umstrittenen "KGB-Patriarchen" von Moskau, Kyrill, ein Strafverfahren einleiten und diesen wegen Verbrechen gegen die Ukraine zur Rechnschaft ziehen. Laut Medienberichten gibt es inzwischen genügend Beweise. So soll Kyrill de facto zur obersten militärischen Führung Russlands gehören und den Überfall auf die Ukraine als einer der Ersten unterstützt und später dann den Angriffskrieg öffentlich mehrfach geleugnet hat. Der Moskauer Patriarch, der international inzwischen in der christlichen Szene völlig isoliert ist, wurde über seine Verbrechen inzwischen auch bereits von der Ukraine schriftlich informiert. Ihm drohen, wenn er von der Ukraine in Gewahrsam genommen wird, 15 Jahre Haft. Russland führt seit Februar 2022 einen Angriffskrieg gegen die Ukraine und bombardiert nach wie vor täglich das Land.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 girsberg74 7. November 2023 
 

Danke für Darlegungen.

Ungeachtet Ihrer Einschätzungen bezüglich des realen Ausgangs eines möglichen Prozesses, denke ich doch, dass es richtig ist, mit allen Mitteln auf Kyrill zu zeigen.

Vielleicht, dass der ökumenische Patriarch auf seine Weise, auf der Kirchenebene der Orthodoxie, eine Klärung, eine Verurteilung, herbeiführt.

@SCHLEGL „Wladimir Gundjajew“


1
 
 SCHLEGL 7. November 2023 
 

Wladimir Gundjajew

Diese Anklage wird den Pseudopatriarchen/Oligarchen wenig beeindrucken. Er steht unter dem Schutz des Kriegsverbrechers Putin.Viel wichtiger wäre es, wenn der ökumenische Patriarch, mit den anderen Patriarchen und Oberhäuptern der orth. Nationalkirchen ein Gericht zur Exkommunikation/Laisierung Kyrills durchführen könnte!
Leider können wir in Österreich den Russ.-Orth. Bischof in Wien, sowie einen Teil seines Klerus, der russ. Staatsbürgerschaft hat, nicht ausweisen. Die russ. Gemeinde wird nämlich vor dem Kultusamt durch den Pfarrer,nicht durch den Bischof repräsentiert! In weiser Voraussicht hat nämlich der griech,orth.Metropolit von Wien, Chrysostomos Tsiter,vor Jahrzehnten wegen der KGB-Unterwanderung der russ.Kirche, bei den österreichischen Behörden durchgesetzt, den russ. Bischof nicht als Repräsentanten seiner Kirche anzuerkennen! Interviews des ORF vor kurzem an der Kirche zeigten, dass ein Großteil der russ.Gläubigen den Krieg gegen die Ukraine ohne Wenn und Aber unterstützt!


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Ukraine

  1. 'Auf die russischen Mörder und Angreifer wartet das gerechte Urteil Gottes'
  2. Wie tief kann Kriegstreiber Putin noch sinken?
  3. 'BSW und AfD: Putins Hufeisen des Grauens'
  4. Augsburger Bischof Bertram Meier in Kiew zum mehrtägigen Besuch in der Ukraine
  5. Neue Aufregung rund um Franziskus-Äußerung zur Ukraine - Mut zur 'weißen Fahne'?
  6. Bischof von Odessa: "Wir kämpfen weiter, wir haben keine andere Wahl"
  7. Papst verurteilt russische Angriffe auf Ukraine
  8. Selenskyj berichtet von erneutem Telefonat mit dem Papst
  9. Ukraine-Krieg: Patriarch Bartholomaios spricht Selenskyj Mut zu
  10. «Ich komme nicht, um zu weinen!»






Top-15

meist-gelesen

  1. Sommerspende für kath.net - Eine Bitte an Ihre Großzügigkeit
  2. Vatikan verbietet Messe im Alten Ritus für spanische Wallfahrer
  3. Für Innsbrucker Bischof Glettler ist Linzer Skandal-Bild 'Art Korrektiv' zu bisherigen Marienfiguren
  4. Ist das Kunst, oder kann der Kopf ab?
  5. Stadtdekanat Köln nimmt an der LGBT-Veranstaltung ‚Cologne Pride’ teil
  6. Der Vierungsturm der Kathedrale von Rouen brennt!
  7. Johannes Verlag Einsiedeln distanziert sich von der „Unterstellung“ von Bischof Bätzing
  8. Papst Franziskus beruft umstrittenen Moraltheologen in Studiengruppe der Synode über die Synodalität
  9. Vatikan gibt grünes Licht für Marienseherin
  10. ‚Die Schönheit der Messe in der außerordentlichen Form evangelisiert’
  11. Der Sieger der Frankreichwahlen ist ein Antisemit, ein Anti-Deutscher und ein Putin-Freund
  12. Toni Kroos möchte nicht mehr nach Deutschland zurück - Das "Sicherheits-Gefühl" ist weg
  13. Vatikan: Erscheinungen von Amsterdam haben keinen übernatürlichen Ursprung
  14. Vatikan kündigt Dokument zu kirchlichen Ämtern und Frauen an
  15. Pro-Life-Song unter Top 5 bei iTunes

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz