Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  2. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  3. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  4. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  5. Papst Franziskus’ ‚gnadenloser Krieg gegen den Alten Ritus’
  6. Impfpflicht? - Niemand kann gezwungen werden, gegen sein Gewissen zu handeln!
  7. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?
  8. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  9. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  10. Treue zum Konzil - oder Treue zum "Bruch"?
  11. "Sie schneiden uns einfache Gläubigen von unseren Zufluchtsorten ab ..."
  12. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  13. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  14. Kardinal Wilton Gregory untersagt dem ehemaligen Nuntius in der Schweiz die 'Alte Messe'
  15. Bitte unterstützen Sie kath.net via AmazonSmile-Programm

Warnung vor dem falschen Paradies

30. Juni 2018 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Afrikas Bischöfe sind gegen die Auswanderung ihrer Landsleute. Auf das macht mit Kardinal Turkson aus Ghana ein bekannter afrikanischer Kardinal aufmerksam. Afrikas Bischöfe wollen vom Westen Hilfe vor Ort, aber nicht eine Bevölkerungsverschiebung.


Afrika (kath.net)
Afrikas Bischöfe sind gegen die Auswanderung ihrer Landsleute. Sie predigen gegen ein solches „Abenteuer“ und warnen vor einem „falschen Paradies“, das ihnen versprochen wird. Auf das macht diese Woche die Plattform "Die Achse des Guten" in einem Artikel aufmerksam. Die Plattform kritisierte in einem Beitrag, dass bei uns verschwiegen wird, was afrikanische Kirchenvertreter zu dem Thema sagen.


So meint Kardinal Peter Turkson aus Ghana, Präfekt des von Franziskus 2016 errichteten Dikasterium für die ganzheitliche Entwicklung des Menschen: "Die Politiker der offenen Türen haben einen Geist geweckt, den sie nicht mehr loswerden" Turkson, der ehemalige Vorsitzender des Päpstlichen Rats für Gerechtigkeit und Frieden, dass die afrikanischen Staaten ihr wichtigstes Kapital, ihre Jugend, verlieren. Er warnte in dem Zusammenhang auch vor dem Versuch, die christliche Botschaft politischen Richtungen dienstbar zu machen. Afrikas Bischöfe wollen vom Westen Hilfe vor Ort, aber nicht eine Bevölkerungsverschiebung.

Warnung vor dem falschen Paradies


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Bebe 2. Juli 2018 
 

Das ist für mich

so ziemlich die wichtigste Nachricht im Bezug auf dieses Thema, die unbedingt flächendeckend bekannt gemacht werden muss, damit diesen "Bevölkerungsverschiebungs-Ideologen" das Handwerk gelegt wird. Gleichzeitig denke ich, dass das einzige aber auch das beste Hilfsmittel, das wir dafür haben, das Rosenkranzgebet ist, wie es die Gottesmutter selbst aufzeigt.


2

0
 
 Hesychast 2. Juli 2018 
 

Hausverstand in der Migrationsfrage

Schade, dass es Kirchenmänner mit Hausverstand zwar in Afrika, nicht aber auch in (West-)Europa - und leider auch nicht im Vatikan - gibt.


2

0
 
 girsberg74 30. Juni 2018 
 

@Herbstlicht „Kardinal Turkson ist zuzustimmen.“

Ich stimme mit Ihnen überein!

Sie fragen: „Ist es nur das "edle Helfenwollen", welches die Überlegungen und Entscheidungen der Politiker bestimmt?“

Mein Gedanke, speziell zur Situation in Deutschland:
Helfen ist eine natürliche Regung, die aber unüberlegt und in großem Stil einen Helfenden ruiniert. Soweit dies aus eigenem Wollen geschieht, mag eine moralische Entlastung für eigenes Versagen (auf verschiedenen Gebieten) gesucht sein, woran man nicht erinnert werden möchte. Gegen vernünftiges Innehalten kann das dann bis zum Tugendterror gehen; mit Hass und Selbsthass.

Soweit dieses „Helfen“ von außen gefördert / gefordert wird, können verdeckte Kräfte an einer Schwächung / Destabilisierung des Landes interessiert sein.

Die Verantwortlichen im Lande schließen zu ihrer eigenen Rechtfertigung die Augen, dreschen Phrasen.


9

0
 
 Rolando 30. Juni 2018 
 

Es ist genug Geld da,

um bei uns die Familien zu fördern, und auch die afrikanischen Länder zu unterstützen.
Doch es wird für die Kultur des verwendet und für die Verlockung ins falsche Paradies.


13

0
 
 Herbstlicht 30. Juni 2018 
 

Kardinal Turkson ist zuzustimmen.

Warum ist "Hilfe vor Ort leisten" nur so ein so untergeordnetes Thema der Politiker?
Sie käme der Bevölkerung zugute und nicht nur denjenigen, die ihr Land und ihre Familie verlassen.
Was ist die tatsächlich dahinterliegende Absicht dieser vermutlich gewünschten Völkerwanderung?
Billige Arbeitskräfte?
Oder was sonst?
Wenn Leute überwiegend muslimischen Glaubens hierher kommen, macht das ganz zwangsläufig etwas mit unserer Gesellschaft, es wird Konsequezen haben. Ist das gewollt oder wird zumindest billigend in Kauf genommen?
Unter anderem bedeutet diese massenhafte Zuwanderung auch die Schwächung des Christentums.
Ist es nur das "edle Helfenwollen", welches die Überlegungen und Entscheidungen der Politiker bestimmt?
Ich erlaube mir eine gute Portion Misstrauen ihnen gegenüber.


14

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Afrika

  1. Mosambik: Katechet rettet „Schatz“ seiner Pfarrei vor einem Terroranschlag
  2. Afrikanischer Kardinal: Christen sollen gegen ‚Homo-Ehe’ rebellieren
  3. Nigeria: 17-Jährige seit drei Jahren verschleppt
  4. Demokratische Republik Kongo: „Massaker folgt auf Massaker“
  5. Mosambik: Vermisste Ordensfrauen und Gläubige „gesund und sicher“ zurück
  6. Afrika: Fünf Tote durch Gewitter bei einer Taufe
  7. Afrika: Flüchtlingsdramen abseits der Medien
  8. Das Blutvergießen ist Folge der wirtschaftlichen Ausbeutung
  9. Lebensschützerin: Westen will Afrika seine Werte aufdrängen
  10. Kairo: Augustinus-Film im Mittelpunkt einer Fastenveranstaltung







Top-15

meist-gelesen

  1. Bitte helfen Sie kath.net - Die Stimme der Diaspora-Katholiken im deutschen Sprachraum!
  2. "Wenn Impfung wichtiger als Jesus wird"
  3. ‘Traditionis custodes’ bei Licht betrachtet
  4. Die gewollte Spaltung unserer Gesellschaft
  5. "Eine klare, kirchenpolitische Kriegserklärung an die traditionelle Hl. Messe"
  6. "Für einen Großteil kirchenamtlicher Texte in Deutschland trifft in der Tat das Wort Amtskirche zu!"
  7. Trauer um "Stimme des Papstes" P. Bernd Hagenkord
  8. „Papst sollte nunmehr schleunigst auch klare Leitlinien für die Feiern des Novus Ordo herausgeben“
  9. "Der Wolf kommt und sie laufen davon"
  10. Die Gläubigen der „Ausserordentlichen Form“ sind das Symptom, nicht die Krankheit
  11. ‚Papst Franziskus verliert seinen Kulturkampf’
  12. Weihbischof Mutsaerts: „In den Pfarreien ist alles möglich, außer der tridentinischen Messe“
  13. "Derzeit weinen viele katholische Familien, Jugendliche und Priester auf allen Kontinenten"
  14. KOMMEN SIE MIT! Romreise zu Ostern 2022 mit Bischof Marian Eleganti
  15. Hat der Sexualkundeunterricht junge Schüler in Wien schwer verstört?

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz