Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  3. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  4. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  5. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“
  6. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  7. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  8. Papst: Bei Missbrauch Kirchenrecht mit "Strenge" anwenden
  9. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  10. Progressiver Journalist will alle Kinder vom Staat erziehen lassen
  11. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  12. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  13. Joseph Ratzinger/Benedikt XVI. soll erlegt werden – Vernichtungsfeldzug gegen Person und Lebenswerk
  14. Tornielli: Benedikt XVI. war als erster Papst mit Missbrauchsopfern zusammengetroffen
  15. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt

'Ich danke Kardinal Woelki für seine klare Botschaft zum Leben!'

3. Jänner 2017 in Interview, 6 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Martin Lohmann im KATH.NET-Interview nach vorhergehender Kritik an Woelki: „Ich zitiere noch einmal Kardinal Woelki: ‚Leben, ganz gleich wie anfänglich, wie alt, wie gebrechlich oder wie versehrt: Es ist einmalig und kostbar!‘ Ich sage nur: Amen!“


Köln (kath.net) Kritisch hatte sich Martin Lohmann, Lebensschützer und katholischer Publizist, erst neulich gegenüber manchen Aussagen und Aktionen des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki geäußert. Dafür erntete der Journalist viel Zustimmung, aber auch deutlichen Widerspruch. Nur wenige Tage später überraschte der Kölner Erzbischof mit einer profilierten Predigt zum Lebensschutz. KATH.NET sprach darüber mit Lohmann.

kath.net: Herr Lohmann, Kardinal Woelki, den Sie seit gemeinsamen Studienzeiten kennen, hat sich am Tag der Unschuldigen Kinder eindeutig zum Lebensschutz bekannt. Sind Sie jetzt überrascht?

Martin Lohmann: Ja und nein. Vor allem bin ich hoch erfreut. Ich weiß ja, dass Rainer Maria Woelki nicht böse oder falsch ist. Und mir ist bekannt, dass er den Einsatz für den Schutz des Lebens schon früher sehr schätzte.

Ganz ehrlich: Ich bin ihm sehr, sehr dankbar für diese sehr klaren und deutlichen Worte zum Lebensrecht.

Das stärkt, das baut auf. Woelkis Verbindung mit dem Fest der Menschwerdung Gottes und dem Respekt vor jedem Menschenleben ist nur logisch.

Es stimmt ja, gerade für Christen, dass wir spätestens seit Weihnachten die Pflicht haben, uns – wie er sagte – „für einen umfassenden Schutz des Lebens einzusetzen, das Leben zu behüten, es zu verteidigen.“ Und es ist richtig gut, wenn er dann sagt: „Das Leben eines Menschen ist vom ersten Moment seiner Existenz an bis zum letzten Atemzug ein heiliges Gut.“

Gott allein sei Herr über Leben und Tod, und er selbst stelle sich schützend vor das Leben des Menschen mit seinem Gebot: Du sollst nicht töten! Niemand habe das Recht, über menschliches Leben zu verfügen, „auch nicht in den ersten zwölf Wochen!“

kath.net: Der Kölner Kardinal hat da wohl einige Leute überrascht. Wie passt das mit all dem zusammen, mit dem er offenbar immer wieder irritiert?

Lohmann: Nun ja, auch ein Kardinal ist ja kein perfekter Mensch, sondern auf der Suche nach dem richtigen Weg. Und was Rainer Maria Woelki angeht, so kann man wohl sagen, dass er vielleicht in alle Richtungen zu überraschen versteht. Er irritiert. Immer wieder. Ja, das stimmt. Mal die einen, mal die anderen.

Doch aus dieser Predigt spricht etwas Grundsätzliches, etwas Selbstverständliches, was eines Kardinals würdig ist.

Eigentlich sagt er nichts Neues für Christen. Doch er sagt es sehr prägnant und – gerade jetzt – sehr klar. Etwa, wenn er betont: „Wo sich Menschen zu Herren über Leben und Tod aufwerfen, haben sie den Weg der Menschlichkeit bereits verlassen.“ Und das gelte auch für die Gesellschaft und den Staat. Volle Zustimmung. Und Zustimmung auch, wenn das auf andere Fragen neben Abtreibung und Euthanasie ausgedehnt wird.

kath.net: Das klingt jetzt ganz anders als Ihre Kritik, die Sie ja auch zu äußern wagen.

Lohmann: Wer mich wirklich kennt weiß auch, dass ich keine Angst vor Kritik habe, aber auch keine Angst vor einer Korrektur. Und ich sage immer wieder: Positives muss man auch positiv sehen, Gutes muss und sollte man anerkennen. Das tue ich gerne, und zwar aus freiem und frohem Christenherz heraus. Aber das ist doch eigentlich normal.

Und wie ich Rainer Woelki kenne, kann auch er mit Kritik und Widerspruch souverän umgehen. Gelegentlich sucht er sie ja auch geradezu.

kath.net: Sie haben kritisiert, dass Kardinal Woelki nicht für die abgetriebenen Kinder die Glocken läuten lässt wie einst für die ertrunkenen Flüchtlinge.

Lohmann: Damit kein Missverständnis entsteht: Man kann Leben nicht gegen Leben aufrechnen! Das eine tun und das andere nicht lassen, das wäre gut und richtig.

Es stimmt, dass ich mir – und da bin ich nicht der einzige – wünsche, dass man wieder für die vorgeburtlich getöteten Menschen am Tag der Unschuldigen Kinder die Glocken läuten lässt. Für die Flüchtlinge gab es 23.000 Glockenschläge quer durchs Erzbistum Köln.

Für die seit mehr als 30 Jahren rund sechs Millionen Menschen, die qualvoll noch im Mutterleib getötet wurden, könnte man eine deutschlandweite und konfessionsübergreifende, also ökumenische ähnliche Weckrufaktion machen.

Sicher, das würde manche irritieren. Doch das Leben und sein Recht haben ärgerliche Aufklärung doch verdient, oder?

kath.net: Zur Abtreibung findet Kardinal Woelki in seiner Predigt ebenso deutliche Worte wie zur Euthanasie. Das ist doch auch die Botschaft des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) mit seinem Marsch für das Leben, oder?

Lohmann: Ja. Unbedingt. Auch wir fragen mit dem Kölner Kardinal: „Was ist das für eine Liberalität, die die Freiheit auf Kosten der Schwächsten propagiert?“

Auch wir sind davon überzeugt, dass man keinem Menschen, auch nicht am Ende seines irdischen Weges, die Lebensqualität, das Lebensrecht und die Würde absprechen darf.

Ich zitiere hier noch einmal Rainer Maria Woelki: „Leben, ganz gleich wie anfänglich, wie alt, wie gebrechlich oder wie versehrt: Es ist einmalig und kostbar!“ Und: „Wir haben es zu hüten! Das Lebensrecht ist das Grundrecht eines jeden Menschen!“

Ich sage nur: Amen!

kath.net: Also ist die Friktion zwischen BVL, dem Marsch für das Leben und dem Kölner Kardinal jetzt aufgehoben?

Lohmann: Das hoffe ich. Denn gerade in diesen entscheidenden und grundsätzlichen Fragen gibt es letztlich keine Diskrepanz unter Christen. Die darf es auch nicht geben, wenn unsere Botschaft erkennbar klar und einladend sein soll, also ankommen will.

Ich wiederhole hier gerne öffentlich: Ich bin Rainer Maria Kardinal Woelki sehr dankbar für diese so starke und unerschrockene Unterstützung aller, die wie er von der Unantastbarkeit der Würde eines jeden Menschen in jeder Phase seines Lebens überzeugt sind und sich dafür auch gegen alle gesellschaftlichen Widerstände und Irrungen einsetzen.

Und ich lade den Kölner Erzbischof sehr herzlich ein, in diesem Jahr am Marsch für das Leben teilzunehmen. Er ist herzlich willkommen. Dann kann er sich gegen alle ihm möglicherweise zugesteckten Falschinformationen übrigens auch selbst davon überzeugen, dass wir freundlich und friedvoll einladen zu dem Engagement, das er so eindrucksvoll in seiner Predigt zum Fest der Unschuldigen Kinder gefordert hat.

Aber auch alle anderen sind herzlich eingeladen, am 16. September nach Berlin zu kommen.

Martin Lohmann gilt als unerschrockener kritischer katholischer Journalist. Er ist ehrenamtlich Vorsitzender des Bundesverbandes Lebensrecht (BVL) und führt den Marsch für das Leben in Berlin an, der seit einigen Jahren wächst. Der bekannte Publizist ist Theologe und Historiker.

Einladung zum nächsten „Marsch für das Leben“ nach Berlin am Samstag, 16.09.2017.

Marsch für das Leben 2016, u.a. mit Erzbischof Koch/Berlin, Bischof Voderholzer, Mechthild Löhr (CDL), Lohmann (BVL), Rede einer Downsyndrombetroffen


Papst Franziskus unterstützt Marsch für das Leben/Berlin: ´Es ist sehr, sehr wichtig, was Ihr da macht!´ - Papst segnet spontan einen Plastikembryo




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Wuestenrufer 5. Jänner 2017 
 

Lob für eine ganz normale Äußerung

Kardinal Woelki hat in letzter zeit sehr viel undifferenzierten Unsinn verzapft das war vergleichbar mit Parteitagsreden der Kanzlerin. Nun sagt er was ganz normal richtigen im Hinblick auf das Leben , wird er in höchsten tönen gelobt. Ich kann nicht erkennen das sich dieser kardinal intensicv für das leben der Ungeborenen eingesetzt hat. Für die uns Christen hasssden schon viel mehr.


1
 
 lakota 4. Jänner 2017 
 

@Chris2

Noch etwas zu Ihrer Bemerkung, daß die ungeborenen Kinder sogar mit öffentlichen Mitteln getötet werden. Ich weiß noch, als Helmut Kohl damals zur Wahl angetreten ist, hat er versprochen, daß unter ihm Krankenkassen keine Abtreibungen bezahlen würden. Heute ist das schon ganz selbstverständlich und auch die CDU spielt mit. Vielleicht ist der Terror um uns herum auch die Strafe für die Ermordung der vielen unschuldigen Kinder. Wie sagte Mutter Teresa :„Der größte Zerstörer des Friedens ist heute der Schrei des unschuldigen, ungeborenen Kindes. Wenn eine Mutter ihr eigenes Kind in ihrem eigenen Schoß ermorden kann, was für ein schlimmeres Verbrechen gibt es dann noch, als wenn wir uns gegenseitig umbringen?"


3
 
 AlbinoL 3. Jänner 2017 

Ob der Kardinal nach der unnötigen wie mE ungerechtfertigten Kritk einladen lässt?

so stellt man sich eben dann selbst ins Abseits.
Herr Lohmann könnte ja nochmals in der Jungen Freiheit einen Dankesschreiben oder Klarstellung publizieren....
achja vermutlich lassen sie ihn nicht, da sie ihn wohl nur Kritik publizieren lassen würden weil sich der Kardinal für Flüchtlinge einsetzt. Positive Dankbarkeit kommt da nicht gut. Aber ich lasse mich gerne von einem weiteren positiven Artikel in der JF zu Kardinal Woelki begeistern Herr Lohmann.


1
 
 Philip 3. Jänner 2017 
 

@Chris2

Wahrer Lebensschutz kennt keinen Unterschied, denn in den Augen Gottes ist jedes menschliche Leben zu jedem Zeitpunkt seiner Existenz gleich wertvoll. Deswegen ist auch das Argument "unschuldig" kein christliches, da es ein Urteil von Seiten der Menschen vorrausetzt, man als Christ aber nur einen Richter kennt. Uns bleibt daher nur, jedes menschliche Leben zu jedem Zeitpunkt seiner Existenz zu schützen und alle Maßnahmen zum Erhalt dieses menschlichen Lebens zu treffen. Und ein Katholik (ein "Universeller") bewertet Leben auch nicht danach, wo es herkommt, wie Sie es tun ("Kinder unseres Landes"). Alle Abtreibungen sind weltweit Verbrechen!

Oftmals wird gesagt, man könne Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Aber erst durch den Vergleich lässt sich ein Unterschied überhaupt erst feststellen, oder anders gesagt: Wer behauptet, zwei Fälle ließen sich nicht vergleichen, weil sie unterschiedlich seien, hat den Vergleich schon längst gemacht,wie sonst könnte er den Unterschied feststellen?


3
 
 Kleine Maus 3. Jänner 2017 
 

Eine sehr gute Nachricht

ist dieser Artikel von Martin Lohmann. Eine sehr gute Nachricht sind die Worte von Kardinal Woelki.


3
 
 Chris2 3. Jänner 2017 
 

Volle Zustimmung

Lediglich zum Vergleich der getöteten Kinder mit Flüchtlingen, den auch Erzbischof Koch zog: Erstere haben keine Wahl, sind völlig schutzlos und haben in der öffentlichen Wahrnehmung keine Lobby. Und sie wurden als Kinder unseres Landes und meist sogar mit 'öffentlichen Mitteln' getötet. So bedauerlich es ist, wenn Menschen auf der Flucht oder der Suche nach einem besseren Leben sterben, vergleichbar sind die Fälle nicht. Ich hoffe daher, dass das Läuten der Glocken am Fest der unschuldigen Kinder wiederkommt. Erzbischof Dyba hilf!


6
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Woelki

  1. Teilnehmerin am Synodalen Weg wirft Kardinal Woelki Machtmissbrauch vor
  2. Ehemaliger Bundesrichter Thomas Fischer kritisiert ‚Dämonisierung’ von Kardinal Woelki
  3. Gottesdienste „nicht irgendein kulturelles oder ökonomisches Angebot“
  4. 'Christus hat Apostel in die Welt gesandt, keine Moralapostel'
  5. Kardinal Woelki: 'Alle meine Befürchtungen eingetreten'
  6. Woelki: Junge Katholiken nehmen den Glauben nicht mehr ernst
  7. "Priestertum der Frau liegt nicht in unserer Verfügungsgewalt"
  8. Woelki warnt vor Kirchenspaltung in Deutschland
  9. Woelki distanziert sich von Anti-Kirche-Aktion 'Maria 2.0'
  10. Woelki: Anpassung an die „Lebenswirklichkeit“ ist der falsche Weg






Top-15

meist-gelesen

  1. Vertuscher Ratzinger? – Was wirklich in dem Münchner Missbrauchs-Gutachten steht
  2. Dossier: der Papst und der Missbrauch in der Kirche
  3. Der Versuch einer orchestrierten Hinrichtung des Papa emeritus
  4. Lügt der Papst emeritus? - Zur medialen Hetze gegen Benedikt XVI.
  5. Es war ein Versehen und nicht aus böser Absicht heraus!
  6. Mai 2022 - kath.net-Lesertreffen in Kroatien
  7. Kritik eines Experten: Bei ihrer Krisen-PR und Pressearbeit macht unsere Kirche fast alles falsch
  8. "Ich bin als Protestant auf der Seite von Benedikt!"
  9. Papst Benedikt und der Missbrauchs-Zeitgeist: Eine Verteidigung
  10. Kardinal Müller stellt sich auf die Seite von Papst em. Benedikt XVI.
  11. Martin Werlen - Der unbarmherzige Propst aus der Schweiz
  12. "Wieder eine Kirche Gottes und der Menschen zu werden, und nicht guter Partner des Staates!"
  13. Kirche der Barmherzigkeit? - Kardinal von Wien feuert Polizeiseelsorger nach Demo-Auftritt
  14. Voderholzer: Missbrauch ist nicht die Kirchenkrise-Wurzel – Gewaltiger Erosionsprozess des Glaubens
  15. Kardinal Marx gibt Statement zum Gutachten – „Ich klebe nicht an meinem Amt“

© 2022 kath.net | Impressum | Datenschutz