Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  2. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  5. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  6. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  7. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  8. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  9. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  10. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  11. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  14. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  15. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens

'Das Geheimnis der Freiheit ist Mut'

13. September 2016 in Kommentar, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Warum der Marsch für das Leben so wichtig ist – „Wer Menschen, die für Leben und Freiheit sind, diskriminiert oder ihre Überzeugung diskreditiert, verrät etwas über sich und sein Denken.“ Gastkommentar von Martin Lohmann


Berlin (kath.net) Es gibt Menschen, die finden es gar nicht gut, dass andere Menschen getötet werden. Es gibt Menschen, die sagen ganz Selbstverständliches wie etwa: Jeder Mensch hat ein Recht auf Leben. Und es gibt Menschen, die nehmen das göttliche Gebot, das in manche freiheitlichen Ordnungen seinen Weg gefunden hat, ernst: Du sollst nicht töten. Es ist gut so, dass es diese Menschen gibt. Es ist gut, dass sie immer mehr werden und ganz friedliebend andere dazu einladen, ebenfalls schlicht und ergreifend – in einer Welt voller Terror und Missachtung – Ja zum Leben zu sagen.

Und daher: Die Botschaft des Marsches für das Leben ist eigentlich ganz einfach: Ja zum Leben. Punkt. Darum geht es. Das bedarf eigentlich weder einer Erklärung noch einer Rechtfertigung. Denn es geht darum, Leben zu schützen. Menschen zu helfen. Frauen stark zu machen, damit sie sich entscheiden können für ein Leben mit jenem Kind, das sie schon haben. Es geht also darum, Leben konkret zuzulassen. Aber auch: Feigen Männern Mut zu machen, Verantwortung zu übernehmen – als Väter.

Es geht letztlich darum, Augen und Herzen zu öffnen, dem Verstand eine Chance zu geben und dem Gewissen seinen Platz. Also auch: Wider den Perfektionswahn, der sich zum Beispiel im Praenatest outet. Als gebe es das (immer) perfekte Leben! Als sei das konkrete Leben weniger wert als das ausgedachte vermeintlich perfekte! Da haben Geborene dasselbe Recht wie noch nicht Geborene.

Wer für das Leben ist, ist aufbauend. Wer Ja sagt zum Leben, ist solidarisch. Wir brauchen mehr Solidarität. Mehr Leben. Und weniger Angst. Im Mittelpunkt steht diesmal daher die Erkenntnis: „Kein Kind ist unzumutbar“. Wir wollen das auch deshalb in den Vordergrund rücken, weil wir speziell die Selektionsthematik durch immer verfeinerte Gentests während der Schwangerschaft gefährlich finden. Salopp ausgedrückt: Wir finden uns nicht damit ab, dass nur noch qualitätsgeprüfte Menschen geboren werden sollen und alle anderen im Müll landen.

Man mag sich streiten, mit welchen Mitteln am besten dem Schutz und dem Recht des Lebens gedient ist. Fakt ist aber, dass die Botschaft des jährlichen Marsches für das Leben überall ankommt. Bei denen, die Leben schützen wollen ebenso wie bei jenen, die diese Botschaft – bewusst oder unbewusst – falsch verstehen oder gar falsch verstehen wollen. Und es bleibt wahr, dass Anspruchsvolles, auch wenn es ganz selbstverständlich und logisch ist, niemals nur auf fruchtbaren Boden fällt. Überall dort, wo Freiheit und Verantwortung eine Koalition eingehen wollen, weil sie ohneeinander gar nicht leben oder gelebt werden können, gibt es Widerstand. Das ist irgendwie normal. Aber es muss doch nicht gesetzt sein, dass Gutes und Richtiges bekämpft oder verunglimpft wird.

So gesehen setzt der 12. Marsch für das Leben am 17. September wieder ein gesamtgesellschaftliches Zeichen. Ein Zeichen für Toleranz. Für Liebe. Für Respekt. Für Leben. Für Verantwortung. Für Freiheit. Unabhängig davon, ob man es immer und überall versteht oder man meint, überfordert zu sein. In so vielen Fragen des Alltags erleben wir ja, dass der Mut zum Frieden und zur Hilfsbereitschaft bisweilen stört . So stört auch hier und dort das Bekenntnis zum Leben. Vor allem dann, wenn man den Mut zur Freiheit und zum Bekenntnis, vor allem aber zur gelebten Toleranz mit Intoleranz zu beantworten glaubt oder angewiesen wird. Doch schon Perikles wusste vor 2500 Jahren: Das Geheimnis der Freiheit ist Mut. Und dazu gehört auch der Mut, andere Überzeugungen zu tolerieren. Friedlich. Demokratisch. Gelassen.

Lebensschützer tun das. Sonst wären sie keine Lebensschützer. Sie machen vom Recht auf Meinungs- und Versammlungsfreiheit in Deutschland Gebrauch. Sie verurteilen niemanden. Sie respektieren. Selbst jene, die – was beim Recht auf Leben für diejenigen, über die man im Stadium der Vorgeburt angeblich „frei“ zu entscheiden können glaubt, tödlich ist – sich aus Sicht des Lebensrechts falsch entscheiden. Die Teilnehmer des Marsches wollen gleichwohl dazu beitragen, dass die Erkenntnis wächst: Du sollst nicht töten. Und: Sie wollen helfen. Helfen, wo es um Leben und Tod geht. Zum Leben. Zur Toleranz.

Wer gegen diese Botschaft ist, sagt eigentlich vor allem etwas über sich selbst. Wer Menschen, die für Leben und Freiheit sind, diskriminiert oder ihre Überzeugung diskreditiert, verrät etwas über sich und sein Denken. Denn: Das Geheimnis der Freiheit ist Mut. Das des Lebens auch. Mut, Verantwortung zu übernehmen, ist human. Deshalb brauchen wir in unserer Gesellschaft den Mut zum Dialog. Auch dann, wenn das Thema unbequem zu sein scheint und mich und mein Handeln hinterfragt. Eine Radikalisierung hingegen würde mehr zerstören als nur die vielbeschworene Dialog- und Willkommenskultur.

Die Botschaft für das Leben kommt – das offenbaren uns die Erfahrungen der vergangenen Jahre und jeder Marsch für das Leben neue – übrigens auch dort an, wo man sich geradezu panisch dagegen wehrt. Sonst bräuchte man sich ja nicht zu wehren! Man könnte es so formulieren: Ich höre, dass da andere mir zutrauen, Verantwortung zu tragen; doch genau das will oder kann ich nicht (hören)! Aus Angst?

Es ist schon traurig und zugleich offenbarend, wenn diejenigen, die die zugegebenermaßen anspruchsvolle und Verantwortung einfordernde einfache Botschaft nicht hören wollen oder können, absurde Gegen-„argumente“ erfinden, um sich selbst vor sich selbst zu rechtfertigen, dass sie hier nicht mitmachen können. Doch wer ein wenig nachdenkt, wird erkennen müssen, wie sehr die Attacken gegen den Lebensschutz am Anliegen vorbeigehen. Sind sie also vielleicht für jene, die sie erfinden, der Versuch, sich von sich selbst abzulenken, um nicht nachdenken – und eventuell einsehen – zu müssen? Aber das wäre ja nicht neu: Immer haben Extremisten – von links oder rechts, denn auch da tun sie sich wenig - den Respekt verweigert und Leben missachtet. Und wer friedliebende Menschen, die noch das Grundgesetz ernst nehmen, bewirft, verrät unabhängig von seiner äußeren politischen Färbung ein primitives Nazi-Niveau.

Ach ja, man redet auf der Gegenseite viel von „sexueller Selbstbestimmung“. Als sei das der Gegensatz zum Recht auf Leben! Jeder hat das Recht auf seine sexuelle Selbstbestimmung, aber doch nicht auf Kosten des Lebens eines anderen! Und daher ist es eben fatal und tödlich, wenn einfach darunter die Verfügung über das Lebensrecht eines neuen Menschen subsumiert wird, der das „Pech“ hat, zur falschen Zeit im an sich richtigen Bauch seiner Mutter zu sein. Wenn es nicht so ernst wäre, könnte man folgenden Deal vorschlagen: „Mama, ich lasse Dir Deine sexuelle Selbstbestimmung, dafür lässt Du mir mein Leben. Denn ich will in ein paar Jahren auch meine sexuelle Selbstbestimmung haben.“

Apropos Mainstream: Jede Umfrage unter Jugendlichen bringt seit Jahren das Ergebnis, dass sie sich Familie, Kinder und Treue wünschen. Das bedeutet für die Jugendlichen Glück. Also scheint dies wohl der faktische Mainstream zu sein – auch wenn das medial nicht rüberkommt. Modern und liberal ist übrigens, was zukunftsweisend und freiheitsfördernd ist. Das ist das Recht auf Leben für Alle. Dagegen ist die Tötung von Menschen eine Menschenrechtsverletzung erster „Güte“ – oder mit einem Wort: totalitär. Und das sollte nun wirklich endlich von gestern sein.

Auch deshalb ist der Marsch für das Leben mit seiner im Schweigen gesagten Botschaft so beeindruckend. Für alle. Denn das Leben braucht kein Gebrüll und keine Gewalt. Das Leben will Frieden. Das Leben will Respekt. Es ist zu hoffen, dass dies in Deutschland mehr und mehr erkennbar wird. Sobald es da ist und so lange es da ist, will das Leben Verantwortung. Keine Missachtung. Keine Verletzung. Kein Niedermachen. Kein Töten.

Es gilt auch heute und morgen: Das Wachsen dieser Erkenntnis kommt allen zugute, auch jenen, die es noch nicht hören wollen oder können. Das Wachsen dieser Erkenntnis ist nichts als gut. Demokraten sollten das ebenso wissen wie alle, die sich für eine freie und humane Gesellschaft einsetzen.

Jetzt, und nicht erst übermorgen, ist die Zeit, dass möglichst viele für einen wirklichen Austausch von wirklichen Argumenten plädieren. Wir brauchen, zum Wohle und Gewinn aller, ein Klima, das Schluss macht mit dem bösen Spiel der Aggression und Verunglimpfung, stattdessen aber Räume für respektvolle Begegnungen schafft. Der Marsch für das Leben ist eine solche Einladung an alle. Jeder, dem das ein echtes Anliegen ist, sollte dies auch zeigen. Durch Respekt. Gerne auch durch angemessenen Widerspruch. Den halten übrigens alle aus, die gute Argumente haben. Argumente brauchen weder Niveauverlust noch Hass. Und der ist nie ein guter Ratgeber. Die Sprache des Schöpfers ist Liebe. Die des Lebens sollte es auch sein.

Lebensschützer helfen. Lebensschützer machen stark. Lebensschützer sind solidarisch. Lebensschützer haben Respekt. Lebensschützer haben Argumente. Lebensschützer müssen friedvoll sein. Lebensschützer sind für Nachhaltigkeit. Lebensschützer werben für eine umfassende Ökologie. Lebensschützer laden ein zum Dialog. Lebensschutz ist einfach nur gut! Und diese Einladung zum Guten gilt für alle.

Herzliche Einladung zum
- Marsch für das Leben, Berlin, 17.09.2016

- Marsch fürs Läbe, Bern, 17.9.2016

Weiterführende Links:

- Berliner Erzbischof Koch nimmt am Marsch für das Leben teil

Regensburger Bischof Voderholzer kommt zum Marsch für das Leben

- Skandal: Evangelische Kirche distanziert sich vom Marsch für das Leben. Wendet sich aber "aus Ehrfurcht vor dem Leben" gegen Massentierhaltung!

- 'Marsch für das Leben'/Berlin 2015: Mehr als 7.000 Teilnehmer, 4 Bischöfe!

- Predigt von Weihbischof Thomas Maria Renz/Marsch für das Leben 2015: 'Aktiver Lebensschutz gehört klar zum Profil der Christen!'

Martin Lohmann: Einladung zum Marsch für das Leben am 17.09.2016 in Berlin - #MarschFürDasLeben


Foto: Papst Franziskus unterstützt Marsch für das Leben/Berlin: ´Es ist sehr, sehr wichtig, was Ihr da macht!´ - Franziskus segnete spontan einen Plastikembryo, stellvertretend für die Lebeneschutzbemühungen in Deutschland


Berlin: Marsch für das Leben 2015 - Aufzeichnung der Kundgebung in voller Länge! (u.a. Statement Weihbischof Heinrich/Berlin)


EWTN Reporter - Interview 2014 mit Generalvikar Michael Fuchs (Bistum Regensburg) zum Marsch für das Leben


Darum unterstützt KIRCHE IN NOT den Marsch für das Leben 2015


Foto oben (c) Martin Lohmann


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Guenter Foit 13. September 2016 
 

@ ASchell

Sie sprechen da ein Problem an: es besteht kein Konflikt zwischen Leben und Freiheit, wenn beides im Geiste unseres Schöpfers realisiert wird. Das geschenkte Leben steht höher als dessen Freiheit.
Ungeachtet dessen ist nach § 217 StGB unter bestimmten Voraussetzungen (auch) die Teilnahme an einer Selbsttötung straffrei. Doch die interpretationsbedüftige Regelung kann mißbraucht werden zu einer zweckgemäßen Euthanasie im Zuge eines geschickt dargebrachten Geschehensablaufs.

Daher setzt sich die Demo ein für ein 'Ja zum Leben, - ohne Abtreibung und Euthanasie'.


0
 
 ASchell 13. September 2016 
 

Leben und Freiheit

Die Teilnehmer am Marsch für das Leben setzen sich ja nicht nur für das Lebensrecht von Ungeborenen ein, sondern auch gegen Sterbehilfe in ihren diversen Formen, abgesehen von reiner Sterbebegleitung.

Und hier liegt das Problem, dass nämlich Leben und Freiheit eben nicht Hand in Hand gehen, wie Herr Lohmann suggeriert. Was ist, wenn sich ein Mensch frei dafür entscheidet, dass sein Leben beendet werden soll, wenn eine bestimmte Situation eintritt, in der er selbst aber nicht aktiv werden kann?
Hier besteht eindeutig ein Konflikt zwischen Leben und Freiheit, denn entweder zwingen (!) wir ihn, sein Leben fortzuführen, oder wir helfen ihm dabei, sein Leben zu beenden, bewahren dabei aber seine Freiheit.

Insgesamt würde mich interessieren, welchen Freiheitsbegriff Herr Lohmann verwendet, denn solange das nicht geklärt ist, bleibt seine Argumentation ziemlich dünn und unplausibel.


0
 
 Karlmaria 13. September 2016 

Es geht um die Wahrheit

Abtreibung ist eine Lüge. Die Lüge dass die Ungeborenen keine Menschen sind. Die Lüge dass es Gottes Gebote und die Hölle gar nicht gibt oder dass es in der Hölle doch auch ganz nett sein kann. Wenn Satan einmal die Lüge in die Herzen gepflanzt hat geht es dann immer weiter. Deshalb ist es auch so wichtig hier für die Wahrheit zu zeugen. Das Zeugnis für die Wahrheit - Jesus Christus ist die Wahrheit - ist immer ein Martyrium. Das ist schon in der griechischen Bibelsprache so. Zeugnis und Martyrium sind das gleiche Wort. Viel Hilfe von den Gerichten brauchen wir da nicht erwarten. Denn das Zeugnis für die Wahrheit ist nun mal ein Martyrium!


3
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Lebensschutz

  1. New York: Freispruch für Gehsteigberater vor Abtreibungsklinik
  2. Lebensschutz in den USA: Demokratischer Abgeordneter wechselt zu den Republikanern
  3. Lebensschützerin zur Vizegouverneurin von Virginia gewählt
  4. Papst Franziskus: Kein Leben ist wertlos
  5. USA: Ex-Vizepräsident Pence gründet konservative Organisation - Lebensschutz ein Schwerpunkt
  6. USA: Lebensschützer auf Liste potentieller gewalttätiger Extremisten des Innenministeriums
  7. „Todesurteil“: Diagnose Trisomie 13
  8. Umstrittene Berufung an die Päpstliche Akademie für das Leben
  9. 48 Demokraten gegen medizinische Betreuung lebend Geborener nach Abtreibung
  10. LifeSite gründet Crowdfunding-Plattform ‚LifeFunder’






Top-15

meist-gelesen

  1. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  2. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  3. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  4. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  5. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  6. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  7. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  8. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  9. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  10. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  11. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  12. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  13. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Unabhängiger Betroffenenbeirat in der Erzdiözese München Freising greift Kardinal Marx an

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz