Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  2. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  3. Weitere Kölner Pfarrei führt 3-G-Regel ein
  4. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  5. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  6. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  7. Der sonntägliche Messbesuch ist kein Hobby
  8. 'Der würde sagen: Betet so, dass ihr keinem anderen schadet!'
  9. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  10. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  11. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  12. Australischer Bischof ruft zur Covid-Impfung auf
  13. Johannes Paul I. wird seliggesprochen
  14. ‚Climate change’ – unterwegs zu COP26
  15. Der Teufel und die Linken

1000plus – 'Charme-Offensive für das ungeborene Leben'

6. Oktober 2014 in Familie, 2 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Mitarbeiterin von 1000plus: „Einer Frau zu sagen, du musst schon alleine wissen, was du tust, ist eigentlich unterlassene Hilfeleistung. Die Antwort sollte besser lauten: Hier ist meine Hand, ich helfe dir, ich tu, was ich kann“. Von Petra Lorleberg


Heidelberg (kath.net/pl) Was war beim Festakt zum fünfjährigen Bestehen der Schwangerenberatungsinitiative 1000plus am eindrücklichsten? Vielleicht die vielen fröhlichen, kontaktoffenen und lebensbejahenden Menschen aus allen Generationen, die durch ihre Teilnahme ein sichtbares Zeichen der Unterstützung setzten? Ja, auf jeden Fall! Vielleicht die Menschen, die im Podiumsgespräch eindrucksvoll berichteten, wie und warum sie 1000plus unterstützen? Ja, erst recht! Doch am meisten beeindruckte, was Betroffene erzählten. Drei Frauen unterschiedlichen Alters waren bereit, von ihrem Weg mit einer ungeplanten Schwangerschaft und mit 1000plus zu berichten.

Eine Frau, die bereits drei Söhne hatte, berichtete darüber, dass ihr die erneute Schwangerschaft „den Boden unter den Füßen“ weggerissen habe, obendrein war der Vater nicht bereit, die Mitverantwortung zu übernehmen, so dass sie sich mit vier Kindern alleinerziehend vorfand. „Ich war im Konflikt Leben oder Tod. Ich wusste, dass ich mit der Entscheidung für den Tod nicht zurechtgekommen wäre, ich wäre daran zerbrochen.“ Eine weitere wurde von ihrem Mann unter Druck gesetzt, da sich das weitere Kind ausgerechnet in dem Moment angemeldet hatte, als das Paar auf eine größere Operation ihrer Zweijährigen zuging. Die dritte Frau, ebenfalls schon Mutter weiterer Kinder, fühlte sich damit konfrontiert, dass sie für eine weitere Mutterschaft schon eher zu alt sei. Alle drei Frauen hatten in dieser Entscheidungszeit über das Internet Kontakt zu 1000plus gefunden und konnten sich zum Ja zu ihrem Kind durchringen. Eine der Frauen schilderte, wie ihr die vielen Telefongespräche mit ihrer 1000plus-Beraterin „all meine Ängste genommen“ hätten. Die Beraterinnen „machen das mit Leib und Seele, da ist so viel Herzblut dabei.“ Inzwischen sind alle drei Kinder längst geboren. Beeindruckend, wenn gerade diese Mütter mit Liebe, Wärme und einem stolzen Lächeln von ihren Kindern erzählen.


In den Berichten der betroffenen Frauen wurde auch deutlich, dass so mancher Vater Druck ausübte, um sich des entstandenen „Problems“ durch Abtreibung zu entledigen. Ein finanzieller Wink, den ein Mann einer auf ihn angewiesenen Frau geben kann, trägt sein Übriges dazu bei, erfuhr der interessierte Zuhörer aus erster Hand. Eine Frau schilderte beispielsweise, wie ihr der Vater des Kindes sagte: „Wenn du einen Weg findest, das Kind zu finanzieren, darfst du es behalten.“ Es mag im Publikum in manchem die Frage entstanden sein: Ist das wirklich freie Selbstbestimmung, wenn eine Frau nicht zuletzt durch finanziellen Druck und durch die Androhung des Verlassenwerdens zur Abtreibung findet?

Eine junge Frau, die sich mit ihrem Ehemann als 1000plus-Botschafterin für die Öffentlichkeitsarbeit einbringt, erklärte später bei einer Podiumsdiskussion in aller Deutlichkeit: „Einer Frau zu sagen, du musst schon alleine wissen, was du tust, ist eigentlich unterlassene Hilfeleistung Die Antwort sollte besser lauten: Hier ist meine Hand, ich helfe dir, ich tu, was ich kann“.

Eine andere junge 1000plus-Mitarbeiterin schilderte beim Podiumsgespräch, welche Reaktionen sie in Kirchengemeinden auf ihre Kurzvorstellungen von 1000plus erhält: „ich hatte dies letztes Jahr ein paarmal: Frauen kamen zu Tränen gerührt auf mich zu, umarmten mich und sagten mir, „Es ist so gut, dass es diese Arbeit [1000plus] gibt. Denn als ich dieses Problem hatte, gab es das nicht und ich habe abgetrieben. Und ich wünsche mir so, dass es Frauen heute nicht mehr so gehen muss wie mir damals, dass ich vor dieser Entscheidung stand und es gab niemanden, der mir helfen konnte.‘“

Über das Massenphänomen Abtreibung spreche man in der Gesellschaft nicht mehr und „in der Politik sowieso nicht und leider, leider vielfach auch in der Kirche“, stellte Dr. Johannes Hold, Pfarrer in der Diözese Rottenburg-Stuttgart, auf dem Podium fest. Er habe nach Informationsveranstaltungen durch 1000plus aus seiner Gemeinde „keine negative Resonanz erhalten, keine kritische Stimme“, sondern „die Leute sind dankbar“, wenn es mal jemand sage, dass es Alternativen zur Abtreibung gebe und dass Abtreibung „keine Lösung“ ist. „Aus diesem Grund müssen wir das Thema noch viel mehr nach vorne bringen als es bisher schon geschehen ist.“

„Niemals werden wir dieses Unrecht akzeptieren, das für mich darin besteht, dass wir diese Frauen im Stich lassen“, sagte Kristijan Aufiero, Projektleiter von 1000plus. Niemand habe das Recht, Frauen in Konfliktsituationen zu verurteilen, vielmehr gehe es um „die Pflicht, sich an ihre Seite zu stellen und ihnen zu helfen, und das ist es, was wir tun“. Die überwältigende Mehrheit der Frauen, die beispielsweise im Jahr 2013 bei ca. 2000 Beratungsfällen mit 1000plus Kontakt hatte, sagte, dass sie keine Abtreibung wollten, aber nicht anders könnten.

Schwester Maria Thea Dannecker, die im Auftrag ihrer Ordensgemeinschaft, der Franziskanerinnen von Sießen (Diözese Rottenburg-Stuttgart) zum 1000plus-Tag gekommen war, berichtete auf dem Podium, dass ihre Ordensgemeinschaft 1000plus über Spenden und über die Weitergabe von Informationen aktiv unterstützt. „Doch unser eigentlicher Schwerpunkt ist es“, 1000plus „durch das Gebet zu stützen“, erläuterte die Franziskanerin weiter.

Im Festvortrag hatte der Rottenburger Weihbischof Thomas Maria Renz betont: „Wenn 1000plus auch nur ein einziges Menschenleben pro Tag rettet - und das tut 1000plus! -, dann hat es diese Initiative verdient, nach Kräften unterstützt zu werden“, kath.net hat bereits berichtet. Er war auch auf die Konflikte eingegangen, die die Lebensschutzorganisation in diesem Jahr durchgestanden hatte. „Weil in Deutschland alle fünf Minuten ein Kind im Mutterleib den Tod findet, noch bevor es das Licht der Welt erblicken darf“, könne und dürfe es „keinen Monopolanspruch von einigen wenigen großen Verbänden und Einrichtungen auf Schwangerschaftskonfliktberatung geben“. Der Weihbischof erläuterte: „Ein solcher Monopolanspruch widerspräche eklatant dem Auftrag des Evangeliums und der kirchlichen Lehre vom Laienapostolat in der Welt von heute. Dort, wo es um nicht weniger geht als um die konkrete Entscheidung ‚Leben oder Tod‘, verbietet sich also jegliche Form von ‚Futterneid‘ und Konkurrenzdenken!“

Weihbischof Renz beschrieb 1000plus mit folgenden Worten: „1000plus ist für mich die sympathischste Charme-Offensive für das ungeborene Leben in unserem Land, seit es Schwangerschaftskonfliktberatungen gibt. Ich kenne keine andere Initiative für das ungeborene Leben, die mit so viel Sympathie, mit so viel Begeisterung und mit so viel Leidenschaft für das Leben wirbt wie 1000plus.“

Petra Lorleberg auf Twitter folgen!

Dieser Film hatte seine Uraufführung beim 1000plus-Tag 2014: '1000plus - Die Pro-Femina-Beratung aus der Perspektive beratener Frauen'


Weihbischof Thomas Maria Renz/Diözese Rottenburg-Stuttgart beim Festvortrag




Foto oben (c) 1000plus



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Paparatzi 6. Oktober 2014 
 

1000Dank

dem gesamten Team von 1000plus und seinen vielen Unterstützern für fünf Jahre solch großartiger Arbeit im Dienst an den Schwächsten!!

Wie viel ärmer wäre dieses Land und wie viel kälter, wenn es Euch nicht gäbe!


5

0
 
 Paddel 6. Oktober 2014 

Vielleicht ein kleines oder größeres Geburtstagsgeschenk im doppelten Sinn:

Zum 5. Geburtstag für 1000 plus ein Geschenk:
5,- , 55,- , 555,- ...

Pro Femina e.V.
Sozialbank München
IBAN DE47 7002 0500 0008 851400
BIC BFSWDE33MUE

... damit nicht mehr alle 5 Minuten ein Kind abgetrieben wird, geben Sie 5!

PS das ist natürlich nur ein Vorschlag von mir persönlich, kam mir nur heute morgen so in den Sinn


4

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Pro-Life

  1. USA: Lebensschutzorganisation von Google zensiert
  2. «Marschieren heisst leben»
  3. Wien: 40 Tage Gebet gegen Abtreibung und für das Leben
  4. Grenzen der individuellen Freiheit
  5. Schwangerschaft gibt vielen Jungen positive Richtung
  6. Fatales Signal für Menschen mit Behinderung
  7. Lebensrecht Ungeborener
  8. Europäisches Parlament: Abstimmung über neue Abtreibungs-Entschließung steht bevor
  9. Schutz vor Missbrauch in eklatanter Weise verletzt
  10. Verhaftungen bei Sitzblockade vor Abtreibungsklinik







Top-15

meist-gelesen

  1. Wenn die Kinder des Lichts auf die Kultur des Todes treffen
  2. "Covid-19 ist gefährlich, aber die Todsünde ist viel gefährlicher."
  3. Der Teufel und die Linken
  4. Entspricht nicht den Rückmeldungen der Bischöfe – Hintergründe zu ‚Traditionis custodes’
  5. 'Herzlos-Pfarrer' - Kölner 'Sozialpfarrer' Meurer möchte 2G-Regelung in Zügen
  6. Charlène von Monaco weist auf Trost im Glauben hin
  7. Weiterer Angriff auf die Freiheit in Deutschland: Hessen erlaubt 2G-Supermärkte
  8. Priester der Petrusbruderschaft stürmen mit Weihnachtsalbum die US-Charts
  9. Love Is In The Air? - Bätzing lobt das 'christlich geprägte Wertefundament' von Merkel
  10. Bistum Limburg beauftragt Kontaktpersonen für 'LSBTI-Menschen'
  11. Aufregung in badischer Landeskirche wegen Sprechverbots über biblische Lehre
  12. Frankreich: Beichtgeheimnis unter Druck
  13. Norwegen-Killer trat vor der Tat zum Islam über
  14. Forscher könnten Berg Sinai gefunden haben
  15. Synodale Irrwege - Nationale Sonderwege

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz