Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  2. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“
  3. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  4. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  5. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  6. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  7. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  8. Papst trifft Pater Andrzej Komorowski, Leiter der Petrusbruderschaft
  9. FDP-Taktiktipp für Bätzing/DBK: Mit Rom reden aber gleichzeitig Synodalen Rat weiter vorantreiben
  10. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  11. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Evanglische Kirche im Rheinland schafft Sonntagsgottesdienst ab
  14. Braucht man die AfD-Wähler doch noch in der katholischen Kirche?
  15. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“

Jäggle: Boykottaufrufe gegen Israel mit Kirche nicht vereinbar

14. Mai 2018 in Aktuelles, keine Lesermeinung
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit mahnt in Kirchenzeitung-Interview Kirchen zu positiver Einstellung zum Existenzrecht Israels


Salzburg (kath.netKAP) Boykottaufrufe gegen Israel sind für die katholische Kirche nicht akzeptabel. Das hat Prof. Martin Jäggle, Präsident des Koordinierungsausschusses für christlich-jüdische Zusammenarbeit, betont. Im Interview mit der Kooperationsredaktion der heimischen Kirchenzeitungen (aktuelle Wochenausgaben) stellte er zugleich das Existenzrecht Israels völlig außer Frage. Jäggle äußerte sich anlässlich des bevorstehenden 70-Jahr-Jubiläums der Gründung des Staates Israel am 14. Mai.

Existenz und politische Entscheidungen Israels seien auf der Basis internationalen Rechts zu beurteilen, so der Theologe. Daraus würden sich für die Kirche folgende Haltungen ergeben: "Erstens eine positive Einstellung zum Existenzrecht Israels. Zweitens darf Israel nicht mit anderen Standards gemessen werden als andere Staaten. Und drittens darf Israel als Staat nicht dämonisiert werden." Nach diesen Kriterien könne man beurteilen, "wo Kritik an israelischer Politik endet und Antisemitismus beginnt", so Jäggle. Dies sei etwa der Fall wenn Israel in einer Diskussion als "Diktatur" bezeichnet werde. "Besonders absurd" sei auch, "wenn man Israel mit der Herrschaft der Hamas im Gaza-Streifen vergleicht".


Jäggle nahm in dem Interview auch zur umstritten BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions) Stellung, die durch Boykotte israelischer Güter oder des wissenschaftlichen Austauschs Druck auf Israel machen will und auch von einigen Kirchen, christlichen Organisationen und Institutionen unterstützt wird. Die BDS-Bewegung liege klar außerhalb dessen, was für die katholische Kirche akzeptabel ist. Jäggle: "Bei politischen Fragen kann es in der Tradition des Konzils verschiedene Ansichten in der Kirche geben. Aber Boykottaufrufe gegen Israel sind ganz klar nicht mit der katholischen Grundposition vereinbar. Keine christliche Kirche unterstützt die BDS-Bewegung in Österreich - auch aus historischen Gründen."

Kritik an Gebietserweiterung 1967

Im Hinblick auf die Situation der Palästinenser meldet sich im kirchlichen Kontext häufig die Friedensbewegung "Pax Christi" Österreich kritisch zu Wort. "Wir akzeptieren das Recht Israels auf die Gebiete, die es 1949 zugestanden bekam. Die Besetzung weiterer Gebiete 1967 im Sechs-Tage-Krieg lehnen wir aber ab. Hier wurde den Palästinensern die Lebensgrundlage entzogen", so "Pax Christi"-Vizepräsident Meinrad Schneckenleithner im Interview mit der Kooperationsredaktion der Kirchenzeitungen. "Pax Christi" berufe sich in ihrer Argumentation auf verschiedene Resolutionen der Vereinten Nationen wie etwa das Rückkehrrecht der Palästinenser.

Immer wieder werde die von der Organisation vertretene Position von "manchen zionistisch eingestellten Menschen" als Antisemitismus schlecht gemacht und "wir in ein Eck gedrängt werden, wo wir nie gewesen sind", so Schneckenleithner. Ganz im Gegenteil: Man habe eine lange Tradition des Gedenkens an die Shoah und an die NS-Zeit.

Für Schneckenleithner ist der Hinweis auf die "prekäre Situation" der Palästinenser wichtig: "Man muss für die Menschenrechte und für das Völkerrecht eintreten und den Mund aufmachen. Andernfalls könnte ich vor mir selbst als Christ sowie politisch interessierter Mensch nicht bestehen. Wir solidarisieren uns auch mit jüdischen Israelis, die so denken." Dass es unter den Palästinensern Extremismus wie jenen der Hamas gibt, ist für Schneckenleithner auch Folge der Situation, in welcher die Palästinenser in Gaza leben.

Solidarität mit Christen in der Region

Verbindend zwischen den unterschiedlichen Positionen in der Kirche könne die Betroffenheit über die Situation der Christen im Nahen Osten wirken, so Koordinierungsausschuss-Präsident Jäggle: "Es gibt eine Solidarität mit Christen in der Region, von der man nicht absehen kann. Aber das ist kein Spezifikum der Auseinandersetzung zwischen Israelis und Palästinensern. Es kann auch keine Solidarität mit Israel gegen die Palästinenser geben. Die Kirche steht hier auf dem Grundsatz der Zwei-Staaten-Lösung, die auch ein Recht auf Heimat für die Palästinenser beinhaltet." Zum Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern betonte der Theologe, dass dies ein politischer und kein religiöser Konflikt sei.

Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Israel

  1. Papst will Angehörige der Hamas-Geiseln treffen
  2. Gaza-Fotografen waren über Anschläge auf Israel vorab informiert
  3. 'Bring Him Home'
  4. Als die Hamas-Lüge aufflog
  5. Israels Gesundheitsminister: ‚Grüner Pass’ soll Menschen zur Impfung bewegen
  6. Bistum Trier ordnet an: Pfarrer muss Israel-Flagge entfernen
  7. Gewalt gegen Israel
  8. In Israel gilt seit dem 10. Juli ein generelles Sexkaufverbot
  9. Israel erwartet 165.000 Besucher zu Weihnachten
  10. "In Deutschland bricht aus allen Ecken der Antisemitismus hervor"






Top-15

meist-gelesen

  1. Werden Sie Schutzengerl für kath.net für mindestens 2024 und 2025!
  2. KOMMEN SIE MIT! EINMALIGE REISE - 13. Oktober 2024 in Fatima + Andalusien!
  3. Identität des nächsten Papstes: Kardinal schreibt
  4. Ein unterkomplexes Schreiben blamiert die Bischöfe
  5. Bestätigt Fiducia Supplicans Häresie?
  6. P. Karl Wallner: "Bei der Weltsynode spielen deutsche Bischöfe keine Rolle mehr"
  7. "Auf dem Berg Golgota ist es nicht unsere Aufgabe, einen Stuhlkreis zu machen“
  8. Gericht verbietet Falschbehauptung! - Müssen deutsche Bischöfe AfD-Papier zurückziehen?
  9. Die Goldsee-Siedlung am Busko See in Bosnien-Herzegowina
  10. ‚Polithetze gegen die einzige Opposition’ – AfD kritisiert Grundsatzpaper der deutschen Bischöfe
  11. Brauchen wir DBK-Wahlempfehlungen?
  12. Essener Weihbischof Schepers zum Queer-Beauftragten ernannt
  13. Elizabeth Tabish: ‚The Chosen’ hat mich verwandelt
  14. Ablehnung der AfD? - „Eine wenig überzeugende Einstimmigkeit der Deutschen Bischofskonferenz“
  15. Journalist von Gersdorff: Bischöfen in Deutschland „fehlt schlicht und ergreifend Bekennermut“

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz