Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  12. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

Hat das Bundeskriminalamt eine pädophile Schrift veröffentlicht?

11. September 2013 in Deutschland, 4 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Nachrichtenmagazin „Focus“ hinterfragt den renommierten BKA-Psychologen Michael C. Baurmann


Wiesbaden (kath.net) Das Bundeskriminalamt (BKA) hat über Jahre hinweg eine Studie veröffentlicht, die Thesen von Kinderschändern verbreite. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“. Der bisher als renommiert geltende Opferforscher Michael C. Baurmann übernehme den „Pädophilen-Jargon, dieses perfide Gesäusel, das beim aufgeklärten Leser Toleranz und Verständnis hervorrufen soll: Wenn Kinder Sex wollen, wie kann die Gesellschaft das verbieten? Der Wunsch gehe von den Kindern aus. Sex sei nichts Schlimmes. Die Gesellschaft ist schlimm“, so der „Focus“ wörtlich. Der Psychologe Baurmann war Mitbegründer der Operativen Fallanalyse im BKA und war dort zuletzt Wissenschaftlicher Direktor.

Baurmann vertrete, dass „unsere Kinder tatsächlich zu wenige Lernerfahrungen im sexuellen Bereich sammeln können“. Sexualität gelte als „schmutzig“ und „leistungsbezogen“, Minderjährige „scheinen dieser Belohnung nicht würdig zu sein“. Wegen „seiner Festlegung auf feste Altersgrenzen zum Schutz der sexuellen Selbstbestimmung“ habe sich der Gesetzgeber „mit gewichtigen Gegenargumenten auseinanderzusetzen“. Diese Zitate entnahm „Focus“ Baurmanns Schrift „Sexualität, Gewalt und psychische Folgen“, 1983, Neuauflage 1996, welche bis zur Focus-Anfrage vor wenigen Tagen auf der BKA-Seite offenbar als Download abrufbar gewesen war.

Auch der Psychologe Helmut Kentler tauche in Baurmanns Schrift auf. Kentler riet Behörden in den 80-iger Jahren, sozial auffällige Jugendliche bei Päderasten in Pflege zu geben. Falls es dabei zu sexuellen Kontakten komme, könnten die Folgen manchmal „sogar als sehr positiv beurteilt werden“: Die pubertären Jungen würden „Frustrationstoleranz und Leistungsfähigkeit“ lernen. Baurmann sagte später, Kentleraussagen seien für das Ergebnis seiner Studie nicht entscheidend und er habe Kentlers Ratgeberbuch auch nicht empfohlen. Der „Focus“ wies darauf hin, dass dies nicht der Wahrheit entspreche.

Baurmann sieht sich nicht in Nähe zur Pädophilen-Bewegung. Über seine Mitarbeit in der „Arbeitsgemeinschaft Humane Sexualität“ will er seine Vorgesetzten informiert haben, was BKS-Präsident Jörg Ziercke allerdings abstreitet. Ziercke erläuterte seinerseits auf „Focus“-Anfrage, dass das BKA „zu keiner Zeit die Legalisierung sexueller Kontakte zwischen Erwachsenen und Kindern befürwortet“ habe, vielmehr gehe es hier um „schwerste Straftaten“.

Die umstrittene Schrift Baurmanns hat das BKA vor wenigen Tagen infolge der „Focus“-Anfrage vorsichtshalber entfernen lassen (siehe Screenshot unten). Und der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, urteilte: „Die Studie ist ein Beispiel dafür, wie auch Wissenschaftler dem damaligen Zeitgeist unterlagen“.


Link zum „Focus“-Artikel: Bizarre Studie im Auftrag des BKA: „Kinder können zu wenig sexuelle Erfahrung sammeln“).

Screenshot: Schriftenreihe des Bundeskriminalamtes




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Dismas 12. September 2013 

Da sieht man zum wiederholten Male WO der

ECHTE Sumpf ist....
Und Vergleiche mit den Mißbräuchen durch einige wenige Priester gehört wirklich nicht hier her.
Wie bei den GRÜNEN,den "68-ern",oder bei diversen "Wissenschaftlern" geht es um die Verteidigung, ja Propagierung dieses verbrecherisch-unsittlichen Verhalten, sozusagen "systemimanent". Das ist etwas völlig anderes als die Verbrechen einzelner, die ja auch total jeder kirchlichen Lehre und Gebot verstießen.


1
 
 Bern2 11. September 2013 
 

Um es vorweg zu sagen: Ich finde es unerhört, was dieser Herr geschrieben hat. Wenn es nicht so hässliche Folgen haben könnte, müsste ich fast lachen ob so einer Dämlichkeit.

Jedoch kann ich es auch nachvollziehen, wenn die Leute sich über Missbrauch in der katholischen Kirche mehr aufregen als anderswo. Aus folgenden Gründen:
"Christliche Lehre dagegen ist, Sexualität hat Sinn und Zweck und der Mensch ist Herr seiner Treibe." - und gerade deswegen ist es umso schlimmer, wenn die eigenen Priester auf die niedrigste Weise das Gegenetil leben!


1
 
 Ester 11. September 2013 
 

Die Sache ist doch ganz einfach

wenn Sexualität anundfür sich und ohne Sinn und Zweck einfach gut und wichtig und notwendig und ein so hohes Gut ist, das dafür locker flockig Versprechen (Eheversprechen) gebrochen werden dürfen, dann ist wirklich nicht einzusehen, warum man manche davon ausschließen soll. Sorum denkt die Welt, seit Jahrzehnten, und dass selbige Welt vor einiger Zeit so auf den sexuellen Missbrauch abgefahren ist, war halt auch, weil man damit die Kirche so schön, im Wohlgefühl der eigenen Anständigkeit, so richtig, richtig alle machen konnte.
Christliche Lehre dagegen ist, Sexualität hat Sinn und Zweck und der Mensch ist Herr seiner Treibe.
Ich denke einfach die Welt muss sich entscheiden, entweder oder.


1
 
 SpatzInDerHand 11. September 2013 

Ich bin sehr gespannt, ob wir darüber heute Abend in den Nachrichten informiert werden.

Meine Vermutung: nein, werden wir nicht. Ja, wenn Vergleichbares von einem katholischen Priester gekommen wäre, dann müssten wir einen wochenlangen medialen Aufschrei erwarten. Aber Pädophilie außerhalb der katholischen Kirche, da schreibt kaum jemand auf!


4
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Missbrauch

  1. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  2. Münchner Gutachen - Überwiegend männliche (!) Kinder und Jugendliche im Zeitraum 1945 bis 2019
  3. Bischof Bonnemain: ‚Aufarbeitung und Prävention sind schmerzhaft’
  4. Kirche in Polen kritisiert staatliche Missbrauchskommission
  5. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  6. Je mehr man die Sünde verschweigt
  7. Viganò: "Für den McCarrick-Report hat mich der Vatikan nicht als Zeugen geladen"
  8. Drei Päpste und ein korrupter Kardinal
  9. „Standpunkt der US-Bischöfe zur Kommunion/Pro-Abtreibungs-Politiker kam von Ex-Kardinal McCarrick“
  10. "Was soll ein ‚gesunder Generalverdacht gegen Priester‘?"






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz