Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:








Top-10

meist-kommentiert

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Kardinal Koch möchte Versöhnung von Alter und Neuer Messe
  3. Der grosse Betrug
  4. Liebe Kirche, Du behandelst Deine Gläubigen als wären sie Aussätzige
  5. Corona-Ausbruch in Frankfurter Baptistengemeinde
  6. Schwaderlapp: Forumsmehrheit ist auf Treibsand gebaut
  7. Papst Franziskus in Geldnot!
  8. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  9. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  10. Österreichische Bischöfe bitten im Corona-Hirtenwort um Entschuldigung

Du bist nicht allein in diesem Kampf

15. Juni 2019 in Jugend, 3 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Hab Vertrauen, dass jener Balken des Kreuzes, der auf deinen Schultern lastet, von dem Gott zulässt, dass du ihn tragen musst, die Handschrift der Vollkommenheit seiner Taten trägt - Die Jugendkolumne von kath.net - Von Magdalena Preineder


Linz (kath.net)
„Gelobt sei der Herr, der mein Fels ist, der meine Hände den Kampf gelehrt hat.“ (Ps 144,1)
Es wird in diesem irdischen Leben immer wieder Tage geben an denen du dich nur noch am Boden wiederfindest, doch du solltest dort nicht liegen bleiben. Deine Gefühle haben ihre Berechtigung, sie dürfen da sein, du darfst dich kraftlos und erschöpft fühlen. Du musst auch nicht sofort wieder aufstehen, aber was du trotz all deiner Schwäche tun solltest, ist, dich hinzuknien.

Du bist nicht allein in diesem Kampf. Gott und viele, die gleiches erleben wie du, stehen an deiner Seite wie eine Familie, verbunden durch das verwundete Herz unseres Gottes. Wenn deine Kräfte sich ihrem Ende zuneigen, blicke auf das Herz, das für dich am Kreuz blutet. Wisse, wenn Gott es zulässt, dass er selbst Schmerz erfährt, dann ist auch der deine nicht sinnlos.

Wenn du nicht mehr stehen kannst, dann fall auf deine Knie. Vergiss nicht, dass Jesus weiß, was es bedeutet zu kämpfen und er ist es, der es dich lehrt – leg die Rüstung des Gebets an! In deinen tiefsten Stunden vertrau darauf, dass wie an der Seite deines Lehrers in Getsemani auch an deiner Seite ein Engel weilt, um dich zu stärken. Gott sieht dich und all deine Tränen, ob du sie vergossen, oder in dir zurückgehalten hast, er kennt all die Worte, die du zu ihm sprechen wolltest, aber vielleicht nicht mehr konntest. Wie er seinen Engel zu Elija, der mit dem Leben abgeschlossen hatte, verzweifelt und erschöpft war, sandte, so sieht Gott auch dein Leid und lässt dich den Weg nicht ohne seiner Hilfe gehen.

„Der Herr lenkt die Schritte eines jeden. Wie könnte der Mensch seinen Weg verstehen?“ (Spr 20,24)
Was du gerade durchmachst – die Wüste, die du durchwandern musst, die Finsternis, die sich in dich zu schleichen droht, der Schmerz, der zu groß scheint, um von einem menschlichen Herzen erfasst werden zu können – bereitet dich vermutlich auf genau das vor, wo Gott dich sieht. Ja, es bereitet dich auf das vor, wo du erblühen wirst, wo du gemeinsam mit Jean D’Arc sagen kannst, dass du genau dafür geboren wurdest. Gott sieht dein Potenzial.

„Preist die Größe unseres Gottes! Er heißt: der Fels. Vollkommen ist, was Er tut.“ (Dtn 32,4)
Er kennt die Pläne, die er für dich hat – Pläne des Heils und nicht des Unheils. (vgl. Jer 29,11) Er will dir Hoffnung geben, er will dir Hoffnung sein. Hab die Zuversicht, dass auch du Hoffnung tragen wirst. Wenn du auch das Licht in dir selbst nicht sehen kannst, viele, die still und heimlich ihre Kämpfe austragen, sehen es in dir. Sie sehen dein Leben, deinen Kampf, dein Stehen auf einem sicheren Felsen inmitten eines Erdbebens, dein Festhalten an Gott auch in den schlimmsten Zeiten und sie sehen dabei, was du vielleicht nicht sehen kannst, aber worum Gott mit ihnen weiß: Du trägst Licht in dir, du kannst ein Zeichen der Hoffnung sein.

Hab Vertrauen, dass jener Balken des Kreuzes, der auf deinen Schultern lastet, von dem Gott zulässt, dass du ihn tragen musst, die Handschrift der Vollkommenheit seiner Taten trägt. Sei mutig in all deinen Kämpfen danach zu streben, Gott zu verherrlichen und zu sagen: „Ja, ich komme, um deinen Willen zu tun.“ (Hebr 10,9)
Vergiss dabei jedoch nicht, dass auch du fühlen musst, um heil zu werden, denn Schmerz zeigt dir, wenn etwas nicht in Ordnung ist. Wie willst du den Fortschritt wahrnehmen, wenn du die Tiefen nicht zulässt?


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Diadochus 16. Juni 2019 
 

Aktivität

Der Artikel atmet eine tiefe Katholizität. Das Hinknien ist keine Passivität, wie man meinen könnte, sondern wir nehmen vertrauend aktiv am Leiden des Herrn teil. Während wir knien handelt Gott und verwandelt unbemerkt unsere Herzen. Mit vermeintlichem Nichtstun tun wir mehr als vieler Aktionismus, tun wir mehr, als die Psychologen und Psychiater es je vermögen. Das Leid mag nach dem Knien und Beten zwar noch da sein, unsere Sichtweise ist danach eine andere. Das erfährt nur der, der sich auch hinkniet, denn "der Balken des Kreuzes" trägt die "Handschrift der Vollkommenheit seiner Taten".


1

0
 
 matthieu 16. Juni 2019 
 

Aufbauend

Ein sehr ermutigender Beitrag. Ja, auch wenn man am Boden liegt: treu bleiben. Beten. Das Leiden aufopfern, einfach Gott schenken, damit ER es umwandelt.
Vielen Dank


3

0
 
 Ehrmann 16. Juni 2019 

Danke für diesen Artikel!

Denn das ist es,was die Welt,vor allem aber die Jugend braucht: Sinn und Akzeptanz des Leides als Wille Gottes, wie er im Gebet Jesu in Gethsemane zum Ausdruck kommt: "Ja, VATER,WENN ES NICHT ANDERS MÖGLICH IST,SO GESCHEHE DEIN WILLE UND NICHT DER MEINE" !! Ja,das Opfer Jesu war Gottes Wille und nicht nur Duldung - und der Preis ist es wert: die Erlösung der Welt durch die Wiederherstellung des Vertrauens auf die Liebe des Vaters, auch wenn alles dagegen spricht - bis zu Auferstehung und Himmelfahrt. Das Leben in Gott ist der Wert und der Preis. Wir vergessen gerne, daß der linke Schächer ihn nicht akzeptieren wollte - der rechte schon. Diese Botschaft sind wir der Welt schuldig, wenn wir Jünger des Herrn sein wollen - und Er wird uns sicher beim Tragen helfen.


2

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Jugendkolumne

  1. "Gott braucht nicht mehr als mein Senfkorn"
  2. Die Verheißung Gottes
  3. Das Licht der Kirche Christi
  4. Wo bleibt Gottes Barmherzigkeit?
  5. 'Der Herr ist mein Hirte. Nichts wird mir fehlen' (Psalm 23)
  6. Marias Mut
  7. In den Tränen Mariens
  8. Die Krankheit der Gesellschaft
  9. Geht durch das enge Tor!
  10. Wir brauchen keine Kirche, die mit der Zeit geht








Top-10

meist-gelesen

  1. "Pfingstbotschaft" von Bätzing: Segnet Schwule!
  2. Bistum Trier: Klobürsten-Segen durch Pfarrer Leick
  3. Kardinal Müller warnt vor Unterdrückung der katholischen Kirche
  4. Papst Franziskus in Geldnot!
  5. Synodaler Weg: Voderholzer protestiert gegen autoritäre Alleingänge des Präsidiums
  6. Liturgieprofessoren schlagen Benediktion Homosexueller vor
  7. Der grosse Betrug
  8. Türkischer Botschafter in Wien: Weihnachten ist egoistisch
  9. Berlin: Muslime beten erstmals in evangelischer Kirche
  10. Corona-Krise ist für George Soros die Krise seines Lebens

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz