Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-15

meist-diskutiert

  1. Segnen geht anders
  2. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  3. US-Berater Fauci meint: Geistliche sollen Gläubige von Covid-Impfung überzeugen
  4. Vatikan für Zurückhaltung in US-Debatte um Kommunionempfang
  5. Die Krise: ein Weckruf an die Menschheit
  6. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. "Bischof" darf nicht zum Schimpfwort werden!
  9. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. China: Kein Zugang mehr zu Bibel-Apps und christlichen WeChat-Accounts
  12. Frankreichs Bildungsminister verbietet Gendern an Schulen
  13. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  14. USA unter Biden steigen aus Lebens- und Familienschutzerklärung aus
  15. Gewalt gegen Israel

Führungsstil von Schwarz sorgt für Nachbeben in Kärnten

3. Juli 2018 in Österreich, 19 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der neue Diözesanadministrator der Diözese Gurk, Engelbert Guggenberger, möchte nach dem Schwarz-Abschied das verloren gegangene Vertrauen in die Diözesanleitung wieder herstellen und setzt dazu eine Arbeitsgruppe ein


Klagenfurt (kath.net/KAP)
Das achtköpfige Gurker Domkapitel hat am Montag nach der morgendlichen Kapitelmesse im Klagenfurter Dom den bisherigen Generalvikar der Diözese Gurk, Dompropst Engelbert Guggenberger, zum Diözesanadministrator gewählt. Unmittelbar nach seiner Wahl am Montag erklärte Guggenberger, es sei ihm "mit Blick auf die kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter" ein Anliegen, "durch Klarheit, Entschiedenheit und Transparenz in meinem Kommunikations- und Führungsstil verloren gegangenes Vertrauen in die Diözesanleitung wieder herzustellen." Indirekt ging der neue diözesane Interimsleiter damit auf in den Medien veröffentlichte Kritik am Führungsstil des bisherigen Kärntner Bischofs Alois Schwarz ein.


Den Ökonom des Domkapitels, Stiftspfarrer Gerhard Kalidz, habe er dazu beauftragt, eine Arbeitsgruppe einzusetzen, um einen umfassenden Überblick über die wirtschaftliche und personelle Situation, sowie über das Arbeitsklima in der Diözese zu erhalten, berichtete Guggenberger. Die Ergebnisse dieser Arbeitsgruppe seien Basis für weitere Entscheidungen des Domkapitels.

In der Seelsorge wolle er den von Bischof Alois Schwarz eingeschlagenen Weg der "menschennahen Seelsorge" fortsetzen. Das initiierte Leitbild, "Mit Jesus Christus den Menschen nahe sein", bleibe weiterhin "Programm und Auftrag". Er werde sich daher mit "aller Kraft" einsetzen für die Aufrechterhaltung der 336 Kärntner Pfarren, die spirituelle, kulturelle, soziale und gesellschaftliche Kraftzentren seien - auch im Wissen um die knapper werdenden finanziellen und personellen Ressourcen.

Er sehe sich als "Primus inter pares", als Erster unter den Mitbrüdern im Domkapitel, erklärte Guggenberger. Einheit und Kollegialität mit den übrigen Domkapitularen sei ihm ein zentrales Anliegen. Als neu gewählter Diözesanadministrator freue er sich auf eine gute Zusammenarbeit mit allen in Kärnten. "Ich bitte alle, denen die Kirche in Anliegen ist, um ihre aktive Mitarbeit sowie um das Gebet für die Diözese Gurk-Klagenfurt."

Archivfoto: Bischof Alois Schwarz


Copyright 2018 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Foto: Bischof Schwarz (c) Diözese Gurk/Helge Bauer


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Schneerose 5. Juli 2018 
 

Zur Unterscheidung Bistum - Diözese

Zitate des Diöz.Admin. Guggenberger (Kl.Ztg, 5.7.):
"Gerade was das Bistum anbelangt, hat der Generalvikar weder Einblick noch trägt er dafür Verantwortung...liegt einzig beim Bischof."
Auf die Frage "Haben Sie kirchenintern sehr wohl auf bedenkliche Entscheidungen des Bischofs und auf Entwicklungen hingewiesen?" antwortet Guggenberger: "...ihm (Anm. Bischof) persönlich gegenüber und auch in Gremien immer wieder angesprochen. Wir mussten dann zur Kenntnis nehmen, dass Funktionen und Entscheidungen von der Diözesan- auf die Bistumsebene verlagert wurden, wo wir nichts mitzureden hatten."


4

0
 
 norbertus52 4. Juli 2018 
 

@Schneerose

Die nur semantische Unterscheidung war mir klar, nur das in Kärnten dies eine besondere Bezeichnung ist wusste ich nicht. Vielen Dank!


2

0
 
 Schneerose 4. Juli 2018 
 

@norbertus52

Sorry, las Ihre Bitte erst jetzt.
@Reflector hat Ihre Frage bereits beantwortet. Vielleicht noch dies: Das Vermögen des Bistums geht auf die Hl. Hemma von Gurk (990-1045) zurück. Sie widmete ihre Besitzungen geistlichen Stiftungen. Genügt es für Sie?


3

0
 
 Reflector 4. Juli 2018 
 

@ Hesychast

Was Sie sagen (Diözese = Bistum), stimmt im allgemeinen Sprachgebrauch. In Kärnten bezeichnet Bistum allerdings das Mensalgut des Bischofs, das getrennt vom allgemeinen Diözesanvermögen verwaltet wird.


6

0
 
 Hesychast 4. Juli 2018 
 

@norbertus52, @Schneerose

Beides bezeichnet den Amtsbezirk eines Bischofs. Der Unterschied ist bloß ein semantischer: "Bistum" leitet sich aus dem Alt- bzw. Mittelhochdeutschen her, "Diözese" aus dem Namen der Verwaltungsbezirke, in die Kaiser Diokletian das Römischen Reich gegliedert hat.


6

0
 
 Schneerose 3. Juli 2018 
 

Für die, die von außen mutmaßen:

Es wird NICHTS im Sand verlaufen, dafür sind da einige am Werk, die zügig arbeiten können. Es wird aufgeräumt, seien Sie sicher:
"Es ist Tag eins eines neuen Führungsstils, der überrascht. So hat der neue Diözesanadministrator Engelbert Guggenberger mehrere Entscheidungen des früheren Bischofs Alois Schwarz zurückgenommen." usw.
http://kaernten.orf.at/news/stories/2922511/
Nebenbei: Wer hier für Kärnten mitreden will, sollte zumindest den Unterschied zw. Diözese und Bistum kennen. ;-)


10

0
 
 Rosenzweig 3. Juli 2018 

Bei allem Für- und Wider..

-
möchte ich mich doch
werter @Hesychast und werte @Schneerose Ihren Kommentaren zustimmend anschließen!

Denn da wir eigentl. wissen- dass es bei GOTT KEIN "unmöglich" gibt-
könnte auch für Bischof A.Schwarz- durchaus auch ein persönl. "Neustart"- einhergehend mit dem GNADE-Geschenk- aufrichtiger UMKEHR- JETZT gegeben werden..?!
-
War doch auch meine und sicher mancher lieber User hier-
persönl."NEU Bekehrung" bzw. Lebenswandel "NEU-start" reines GNADEN-Geschenk.?!
-
Zwar Beter- fürbittend u. immer wieder Opfer-Seelen sind auch bei GOTT dafür sicher gefragt?!
Will ich- wollen wir dazu MIT! tragend helfen?
Fur mich ist`s jedes Mal- wie nun auch in dieser schmerzl. Causa Bf. A. Schwarz - ein ganz persl. AN!Ruf!
-
So in der Zuversicht u. dem Bemühen, dem nun nicht auszuweichen- dankb. verbunden..


6

0
 
  3. Juli 2018 
 

Jeder Mann mit Charakter hätte nach dieser Vorgeschichte freiwillig den Hut genommen

und auf die weitere Ausübung des Bischofsamtes verzichtet! Durch die Jagd hat Schwarz Übung im Ansitzen und so scheint ihm das Aussitzen von den "AnSCHWÄRZungen" nichts auszumachen?


9

0
 
  3. Juli 2018 
 

Ein Untersuchungsausschuss

mit diversen Unterarbeitsgruppen mit exakt definierten Aufgabengebiet (und einer Reihe von Sitzungen)...
frei nach Asterix... ;-)


5

0
 
 Ehrmann 3. Juli 2018 

@sartone -Ergänzung zu "Arrbeitsgruppen"-Resultat:

--UND DANN IST NIEMAND PERSÖNLICH VERANTWORTLICH !
Zum Artikel: ist es nicht möglich, daß man als christlicher Bruder nicht als Verbesserer (was er ja sein kann) dem Vorgänger zunächst einmal (dessen) Fehler direkt oder indirekt vorzuhalten? Hoffentlich ist sein weiteres Wirken freundlicher.


3

0
 
 sartone 3. Juli 2018 
 

Ach, wie schön, dass es zu allem immer eine Arbeitsgruppe gitbt. Das sind dann ganz wichtige Leute, die sich auch ganz wichtig vorkommen, und ganz wichtige Sachen machen. Was genau, weiß niemand, aber ganz wichtig ist es trotzdem. Und am Ende wird mit ganz wichtiger Miene ein ganz wichtiger Text vorgelesen.


8

0
 
 Julimond 3. Juli 2018 
 

Kommt doch nichts raus

Bei keinem Untersuchungsausschuss wird etwas raus kommen, dafür war das System schon zu lange stabil. Zum Schluss wird irgend ein "niedriges" Bauernopfer die Suppe auslöffeln. Es sind sicher zu viele Leute involviert, da tut man sich gegenseitig nicht weh. Und letztendlich geht es wieder weiter wie bisher, bei einer Diözese die locker hundert Millionen "schwer" ist geht es schließlich in erster Linie ums Geld. Das war der Stil des Bischofs seit jeher. Die Jagd und das Geld sind das Wichtigste.


6

0
 
 benedikt 3. Juli 2018 
 

Aufklärung wichtig vor "Neustart"!

@hesychast
Neustart in einer anderen Diözese als Lösung aller Probleme für Bischof Schwarz, der dort, wo er zuvor lange gewirkt hat, massive Probleme in unterschiedlichsten Bereichen hatte („An ihren Früchten werdet ihr sie erkennen.“, Mt. 7,16) – so was kann vielleicht theoretisch gelingen, ist aber ohne umfassende, lückenlose Aufklärung aller schwerwiegenden Vorwürfe auf Dauer unwahrscheinlich!
Ein Bischof, dem vorgeworfen wird, sexuellen Missbrauch zu verschleiern und das Opfer einzuschüchtern, der ein Verhältnis oder mehrere Verhältnisse haben soll, der sich besonders in seiner Personalführung von seinen Freundinnen dominieren lassen und hier auch STASI-Methoden anwenden soll aus Angst vor „undichten“ Stellen, der sich in mehreren eigenen Immobilien zuhause fühlt und auch gerne in feudalen, auf Kirchensteuerzahler-Kosten teuer renovierten herrschaftlichen Anwesen entspannt etc. – all das MUSS vor oder mit einem Neustart, damit dieser gelingen kann, lückenlos aufgearbeitet werden!


15

0
 
 gebsy 3. Juli 2018 

Exzellenz

hat in der Predigt bei der Übernahme in St. Pölten ein Programm vorgelegt, das nur mit Gottes Hilfe realisierbar ist. Bleiben wir in Gebetsbegleitung ...


7

0
 
 Hadrianus Antonius 3. Juli 2018 
 

Wahnsinnig

"...den von Bischof Schwarz eingeschlagenen Weg weiter zu verfolgen...".
Es wurde offenbar aus der ganzen Geschichte nichts gelernt.
Quos deuus perdere vult, prius dementat.


5

0
 
 Joy 3. Juli 2018 
 

Damals bei Krenn

hatten die Linken in St.Pölten am Domplatz "Gott schütze unsere Diözese" plakatiert - in böser Anspielung an die unselige österr. Geschichte. Jetzt brauchen sie das offenbar nicht - der Bischof wird sich hüten Mißliebiges und Unbequemes zu sagen...


12

0
 
 Hesychast 3. Juli 2018 
 

@Schneerose

Und hoffen wir auch für die Diözese St. Pölten, dass Bischof Alois Schwarz dort nochmals ein persönlicher "Neustart" gelingt. Der wohl auch in einer Art "Bekehrung" bestehen müsste.


17

0
 
 Gandalf 3. Juli 2018 

jaja, alles erfunden von den bösen Medien ;-)

Darum gibts jetzt auch einen "untersuchungsausschuss" ...


11

0
 
 Schneerose 3. Juli 2018 
 

Klare Worte,

und hoffnungsvoller Neustart in Kärnten. Viel Aufräumarbeit wartet! Hl. Hemma und Hl. Josef als Landespatrone mögen helfend zur Seite stehen.


15

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Diözese Gurk-Klagenf

  1. Josef Marketz zum neuen Gurker Bischof geweiht
  2. Schwarz wird nicht an Marketz-Bischofsweihe teilnehmen
  3. Kärnter Bischof rudert nach Protesten beim Zölibats-Thema zurück!
  4. Das neue enfant terrible der katholischen Kirche Österreichs?
  5. Papst ernennt Josef Marketz zum neuen Bischof von Gurk
  6. Diözese Gurk-Klagenfurt: Josef Marketz soll Bischof werden
  7. Freistetter: Krise in Kärnten als Chance für Neubeginn nützen
  8. Diözese Gurk: Kundgebung im Klagenfurter Dom
  9. "Gebet für die Diözese": Kärntner Kirche auf "Apollo-13-Mission"
  10. Kärnten: Bisheriger Diözesanadministrator Guggenberger enttäuscht








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie eine ROMREISE!
  2. „Alle Reformen der Kirche werden kein Heil bringen!“
  3. Segnen geht anders
  4. Osterspende für kath.net - Wir brauchen JETZT Ihre Hilfe!
  5. Maria 1.0 ruft deutsche Bischöfe zur Einheit mit Rom auf
  6. "Kraft apostolischer Vollmacht errichte ich den laikalen Dienst des Katecheten"
  7. 1521 – 2021: zur Klärung der Begriffe. Schisma und Häresie
  8. Priesterweihen mit Erzbischof Gänswein und Kardinal Koch
  9. Franziskus von "konservativen Kräften" gefangen?
  10. Was steckt eigentlich hinter dem ›Gender-Sternchen‹?
  11. Kardinal Müller: „Die sogenannte Interkommunion zementiert die Kirchenspaltung“
  12. "Biedern Sie sich nicht der Welt und ihren falschen Wegen an!"
  13. Erzbischof Gänswein weiht Priester in Altötting
  14. Sonst kann jeder tun, was ihm entspricht
  15. Die Glaubenskongregation ist Stellvertretungsorgan des Papstes

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz