Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  2. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  3. Wird Bätzing zur Petze?
  4. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  5. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  6. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  7. 300 Teilnehmer bei Pilgermarsch für die Alte Messe in Washington D.C.
  8. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  9. Die deutsch-queere Kirche schreitet voran, auch im Bistum Mainz
  10. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  11. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!
  12. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  13. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  14. Staatsanwaltschaft eröffnet keine Ermittlungen gegen Woelki
  15. Schon wieder Rücktrittsforderungen

Medienfalschaussage über Meisner und Limburger Bischof

12. Oktober 2013 in Deutschland, 15 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Erzbistum Köln weist Bericht der «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» zurück – «Es entzieht sich meiner Kenntnis, wie die FAS zu ihren Schlüssen kommt», erklärte Pressesprecher Christoph Heckeley.


Köln-Limburg (kath.net/KNA) Das Erzbistum Köln wies einen am Samstag vorab veröffentlichten Bericht der «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» (FAS) zurück, laut dem auch der Kölner Kardinal Joachim Meisner Tebartz-van Elst seine Unterstützung entzogen habe. «Es entzieht sich meiner Kenntnis, wie die FAS zu ihren Schlüssen kommt», erklärte Pressesprecher Christoph Heckeley. Tatsächlich beobachte Meisner die Vorgänge im Bistum Limburg sehr aufmerksam. Nicht zuletzt der Besuch von Kurienkardinal Giovanni Lajolo in Limburg sei auf seine Initiative zurückgegangen. «Alles Weitere», so Heckeley, sollte man bis zur Rückkehr Tebartz-van Elst' aus Rom abwarten.

Der Kölner Erzbischof ist Metropolit der Rheinprovinz, zu der das Bistum Limburg gehört. Ihm kommt eine Aufsichts- und Kontrollfunktion zu, jedoch verfügt er nicht über disziplinarische Durchgriffsrechte.

(C) 2013 KNA Katholische Nachrichten-Agentur GmbH. Alle Rechte vorbehalten.
Foto Kölner Dom (c) kath.net/Petra Lorleberg


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 NoJansen 15. Oktober 2013 

Das hier von manchen Bloggern zu Recht kritisierte Verhalten des FAZ-Schreibers Daniel Deckers erinnert mich in manchem an den Verrat des Judas. Täuscht mich meine Erinnerung, oder handelt es sich bei Deckers um einen ehemaligen Theologen (Dominikaner??). Dann wären seine ständigen Hasstiraden gegen die römisch-katholische Kirche erklärbar - siehe David Berger!


0
 
 Tilly 13. Oktober 2013 
 

Unchristlich

Was in Deutschland seit einiger Zeit abläuft, ist die mediale Hinrichtung missliebiger Zeitgenossen. Mögen Leute auch Fehler gemacht haben - wer von uns ist frei davon -, so verdient doch kein Mensch diese gnadenlose Medienhetze und Demütigungen, wie sie Mixa, Wulff u. a. erleben mussten. Ruhe ist erst dann, wenn das Wild erlegt ist, d.h. es in seiner Existenz vernichtet ist, obwohl von den angeblichen "Schandtaten" nichts übrig bleibt. So wird es leider auch dem Limburger Bischof ergehen, und katholische Laien machen bei der Hatz ohne Kenntnisse über den wahren Sachverhalt fleißig mit. Wo bleibt die Scham?


10
 
 noir58 13. Oktober 2013 
 

@Rolando

Lieber Rolando, das ist ja gerade das Problem unserer Zeit in unserer Katholiken. Sie machen das ganze heidnische und antichristliche Treiben mit, mit genau Ihrem Argument. Und doch werde ich(!) das Gebot Gottes so gut als möglich einhalten. Und daher brauche ich keine antichristihe Tageszeitung zu kaufen und zu lesen. Und ich klicke auch nach Möglichkeit keine antichristliche Internetseite an. Denn die Klicks werden ja auch gezählt und sagen etwas aus über Erfolg oder Flopp dieser Inetrnetseite.

Und in diesem Falle muß ich wegen meiner E-Mail-Adresse die Seite dieses Internetanbieters anklicken. Hier kann ich etwas tun und werde etwas tun.

Denken wir an die Mahnung im ersten Petrusbrief: "

"Denn lange genug habt ihr in der vergangenen Zeit das heidnische Treiben mitgemacht..."


5
 
 K.H.Friedgen 12. Oktober 2013 
 

Treibjagd mit vereinten Kräften

Als vor drei Jahren der Augsburger Bischof Mixa aus dem Amt gemobbt wurde, habe ich damals schon zu meiner Frau gesagt: Der Bischof von Limburg ist der nächste, der auf der Abschußliste steht! Leider habe ich recht gehabt. Eine unheilige Allianz von abtrünnigen Priestern, sogenannten "Gläubigen" und der vereinigten linken Journaille hat sich hier zusammengerottet, um einen untadeligen Hirten der Kirche zu vernichten. Wenn das alles stimmt, was da so geschrieben wird, frage ich mich, welche Knalltüten im Diözesanverwaltungsrat sitzen, die das binnen 2 Jahren nicht gemerkt haben sollen! Eine Dachabdeckung mit Kosten von 100000 € zur Anbringung eines Adventskranzes! Grimms Märchen klingen glaubwürdiger! Aber der Meute ist wirklich keine Meldung zu abenteuerlich, um sie zu gebrauchen, den mißliebigen Bischof loszuwerden. "Wohl tobet um die Mauern der Sturm in wilder Wut ..." hieß es früher in der 2. Strophe eines alten Kirchenlieds. Der Sturm tobt längst in den Mauern, als Orkan!


15
 
 Rolando 12. Oktober 2013 
 

noir58

Liebe(r) @noir58, alles zu meiden was wir mit Ungläubigen gemeinsam haben ist unmöglich (es kann schon das Ehebett sein oder der Tisch). Ich weihe in solchen Situationen z.B. T-Online oder die Zeitungen der MUTTERGOTTES, die oft unbewussten kirchenverachtenden Auslassungen der enspr. Mitarbeiter zeigen doch das sie dringend Gebet brauchen. Wir sind für Deren Rettung mitverantwortlich, denn sie wissen nicht was sie tun. Wenn ihnen bewusst wäre das sie anstatt den Menschen Tebartz-van Elst Jesus selbst treffen würden sie es nicht tun.
Bezgl.der Trennung von Ihrem Internetanbieter bedenken Sie das man mit einem Messer Brot abschneiden kann, aber auch Jemand töten kann. Die Hl.Schrift sagt " prüft alles, das Gute behaltet".


2
 
 Helena_WW 12. Oktober 2013 
 

Falschaussagen von Deckers und CO müssten in der Tat mal geahndet

werden. Oft noch Diffamierend und Aufhetzend diese Lügen. Eigentlich bin ich gar kein Fan von Strafanzeigen, wegen so was, aber bei den ganzen Medienkampagnen ist ein Punkt erreicht, wo man nicht mehr brav und nachsichtig sein sollte.


13
 
 Grazerin 12. Oktober 2013 

MEDIENjustiz

entwickelt eine Eigendynamik, die nur Verlierer (im irdischen Sinn) hat.
Über Gottes Gerechtigkeit wird sie nicht triumphieren ...
Wer erinnert sich noch an das österreichische Pendant?
http://www.kathtube.at/player.php?id=24368


3
 
 Mr. Incredible 12. Oktober 2013 
 

Ja mei.

Deckers et al haben so was wie Tollwut. Man wartet halt, bis sie zusammenbrechen. Diese Art hat in sich wenig halt. Ich bendeide sie nicht. Andererseits: Die Kirche ist immer verfolgt worden, mal so, mal so. Wenn die Verfolgung ausbleibt, würde ich anfangen, mir Sorgen zu machen. Nur wertvolle Dinge attackiert der Feind mit einer solch geifernden Wut (netter Ausdruck, was ;-)). Wertloses lässt er links liegen. Insofern tun uns Deckers & Co einen Dienst. Ist zwar Sch****e wenn man drin steckt, aber anschliessend sieht man die Treue des Herrn zu den "Kleinen". Also, nach dem geäusserten Ärger (mich inclusive) üben wir uns in Demut und Geduld (Humor nicht vergessen) und beten für unsere Bischöfe.


11
 
 Gambrinus 12. Oktober 2013 
 

Deckers ist ein notorischer Lügner...

... aber wer hat die Zeit, das alles richtigzustellen, was der erfindet?

(Damit ist noch nicht gesagt, dass TvE keine Fehler gemacht hat. Aber dass hier eine böswillige und gehässige Medienkampagne vorliegt, ist ja wohl offensichtlich.)


18
 
 Gewitterwolke 12. Oktober 2013 
 

Diese Medienleute schrecken offenbar vor nichts zurück. In den Nachrichten heute nachmittag wurde groß berichtet, dass sich Kardinal Meisner nun auch vom Limburger Bischof distanziert. Bei den 18-Uhr-Nachrichten vorhin wurde über das zwischenzeitlich stattgefundene Dementi aus Köln nichts gesagt. Mit dem Verhalten der Radioleute werden die Hörer irregeführt und immer weiter angestachelt.


16
 
 noir58 12. Oktober 2013 
 

Lese gerade die Schlagzeile von T-Online

Man schreibt hier von "Protz-Bischof".

Für mich ist damit nun Schluß. Ich werde mich komplett von T-Online (E-Mail-Adresse) und von Telekom trennen. Bin dort seit über 20 Jahren. Gemäß der Weisung aus Psalm 1 und 2 Kor 6,14 werde ich mir eine andere Firma suchen für das Telefon, für Internet und E-Mail.

"Beugt euch nicht mit Ungläubigen unter das gleiche Joch! Was haben denn Gerechtigkeit und Gesetzwidrigkeit miteinander zu tun? Was haben Licht und Finsternis gemeinsam?

Was für ein Einklang herrscht zwischen Christus und Beliar? Was hat ein Gläubiger mit einem Ungläubigen gemeinsam?" 2 Kor 6;14-15

Wenn mir jemand einen Tip gebe kann, wo ich den Anschluß bekommen kann, ohne mich mit diesem Schutz zu beflecken, bin ich dankbar dafür.

Vor 3 Jahren, als man in ähnlicher Weise mit Bischof Mixa umgegangen war, hatte ich schon die lokale Tageszeitung abbestellt. Ich möchte den Output solcher Leute nicht in meinem Hause haben.


17
 
 wedlerg 12. Oktober 2013 
 

Warum geht kath.net nicht mal Falschaussagen von Deckers nach?

So oft, wie Herr Deckers (der treibende Schreiber der FAZ hinter der Kampagne) nun schon falsche Angaben veröffentlicht hat, müsste man ihn doch eigentlich jetzt entlarven können. Wär das nicht einmal einen Versuch wert, seine Mittel gegen ihn selbst anzuwenden?


27
 
 girsberg74 12. Oktober 2013 
 

Pars pro toto?

Steht diese Aussage in der FAS für die Absichten der FAZ?


9
 
 templariusz777 12. Oktober 2013 
 

Ach Echt?

Die deutsche Linkenpresse erfindet irgendwelche Sachen um einen katholischen Bischof zu denunzieren? Ja, wer hätte das gedacht?


15
 
 Habsburger 12. Oktober 2013 

Ist bei der F.A.Z. niemand in der Lage,

einmal einen Schritt zurückzutreten und das Handeln von Deckers et al. halbwegs objektiv zu betrachten und den Regeln des Anstands sowie jenen halbwegs akzeptablen Journalismus' gegenüberzustellen?
Es geht hier schon lange nicht mehr um Limburger Unregelmäßigkeiten. Hier geht es darum, welches Bild von sich selbst der deutsche Journalismus und der deutsche Laien- und ZdK-Katholizismus der Nachwelt hinterlassen wollen.
Allein schon die Auswahl der Fotos, die die Artikel der F.A.Z. begleiten, erinnert mich, es tut mir leid, dies sagen zu müssen, an die NS-Presse. Und ich glaube, daß die Frankfurter Zeitung bis zu ihrem Verbot 1943 nie so tief gefallen ist wie heute die F.A.Z.
Eine wilde Bestie hat sich hier in ihr Opfer verbissen. Doch ihr Hunger wird nicht gestillt sein.
Mein geliebtes Deutschland macht mir großen Kummer. Kaum andere Völker haben so Großes vollbracht. Kaum andere Völker sind zu so großer Niedertracht fähig. Gnade uns Gott.


36
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Tebartz-van Elst

  1. „Nach Missbrauchs-Skandal wirkt Badewannen-Diskussion lächerlich“
  2. Früherer Limburger Bischof Tebartz bei Exerzitien des Papstes
  3. Tebartz-van Elst wirbt für «Mut zur Identität» in der Kirche
  4. Tebartz-van Elst nimmt an Fastenexerzitien des Papstes teil
  5. Tebartz-van Elst äußert sich erstmals wieder: Barmherzigkeit ist alles
  6. Tebartz-van Elst muss keinen Schadenersatz leisten
  7. Zeitung: Papst gegen Schadenersatz durch Tebartz- van Elst
  8. Limburger Staatsanwaltschaft bekräftigt ihre Rechtsauffassung
  9. «Bild»: Bistum Limburg will Schadensersatz von Tebartz-van Elst
  10. Bischof Tebartz-van Elst in geändertem Outfit







Top-15

meist-gelesen

  1. Kardinal Koch an Bätzing: Ich kann aber meine grundsätzliche Aussage nicht zurücknehmen!
  2. Wird Bätzing zur Petze?
  3. Katholikenprotest zu Beginn der Herbstvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz
  4. "Es erschreckt mich, dass dies – wieder – in Deutschland geschieht"
  5. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  6. Frieren für die "deutsch-grüne Energiewende" im Bistum Mainz
  7. Deutschland: Nuntius äußert erneut Bedenken zum "Synodalen Weg"
  8. Schon wieder Rücktrittsforderungen
  9. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  10. Der Tag, Herr, den Du gabst, der endet.
  11. Papst: wir erleben den dritten Weltkrieg
  12. Hat Putin "Fridays for Future" usw. mit Millionen unterstützt?
  13. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  14. Deutsches Gericht möchte Informationen vom emeritierten Papst Benedikt XVI.
  15. Wenn ein Belasteter am Amt kleben bleibt, hat sich eine glaubwürdige Aufarbeitung erledigt!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz