Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  2. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  3. "Das erbärmliche Schweigen"
  4. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  5. „Maskenbefreite unerwünscht!“
  6. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  7. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  8. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  9. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  10. Franziskus hat die Lehre zu diesem Thema nicht geändert
  11. Lebensschutzbewegung bekommt offizielle Flagge
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Nach Protestflut: Erste Konsequenzen für Schweizer Portal kath.ch
  14. „Hören wir auf, die Wahrheit für irgendwelche weltlichen Gedanken zu kompromittieren“
  15. Sozialethiker Rhonheimer verteidigt Recht auf Privateigentum

Bischof gegen Todesstrafe für Charleston-Attentäter

15. Jänner 2017 in Aktuelles, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Ortsbischof Guglielmone: Selbst dem schlimmsten Sünder muss die Möglichkeit zur Umkehr offenstehen.


Washington (kath.net/ KAP)
Der katholische Bischof der US-Stadt Charleston, Robert Guglielmone, hat sich gegen das von einem US-Bundesgericht verhängte Todesurteil für den Attentäter Dylann Roof ausgesprochen. Die katholische Kirche sei eine strikte Gegnerin der Todesstrafe und erinnere alle Menschen daran, dass das Leben heilig sei, betonte er in einer am Donnerstag auf der Website der Diözese veröffentlichten Stellungnahme.

Das Recht auf Leben gehe vor allen anderen Rechten, da es selbst für den schlimmsten Sünder die Möglichkeit der Umkehr offenlasse, hob der Bischof hervor. Statt der Todesstrafe sollte der Charleston-Attentäter Mitgefühl und Barmherzigkeit erfahren; schließlich hätten auch mehrere Familien der Opfer des Anschlags vom Juni 2015 bekundet, dass sie dem Täter verziehen haben.


Bereits vor Guglielmone hatte die amerikanische Ordensfrau Helen Prejean das Todesurteil für Roof kritisiert. Weder könne die Hinrichtung die Opfer zurückbringen noch würde dadurch der Rassismus in der USA "ausradiert", schrieb die 77-jährige St.-Josefs-Schwester und Menschenrechtsaktivistin auf Twitter. Prejean ist eine prominente Todesstrafen-Gegnerin. Das von ihr verfassten Buch "Dead Man Walking" lieferte die Grundlage für den 1995 veröffentlichten gleichnamigen preisgekrönten Film.

Mit dem aktuellen Gerichtsentscheid wird laut Medienberichten zum ersten Mal in den USA ein Hassverbrechen mit der Todesstrafe geahndet. Am 17. Juni 2015 hatte Dylann Roof in der Emanuel African Methodist Episcopal Church in Charleston im Bundesstaat South Carolina während eines Gottesdienstes das Feuer eröffnet und neun Menschen getötet. Die Gemeinde wird von Schwarzen besucht. Roof hatte sich vor Gericht selbst als Rassist bezeichnet und sich ausdrücklich zu der Tat bekannt.

Copyright 2016 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich (www.kathpress.at) Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 T. Ehrhart 18. Jänner 2017 
 

5. Gebot!!!

Dieses Gebot gilt für alle. Für Privatpersonen und staatliche Organe. Da spielt Thomas v. Aquin, der KKK oder andere Meinungen keine Geige.
Durch die Befürwortung der Todesstrafe mißachtet man eindeutig Gottes Gebot!


0

0
 
 Veritasvincit 17. Jänner 2017 

Ein neues Dogma,

das auf politischer Korrektheit beruht, scheint Bischof Guglielmone einführen zu wollen: Eine absolute Verurteilung der Todesstrafe. Er nimmt dabei in Kauf, dass die Kirche zugeben müsste, dass ihre frühere Haltung dazu irrig war. Die Verurteilung zur Todesstrafe führt dem Verbrecher die Schwere seines Vergehens vor Augen und führt ihn vielleicht dazu, in sich zu gehen und sich noch vor dem Vollzug des Urteils zu bekehren. Das Menschenrecht auf Leben ist nicht absolut, im Gegensatz zur Religionsfreiheit, die auch dem schwersten Verbrecher nicht abgesprochen werden darf.


0

0
 
 Dixit Dominus 16. Jänner 2017 
 

Moment mal, Exzellenz.
Die Kirche ist keine Gegnerin der Todesstrafe. Der hl. Thomas von Aquin befürwortet sie (Naturrecht!) und selbst der KKK verurteilt sie nicht.
Die Todesstrafe ist eine Sühnestrafe. Sie muss nicht mal abschrecken. Es geht um Sühne und Gerechtigkeit, Begriffe, die vielen heute zuwider sind.
Der Mörder hat aber immer noch die Möglichkeit zur Umkehr, zur Beichte und diese darf ihm auch nicht genommen werden, aber sein Leben hat er verwirkt. Die Todesstrafe ist auch nicht mit der Abtreibung vergleichbar. Bei der Abtreibung werden Unschuldige getötet, bei der Todesstrafe Schuldige.


0

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Todesstrafe

  1. Wollte Papst Franziskus von den Missbrauchsskandalen ablenken?
  2. Todesstrafe: US-Bischöfe begrüßen Änderung des Katechismus
  3. Franziskus: Todesstrafe ist unzulässig und gehört abgeschafft
  4. Franziskus will absolutes Nein zur Todesstrafe im Katechismus haben
  5. Papst: Todesstrafe unter keinen Umständen zu rechtfertigen
  6. Erzbischof Schick gegen Todesstrafe für Boston-Attentäter
  7. USA: Katholiken und Evangelikale gegen die Todesstrafe
  8. Papst fordert Abschaffung von lebenslanger Freiheitsstrafe
  9. Halal und Halali
  10. Schweiz: Debatte um Strafverschärfung und Todesstrafe für Mörder







Top-15

meist-gelesen

  1. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  2. "Das erbärmliche Schweigen"
  3. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  4. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  5. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  6. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  7. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  8. Die Frage der Impfung ist für jeden eigentlich eine Gewissensfrage
  9. Gesichtsmaske mit ‚Jesus Loves Me’ verboten – Mutter klagt gegen Schulbehörde
  10. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  11. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  12. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  13. Leichenfunde in Kanada: Publizist spricht von "Geschichtsfälschung"!
  14. Pressesprecher der Erzdiözese Wien kritisiert Beschimpfungen bei kath.ch durch Raphael Rauch
  15. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz