Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Einige sähen mich lieber tot'
  3. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  4. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  5. Impfpflicht für Messbesucher in kanadischer Erzdiözese
  6. Vatikan führt "Grünen Pass" gegen Covid-19 ein
  7. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  8. „Die Feier des Gottesdienstes ist der zentrale Auftrag der Kirche“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  11. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  12. DBK-Kopf Bätzing: „Die Themen, die das aufzeigen, liegen alle auf dem Tisch des Synodalen Weges“
  13. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  14. Franziskus wünscht sich lebendige und kreative Kirche in Europa
  15. Bischof, der Flüchtling war: Migranten als Hoffnungsträger sehen

Irans Präsident Ruhani hält sein Versprechen nicht

5. August 2015 in Chronik, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


US-Kommission: Die Lage für religiöse Minderheiten hat sich nicht verbessert


Washington (kath.net/idea.de)
Der iranische Staatspräsident Hassan Ruhani hat sein Versprechen nicht erfüllt, das religiöse Klima in der Islamischen Republik zu verbessern. Vielmehr sei die Lage für Minderheiten in dem schiitisch regierten Land nach wie vor düster, schreibt der Vorsitzende der US-amerikanischen Kommission für internationale Religionsfreiheit, Robert P. George (Washington). Der 66-jährige Ruhani war im August 2013 Präsident geworden; er galt als politischer Reformer.

Gleichwohl befinden sich nach zwei Jahren seiner Herrschaft der
US-Kommission zufolge mindestens 350 Personen aus religiösen Gründen in Haft: etwa 150
sunnitische Muslime, mehr als 100 Anhänger der Baha’i-Religion, rund 90 Christen und etwa ein Dutzend Sufis, die einer geistlichen Strömung im Islam angehören. Zu den bekanntesten christlichen Häftlingen zählen die evangelikalen Pastoren Behnam Irani und Saeed Abedini, der
auch die US-Staatsbürgerschaft besitzt.


Bankkonten von Verfolgern einfrieren

Besonders aggressiv gehen die iranischen Behörden gegen die Baha’i vor. Vor kurzem seien
Dutzende ihrer Geschäfte geschlossen worden, so die US-Kommission. Dadurch verarme die
verfolgte Baha’i-Gemeinschaft noch mehr. George fordert die US-Regierung auf, weiterhin
öffentlich und auf höchster politischer Ebene die schweren Verstöße gegen die Religionsfreiheit im Iran anzusprechen. Es gelte auch, Druck auf die für die Verfolgung Verantwortlichen auszuüben, etwa indem man ihre Auslands-Bankkonten einfriere und ihnen Visa für die USA verweigere. Die seit 1998 bestehende unabhängige US-Kommission empfiehlt der Regierung in Washington Sanktionen gegen Länder, in denen die Religionsfreiheit schwer verletzt wird. Die Regierung muss den Empfehlungen aber nicht folgen.

Besonders verfolgt: Baha’i und ehemalige Muslime

Von den 77,5 Millionen Einwohnern Irans sind 99 Prozent Muslime, meist Schiiten. Der Anteil der
Sunniten wird auf bis zu zehn Prozent geschätzt. Die Baha’i-Religion ist offiziell verboten, ihre etwa 300.000 Anhänger praktizieren ihren Glauben im Untergrund. Besonders hart verfolgt
werden auch die mindestens 250.000 ehemaligen Muslime, die zum Christentum übergetreten
sind. Dies ist nach dem islamischen Religionsgesetz Scharia verboten und kann selbst mit dem Tode bestraft werden. Ferner gibt es im Iran bis zu 150.000 meist orthodoxe armenische und assyrische Christen.


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Jesuslebt! 6. August 2015 
 

Christ sein im Iran

Ja, man kann im Iran Christ sein. Nur darf mich nicht vorher Moslem gewesen sein. Auf Konversion steht die Todesstrafe. Das wissen auch die Evangelikalen, die die einzige Chance für ehemalige Muslime sind, christus näher kennenzulernen. Katholische oder orthodoxe Priester, die einen ehemaligen Muslim taufen würden, würden getötet werden.
Übrigens: Die Salafisten sind, etwas vereinfacht gesagt, Wahabiten im Ausland...


1

0
 
 H.v.KK 5. August 2015 
 

H.v.KK

jetzt wo die Sanktionen endlich nachhaltig zu wirken begonnen haben,läßt man sich von den Mullahs wieder einlullen.In einem islamischen Gottesstaat wird niemals Friede,Freiheit und Toleranz möglich sein!


3

0
 
 Richelius 5. August 2015 
 

Ergänzung

Die US-amerikanische Komission hat übrigens auch viele europäische Staaten auf der schwarzen Liste, weil sie Scientology als problematisch ansehen.


2

0
 
 Richelius 5. August 2015 
 

Vor einiger Zeit haben mir Christen aus Syrien gesagt, daß sie auf den Iran hofften, da dies einer der wenigen Staaten in der Region sei, in der Christen noch halbwegs in Ruhe Leben könnten. Wenn es Ärger gäbe betreffe dies eigentlich immer irgendwelche Evangelikale, die bewußt provozierten. Weiland Scholl-Latour schrieb ähnliches und auch, daß im Iran 15000 Juden ungestört lebten.
Einige schahtreue Perser, die der Regierung in Teharan eher feindlich gegenüber stehen, haben mir zähneknirschend gesagt, daß die Lage für die religiösen Minderheiten bei weitem nicht so schlimm wäre, wie man es im Westen gerne glaubte.
Ich traue weder den Amis noch den Iranern, aber ich traue dem Urteil meiner Bekannten.Für dieses spricht außerdem auch noch, daß die USA im Nahen Osten eine Fehleinschätzung nach der nächsten abliefern, und z.B.: immer noch die Wahabiten Saudi-Arabiens unterstützen, die hinter dem IS stehen.


4

0
 
 wedlerg 5. August 2015 
 

Glaubt jemand, dass der Islam

irgendwann und irgendwo einmal Minderheiten nicht diskriminieren wird? Der Kampf gegen die "Ungläubigen" ist doch DAS Programm. Im übrigen ist dieses Programm auch der Grund, warum linke Ideologen so für den Islam sind: er kämpft militant gegen Christen und Juden und nimmt ihnen so die Arbeit ab.


4

0
 
 Wiederkunft 5. August 2015 
 

Skepsis

Eine gewisse Skepsis ist hier angebracht. Ich traue den Iranern nicht, da es im Koran ja erlaubt ist, zu lügen und zu betrügen, wenn es dem Glauben dient. Der Deal mit der USA ist in diesem Licht zu sehen!


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Iran

  1. Nach 26 Jahren im Land: Iran verweigert Ordensfrau neues Visum
  2. Kardinal Sako warnt USA und Iran vor "katastrophalem Krieg"
  3. Iranischer Pastor verhaftet: Scharfer Protest von CDU/CSU
  4. Iran: Immer mehr finden zum Christentum
  5. Irakischer Patriarch Sako: Westen hat Mitschuld am Christenschwund
  6. Papst Franziskus empfing Irans Präsidenten Rohani
  7. Teheran will auf Kirchengrundstück Moschee errichten
  8. Kölner Erzbischof empört über den Iran
  9. Zustimmung und Kritik für das Nuklearabkommen mit dem Iran
  10. Iran: Erstmals führt ein Christ die Fußball-Nationalmannschaft







Top-15

meist-gelesen

  1. CSU-Söder garantiert für Bayern eine "freie Entfaltung" und attackiert die Kirchen
  2. 'Sie sind das Werk des Teufels!' - Wen meinte Papst Franziskus?
  3. Kardinal Woelki bleibt Erzbischof von Köln
  4. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  5. Sie verlassen die Kirche im besten Alter
  6. 'Einige sähen mich lieber tot'
  7. „Wird bei der Taufe das Stirnchakra verschlossen?“
  8. „Willkommen bei Maria vom Sieg!“
  9. Elf Bischöfe, DBK und Nuntius unterstützten den Marsch für das Leben, doch dann kommt die Keule!
  10. Bischof Voderholzer erhält für seine Kritik am Synodalen Weg Unterstützung von Kardinal Kasper!
  11. 4.500 Teilnehmer beim 17. Marsch für das Leben in Berlin
  12. Vorwürfe gegen Schönstatt-Gründer - Berliner Gericht lehnt Unterlassungsantrag ab
  13. Nuntius bei DBK: Es geht um „die kirchliche Gemeinschaft, den katholischen Glaube und Heiligkeit“
  14. "Infiziert vom Virus der Falschheit?"
  15. Wenn der Bock zum Gärtner wird

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz