Login




oder neu registrieren?


Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:







Top-15

meist-diskutiert

  1. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  2. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  3. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  4. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  5. Vigano de facto bereits im Schisma
  6. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. „Das Judentum in Deutschland ist im Begriff, unsichtbar zu werden“
  9. ‚Verband Christlicher Pfadfinder*innen’ beschließt Unvereinbarkeit mit AfD
  10. Frankreich: 105 Priesterweihen im Jahr 2024
  11. Ärger um Spenden für Messen in Kroatien
  12. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  13. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  14. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

Niko Kovac: 'Ich finde meine Ruhe im Glauben'

2. Oktober 2019 in Spirituelles, 7 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Der Trainer des FC Bayern steht in einem Interview zu seinem christlichen Glauben: " Ich spüre, wie der Glaube mir hilft. Gerade in der vergangenen Saison war er sehr wichtig für mich"


München (kath.net)
"Ich wurde christlich erzogen und versuche, die christlichen Werte zu leben." Dies meint der Trainer des FC Bayern, Niko Kovac, in einem Interview mit WELT AM SONNTAG. Auf die Frage, wie in sein Glaube in intensiven Lebensphasen helfe gestand Kovac ein, dass ihm das mal gelinge und mal weniger. "Ich finde meine Ruhe im Glauben. In der heutigen Zeit ist man als Trainer eines solch großen Klubs quasi ständig unter dem Vergrößerungsglas, hat kaum ein Privatleben. Da braucht man den inneren Frieden. Ansonsten kann man das nicht schaffen. Ich spüre, wie der Glaube mir hilft. Gerade in der vergangenen Saison war er sehr wichtig für mich.", meint der FC Bayern Trainer.



Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 SandraBorn 3. Oktober 2019 
 

Er ist jeden Sonntag in der hl. Messe

Immer wenn er in München ist, sehe ich ihn in der hl. Messe in unserer Gemeinde


3
 
 Nino 3. Oktober 2019 
 

@wedlerg

Vielen Dank für die netten Worte. Aber 'sogar' bei den Kroaten gibt es zwei Arten von Menschen - gute und 'weniger gute'. In Kroatien lässt sich das auch leichter feststellen wer zu welcher Gruppe gehört. Finde ich. Vielleicht auch weil das Land momentan in einer Misere steckt...


2
 
 JP2B16 3. Oktober 2019 
 

Ein hochanständiger, charaktervoller und toller Mensch ...

...bevor er seinen Job bei den Bayern antrat, besuchte er kurz Medjugorje ... Sein ganzes Auftreten zeugt davon, dass es ihm nur um die Sache geht, ausschließlich fokusiert auf sein Mandat, (Star-)Allüren oder Selbstinszenierungen sind ihm völlig zuwider. Das passt einigen nicht. Wie er sich im ersten Jahr bei den Bayern trotz aller Widrigkeiten durchsetzte, war beeindruckend und ein schönes Zeugnis wie ein Mensch sich selbst treu bleiben kann (und letztlich Erfolg hat). Das gelingt nur einem wirklich gläubigen Menschen!
Ich habe mich so für die Kroaten gefreut, als sie 2018 Vizeweltmeister wurden. Es ist ein so bescheidenes, dankbares und aufrichtiges Volk, das mich immer wieder anrührt und wo ich mich als "Deutscher" regelrecht schämen muß ob unserer Überheblichkeit, Besserwisserei und Selbstsucht.
Auch Luka Modric (Real Madrid) ist ein solch bodenständiger und aufrichtiger Kroate und der für mich seit Jahren (im Schatten von Ronaldo und Messi) eigentlich beste Fussballer der Welt.


7
 
 Klimakos 3. Oktober 2019 

@wedlerg
Ich fühle mich geschmeichelt :)


4
 
 St. Hildegard 2. Oktober 2019 
 

Es gibt noch mehr Beispiele ...

die ehemalige Skiläuferin Maria Höfl-Riesch oder der Golfer Bernhard Langer (freikirchlich). Ich habe auch mal gehört, dass der Skiläufer Markus Wasmeier zu Beginn jeder Saison vor Marienaltären um Schutz gebetet hat.

Solche "Influencer" braucht das Christentum und nicht teure Marketing-Experten. Und im Übrigen zeigt das: Auch sehr erfolgreiche Menschen haben Gott nötig.


2
 
 Schneerose 2. Oktober 2019 
 

Sport und Glaube

ist eine gute Kombination! In beiden Sparten braucht es (oder besser ist gewünscht) Disziplin und Eifer, Durchhaltevermögen und Teamgeist. danke für diesen Artikel!
@wedlerg:Stimmt! Die südlichere Mentalität ist offener, sie haben mehr Bekennermut.


2
 
 wedlerg 2. Oktober 2019 
 

Kroate eben

Die Kroaten sind ein Hort de kath. Glaubens und dafür auch in der GEschichte immer wieder verhaßt und verfolgt gewesen.


8
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Fussball

  1. "Eines Tages, im Himmel, werden wir zusammen in einer Mannschaft spielen"
  2. Türkei: Deutschen Fans wurden Fußballfahnen wegen Kreuz abgenommen
  3. Frauen im Vatikan bedauern Wiener Fußball-Causa
  4. Halbherzige Entschuldigung vom FC Mariahilf beim Vatikan-Team
  5. Jürgen Klopp zu todkrankem Fan: „Ich bin Christ. Wir sehen uns“
  6. Papst kritisiert Milliardendeals im Fußball
  7. Jürgen Klopp: Dankbarkeit eines der wichtigsten Dinge überhaupt
  8. Rapid-Legende Hofmann: Glaube spielt in meinem Leben große Rolle
  9. Mit dem Rosenkranz ins WM-Finale
  10. WM: Fußball-Fans sind auch an der orthodoxen Kirche interessiert






Top-15

meist-gelesen

  1. Oktober 2024 mit kath.net in MEDJUGORJE
  2. Gänswein zum Apostolischen Nuntius für Litauen, Estland und Lettland ernannt!
  3. „Neu ist, dass sich auch Einrichtungen der Kirche am Versuch beteiligen, Christen mundtot zu machen“
  4. Schisma - Vatikan klagt Erzbischof Vigano an
  5. Am Mittwoch wurde die letzte Messe der außerordentlichen Form in Kathedrale von Melbourne gefeiert
  6. Die grandiose Geschichte von AMAZING GRACE
  7. Lehrerin zeigt Volksschulkindern Sexfilm im Aufklärungsunterricht
  8. Kipppunkt erreicht? Wird Wien eine muslimische Stadt?
  9. Vigano de facto bereits im Schisma
  10. Kardinal Sarah warnt vor den Gefahren des ‚praktischen Atheismus’ auch in der Kirche
  11. Rückt etwas zusammen - es wird kälter in Deutschland
  12. Tod im KZ aus Nächstenliebe
  13. Polnische Fußballfans protestieren gegen Abnahme der Kreuze im Warschauer Rathaus
  14. Spanien: Letzte Chance für schismatische Nonnen
  15. Linkspriester wettern gegen Milei - Jetzt greift der Erzbischof von Bueonos Aires ein

© 2024 kath.net | Impressum | Datenschutz