Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  3. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  4. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  7. Als ob es Gott nicht gäbe
  8. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  9. „Kirchliche Mitarbeiter müssen jetzt wahrscheinlich so tun, als wüssten und hörten sie nichts“
  10. Papst an Theologen: Kreative Treue zu Tradition bei Gender-Thema
  11. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!
  12. „Brauchen wir eine weitere protestantische Modernisierungspastoral?“
  13. Roma locuta causa finita
  14. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  15. Bistum Chur möchte keinen Exorzisten mehr

‚Ich bin die Mutter, nicht ‚Elternteil 1’

13. März 2014 in Familie, 16 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Eine italienische Mutter hat auf einem Formular die Bezeichnung ‚Elternteil 1’ durchgestrichen und handschriftlich durch das Wort ‚Mamma’ ersetzt. Sie hat das Bild auf Facebook veröffentlicht.


Mailand (kath.net/LSN/jg)
Eine italienische Mutter hat ihr Missfallen über ein politisch korrektes Formular deutlich zum Ausdruck gebracht. Mit dem Formular hat sie ihre Töchter in die Schule eingeschrieben. An der Stelle, an der die Unterschrift zu leisten ist, steht „Unterschrift Elternteil 1“. Die Frau, eine 48-jährige Mailänderin, hat unterschrieben aber das Formular korrigiert. Sie hat „Elternteil 1“ kurzerhand mit dem Kugelschreiber durchgestrichen und durch das Wort „Mamma“ ersetzt.

Anschließend hat sie diesen Teil des Formulars fotografiert und das Bild auf ihrer Facebook-Seite veröffentlicht. „Ich bin die Mutter, nicht Elternteil 1“ lautet ihr Kommentar dazu. Die katholische Zeitung Tempi.com hat das Bild veröffentlicht und als typisch italienischen Akt des Widerstandes bezeichnet.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Klaus Peter Schmidt 20. März 2014 
 

Ante portas

wusste nicht, dass bereits ein land wie italien dem sodom-lobby in manchen fragen unterworfen ist ?


0
 
 Lilli-Lou 15. März 2014 
 

@seranfina

Ihr Beitrag war der erste hier. "Bravo
Hut ab vor dieser mutigen Mamma!!!
In der Hl. Schrift steht: "Du sollst Vater und Mutter ehren" und nicht "Du sollst Elternteil 1 und Elternteil 2 ehren". Einfach super, "Bravo" sag ich auch.


3
 
 Karl_Brenner 14. März 2014 
 

Ich glaub ich spinne

"Elternteil 1" !!

Das Bild mit den durchgestrichenen "Elternteil 1" ist wieder etwas für die Plakatwände, um diesen Spinnern, die sich das ausgedacht haben Feuer unter den Hintern zu machen.


1
 
 speedy 14. März 2014 
 

wir sind in Deutschland schon viel weiter, auf irgendeinem Formular für meine Kinder las ich: gesetzliche Vertreter, damit waren wohl mein mann und ich gemeint


2
 
 476234 14. März 2014 
 

Tempo.it

Es ist nicht Tempo.com, sondern Tempo.it, under hier ist der vollständige Link zum genannten Artikel: http://www.tempi.it/io-sono-la-mamma-non-il-genitore-uno-capito-sindaco-pisapia


0
 
 mirjamvonabelin 13. März 2014 
 

Ich sags immer wieder

die Hausfrauen sind einfach genial.
Kompromisslos und eifach sprechen sie die Wahrheit aus. Wer kann da etwas erwidern?
Liebe Hausfrauen!
Ihr müßt nichr groß demonstrieren sondern es reichr wenn ihr in aller ruhe die Wahrheit ausspricht.


7
 
 backinchurch 13. März 2014 
 

Arme "Mamma"

Jetzt wird wohl die Einschreibung an der Schule - politisch juristisch korrekt - abgelehnt wegen "LSBTTIQ-diskrimminierender" Aussage zum Verwandschaftsverhältnis bzw. fehlender Mitwirkung des Elternteil 1.
Herr Kretschmann (MP in BaWü / "Grüne") würde das sicher so in Ordnung finden.


6
 
 Limburger 13. März 2014 
 

@ Hausfrau und Mutter

Ich könnte mit "Erziehungsberechtigte" durchaus leben - wenn ich ein Adoptiv- oder Pflegekind hätte oder als Erzieher in einem Heim arbeiten würde. Und wenn es in der deutschen Bürokratie nötig ist, dass ein und das selbe Standardformular für alle "Erziehungsberechtigten" - also Heimerzieher genauso wie leibliche Eltern - passen muss, dann kann ich mit diesem auf alle zutreffenden Begriff auch noch leben.
ABER: In einer Pfarre sollte es doch noch möglich sein, in der Anrede auf die (hoffentlich intakte) familiäre Situation des Kindes eingehen zu können - SO groß, wie das Klagen mancher Basischristen einen vermuten lassen könnte, sind die Pfarreien dann auch wieder nicht.


3
 
 Hausfrau und Mutter 13. März 2014 
 

an Erziehungsberechtigte von...

Wir erhalten häufig Briefe (von der Kirche wegen Kommunionvorbereitung, von der Schule wegen Anmeldungen...) adressiert an den Erziehungsberechtigten vom Kind Max Meier (Name geändert!!!), also die Elternschaft noch abgestuft. Neutraler geht nicht mehr!

An Herrn und Frau Markus Meier (Name geändert!!!) scheint zu kompliziert zu sein.

Wenn man versucht, jedem gerecht zu werden, wird man niemandem gerecht, weil es einfach lächerlich wird.


12
 
 Einsiedlerin 13. März 2014 
 

Logisch

Hätte ich genau so gemacht, aber nicht auf FB gepostet.


3
 
 Christa Dr.ILLERA 13. März 2014 
 

Diskriminierung

Das geht ja dann schon wieder los: WER steht denn dann an erster Stelle? Wer darf sich zu Elternteil 1 hinschreiben? Und Elternteil 2 - eben nicht eins - wird diskriminiert!!! Bei einer solchen "Auflistung" (Elternteil 3, 4 ...) schleicht sich eine unausgesprochene Wertung ein. Während Vater und Mutter nicht wesensgleich aber gleichwertig sind! Wäre das nicht so traurig und nicht wirklich wirklich, ich käme aus dem Lachen nicht heraus!
Hut ab vor dieser tollen "Mamma"!


14
 
 Wiederkunft 13. März 2014 
 

Super

Genauso müssen wir alle handeln, um unsere Völker vor der Verdummung zu bewahren!


18
 
 Marienzweig 13. März 2014 

Coraggio!

Wir werden zukünftig wohl mehr und mehr die Tugend der Zivilcourage einüben müssen, jeder so gut er kann und je nach seinen Kräften und Möglichkeiten.
Diese italienische Mamma zeigt uns, wie´s geht:
Einfach in der gegebenen Situation, mit der wir gerade konfrontiert sind, das Herz und den Verstand sprechen lassen und das Richtige tun.
Es ist nicht immer leicht, das ist wahr!


18
 
  13. März 2014 
 

etablierte Parteien

Die etablierten Parteien von Schwarz über Grün bis Rot fördern den Gender-Wahnsinn und tragen damit zum Niedergang der Völker bei. Schon allein aus diesem Grund werde ich bei der Europawahl keine von denen wählen, sondern die Alternative für Deutschland. Hoffentlich werden das viele Menschen so halten.


20
 
 Dottrina 13. März 2014 
 

Super!

So sollten viel mehr Leute ihren Unmut über die schwachsinnige Genderideologie kundtun! Und über Facebook verbreitet sich so eine Idee in Windeseile!


25
 
 serafina 13. März 2014 
 

Bravo

Hut ab vor dieser mutigen Mamma!!!
In der Hl. Schrift steht: "Du sollst Vater und Mutter ehren" und nicht "Du sollst Elternteil 1 und Elternteil 2 ehren".


22
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Kardinal Zuppi: Wahltag in Italien kein "schwarzer Tag"
  2. Möchte Herr Bätzing die Schweizer Gardisten gegen Giorgia Meloni ausrücken lassen?
  3. Italienischer Bischof weist Priester nach unwürdiger Messfeier zurecht
  4. 'Ja zur natürlichen Familie! Nein zur LGBT-Lobby!'
  5. Italien: Militärbischof verurteilt kirchliche Verschwörungstheoretiker
  6. Bischof untersagt Mitwirkung von Paten bei Taufe und Firmung
  7. Impfpflicht für Mailänder Seminaristen
  8. Italien: Weniger Geld für die Kirche aus Einkommensteuer
  9. 300 Professoren in Italien äußern Bedenken zu Homophobie-Gesetz
  10. Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück







Top-15

meist-gelesen

  1. Allein den Betern kann es noch gelingen - Schicken Sie uns Ihr Anliegen!
  2. Warum Sie am 2. April 2023 am Abend in Krakau sein sollten!
  3. „Wie Papst Franziskus mit den deutschen Bischöfen umgegangen ist, war eine Meisterleistung“
  4. Bitte unterstützen Sie kath.net (nicht nur vor Weihnachten) via AmazonSmile-Programm
  5. Der verunglückte Rombesuch der deutschen Bischöfe
  6. Eine einmalige kath.net-Reise ans Ende der Welt - NORDKAP + LOFOTEN
  7. "Maßgebliche Kritiker sprechen offen von einem latenten Schisma"!
  8. Roma locuta causa finita
  9. Papst Franziskus bekräftigt Nein zum Frauenpriestertum
  10. Als ob es Gott nicht gäbe
  11. „Der protestantische Niedergang in Deutschland stellt die Logik des Synodalen Weges in Frage“
  12. DBK-Vorsitzender Bätzing zeigt Verständnis für deutsche "Klimaterroristen"
  13. 'Die Pille müssen wir mit dem Tod der erotischen Liebe bezahlen'
  14. Hat Kardinal Marx dem Papst erneut den Rücktritt angeboten?
  15. Deutsche Kirchen auf "linksextremen Irrwegen" - Kooperation mit der Antifa!

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz