Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  2. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  3. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  4. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  5. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  6. Vertuschung im Mammut-Stil
  7. Alles Synode!
  8. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau
  9. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  10. Britisches Bistum Nottingham verbietet katholischen Schulen Teilnahme am Pride-Monat
  11. Der Papst hatte nie die Absicht, zu beleidigen oder sich homophob auszudrücken
  12. Die Angst des Teufels vor Maria
  13. Israelischer UNO-Botschafter: "Was kommt als nächstes? Eine Schweigeminute an Hitlers Todestag?"
  14. Erster Welttag der Kinder: Der Heilige Geist begleitet uns im Leben
  15. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an

Kurswechsel bei Disney – Wenig Erfolg mit ‚woken’ Produktionen

17. April 2024 in Chronik, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mit Bob Iger wurde bereits 2022 eine Wende eingeleitet. Trotzdem wird es noch eine Weile dauern, bis der Kurswechsel sichtbar wird.


Burbank (kath.net/jg)
Das Jahr 2023 war für Disney ein besonders schlechtes Jahr an den Kinokassen. Viele machen dafür teure und „woke“ Filmproduktionen verantwortlich. Das soll sich in Zukunft ändern, berichtet das Nachrichtenportal NiUS.

Bereits im November 2022 ist Bob Iger ein früherer, erfolgreicher Geschäftsführer erneut an die Spitze der Unternehmensleitung von Disney berufen worden. Er hat bereits weitreichende Änderungen eingeleitet und angekündigt, den herrschenden Kulturkrieg leise aber effektiv zu beenden.

Vor der Aktionärsversammlung Anfang April dieses Jahres hat der Aktionär Nelson Peltz eine Kampagne gestartet. Peltz wollte zwei Sitze im Vorstand von Disney für sich und einen ehemaligen Disney-Manager. In einem Interview mit der Financial Times kritisierte Peltz die woke Ausrichtung vieler Filme der letzten Zeit. „Warum brauche ich einen Marvel [Film], der nur mit Frauen besetzt ist? Ich habe nichts gegen Frauen, aber warum muss das sein?“, sagte der 81-Jährige. „Warum nicht beides? Und warum eine komplett schwarze Besetzung?“, fragte er.


Er bezog sich auf die Filme „The Marvels“ aus dem Jahr 2023 und den zweiten Teil der „Black Panther“-Serie mit dem Titel „Wakanda Forever“ aus dem Jahr 2022. Beide Filme spielten zwar dreistellige Millionenbeträge ein, die Erlöse konnten allerdings die exorbitant hohen Produktions- und Werbekosten nicht abdecken. Gleiches gilt für andere Filme der letzten Jahre wie „Strange World“, „Indiana Jones und das Rad des Schicksals“ und „Ant-Man and the Wasp: Quantumania“.

Fans der Disney-Filme waren enttäuscht, da die Titel die gewohnte Qualität vermissen ließen, dafür aber Lippenbekenntnisse zu Umweltschutz, Männer-belächelnden Feminismus und nicht binäre Charaktere ablegten. Man musste das Gefühl haben, dass wirkliche Erzählfreude und originelle Ideen nach und nach durch das Abklappern politisch korrekter Kategorien ersetzt wurden, schreibt NiUS.

Bei der Aktionärsversammlung kam der jetzige Vorstand mit einem blauen Auge davon. Peltz bekam keinen seiner beiden Sitze, was auf die bereits erfolgte Wiederberufung von Iger zurückzuführen ist. Es wird aber noch einige Zeit dauern, bis man von den von ihm eingeleiteten Änderungen etwas bemerkt, da die von seinen Vorgängern begonnenen Filmprojekte zu weit gediehen und die getätigten Investitionen zu hoch waren, um die getroffenen Entscheidungen rückgängig zu machen.

 


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hängematte 17. April 2024 
 

Disney?

Aha, die bieten nur mehr woke Unterhaltung. Das ist bei mir schon automatisch eingespeichert.


1
 
 Chlodwig 17. April 2024 
 

@antony

Das klingt ja schauderhaft.
Ich kenne nur die älteren Filme, aber auch da habe gefühlt nach dem 5ten Film aufgehört....

Derzeit läuft auf Disney+ "Shogun" - kommt zwar schauspielerisch mit Ausnahmen Toranaga und Yabushige nicht an das Original heran, ist zwar technisch fast billant gemacht, inhaltlich trotzdem für meine Geschmack zu modernisiert. Die Beziehung zwischen dem Anjin und der katholischen Mariko muss fast schon zwingend bettgehend dargestellt werden (im Original gabs Andeutungen, nix Genaues wusste man nicht...)
Immerhin kein woker Gender-Unsinn. Das ist auch was wert.


0
 
 antony 17. April 2024 

Deshalb mag ich StarWars 7-9 nicht.

Seit Disney übernommen hatte, kamen da Männer mehr oder weniger nur noch als Betreuungfälle vor, die eine Aufpasserin an ihrer Seite brauchen (sogar Luke Skywalker ist ein verbitterter alter Mann, der durch eine Frau immerhin ein wenig aktiviert wird). Dafür am Ende ein inniger Kuss zweier Frauen. Männliche Helden? Passten offensichtlich nicht mehr in die Firmenpolitik.
Und inhaltlich: Aufguss von früheren Motiven und Handlungen. Wenig originell. Nicht mehr wirklich witzig. Plötzlich ist der am Ende von Episode 6 eindeutig verschiedene Imperator wieder da. Macht zwar keinen Sinn, wurde aber wohl für die Fortsetzung benötigt.

Ich hoffe, Disney kriegt die Kurve.


2
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Film

  1. Nick Shakoour über ‚The Chosen’: Gott wirkt durch die Menschen
  2. The Chosen - Die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht eines Hirten!
  3. KATHOLIKEN
  4. Glaube, Liebe und Hoffnung
  5. Lucy und der traurige Mann
  6. ,Gottes Kinder sind nicht käuflich‘
  7. ‚Real Life’ – Dokumentarfilm über Philipp Mickenbecker hat am 18. September Premiere
  8. Film ‚Sound of Freedom’ mit Jim Caviezel war erfolgreichster Film am 4. Juli
  9. HOFFNUNG AUF STEINIGEN WEGEN
  10. IM LICHT der WAHRHEIT






Top-15

meist-gelesen

  1. "NEIN" - Papst Franziskus klar gegen Priesterinnen und Diakoninnen!
  2. „Je veux voir Dieu – Ich möchte Gott sehen“
  3. Das Wunder, das Carlo Acutis zum Heiligen macht
  4. Wirbel um Papst-Äußerung zu Homosexuellen
  5. Jana for Rosenkranz - Freikirchliche Influencerin wirbt für Rosenkranz-Challenge
  6. Raymond Arroyo: Gästehaus Santa Marta viel komfortabler als der ‚zugige’ päpstliche Palast
  7. 'Synodale Kirche ODER wie man Katholiken (nicht nur in Österreich) für dumm verkauft
  8. Weihbischof Dominicus Meier wird neuer Bischof von Osnabrück
  9. Alles Synode!
  10. Vertuschung im Mammut-Stil
  11. Kirche ist die ,allerletzte Instanz, die Menschen wegstoßen sollte‘
  12. Santo subito - Heiligsprechung von "Cyber-Apostel" Carlo Acutis
  13. Niger: Christen fliehen nach Einführung der Scharia
  14. Kardinal Koch: die arianische Irrlehre gehöre „nicht einfach der Vergangenheit“ an
  15. Präfekt Fernández versichert Koptenpapst Tawadros: Ehe nur zwischen Mann und Frau

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz