Login




oder neu registrieren?



Suche

Suchen Sie im kath.net Archiv in über 70000 Artikeln:









Top-15

meist-diskutiert

  1. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  2. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  3. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  4. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  5. Initiative im Erzbistum München will mehr Aufgaben für Laien
  6. Künstliche Aufregung? - Pfarreigruß zu Ostern wurde nur an Männer verschickt
  7. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  8. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  9. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  10. Papst Franziskus warnt vor neuer Sintflut
  11. Wo bleibt das Totengedenken für die vielen?
  12. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  13. "Austragendes Elternteil" - Australische Uni möchte "Mutter" und "Vater" abschaffen
  14. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  15. Reminiscere. Der Sinn der Verklärung. Kleine Lampen des Evangeliums sein

Polizei stoppte Gottesdienst mit Gläubigen in norditalienischer Kirche

22. April 2020 in Weltkirche, 5 Lesermeinungen
Druckansicht | Artikel versenden | Tippfehler melden


Messe in Italien sorgt für Kontroverse in der Kirchenleitung - Diözese bedauert "mangelndem Respekt" von 80-jährigem Pfarrer vor Corona-Präventionsmaßnahmen - Kurienkardinal Becciu kritisiert hingegen Carabinieri


Rom (kath.net/KAP) In Italien hat ein Priester mit einem öffentlichen Gottesdienst unterschiedliche Reaktionen der Kirchenleitung ausgelöst. Die Diözese Cremona bedauerte das Handeln des 80 Jahre alten Pfarrers, der am Sonntag eine Eucharistiefeier mit 13 Gläubigen gehalten hatte, und sprach von "mangelndem Respekt" vor den staatlichen Präventionsmaßnahmen gegen die Corona-Pandemie. Hingegen stärkte Kurienkardinal Angelo Becciu laut italienischen Medien vom Mittwoch dem Geistlichen den Rücken dafür, dass er sich einem Abbruch der Messe durch die Polizei widersetzt habe.

Medienberichten zufolge hatte der Priester im norditalienischen Gallignano in seiner 300 Quadratmeter großen Kirche den Gottesdienst vor 13 Teilnehmern gehalten. Alle trugen demnach Gesichtsmasken und Handschuhe und hielten Abstand zueinander. Ein im Internet verbreitetes Video zeigt, wie ein Beamter der Carabinieri den Geistlichen nach dem Glaubensbekenntnis und noch einmal unmittelbar vor dem Hochgebet, dem zentralen Teil der Messe, unterbricht. Der Pfarrer sprach von "Machtmissbrauch" und "Albernheiten".

Die Diözese Cremona betonte in einer Stellungnahme, sie sei sich des tiefen Unbehagens vieler Priester und Gläubigen wegen der erzwungenen Aussetzung öffentlicher Eucharistiefeiern bewusst, äußerte aber gleichzeitig Bedauern über das Verhalten des Priesters in Gallignano. Die Kirche sei sich ihrer Verantwortung gegenüber der Zivilgesellschaft und der Gesundheit der Bürger bewusst. Zugleich dankte die Diözesanleitung jenen Geistlichen, die das aktuelle Verbot öffentlicher Gottesdienste einhielten.

Der italienische Kardinal Becciu zeigte dagegen Verständnis für den Pfarrer. Niemandem sei es erlaubt, eine Messe zu unterbrechen. Eine mögliche Beanstandung durch die Polizei hätte "danach, nicht während" des Gottesdienstes erfolgen müssen, schrieb der Präfekt der vatikanischen Heiligsprechungskongregation auf Twitter.

Unterdessen kündigte der betroffene Pfarrer an, die Geldstrafe von 280 Euro nicht zu zahlen. Laut der Online-Zeitung "Blitz quotidiano" (Mittwoch) begründete er dies damit, ihm werde nicht die Anwesenheit von Gläubigen, sondern die Zelebration selbst zur Last gelegt. Mit Blick auf die zu hohe Zahl von Teilnehmern sagte er der Zeitung "Repubblica", es sei seine Gewissensentscheidung gewesen, sie nicht zu "verjagen". Er habe die Messe für deren verstorbene Angehörige gefeiert.

Copyright 2020 Katholische Presseagentur KATHPRESS, Wien, Österreich
Alle Rechte vorbehalten




Ihnen hat der Artikel gefallen? Bitte helfen Sie kath.net und spenden Sie jetzt via Überweisung oder Kreditkarte/Paypal!

 





Lesermeinungen

 Walahfrid Strabo 23. April 2020 

Zitat: "ihm werde nicht die Anwesenheit von Gläubigen, sondern die Zelebration selbst zur Last gelegt."

Das ist der Gipfel der Unverfrorenheit! Wenn die Anwesenheit von Gläubigen Grund für die Strafe wäre, dann könnte man das im Hinblick auf staatliche Verfügungen noch nachvollziehen. Aber das hier zeigt doch ganz neue Abgründe auf, und auch, welche Kräfte da im Hintergrund wirken. Herr, erbarme Dich!


7

0
 
 Arnulf 23. April 2020 
 

nach künftigen Regelungen in Österreich

300 m2 / 13 Personen = 23,08 m2 pro Person. Klingt nicht sehr aufregend, aber es gibt wohl Behörden, die Aufregung suchen.


2

0
 
 Herbstlicht 23. April 2020 
 

erbärmlich!

Das (einst) katholische Land Italien ist heute also gewillt, die Zelebration einer Hl. Messe durch die Polizei unterbrechen zu lassen - wohlgemerkt bei 13 Personen.
Und der Anlass war ja auch ein trauriger, schließlich handelte es sich um trauernde Hinterbliebene.
Dass sich der alte Priester dagegen auflehnt ist absolut richtig, schließlich hat er ja nicht gegen irgendwelche Richtlinien verstoßen.

Die feige Reaktion der Diözese ist nicht nur ein Affront gegenüber ihm, sondern auch gegenüber den anwesenden Gläubigen, vom gegenwärtigen Herrn Jesus Christus gar nicht zu reden.
Was für ein erbärmliches Bild geben Teile der Kirche in der Öffentlichkeit ab!

Kardinal Becciu hat erfreulicherweise richtig reagiert und es wäre angemessen, Franziskus würde hier auch ein gutes und anerkennendes Wort für den Priester finden.


4

0
 
 elisabetta 23. April 2020 
 

Die Diözese Cremona bedauert das Handeln des 80 Jahre alten Pfarrers

Ja, so weit ist es schon gekommen, dass sogar im krisengebeutelten Italien manchen Kirchenfürsten nicht bewusst ist, dass Jesus Christus unser Heiland ist, dem alle Gewalt gegeben ist im Himmel und auf Erden. Eucharistie zu feiern hilft mehr als alle anderen gutgemeinten Maßnahmen. Die Diözese hat einerseits Verständnis für die vielen Priester und Gläubigen wegen der erzwungenen Aussetzung öffentlicher Eucharistiefeiern, andererseits bedauert sie das Verhalten des Priesters. Jesus hat gesagt: Euer Ja sei ein Ja und euer Nein ein Nein, alles andere stammt vom Bösen (Mt 5,38), daran sollten sie diese Kirchenfürsten erinnern.


4

0
 
 Chris2 23. April 2020 
 

So langsam wird es bedenklich,

vor allem, falls ihm wirklich die Zelebration an sich zur Last gelegt wird. Wie handhabt man das eigentlich (auch bei uns) 'richtig'? Der Priester kann die Kirche vielleicht geöffnet halten, muss sie aber (natürlich unangekündigt) zusperren, sobald er die heiligsten Geheimnisse feiern will? Und das alte Mütterchen, das beten wollte, stehen dann vor verschlossener Tür, obwohl (nein: gerade weil) gerade die Hl. Messe stattfindet? Oder zelebrieren die Priester jetzt im Hobbykeller, um das zu vermeiden? Und wie viele von ihnen zelebrieren gar nicht mehr, sofern sie keinen youtube-Kanal haben?
Meines Wissens war die Religionsfreiheit in Europa seit Kaiser Konstantin nie wieder so systematisch eingeschränkt worden (und das zuallererst durch Bischöfe!)! Höchstens unter den Kommunisten und noch nicht einmal im Nationalsozialismus, obwohl man damals z.B. über 2000 Priester im Lager Dachau einkerkerte...


5

0
 

Um selbst Kommentare verfassen zu können müssen Sie sich bitte einloggen.

Für die Kommentiermöglichkeit von kath.net-Artikeln müssen Sie sich bei kathLogin registrieren. Die Kommentare werden von Moderatoren stichprobenartig überprüft und freigeschaltet. Ein Anrecht auf Freischaltung besteht nicht. Ein Kommentar ist auf 1000 Zeichen beschränkt. Die Kommentare geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder.
kath.net verweist in dem Zusammenhang auch an das Schreiben von Papst Benedikt zum 45. Welttag der Sozialen Kommunikationsmittel und lädt die Kommentatoren dazu ein, sich daran zu orientieren: "Das Evangelium durch die neuen Medien mitzuteilen bedeutet nicht nur, ausgesprochen religiöse Inhalte auf die Plattformen der verschiedenen Medien zu setzen, sondern auch im eigenen digitalen Profil und Kommunikationsstil konsequent Zeugnis abzulegen hinsichtlich Entscheidungen, Präferenzen und Urteilen, die zutiefst mit dem Evangelium übereinstimmen, auch wenn nicht explizit davon gesprochen wird." (www.kath.net)
kath.net behält sich vor, Kommentare, welche strafrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen, zu entfernen. Die Benutzer können diesfalls keine Ansprüche stellen. Aus Zeitgründen kann über die Moderation von User-Kommentaren keine Korrespondenz geführt werden. Weiters behält sich kath.net vor, strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.


Mehr zu

Italien

  1. Italiens Bischöfe mit Aufruf zum Advent: Zieht euch nicht zurück
  2. Neapels Kardinal in Sorge: Die Stadt ist "auf den Knien"
  3. In Italiens Kirchen dürfen wieder Chöre singen
  4. Kirchenrestaurierung nach Venedig-Hochwasser: Unbekannte Fresken gefunden
  5. Italiens Katholikentag findet größtenteils online statt
  6. Kirchliche Gästehäuser in Italien bleiben zur Hälfte geschlossen
  7. Streit über Wiederzulassung von Messfeiern in Italien beigelegt
  8. Ab Ende Mai auch in Italien wieder öffentliche Gottesdienste
  9. Blutwunder in Neapel macht Italien Hoffnung in Corona-Krise
  10. Italiens Regierung bringt Bischöfe gegen sich auf








Top-15

meist-gelesen

  1. kath.net-Gewinnspiel 2021: Gewinnen Sie im MÄRZ ein neues IPAD!
  2. Ex-Mönch will seinen Freund heiraten: „Ich wusste schon im Kloster, dass ich auf Männer stehe“
  3. US-Bischöfe raten von Covid-Impfstoffen AstraZeneca und Johnson & Johnson ab
  4. Traurigkeit, Schmerz und Verwirrung
  5. Benedikt XVI.: „Es gibt keine zwei Päpste. Nur einer ist Papst…“
  6. Bischof von Limburg: Keine Interzelebration beim Ökumenischen Kirchentag, ABER...
  7. Bätzing 2.0: Der Kampf geht weiter!
  8. Erzbischof Jedraszewski: ‚Great Reset’ kann nur in Christus gelingen
  9. Papst an Fokolarini: freudiges Zeugnis für das Evangelium
  10. Freispruch von Prof. Kutschera – Gericht: Meinung ist vom Grundgesetz geschützt!
  11. Papst will in Rom sterben - im Amt oder emeritiert
  12. Der Churer Medienbeauftragte Giuseppe Gracia verlässt nach Bischofsernennung das Bistum Chur
  13. „Das Ziel dieser Kampagne gegen Kardinal Ratzinger/Benedikt XVI. ist sehr durchsichtig“
  14. Missbrauchskandal: Fragen, die es auch geben muss
  15. Keine Priester-Laien-Pfarrleitung im Bistum Trier

© 2021 kath.net | Impressum | Datenschutz