Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Lohmann: Papst ist heilsame Provokation für christliche Demokraten

29. August 2011 in Deutschland, 12 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann (CDU), Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken: Benedikt XVI. wird wesentliche Impulse für Politik und Gesellschaft setzen und uns an unersetzbare Koordinaten einer Politik aus christlicher Verantwortung erinnern.


Berlin (kath.net/pm) Martin Lohmann (CDU), Sprecher des Arbeitskreises Engagierter Katholiken (AEK), erklärt vier Wochen vor dem Papstbesuch: Benedikt XVI. ist eine heilsame Provokation für christliche Demokraten.


„Vier Wochen vor dem Besuch des Heiligen Vaters in Deutschland sind wir voller Vorfreude und heißen den Papst in seiner Heimat herzlich willkommen. Es ist ein kostbares Geschenk für uns, dass der Petrusnachfolger gerade jetzt nach Berlin kommt. Benedikt XVI. wird in der ihm eigenen Art der Klarheit wesentliche Impulse für Politik und Gesellschaft setzen und uns an unersetzbare Koordinaten einer Politik aus christlicher Verantwortung erinnern. In Zeiten der Verunsicherung und Verwirrung, von denen auch unsere Partei infiziert ist, hoffen wir auf viel Stärkung durch den Papst. Für christliche Demokraten und insbesondere für Christdemokraten und Christsoziale könnte sich der Papstbesuch als heilsame Provokation erweisen – vorausgesetzt, man hört einfach mal richtig hin.

Gerade in unserer Partei sollte man genau und unvoreingenommen hinhören, was uns dieser außergewöhnliche Gast zu sagen hat. Schon jetzt wissen wir durch sein Pontifikat, dass hier jemand spricht, der einen weiten Durchblick hat und formulieren kann, worauf es letztlich ankommt. Benedikt XVI. wird so gesehen auch eine intensive Herausforderung für die CDU sein, die in weiten Teilen das C und seine Dynamik für die Humanität aus den Augen verloren hat und die belastbaren Koordinaten einer zukunftsweisenden Politik nicht mehr zu kennen scheint. Meine Partei ist gut beraten, sich diesem jetzt gegebenen Anspruch zu stellen. Mit dem Besuch des Papstes sollte endlich ein Ruck durch die Union gehen und neuer Mut zum erkennbaren Bekenntnis wachsen. Nicht zuletzt deshalb freuen wir als Arbeitskreis Engagierter Katholiken uns ganz besonders auf den Besuch unseres Heiligen Vaters in Deutschland.“


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Hadrianus Antonius 30. August 2011 
 

@Dismas

Sie haben vollkommen recht.


1
 
 Dismas 30. August 2011 

Ich schätze Herrn Lohmann sehr

er setzt sich ehrlich für die Kirche, für die Ungeborenen ein. Allerdings in der \"C\"DU sehe ich da keine Chance für eine echte Umkehr, die bitter nötig wäre. Analog auch bei der \"C\"SU, hier sieht es auch nicht besser aus. (siehe Glück, Frau Stamm und Co.)
Ich kann diese Parteien schon lange nicht mehr meine Stimme geben.

Ich stimme für die Zusammenfassung der christlichen Kräfte in einer eigenen entsprechenden Partei.


1
 
 Apfelkuchen 30. August 2011 
 

Am schlimmsten scheinen in dieser Hinsicht CDU-regierte Städte zu sein.

Mogelpackung CDU

Die Protestankündigungen gegen den bevorstehenden Papstbesuch, für die Berlins Regierender Bürgermeister soviel Verständnis zeigt, stoßen bei den Behörden auf wenig Gegenliebe. Auch im “verkommenen” Berlin. Sie wurden bisher nicht genehmigt. Überhaupt scheint sich die Berliner Polizei im Gegensatz zu Köln sehr korrekt zu verhalten, wie man auch im Falle Pro Deutschlands sieht. Am schlimmsten scheinen in dieser Hinsicht CDU-regierte Städte zu sein.

http://www.pi-news.net/2011/08/behorden-genehmigen-nicht-wie-gewunscht/


1
 
 Apfelkuchen 30. August 2011 
 

Im .DU Forum wird weiter gegen Christen gehetzt

Datum: 28.08.2011 16:43:52 Autor: RahelThema: Hier wird ja viel über Glauben diskutiert. Jetzt eine Frage: Wie unterscheiden sich denn Katholiken und Evangelisten?

Wenn die Christen hier nicht alle zusammen in die Hölle kommen, ja wer denn dann?

Helgapur jedenfalls ist Kandidat Nr. 1. Aber hundert pro.

Rahel


0
 
 Tina 13 29. August 2011 

Papst ist heilsame Provokation für christliche Demokraten

Es wird sich zeigen, ob das, was die CDU „abbeißt“, sie auch schlucken kann.

Falls nicht kann man ja noch schnell wieder einmal ein „Schläfchen“ des Gerechten machen indem man dem Sandmann noch mehr vom „Schlafsand“ klaut und ausstreut.

Ring, Ring!!! der Wecker hat geschellt, aufgestanden um zu hören was der Papst zu sagen hat.

„Klein Deutschland“ wach auf und höre!!

Christus sagte: Es wird der Tag kommen an dem die Gebete nicht mehr genügen. Es wird nicht mehr genügen, Christ zu sein und einander zu lieben. Der Tag wird anbrechen, an dem ihr euren Glauben vor aller Augen bezeugen müsst; ihr werdet verspottet und gemartert werden um meines Namens willen, und das wird der Beweis eurer Liebe sein…..

www.kathtube.com/player.php?id=22466


3
 
 Victor 29. August 2011 
 

Unbeirrbar

Herrn Lohmanns Wort in Merkels Ohr. Ob aber der \"C\"DU wirklich noch beizukommen ist? Fragezeichen sind erlaubt. Der Frau Bundeskanzlerin sicherlich nicht. Aber was heißt hier der Kanzlerin. War da was?
Der Anwuf von Altkanzler Kohl und anderer bzgl. der \"Orientierungslosigkeit\" hat sie doch nicht angefochten. Und den Hl. Vater meinte sie ja, belehren sollen zu müssen. Respekt?- Fehlanzeige.


3
 
 Maria-S 29. August 2011 
 

AUF-Partei

Bitte um Entschuldigung für meinen Tippfehler
konsequent christliche Partei
www.auf-partei.de


2
 
 Maria-S 29. August 2011 
 

es gibt nicht nur die CHRISTLICHE MITTE als Alternative

Auch die AUF-Partei ist eine kosequent christliche Partei mit vielen fähigen und jungen Mitgliedern, denen ich zutraue, wieder die christlichen Werte in die Politik einzubringen. Sie hat auch schon Sitze in Kommunal- und Landesparlamenten.


2
 
 Apfelkuchen 29. August 2011 
 

Die Provokation hat gewirkt

Die roten Balken zeigen es.

http://www.youtube.com/watch?v=_6I1zTdgYlY


3
 
 Apfelkuchen 29. August 2011 
 

Diese Partei ist geistig-moralisch fertig

Niemand kann mehr guten Gewissens diese Partei unterstützen, will er sich nicht auch die Hände schmutzig machen, mit dem Blut der Unschuldigen besudeln.

Verbrechersyndikate taugen eben nicht als Partei.

Wählt lieber die christliche Mitte.

http://www.christliche-mitte.de/

Die laue Mittelmässigkeit der .DU kann mir gestohlen bleiben.

Denn es ist die Lauheit, die am meisten schadet.Von ihr heisst es, dass Gott sie ausspuckt, aus seinem Mund.
So wird er auch einst die .DU ausspucken, und andere werden herrschen über das Land.


4
 
 st.michael 29. August 2011 
 

Sehr wahr Herr Lohmann

Vielen Dank für den interessanten Beitrag.
Leider muß aber angemerkt werden, das die ganze CDU schon so weit von Papst Benedikt weg ist, da begegnen zwei Welten, die sehr freundlich vollkommen aneinander vorbeireden.
Soweit so schlecht, aber wie soll eine Partei, die sich an jede Zeitgeist Erscheinung heranhängt und zur Hure der öffentlichen Meinung geworden ist, noch an Prinzipien halten.
Das stört doch nur und in deren Augen ist der Papst ein netter alter Herr der mit Meinungen von Vorvorgestern einer aussterbenden Religion angehört.
Da man ein paar Wähler hat, die katholisch sind sagt mans lieber nicht !
Was mir als Essenz des Lohmannschen Artikels einfällt, wäre folgende Frage ?
Wieviele Bischöfe der DBK können Papst Benedikt noch vollinhaltlich zustimmen ?
Viele sind doch so weit weg von dem was Treue und Verbundenheit bedeutet, hier sind die meisten Laien dem hl.Vater näher !
Schlimm aber wahr.


7
 
 Apfelkuchen 29. August 2011 
 

Auf noch so salbungsvolle Worte aus der CDU geb ich nichts mehr

Der Worte sind genug gewechselt, jetzt will ich Taten sehen.
Pro Familia muss weg,
Das ist der Irrweg.
Und nur daran werde ich diese Partei messen.

Ich hab kein Mitleid mit denen, die kein Mitleid mit den Schwächsten haben.


5
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  2. US-Erzbischof: Regierung Biden in der Hand von Abtreibungsextremisten
  3. Florida verhängt Strafen für Schulbezirke mit Maskenpflicht für Schüler
  4. Regierung Biden hebt wichtige Lebensschutzvorschrift auf
  5. ‚Die Linke’ will Strafbarkeit von Spätabtreibungen abschaffen
  6. ‚Niemand kann behaupten, ein gläubiger Katholik zu sein und Abtreibung gutheißen’
  7. USA: Demokratischer Senator gegen öffentliche Finanzierung von Abtreibungen
  8. Beten wir für die Bischöfe, ‚damit sie den Mut haben ihren heiligen Eid zu erfüllen’
  9. Neue konservative Familienlobbyorganisation in den USA
  10. Lebensschützer: Schlechte Zukunftsaussichten für Demokratische Partei in den USA






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz