Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  2. Kirchen müssen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie aufarbeiten!
  3. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  4. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  5. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  6. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  7. Anhaltende Proteste gegen Ausstellung in einer Kirche in Italien
  8. Erzbischof Gänswein soll Nuntius in Litauen werden!
  9. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  12. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  13. Oster: „Ich danke Ihnen allen sehr für kompromisslosen Einsatz für Schutz des menschlichen Lebens“
  14. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  15. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!

Msgr. Austen/Bonifatiuswerk trifft Papst Franziskus, nimmt erstmals an Dikasteriumssitzung teil

21. März 2024 in Deutschland, 1 Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Msgr. Austen hat in seiner neuen Aufgabe als Konsultor erstmals an der Plenarsitzung des Dikasteriums für Evangelisierung teilgenommen.


Paderborn (kath.net/Bonifatiuswerk) Monsignore Georg Austen, Generalsekretär des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken, hat am Wochenende in seiner neuen Aufgabe als Konsultor erstmals an der Plenarsitzung des Dikasteriums für Evangelisierung teilgenommen. „Papst Franziskus, der den Vorsitz innehat, gab uns vor allem mit auf den Weg, dass der christliche Glaube nicht nur bloße Theorie sein darf, sondern gelebte Praxis sein muss“, sagt Monsignore Austen.

Es seien intensive Gespräche und Diskussionen gewesen. „Immer ging es um die Frage: Wie können wir heute authentisch das Evangelium in den verschiedenen Lebenswirklichkeiten und Kulturen als Weltkirche verkünden und leben sowie im Geist der Frohen Botschaft die Welt gestalten? Dabei ist der Respekt voreinander und der Dialog miteinander – auch mit Andersdenkenden und -glaubenden – von enormer Bedeutung, um in der Zerrissenheit der Welt die notwendigen Herausforderungen anzugehen“, erläutert Monsignore Austen, der im April 2023 vom Papst als Konsultor in die Evangelisierungsbehörde berufen worden war. In ihrer heutigen Form besteht die Behörde seit 2022, als sie unter der Bezeichnung "Dikasterium für die Evangelisierung" mit dem Päpstlichen Rat zur Förderung der Neuevangelisierung zusammengelegt wurde. Das Dikasterium für Evangelisierung gliedert sich in zwei Sektionen: eine für Erstevangelisierung und die neuen Teilkirchen sowie eine weitere für die grundlegenden Fragen der Evangelisierung in der Welt, in dem Monsignore Austen tätig ist. Er sagt, dass er versucht habe und weiterhin versuchen werde, die Erfahrungen aus der Arbeit des katholischen Hilfswerks und die Erfahrungen der Diaspora-Kirche in den Förderländern in seine Tätigkeit einzubringen.


Bei einer Audienz betonte Papst Franziskus gegenüber den Fachleuten für Grundsatzfragen der Glaubensweitergabe, dass die Bischöfe der Weltkirche besonders junge Menschen in den Blick nehmen sollten. Ziel müsse es sein, „die Kluft zwischen den Generationen“ zu verringern und zu verdeutlichen, dass die Weitergabe des Glaubens „nicht bloß den alten Menschen anvertraut“ ist, sagte der Papst. Franziskus rief zudem dazu auf, „wirksame Antworten“ auf die Herausforderung des Säkularismus gerade für junge Menschen zu finden. Hierfür müssten Familien und die religiöse Bildung in den Mittelpunkt rücken. Der Glaube könne nur dann weitergegeben werden, wenn junge Menschen ihn „in der Familie und in der christlichen Gemeinschaft als lebensverändernde Begegnung mit Jesus Christus“ erlebten. Ohne diese Begegnung riskiere der Glaube, bloß Theorie zu sein statt „Lebenszeugnis“. Gesprochen wurde in diesem Zusammenhang zum Beispiel über Pilgerorte und Pilgerwege. An diesen geschichtlichen Orte werde erfahrbar, dass Gott dort gewirkt hat. „Menschen machen sich auf den Weg und haben nicht nur den Weg unter den Füßen, sondern erleben Gemeinschaft. Sie kommen mit dem Glauben in Berührung und stellen Lebensfragen“, erklärt Monsignore Austen, der dem Papst bei der Audienz im Namen des Bonifatiuswerkes das neue, von ihm herausgegebene Buch „Entdecke, wer dich stärkt“, eine Bonifatius-Glasstele sowie eine Libori-Tusch-Klappkarte als Geschenk überreichte, die den Tusch hörbar abspielt. Dies sorgte für Aufmerksamkeit und ein Schmunzeln bei Papst Franziskus.

„Es waren bewegte und bewegende Tage in Rom“, zieht Monsignore Austen ein positives Fazit der Reise. Immer wieder seien der Angriffskrieg auf die Ukraine, die bedrückende Situation im Heiligen Land sowie die Unterstützung vor Ort und die Hilfsmöglichkeiten für die Geflüchteten Thema gewesen. Außer den Sitzungen des Dikasteriums standen viele Begegnungen und Gespräche über die Arbeit des Bonifatiuswerkes und des Diaspora-Kommissariats auf dem Programm. Monsignore Austen traf unter anderem Mutter M. Fabia Kattakayam, die Generaläbtissin des Birgitten-Ordens. Mit ihr blickte er auf die Situation in Nordeuropa und im Baltikum, wo die Birgitten mit ihren Klöstern präsent sind. Viele der Klöster werden oder wurden vom Bonifatiuswerk unterstützt. „Austausch, Informationen und persönliche Begegnungen sind in unserer Arbeit sehr wertvoll und wichtig", resümiert Monsignore Austen: "Ich bin dankbar für die wertschätzenden und offenen Begegnungen in der Ewigen Stadt. Hier weht der Geist der Weltkirche."

Foto: Msgr. Georg Austen (links), Generalsekretär des Bonifatiuswerkes, überreicht Papst Franziskus Geschenke. In der Mitte steht Erzbischof Rino Fisichella. (Foto: ©Vatican Media)


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SalvatoreMio 21. März 2024 
 

... Das Bonifatiuswerk ...

"Alles gut und schön!" Doch das Bonifatiuswerk ist auch auf dem Trip des Synodalen Weges. Was der Apostel der Deutschen, Bonifatius wohl dazu sagen würde?


1
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu







Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. Biograf Peter Seewald korrigiert Papst Franziskus: Papst Benedikt XVI. hat Geschichte geschrieben
  3. Vatikan: Erklärung Dignitas infinita über die menschliche Würde
  4. Papst Franziskus will Gänswein offenbar zum Nuntius ernennen
  5. Riccardo Wagner wurde katholisch: „Ich wollte nie Christ sein. Ich war Atheist“
  6. Brüsseler Barbarei ist Angriff auf die Menschenrechte und eine Schande für Europa!
  7. ,Meine letzte Mahlzeit wird das Mahl des Lammes sein‘
  8. Wenn der Pfarrer seine Haushälterin verantwortungsgemeinschaftet
  9. Deutscher Geschlechter-Gesetz-Irrsinn - Alle 12 Monate ein 'anderes Geschlecht'
  10. BRAVO! - 6000 Teilnehmer beim Marsch für das Leben in München
  11. Papst wieder mit dem Titel "Patriarch des Westens"
  12. Innsbrucker Bischof Glettler fällt den Lebensschützern in den Rücken
  13. Der "leise Mord" an den kleinen Kindern soll in Deutschland zu 100 % vertuscht werden!
  14. Schottische Katholiken sind schockiert: Ernannter Bischof stirbt plötzlich vor seiner Bischofsweihe
  15. Lebensrecht ist nicht nur eine religiöse Frage, sondern es geht um die Grundlagen der Menschheit

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz