Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  2. Bistum Trier entlässt AFD-Landtagsabgeordneten Schaufert aus einem Kirchengremium
  3. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  4. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  5. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  6. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  7. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg
  8. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  9. Deutsche Bischofskonferenz nimmt Bericht zur reproduktiven Selbstbestimmung „mit großer Sorge“ wahr
  10. Mehrheit der Deutschen fürchtet Islamisierung Europas
  11. Höchstgericht entscheidet über Bibel-Tweet von Ex-Ministerin Räsänen
  12. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  13. Meloni: Leihmutterschaft ist ,unmenschliche Praxis‘
  14. Vatikan: Religionsfreiheit durch Urteil gegen Kardinal bedroht
  15. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit

,Gottes Kinder sind nicht käuflich‘

29. November 2023 in Kultur, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


MUST SEE: Der Film „Sound of Freedom“ hat in den USA mehr eingespielt als "Indiana Jones" oder "Mission Impossible" und thematisiert das Tabu-Thema Kinderhandel. FILM in Deutschland und Österreich in den Cineplexx-Kinos verlängert - Von Petra Knapp.


Linz (kath.net) Er sitzt alleine in einem rostig-grünen Bus und will Miguel und Rocio abholen. Das Haus, in dem das geplante Casting war, ist gespenstisch leer. Seine hastigen Schritte hallen im Flur wider, wie böse Gnome, die ihn auslachen. Er war so dumm. Jetzt klopft er an die Tür, erst verhalten und vorsichtig, dann fest und eindringlich, schließlich schleudert er die Fäuste dagegen, tritt die Tür ein.

Die Leere schreit ihn an, bis er durch die menschenleeren Straßen von Tegucigalpa wankt, und da ist keiner, niemand, der ihm seine zwei Kinder zurückgeben kann. Im gleichen Moment ist da der kalifornische Agent, dessen Herz sich zunehmend verdunkelt, weil er zwar hunderte Pädophile hinter Gitter bringt, aber nicht die tausenden, zehntausenden, Millionen Kinder, die im Nirgendwo verschwinden. Sein Name ist Tim Ballard.

Er ist der Protagonist der Filmbiografie „Sound of Freedom“ (Regie: Alejandro Monteverde, Produktion: Eduardo Verástegui), verkörpert wird er vom wunderbaren Jim Caviezel mit den himmelklaren durchdringenden Augen. Dieses Auge braucht der Film in dunklen Momenten, denn die Kamera zoomt seitlich darauf, wenn die Geschehnisse zu unfassbar und brutal werden, und aus den zittrigen Umrissen in der Spiegelung erahnt der Kinobesucher mehr als er sieht.


 „Sound of Freedom“ wahrt Würde und Respekt für den Menschen. Der Besucher muss keine Sekunde lang wegschauen, weil reales Grauen gezeigt wird. Der Film ist behutsam, deutet an, und die Vorhänge schließen sich rechtzeitig. „Sound of Freedom“ greift ein Tabu-Thema der Gesellschaft auf. Kinderhandel, gibt es das wirklich? Ja. Es gibt in Österreich und Deutschland einige Vereine und Organisationen, die sich damit befassen und dieses Unrecht aufdecken.

Auch das besonders Perfide thematisiert der Regisseur: Drogen und Waffen lassen sich genau ein Mal verkaufen, so diskutieren die Menschenhändler untereinander. Wieso nicht Menschen? Dieses Geschäft ist richtig lukrativ, denn Menschen können täglich ein Dutzend Mal verkauft werden. „Gottes Kinder sind nicht käuflich“, hält Tim Ballard in dem Film entgegen.

Durch den Streifen wird auch klar: Die schlimmsten Verbrechen zielen auf die Schwachen und Wehrlosen, beginnend mit der Abtreibung bis hin zum Handel mit 5-Jährigen. Alles spielt sich in einem Bereich ab, der für die Öffentlichkeit nicht sichtbar ist. „Sound of Freedom“ erhebt hier die Stimme und greift offenbar in ein Wespennest.

Denn die veröffentlichte Meinung diskutiert mittlerweile hauptsächlich über die Entstehung und Rezeption des Films, über Verschwörungstheorien und menschliche Schwächen. Wer sich aufs Wesentliche konzentrieren will, sollte einfach ins Kino gehen. Oder sich in einer der Organisationen engagieren, die Kinderhandel aufdecken wollen.

Tim Ballard hat das getan. Er ist ein amerikanischer Menschenrechtsaktivist, der sein Leben riskiert, um Kinder aus den Fängen von brutalen Menschenhändlern zu befreien. Dieser Mut verdient Respekt. Ein Film, der internationalen Menschenhandel aufdeckt, verdient ebenso Respekt, weil er gesellschaftspolitisches Niemandsland beleuchtet und Verbrechen ans Licht bringt, die manche vertuschen wollen.

Offenbar ist die Botschaft auch angekommen: Der Streifen war er in den USA der Renner und hat mehr Geld eingespielt als „Indiana Jones 5“ und „Mission Impossible“. In den deutschsprachigen Ländern ist der Film derzeit  u.a. in einigen Cineplexx-Kinoketten zu sehen. Unbedingt ansehen!

CINEPLEXX Österreich - Sound of Freedom

Cineplexx Deutschland Sound of Freedom

 

 

TRAILER - FILM


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Gandalf 28. November 2023 

Grad den Film gesehen!

Gewaltig und großartig, schaut euch den an!

In LINZ spielen sie den im Cineplexx noch am DO, in Attnang morgen... CINEPLEXX ersuchen,d en Film zu verlängern


1
 
 jabberwocky 27. November 2023 

Auch im Cinemaxx in München

läuft der Film noch bis Freitag, 1.12.

www.cinemaxx.de/kinoprogramm/munchen/jetzt-im-kino/top-kinofilme?Datum=01-12-2023


1
 
 Umkehrer 24. November 2023 

unbedingt zu empfehlen

ich war mit meiner Frau letzte Woche im Kino. Wir waren leider wirklich die einzigen Zuschauer. Aber für uns beide war es ein unveregesslicher Abend und auch unvergesslicher Film.


1
 
 jabberwocky 22. November 2023 

Super Film. Unbedingt gucken!


1
 
 jabberwocky 17. November 2023 

Werter @Chris 2

Aus irgendeinem Grund taucht in dem von Ihnen verlinkten Index das Cinemaxx am Isartor nicht auf. Wundert mich, ist ein ziemlich großes Kino.
Dort gibt es den Film auch, siehe link.
Für Auswärtige: Das Isartor liegt im Stadtzentrum von München und ist sowohl vom Hbf als auch vom Ostbahnhof aus gut zu erreichen (man kann jede S-Bahn nehmen, vom Hbf sind es 3 Stationen, vom Ostbahnhof 2)

www.kinoprogramm.com/kino/muenchen/cinemaxx-33802


1
 
 Chris2 17. November 2023 
 

In München offenbar nur noch im "Museum Lichtspiele"

(Lilienstr. 2, zwischen Deutschem Museum und Gasteig) am Do./So./Mo./Mi. 17:45 und Di. 18:15 (in der englischen Originalfassung)

www.artechock.de/film/muenchen/index.htm


1
 
 Ad Verbum Tuum 16. November 2023 

War am Sonntag drin,

unser Kaplan hatte ihn zuvor schon gesehen und u.a. im Gottesdienst beworben.
Die obige Beschreibung trifft voll zu. Meine Frau hatte Sorge, dass es ihr zu "brutal" wird, das war unbegründet. Der Film ist wirklich zu empfehlen, behutsam und dennoch mehr als eindringlich. Auch die Verzweiflung des seiner Kinder beraubten Vaters kommt gut zum Ausdruck. Sehr sehenswert!
Die medialen Unterstellungen gehen völlig fehl.


2
 
 early bird 16. November 2023 
 

Habt ihr ein Glück in A und D...

....eben hat mich jemand informiert, dass dieser Film in der CH nicht läuft...
habt ihr ein Glück in A und D, was könnten wir tun... ohne nach Wien;) oder Feldkirch reisen zu müssen, um ihn zu sehen


2
 
 Marianus 16. November 2023 

Wieder ein Grund, kathnet ausdrücklich zu danken!

Weiter so!!


2
 
 Gandalf 16. November 2023 

@jabberwocky

Super, das ist auch meine Planung für nächste Woche :-)


2
 
 jabberwocky 16. November 2023 

1000 Dank für den Tip!!!!

Ich werde Dienstag oder Mittwoch gehen.


3
 
 Gandalf 16. November 2023 

Hat den Film schon Jmd. von euch auch gesehen?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Kurswechsel bei Disney – Wenig Erfolg mit ‚woken’ Produktionen
  2. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  3. The Chosen - Die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines Hirten!
  4. KATHOLIKEN
  5. Glaube, Liebe und Hoffnung
  6. Lucy und der traurige Mann
  7. ‚Real Life’ – Dokumentarfilm über Philipp Mickenbecker hat am 18. September Premiere
  8. Film ‚Sound of Freedom’ mit Jim Caviezel war erfolgreichster Film am 4. Juli
  9. HOFFNUNG AUF STEINIGEN WEGEN
  10. IM LICHT der WAHRHEIT







Top-15

meist-gelesen

  1. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  2. 'Allahu akbar' - Angriff auf orthodoxen Bischof in Australien - Polizei: Es war ein Terrorakt!
  3. Kardinal Müller: "Sie sind wie die SA!"
  4. Eine kleine Nachbetrachtung zu einer Konferenz in Brüssel
  5. Schweiz: Bischof Bonnemain bei Beerdigung von Bischof Huonder
  6. Der Münchner Pro-Life-Marsch UND was die deutschen Medien verschweigen
  7. ,Ich habe Pornographie gemacht – jetzt mache ich Rosenkränze!‘
  8. Der Teufel sitzt im Detail
  9. Ablehnung von Fiducia supplicans: Afrikas Bischöfe haben ‚für die ganze Kirche’ gesprochen
  10. Das Mediennetzwerk Pontifex, gegründet 2005 als "Generation Benedikt", beendet seine Tätigkeit
  11. "Ich verzeihe dir, du bist mein Sohn. Ich liebe dich und werde immer für dich beten"
  12. Frankreich: „Inzwischen bedeutet Katholizismus, seinen Glauben erklären zu können“
  13. Der Mann mit Ticketnummer 2387393
  14. Taylor sei mit Euch
  15. Großes Interesse an Taylor Swift-Gottesdienst in Heidelberg

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz