Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  2. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  3. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  4. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  5. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  6. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  9. Jutta Ditfurth: „Bitte aber keine Lebensschützer-Begriffe verwenden, es war ein Fötus, kein Baby“
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Kölner Administrator Steinhäuser: Faktisch werde Woelki bei Rückkehr eine „Probezeit“ haben
  12. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  13. Das Herz hüten: das bedeutet, wachsam zu sein. Komm, Herr Jesus!
  14. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  15. Symbolbild löst Fragezeichen aus: Evangelische Gemeinde Bad Gandersheim sucht Pfarrer*in

Weihbischof Heiner Koch zum Bischof von Dresden-Meißen ernannt

18. Jänner 2013 in Deutschland, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Weihbischof Dr. Heiner Koch ist von Papst Benedikt XVI. zum Bischof des Bistums Dresden-Meißen ernannt worden.


Köln (kath.net/pek) Weihbischof Dr. Heiner Koch (Foto) ist von Papst Benedikt XVI. zum Bischof des Bistums Dresden-Meißen ernannt worden. Das wurde heute Mittag zeitgleich in Rom und Dresden bekannt gegeben. Koch folgt dem Dresdener Bischof Joachim Reinelt nach, der am 20. Februar 2012 in den Ruhestand getreten war. Koch wird am Sonntag, 3. März um 17 Uhr im Kölner Dom verabschiedet. Seine Einführung in der Dresdener Kathedrale wird am Samstag, 16. März, um 10 Uhr gefeiert.

Heiner Koch kam am 13. Juni 1954 in Düsseldorf zur Welt. Sein Vater war Justizamtsrat, seine Mutter Hausfrau. Die Familie, zu der noch eine ältere Schwester gehört, wohnte im Düsseldorfer Stadtteil Eller in der Gemeinde St. Gertrud. Dort war Koch Leiter der pfarrlichen Katholischen Jungen Gemeinde (KJG) und bei den Ministranten. Nach dem Abitur am Düsseldorfer Geschwister-Scholl-Gymnasium studierte er Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaft an der Universität Bonn und beendete sein Studium mit dem Staatsexamen in Erziehungswissenschaft und der Promotion zum Dr. theol. mit einer Arbeit über „Befreiung zum Sein als Grundperspektive christlicher Religionspädagogik“. Am 13. Juni 1980, seinem 26. Geburtstag, wurde er in Köln zum Priester geweiht. Anschließend war er bis Ende 1983 Kaplan an St. Martinus in Kaarst. In den folgenden sechs Jahren bildete die Jugendseelsorge den zentralen Schwerpunkt seiner Arbeit, zunächst als Stadtjugendseelsorger und BDKJ-Präses im Stadtdekanat Neuss. Ab 1. April 1984 war Koch als Hochschulpfarrer an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf tätig und gleichzeitig Subsidiar an St. Paulus in Düsseldorf.

Auf Bistumsebene übernahm Koch 1989 die Leitung der Abteilung Erwachsenenseelsorge im Kölner Generalvikariat; zugleich war er Diözesan-Frauen- und Männerseelsorger und kfd-Diözesanpräses (Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands). Am 1. November 1992 übernahm Koch als Direktor die Leitung der Hauptabteilung Seelsorge im Generalvikariat; im Oktober 2002 wurde er zum stellvertretenden Generalvikar ernannt. Seit 1989 war Koch auch Rector ecclesiae der Kirche St. Mariä Himmelfahrt in der Kölner Marzellenstraße, von 1993 bis 1998 war er zudem Subsidiar an der Hohen Domkirche, und seit 1. August 1998 gehört er als Residierender Domkapitular dem Kölner Metropolitankapitel an. Papst Johannes Paul II. ernannte Koch am 19. September 1993 zum Kaplan Seiner Heiligkeit und am 10. Februar 1996 zum Päpstlichen Ehrenprälaten. Für den Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ist Koch seit 1995 als Bundespräses zuständig. An Vorbereitung und Durchführung des Weltjugendtags in Köln war er von 2002 bis 2005 als dessen Generalsekretär führend beteiligt.


Am 17. März 2006 wurde Koch von Papst Benedikt XVI. zum Weihbischof in Köln und zum Titularbischof des nicht mehr bestehenden irischen Bistums Ros Cré (Roscrea) ernannt. Bewusst wählte er sich einen Wappenspruch, in dem die Freude eine zentrale Rolle spielt: „Gaudete semper, Dominus prope - Freut euch im Herrn zu jeder Zeit! Der Herr ist nahe“ (Philipperbrief 4,4). Wichtig in seinem Bischofswappen sind ihm der Rhein und dazu der Stern, der die drei Weisen zu Christus führte. Als Weihbischof wurde Koch im Erzbistum Köln beauftragt für den Pastoralbezirk Süd sowie als Bischofsvikar für die Seelsorge an fremdsprachigen Katholiken im Erzbistum. Seit 25. April 2012 ist er zudem Vorsitzender des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln. Bei der Deutschen Bischofskonferenz ist er beauftragt für die deutschsprachige Seelsorge im Ausland sowie Mitglied der Kommissionen „Ehe und Familie“ (XI) und „Migration“(XIV).

Mit den Menschen ins Gespräch zu kommen ist dem Seelsorger Koch ein Herzensanliegen: mit ihnen zusammen möchte er die Freude am Glauben entdecken. Seine unkomplizierte rheinische Art macht es ihm leicht: „Der liebe Gott hat mich mit einer guten Portion Grundfreude ausgestattet“, sagt er über sich selbst. Der engagierte, gern als „Düsseldorfer Jong“ und „fröhlicher Rheinländer“ titulierte Geistliche ist nicht nur auf der Kanzel, sondern auch im Karneval zuhause. Und auch Bundespräses der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften zu sein ist für Koch nicht lästige Pflicht, sondern willkommene Gelegenheit zu Begegnung und Austausch.


Brief des designierten Bischofs von Dresden-Meißen, Weihbischof Dr. Heiner Koch, an die Katholiken seines zukünftigen Bistums:

Köln, den 18. Januar 2013
Liebe Schwestern und Brüder im Bistum Dresden-Meißen!
Gleich nach der eben erfolgten Bekanntgabe meiner Ernennung zum Bischof des Bistums Dresden-Meißen sende ich Ihnen einen herzlichen Gruß. Ich danke dem Heiligen Vater für meine Berufung und Ihrem Domkapitel für die Wahl. Mit froher, gespannter und zuversichtlicher Erwartung sehe ich unserer gemeinsamen Zeit in unserem Bistum entgegen.

Vom Rhein zur Elbe, vom gotischen Dom in Köln zur barocken Hofkirche in Dresden, vom Rheinland nach Sachsen und Thüringen, vom Westen in den Osten Deutschlands: Welcher Reichtum des Lebens und des Glaubens steht hinter diesen Wirklichkeiten! Wie tief ist dabei die verbindende Einheit des Glaubens und der Kirche! Und wie tief die uns zu allen Zeiten und an allen Orten geschenkte Gegenwart Gottes, in der wir leben dürfen! „Freut euch im Herrn zu je-der Zeit! Der Herr ist nahe.“ (Phil 4,4-5) Diese Worte aus dem Philipperbrief wählte ich aus tiefer Überzeugung und persönlicher Erfahrung zu meinem bischöflichen Wahlspruch.

Welche Chance, mit so unterschiedlichen uns von Gott gegebenen Charismen, Prägungen und Erfahrungen miteinander glauben und Gott und die Menschen lieben zu lernen. Reich ist die Vielfalt in unserem Bistum mit seinen Gemeinden und Gemeinschaften, seinen Priestern, Diakonen und Ordensleuten, mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen, mit den zahlreichen Einrichtungen in der Seelsorge, der Verkündigung und der Caritas. Gerade im gegenwärtigen Jahr des Glaubens, das Papst Benedikt XVI. ausgerufen hat, können wir einander im Glauben Anteil geben und Anteil nehmen und so die Kirche, unsere Gemeinden und Gemeinschaften als Lebens- und Lernorte des Glaubens gestalten. Ich freue mich sehr auf unsere Begegnungen und unser aufmerksames Kennenlernen.

Das Evangelium ist eine frohe Botschaft für alle Menschen. Sie kann durch uns zu einer Einladung für alle Menschen in unserer Gesellschaft werden, für die wir als Kirche berufen sind. Sie ermutigt uns, mit so vielen und für so viele Menschen, die unseren Glauben und unsere Gemeinschaft nicht oder noch nicht teilen, Gottes Gegenwart zu entdecken und seine Nähe erfahrbar werden zu lassen. Welch‘ großes Bistum ist das Bistum Dresden-Meißen angesichts dieser vielen Menschen! Ich bin auf den Dialog mit ihnen in den verschiede-nen gesellschaftlichen, politischen, wissenschaftlichen, kulturellen und künstlerischen Lebensbereichen sehr gespannt. Wie viel Gutes und Bereicherndes werde ich auch von ihnen lernen können. Gerade in unserem von der Musik so geprägten Land ist es mein großer Wunsch, dass wir zusammen die Botschaft Gottes für die Menschen zum Klingen bringen.

Ich freue mich sehr auf die ökumenischen Begegnungen. Es ist gut, dass wir miteinander auf dem Weg sind und so einander helfen, den uns von Gott gegebenen Auftrag als Christen und als Kirche um Gottes und um der Menschen willen zu erfüllen.

Mit ganzem Herzen übernehme ich die Verantwortung meines bischöflichen Amtes in der Nachfolge großer Dresdener Bischöfe, vor allem meines geschätzten Vorgängers Bischof Joachim Reinelt. Die Begegnungen mit ihm sind für mich immer eine Bereicherung. Im bischöflichen Amt wird das Voraus Christi vor seiner Kirche sakra-mental sichtbar und wirksam, wie wir es vor allem in der Eucharistie, der Mitte unseres kirchlichen Lebens, feiern. Es ist für mich eine große und bewegende Aufgabe, in meinem Dienst und in meinem Amt die sakramentale Verbindung mit Christus und der Kirche, mit ihren Bischöfen zu allen Zeiten und an allen Orten und mit dem Heiligen Vater wirksam darzustellen. Mit allen meinen Kräften werde ich mich bemühen, für die Menschen in unserem Bistum ein guter Hirte zu sein. Gerade die Menschen, die auf der Schattenseite des Lebens stehen, sind mir dabei ein besonderes Herzensanliegen.

Nach den ersten Begegnungen mit den Verantwortlichen unseres Bistums erahne ich ein wenig die Herausforderungen, die sich uns in unserer Gesellschaft und in den verschiedenen Lebensbereichen unseres Bistums stellen. Ich bitte Sie um Ihre Bereitschaft, miteinander diese Herausforderungen anzugehen mit all‘ den Gaben, die Gott uns geschenkt hat und mit der Zuversicht des Glaubens, dass Gott mit uns geht und sein Geist uns Anteil gibt an seiner schöpferischen Kraft.

In diesem Jahr wird das in Dresden aufbewahrte Bild der Sixtinischen Madonna Raffaels 500 Jahre alt. Maria, die Christus zur Welt gebracht hat und ihn - wie es dieses Bild zeigt - den Menschen mit Würde und Bereitschaft hingibt, sie begleite auch uns und die Menschen, die Gott uns anvertraut! Ich empfehle unser Bistum auch der Fürsprache des Hl. Benno und des gerade selig gesprochenen Alojs Andritzki.

In Verbundenheit und in Freude auf unser Miteinander grüßt Sie von ganzem Herzen

Ihr ernannter Bischof von Dresden-Meißen
Dr. Heiner Koch

Foto: © Erzbistum Köln


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 frankensachse 20. Jänner 2013 
 

frankensachse

Über die Bischofsernennung Dr. Heiner Koch freuen wir uns sehr und sind sicher,dass der neue Dresdner Bíschof ebenso rasch die Herzen der Sachsen gewinnen wird wie dies seinerzeit Bischof Friedhelm in Würzburg bis heute gelungen ist. Auch er kam aus Köln. Gottes Segen !


1

0
 
 L-benediktus 19. Jänner 2013 

Herzlich Willkommen

Herzliches Willkommen in Dresden-Meissen lieber Bischof Heiner Koch!! Gottes großer Segen weiterhin, über der katholisch-pulsierenden Domstadt und unseren Erzbischof Joachim Kardinal Meisner. Dank natürlich auch nach Rom, zum Heiligen Vater Papst Benedikt XVI. für seine Weisheit und Weitsicht.


1

0
 
 Willigis 18. Jänner 2013 
 

Meisners Stimme in Rom

Dass Meisners Stimme in Rom gehört wird, ist ja nicht so verwunderlich. Er ist nicht nur seit bald 30 Jahren (! - 2. Februar 1983) Kardinal, sondern sitzt auch seit 18 Jahren in der Bischofskongregation. Er redet also mit, wenn es um Neuernennungen geht.

In Deutschland ist es aber mittlerweile auch zum Standard geworden, dass neue Bischöfe zumeist aus Münster, Köln oder Paderborn kommen. Selbst die Bayern haben mit Marx einen aus diesen Bistümern bekommen.


2

0
 
 Jochebed 18. Jänner 2013 
 

Gaudemus

Bischof Koch ein herzliches Willkommen in unserer Diözese und viel Kraft, Freude und Gottes Segen für sein Amt!
Und unserem Papst ein großes Dankeschön für die Ernennung eines Kölners :)


3

0
 
 Adson_von_Melk 18. Jänner 2013 

Das Wort von Kardinal Meisner hat offenbar wirklich Gewicht

Derzeit amtieren in vier deutschen Diözesen - Würzburg, Hildesheim, Berlin, Dreden-Meißen - Oberhirten, die einst unter ihm Weihbischof in Köln geworden sind. Das ist sehr beachtilich.

Wahrscheinlich wird man ihm heuer noch die Auswahl eines weiteren Weihbischofs gestatten, und bei seiner eigenen Nachfolge wird er ja jedenfalls gehört werden.

Zum 80. Geburtstag und 25 Jahren in Köln wird es wohl eine größere Feier geben :-)


2

0
 
 felsbrandung 18. Jänner 2013 

Neuer Bischof für Dresden

Bischof Koch habe ich in Köln beim Weltjugendtag erlebt. Einmal habe ich ihn bei einem Pontifikalamt in einem Dorf bei Erkelenz erleben dürfen. Er zelebrierte bei einem Hochzeitsjubiläum eines hohen Schutzenfunktionärs. Bischof Koch ist ja der oberste Präses der Schützen Deutschlands.


0

0
 
 1Pace 18. Jänner 2013 

Pulsnitzer Pfefferkuchen …

- http://de.wikipedia.org/wiki/Pulsnitzer_Pfefferkuchen -
… die Sie, lieber Herr Bischof Koch, auf einer Ihrer möglichen „Dienstreisen“ schon bald an Ort und Stelle genießen können werden, habe ich leider nicht, so begnüge ich mich (zum halben Preis) mit Resten von Weihnachtsspekulatius und ergötze mich an den Personalspekulationen von borromeo, Willigis, idefix und Je vous salue, Marie. - Gottes Segen, Herr Bischof! Und, wenn dunkle Stunden kommen sollten, von den Sachsen lernen: „Dr Sachse dud nich gniedschn, der Sachse singd ä Liedschn“!


2

1
 
 borromeo 18. Jänner 2013 

Ich bedanke mich

für die Korrekturen meines Irrtums! Das mit dem Altersunterschied von zehn Jahren stimmt natürlich nicht.

An dem guten Eindruck, den Kardinal Meisner macht, ändert das aber nichts ;-)


1

0
 
 carl eugen 18. Jänner 2013 

Herzlichen Glückwunsch!

Gottes reichen Segen für Sie, H. H. Bischof Koch! Die Diözese Dresden- Meißen kann sich glücklich schätzen, Sie als Oberhirten zu bekommen! Alles Gute für ihr hohes Amt!


3

0
 
 Mathias AEK-Sachsen 18. Jänner 2013 
 

Vielen Dank Papst Benedikt XVI.

Der AEK Sachsen heißt Sie herzlich willkommen hier bei uns im Bistum. www.aek-sachsen.de (auch Mitteldeutschland)
Beten wir für das Gelingen.


2

0
 
 Je vous salue, Marie 18. Jänner 2013 

@borromeo
Unser H.H. Kardinal ist gerade an Weihnachten 79 Jahre geworden. Also vollendet er im Dezember 2013 sein 80. Lebensjahr! Ich würde mich natürlich sehr freuen wenn S.E. auch über diesen Zeitraum noch Erzbischof von Köln bleiben könnte. Im Februar 2014 feiert Herr Kardinal übrigens zum Geburtstag noch sein 25 jähriges Ortsjubiläum! Er macht ja noch einen sehr rüstigen Eindruck! Und unseren H.H. Weihbischof Dr. Schwaderlapp könnte ich mir sehr gut als Nachfolger vorstellen. Gott kennt den Namen schon,da bin ich mir sicher wer auch immer eines Tages auf dem Erzbischöflichen Stuhl unserer altehrwürdigen Erzdiözese als Nachfolger unseres verehrten H.H. Kardinals Platz nimmt! Ich vertraue auf Gott,unseren Heiligen Vater und unseren Erzbischof dessen Stimme in Rom sehr wohl gehört wird!


4

1
 
 idefix_DEL 18. Jänner 2013 
 

@borromeo

Kard. Meisner ist am Weihnachtstag 79 Jahre alt geworden. Es ist daher davon auszugehen, dass er im Umfeld seines 80. Geburtstages, an dem er auch das Papstwahlrecht verliert, als Erzbischof von Köln emeritieren wird. Genau weiß das natürlich nur der Papst.


2

0
 
 borromeo 18. Jänner 2013 

@Willigis

Kardinal Meisner ist zehn Jahre jünger als unser Papst. Warum sollte er dann nicht auch über seinen 75. Geburtstag hinaus Erzbischof von Köln bleiben? Etwas anderes wäre es natürlich, wenn er das Amt gesundheitlich nicht mehr ausüben könnte.

Wie immer es auch kommen wird, ich bin zuversichtlich, daß Papst Benedikt auch das Erzbistum Köln wieder gut besetzen wird, ob er nun das übliche Rücktrittangebot annimmt oder dies noch nicht tut.


1

0
 
 Bene16 18. Jänner 2013 
 

Herzlichen Glückwunsch

auch aus der Diözese Chur! Ich kenne Bischof Koch zwar nur durch Radio Horeb und durchs Domradio – bin aber überzeugt, dass die Katholische Kirche mit ihm einen weiteren treuen Bischof erhält. Gott segne ihn!


2

0
 
 C15 18. Jänner 2013 
 

Gottes reichen Segen.........

....... für den neuen Bischof von D-M. Viel Kraft und Segen für unseren Herrn und Heiland, für die hl. Kirche und für den wahren Glauben.


2

0
 
 Dottrina 18. Jänner 2013 
 

Auch aus München

meine herzliche Gratulation und Gottes Segen für den neuen Bischof von Dresden-Meißen! Möge er segensreich wirken.

Alles Gute für Sie, lieber Bischof Koch!


3

0
 
 Willigis 18. Jänner 2013 
 

@ borromeo

Meisner wird sicher nicht mehr allzu lange bleiben. Vielleicht wird Schwaderlapp ja nicht anderswo, sondern in Köln (Erz-)Bischof...


2

0
 
 borromeo 18. Jänner 2013 

Nach Kardinal Woelki

wechselt nunmehr mit Bischof Koch der nächste Kölner Weihbischof innerhalb kurzer Zeit auf einen eigenen diözesanen Bischofsstuhl. Das ist ein sehr deutliches Zeichen dafür, daß Papst Benedikt in Kardinal Meisner einen guten und treuen Verbündeten in Deutschland hat.

Und wer weiß, vielleicht ist ja Weihbischof Schwaderlapp der nächste, der aus Köln abberufen wird...

Hoffentlich bleibt uns Kardinal Meisner noch lange als Erzbischof von Köln erhalten trotz seines fortgeschrittenen Alters. Dem neuernannten Bischof von Dresden-Meißen alles Gute und Gottes Segen und dem Erzbistum Köln einen würdigen zu ernennenden Nachfolger als Weihbischof!


3

0
 
 wormwood 18. Jänner 2013 
 

Zu Bischof Koch kann man Dresden-Meißen gratulieren !
Laudetur Jesus Christus


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Bistum Dresden-Meiße

  1. Bischof Timmerevers: Impfpflicht ist ethisch vertretbar
  2. ‘Neue Wurzeln schlagen und ein Zuhause finden’
  3. Alte Leipziger Propsteikirche trotz Denkmalschutz zum Verkauf
  4. Leipziger Propstei kehrt in die Innenstadt zurück
  5. Koch: In Lebensvollzug kann ein Mensch nicht unentschieden bleiben
  6. Zeitung: Kölner Weihbischof Koch wird Bischof von Dresden-Meißen
  7. Bischof von Dresden: Zeit der Abwendung von Religion geht zu Ende







Top-15

meist-gelesen

  1. Die Heerschau der Rosenkranzbeter hat begonnen!
  2. Papst Franziskus nimmt Rücktritt vom Erzbischof von Paris an!
  3. Erzbischof Gänswein: Benedikt XVI. ist 'aus Überzeugung' geimpft
  4. Betet, betet für Österreich! Jeden Tag einen Rosenkranz!!!
  5. Erzbistum Freiburg: 2G/3G-Gottesdienste nicht möglich wegen „Recht auf freie Religionsausübung“
  6. Die adventliche Spalter-Predigt des Bischofs von Rottenburg-Stuttgart
  7. Erzbischof Gänswein übt scharfe Kritik am Synodalen Weg in Deutschland
  8. Kardinal Marx spricht sich für Impfpflicht aus - Glaubenskongregation dagegen!
  9. Mediennetzwerk Pontifex fordert: Impfpflicht verhindern
  10. Hinkende Vergleiche mit tödlicher Wirkung
  11. Das siebeneinhalbte Sakrament
  12. Erzbistum Hamburg - Kein Platz mehr für Ungeimpfte/Aussätzige?
  13. Die 'Tagesschau' bejammert, dass zu wenige Ärzte ungeborene Kinder töten möchten
  14. Weihnachtsspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre DRINGENDE Hilfe!
  15. Ein entscheidender Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie wäre: Aufrufe zur Umkehr, Gebet und Buße!

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz