Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  2. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  3. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  4. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  5. Papst in Buchbeitrag: Corona lässt Leben neu auf Gott ausrichten
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Vier ganz konkrete Wege, wie die Menschen, heute, Gott begegnen können!
  8. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  9. Die Welt heilen
  10. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  11. Weinhostien für das evangelische Abendmahl in Zeiten von Corona
  12. Hubschrauber am Landeplatz der Arche Noah
  13. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  14. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  15. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an

'So wahr mir Gott helfe'

7. Jänner 2020 in Österreich, 24 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Neuer Kanzler Kurz legt Amtseid mit religiöser Beteuerung ab. Auch Ministerinnen Köstinger und Tanner leisteten Amtseid "Ich gelobe" mit religiösem Zusatz


Wien (kath.net/KAP)
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Dienstag in der Präsidentschaftskanzlei in Wien die neue österreichische Bundesregierung angelobt. Der neue Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) leistete dabei den Amtseid "Ich gelobe" mit der zusätzlichen religiösen Beteuerung "So wahr mir Gott helfe".


Mit der ihrem Eid hinzugefügten religiösen Beteuerung unterstreichen viele Politiker in aller Welt die Ernsthaftigkeit ihrer Selbstverpflichtung zum Regierungsamt. Auch in Österreich ist ein religiöser Zusatz zur Angelobungsformel laut Artikel 72 der Bundesverfassung zulässig. Neben Kurz sprachen aus der neuen türkis-grünen Regierung auch Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger sowie Verteidigungsministerin Klaudia Tanner (beide ÖVP) bei ihrer Angelobung eine religiöse Beteuerung ("So wahr mir Gott helfe") aus.

Die ÖVP stellt in der neuen Regierung neben Bundeskanzler Kurz zehn Ministerinnen und Minister und einen Staatssekretär, die Grünen neben Vize-Kanzler Werner Kogler drei weitere Ministerinnen und Minister und eine Staatssekretärin.


Copyright 2019 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich


Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Einsiedlerin 11. Jänner 2020 
 

@priska

Liebe @priska, ich bin auch nicht "stolz" auf unsere Regierung - das wäre ich, wenn eine stattliche Anzahl Politiker beim RSK mitmarschieren würde, wie seinerzeit Figl und Raab!
Aber beten sollen wir doch immer für die Regierenden.


1

0
 
 priska 9. Jänner 2020 
 

@Fatima

Ich halte vom Kurz gar nichts mehr .Entäuschung putr..Gebt mit Abtreibungsbefürworter zusammen ,Mit Islamischer Glaubenszugehörigkeit und Österreichhasser und Genderwahnsinnigen.Was nützt es wenn er da bei Marsch des Lebens mitgeht und solche Leute in die Regierung holt?


6

0
 
 Fatima 1713 9. Jänner 2020 
 

Geheuchelt, nicht ernst gemeint?

Warum sollte der Kanzler diese Worte heucheln? Was hat er davon? Prestige - beim Mainstream? Sicher nicht. Eine Handvoll zusätzlicher christlicher Wählerstimmen? Vielleicht - aber die braucht er höchstens bei der nächsten Wahl, die hoffentlich erst in fünf Jahren stattfinden wird.


2

0
 
 aragorn1 9. Jänner 2020 
 

So wahr mir Gott helfe - auch Außenminister Schallenberg?

Man hört es nicht, aber wenn ich die Lippen von Außenminister Schallenberg richtig lese, sagt auch er "So wahr mir Gott helfe"
siehe Link bei 36.00

tvthek.orf.at/profile/ZIB-Spezial-anlaesslich-Regierungsangelobung/13891096/ZIB-Spezial-anlaesslich-der-Regierungsangelobung-1040/14037289/Ang


2

0
 
 priska 8. Jänner 2020 
 

@Einsiedler

Wählerwille war es nicht die grünen waren viert Stärkste Partei,und die jungen Grünen wollen mit den Österreichern gar nichts zu tun haben..Ich kann nur sagen ;"Gott schütze Österreich."


4

0
 
 priska 8. Jänner 2020 
 

Ich bin nicht Stolz auf diese Regierung,wenn ich diese Minister und unseren Bundeskanzler sehe bekomme ich Magenschmerzen .Ja das einzige was mir bei der Angelobung gefallen hat ,war das Kurz sagte," so war mir Gott helfe ."Und da bin ich mir nicht sicher ob er es ernst meinte.


0

0
 
 lesa 8. Jänner 2020 

@Pfaffenheini: Danke für den Link! Das Allersinnvollste für alle Beteiligten: sich dieses kostbaren Angebots Angebots zu bedienen!


2

0
 
 Einsiedlerin 8. Jänner 2020 
 

Zwangsehe

@Adamo: Genau so sehe ich das auch! Mir war nach dem Wahlergebnis klar, dass nur diese Koalition zustande kommen wird. Das war doch eindeutig vom Wählerwillen her! Die Frage ist nur, wie lange das geht...
Jedenfalls bete ich bzw. einige meiner Bekannten regelmäßig für die Politiker. Aus dem Büro einer ÖVP NR-Abgeordneten weiß ich, dass es einen Gebetsnewsletter gibt, wo für politische Anliegen gebetet werden kann. Ich hab mir den Newsletter angefordert.


4

0
 
 Adamo 8. Jänner 2020 
 

@Winrod, Sie sollten vielmehr bedauern, dass die österreichen Bürger

nicht alle Sebastian Kurz gewählt haben!

Er mußte doch zwangsbedingt mit den Grünen zusammengehen, um Österreich überhaupt regieren zu können.


4

0
 
 H.v.KK 8. Jänner 2020 
 

H.v.KK

Wenn man sich mit ausgewiesenen Atheisten ins (politische-)Bett legt,hilft das geheuchelte Hoffen auf Gottes Hilfe auch nicht mehr!


1

0
 
 FJansen 8. Jänner 2020 
 

Ein Versuch

Welcher Politiker kann schon heutzutage in Mitteleuropa in letzter Konsequenz einen Amtseid mit Gottesbezug leisten? Die Intention bei Kanzler Kurz dürfte dennoch aufrichtig sein und ich hoffe, dass er sich bei inhaltlich kritischen Belastungsproben mit den Grünen als standhaft erweist.
In Deutschland sind die Verhältnisse leider eher schlechter, die CSU sucht unter Söder sucht auch die Nähe zum Zeitgeist, die CDU ist sich noch "zu fein", über Bündnisse mit der AfD nachzudenken. Leider...


3

0
 
 Winrod 8. Jänner 2020 
 

Wenn ihm Gott helfen soll,

dürfte er eigentlich nicht mit den Grünen zusammengehen, denn deren Bezug zur Religion ist höchst ambivalent, um es vorsichtig zu sagen.


7

0
 
 Fatima 1713 7. Jänner 2020 
 

Sebastian Kurz

ist vor einigen Jahren beim Marsch für Jesus in der ersten Reihe mitgegangen und war in der Stadthalle bei "Awakening Europe". Beides Veranstaltungen, mit denen man sich nicht gerade dem Zeitgeist anbiedert. Währenddessen hat der Bundespräsident die "Pride" beehrt, die schon weit besser geeignet ist, sich beim Mainstream beliebt zu machen.
Ich nehme unserem Bundeskanzler sein Zeugnis ab, auch wenn nicht alle seine politischen Entscheidungen zu hundert Prozent mit dem christlichen Glauben vereinbar sind. Er ist ein fähiger Mann, der sich immerhin öffentlich zu seinem Glauben bekennt, und er (und ganz Österreich) braucht unser Gebet.


13

0
 
 zeitblick 7. Jänner 2020 

Rot-Weiß-Rot und tote Kinder

Rot-weiß-Rote Regierung wünscht sich der Bundespräsident? Lt seiner Angelobungsrede steht Rot-Weiss-Rot für die zukünftigen Generationen! Was für ein Hohn? Die Grünen sind bekanntlich die extremsten Abtreibungsbefürworter. Ich schäme mich für diese Regierung. Ich schäme mich für Kurz. Ich schäme mich für unseren Kardinal der keine klaren Zurechtweisungen und Mahnungen findet. Ich schäme mich für die ja so hoch gepriesenen unabhängigen Journalisten die unsere Medienlandschaft gestalten und damit sich an einer Massengehirnwäsche schuldig machen. Ich schäme mich für so viel Oberflächlichkeit ob Nachrichten, dass die Justizministerin, eine Muslima, Kontakte zu Salafisten hat. Ich schäme mich, mir dreht es den Magen um. Gott behüte unser Land!


10

0
 
 nicodemus 7. Jänner 2020 
 

@Lilia, ich gebe Dir recht!

Welcher Gott ist gemeint, das ist die große Frage!
Man muss nur nach dem Gottesbild fragen, dann entlarvt man die Blender!


5

0
 
 Adamo 7. Jänner 2020 
 

@pfaffenheini, wir Deutsche beneiden Euch Österreicher

wegen Eurem Bundenkanzler Sebastian Kurz.

Wir Deutsche haben eine Bundeskanzlerin Merkel, sie ist eine evangelische Pfarrerstochter. Aber von ihrer Religiosität haben wir noch nie etwas zu spüren bekommen.

Im Gegenteil, sie hat mit ihrem Linksruck viele Christen aus der Christlich Demokratischen Union CDU
vertrieben und sie nahezu zur Bedeutungslosigkeit geführt.

Ihnen lieber pfaffenheini sei Dank für die Gebete für Österreich unter .


10

0
 
 lesa 7. Jänner 2020 

Anlass zur Hoffnung

@Joy: Das ist m.E. kein Zuckerl für die Wähler, sondern eine realistische Anerkennung der Notwendigkeit von Gottes Beistand und auch ein Bekenntnis.
Freuen wir uns und beten wir.

Gebet für d. Politiker und für jeden Bürger:

Gott unser Vater,
alles Gute kommt allein von dir.
Schenke uns deinen Geist,
damit wir erkennen,
was recht ist.
Und es mit deiner Hilfe auch tun.
(Aus einem Tagesgebet)


11

0
 
 Chris2 7. Jänner 2020 
 

Viel Glück und den Schutz des Himmels

den Österreichern mit ihrer neuen Regierung. Nur gut, dass ich kaum mehr als eine Stunde mit Recherchen zum Auswandern nach Österreich verloren habe. Mal sehen, ob das Experiment irgendwie klappen kann. Bei uns regieren die grünschwarzen Netzwerker der "Pizza Connection (Politik)" (Wikipedia) ja schon seit Jahren. Die Folgen sind täglich zu besichtigen...


9

0
 
 Lilia 7. Jänner 2020 
 

Kommt aber immer drauf an, welchen Gott man dabei um Hilfe bittet...

Manche z. B. beten auch Satan als ihren Gott an!


10

0
 
 antonius25 7. Jänner 2020 
 

Gott helfe Ihnen, sie werden es brauchen

Der Koalitionspakt verheißt nichts Gutes. Ich empfehle die Analyse von Andreas Unterberger in seinem Tagebuch. Er war ja mal ein großer Kurz-Fan und ist inzwischen sehr desillusioniert angesichts der versammelten Illiberalität, ideologischen Verbleendung und Unerfahrenheit in der neuen Regierung.


11

0
 
 pfaffenheini 7. Jänner 2020 

Schön, wenn jemand öffentlich auf Gottes Hilfe baut.

In Österreich tun dies die meisten Menschen aus irgendwelchen nebensächlichen Gründen nicht.
Jeder von uns kann und soll für Österreich und die Politiker, die es in der nächsten Zeit regieren werden, bei Gott um Hilfe bitten.

www.ora-pro-austria.at


18

0
 
 punctum 7. Jänner 2020 

Im Umkehrschluß heißt das doch,

daß die Mehrheit der Kabinettsmitglieder auf ein Gelöbnis mit religiösem Zusatz verzichtet haben.
Oder irre ich mich?


18

0
 
 Joy 7. Jänner 2020 
 

Ein Zuckerl und Trost für die katholischen Wähler?

Ich hoffe, dass es mehr ist, aber das Durchwinken der Homoehe und das Verzögern von "fairändern" lassen mich leider zweifeln....


17

0
 
 Ehrmann 7. Jänner 2020 

"Zulässig" ist jetzt etwas, was einmal selbstverständlich war - und "viele" Regierungsmitglieder ??

Wenn man unsere Regierung ansieht, dann ist Österreich wirklich kein religiöses Land mehr. Wir dürfen nur hoffen, daß eine Regierungsbildung nicht direkt ein Ausdruck der Gesinnung unserer Mitbürger ist - da spielen andere Faktoren massiv mit. Aber das Desinteresse religiöser Menschen ist trotzdem nicht zu übersehen und kommt erst in Einzelgesprächen zum Ausdruck. Jetzt dürfen wir nur sagen "Unter deinen Schutz und Schirm.." Wer kennt das Gebet noch?


21

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Politik

  1. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump
  2. Wen der National Catholic Reporter die „Zukunft der katholischen Kirche“ nennt 
  3. Abtreibung: Christen schreiben offenen Brief an Demokratische Partei
  4. Catholics for Trump: ‚Protestieren Sie öffentlich gegen Kirchensperren’
  5. Kardinal Napier warnt vor ‚Black Lives Matter’-Organisation
  6. Unverändert hohe Unterstützung für Trump bei Evangelikalen
  7. US-Vizepräsident Pence: ‚Betet für Amerika’
  8. US-Priester: Wahl im November ist Richtungsentscheidung
  9. „Sehr geehrte Frau Flachsbarth, mit Überraschung lese ich…“
  10. "Rot-grünes Politiker- und Funktionärstreffen"








Top-15

meist-gelesen

  1. Papst em. Benedikt XVI. an Gesichtsrose erkrankt und „äußerst gebrechlich“
  2. Vatikan unterstützt Bischof, der sein Priesterseminar wegen Widerstands gegen Handkommunion schließt
  3. Die Theologie versagt auf ganzer Linie
  4. „Papst Benedikt selbst ist optimistisch, dass er bald wieder zu Kräften kommt“
  5. Schwedischer Kardinal Arborelius: „Wir haben nicht diesen Gegensatz zwischen Priestern und Laien“
  6. Der Graben zwischen Rom und der deutschen Ortskirche wird immer tiefer
  7. Neues kath.net-Kult-T-Shirt: Crux Sacra Sit Mihi Lux
  8. Tödlich verunglückt: Trauer um zwei Seelsorger
  9. 27-Jähriger macht mit 15-Kilo-Kreuz eine Bußwallfahrt durch Polen
  10. Kataloniens Präsident kündigt Sanktionen gegen Kardinal Omella an
  11. "Tötungswillige Ärzte gesucht!"
  12. Vatikanist Edward Pentin: Franziskus-Nachfolger ist „wahrscheinlich konservativ“
  13. EKD-Kopf Bedford-Strohm kündigt Kurswechel an - „Zusammenarbeit mit NGOs wie Sea-Watch“
  14. Kathedrale von Sheffield löst um „Inklusion“ willen traditionsreichen Kirchenchor auf
  15. Prominenter US-Priester verteidigt seine offene Unterstützung für Trump

© 2020 kath.net | Impressum | Datenschutz